Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
kupferne waffen und werkzeuge.
IV.

Seit meinem Bericht vom 3. d. M. habe ich meine
Ausgrabungen mit grösstem Eifer fortgesetzt, und ob-
wol dieselben bald durch Regen, bald durch griechische
Festtage unterbrochen wurden, habe ich, ungeachtet der
fortwährend wachsenden Schwierigkeiten im Fortschaffen
des Schuttes, jetzt eine durchschnittliche Tiefe von
10 Meter oder etwa 33 englische Fuss erreicht. Vieles
mir Unerklärliche ist mir seitdem klar geworden, und
ich muss vor allen Dingen den in meinem letzten Be-
richt begangenen Irrthum berichtigen, als sei ich in die
Steinperiode gekommen. Ich war irregeleitet durch die
kolossale Masse von steinernen Werkzeugen aller Art,
die täglich ausgegraben wurden, und durch die Ab-
wesenheit jeder Spur von Metall, ausser zwei kupfernen
Nägeln, von denen ich glaubte, dass sie auf irgend-
eine Weise von einer obern in die tiefere Schicht der
Steinperiode gekommen sein müssten. Aber schon seit
dem 6. d. M. kommen nicht nur viele Nägel, sondern
auch Messer, Lanzen und Streitäxte von Kupfer zum
Vorschein, die so zierlich gearbeitet sind, dass nur ein
civilisirtes Volk sie hat machen können. Ich muss daher

kupferne waffen und werkzeuge.
IV.

Seit meinem Bericht vom 3. d. M. habe ich meine
Ausgrabungen mit grösstem Eifer fortgesetzt, und ob-
wol dieselben bald durch Regen, bald durch griechische
Festtage unterbrochen wurden, habe ich, ungeachtet der
fortwährend wachsenden Schwierigkeiten im Fortschaffen
des Schuttes, jetzt eine durchschnittliche Tiefe von
10 Meter oder etwa 33 englische Fuss erreicht. Vieles
mir Unerklärliche ist mir seitdem klar geworden, und
ich muss vor allen Dingen den in meinem letzten Be-
richt begangenen Irrthum berichtigen, als sei ich in die
Steinperiode gekommen. Ich war irregeleitet durch die
kolossale Masse von steinernen Werkzeugen aller Art,
die täglich ausgegraben wurden, und durch die Ab-
wesenheit jeder Spur von Metall, ausser zwei kupfernen
Nägeln, von denen ich glaubte, dass sie auf irgend-
eine Weise von einer obern in die tiefere Schicht der
Steinperiode gekommen sein müssten. Aber schon seit
dem 6. d. M. kommen nicht nur viele Nägel, sondern
auch Messer, Lanzen und Streitäxte von Kupfer zum
Vorschein, die so zierlich gearbeitet sind, dass nur ein
civilisirtes Volk sie hat machen können. Ich muss daher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0094" n="28"/>
      <fw place="top" type="header"><hi rendition="#k">kupferne waffen und werkzeuge</hi>.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>IV.</head><lb/>
        <opener>
          <dateline>
            <placeName>Auf dem Berge Hissarlik, 18. November 1871.</placeName>
          </dateline>
        </opener><lb/>
        <p>Seit meinem Bericht vom 3. d. M. habe ich meine<lb/>
Ausgrabungen mit grösstem Eifer fortgesetzt, und ob-<lb/>
wol dieselben bald durch Regen, bald durch griechische<lb/>
Festtage unterbrochen wurden, habe ich, ungeachtet der<lb/>
fortwährend wachsenden Schwierigkeiten im Fortschaffen<lb/>
des Schuttes, jetzt eine durchschnittliche Tiefe von<lb/>
10 Meter oder etwa 33 englische Fuss erreicht. Vieles<lb/>
mir Unerklärliche ist mir seitdem klar geworden, und<lb/>
ich muss vor allen Dingen den in meinem letzten Be-<lb/>
richt begangenen Irrthum berichtigen, als sei ich in die<lb/>
Steinperiode gekommen. Ich war irregeleitet durch die<lb/>
kolossale Masse von steinernen Werkzeugen aller Art,<lb/>
die täglich ausgegraben wurden, und durch die Ab-<lb/>
wesenheit jeder Spur von Metall, ausser zwei kupfernen<lb/>
Nägeln, von denen ich glaubte, dass sie auf irgend-<lb/>
eine Weise von einer obern in die tiefere Schicht der<lb/>
Steinperiode gekommen sein müssten. Aber schon seit<lb/>
dem 6. d. M. kommen nicht nur viele Nägel, sondern<lb/>
auch Messer, Lanzen und Streitäxte von Kupfer zum<lb/>
Vorschein, die so zierlich gearbeitet sind, dass nur ein<lb/>
civilisirtes Volk sie hat machen können. Ich muss daher<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0094] kupferne waffen und werkzeuge. IV. Auf dem Berge Hissarlik, 18. November 1871. Seit meinem Bericht vom 3. d. M. habe ich meine Ausgrabungen mit grösstem Eifer fortgesetzt, und ob- wol dieselben bald durch Regen, bald durch griechische Festtage unterbrochen wurden, habe ich, ungeachtet der fortwährend wachsenden Schwierigkeiten im Fortschaffen des Schuttes, jetzt eine durchschnittliche Tiefe von 10 Meter oder etwa 33 englische Fuss erreicht. Vieles mir Unerklärliche ist mir seitdem klar geworden, und ich muss vor allen Dingen den in meinem letzten Be- richt begangenen Irrthum berichtigen, als sei ich in die Steinperiode gekommen. Ich war irregeleitet durch die kolossale Masse von steinernen Werkzeugen aller Art, die täglich ausgegraben wurden, und durch die Ab- wesenheit jeder Spur von Metall, ausser zwei kupfernen Nägeln, von denen ich glaubte, dass sie auf irgend- eine Weise von einer obern in die tiefere Schicht der Steinperiode gekommen sein müssten. Aber schon seit dem 6. d. M. kommen nicht nur viele Nägel, sondern auch Messer, Lanzen und Streitäxte von Kupfer zum Vorschein, die so zierlich gearbeitet sind, dass nur ein civilisirtes Volk sie hat machen können. Ich muss daher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/94
Zitationshilfe: Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/94>, abgerufen am 08.12.2022.