Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

mir aber entgegen setzten, daß sich dergleichen Er-
zählungen in der stillen Nacht, da man von nieman-
den gestöhret würde, am besten thun und anhören
liessen, war er endlich geneigt darzu; wir setzten uns
auch zurechte, und merckten mit begierigen Ohren
auf

Des
Capitain Horns
Lebens-Geschichte.

JM Jahre 1693. (fing derselbe seine Erzählung an)
bin ich im H ' ' Lande von ehrlichen Eltern
erzeuget worden, mein Vater aber, welcher ein gu-
ter Jäger, war Holtz-Förster, und wohnete im Wal-
de in einem eintzelnen Hause an der Heer-Strasse,
trieb also zugleich die Wirthschafft mit. Seiner
Kinder waren 5. nehmlich 3. Söhne, worunter ich
der mittelste, und 2. Töchter, die noch jünger waren
als ich. Meine Mutter war nach der Niederkunfft
der jüngsten Schwester beständig kranck geblieben,
weßwegen der Vater immer sehr verdrüßlich aussa-
he, und da dieselbe in meinem 9ten Jahre starb, mehr
Zeichen der Zufriedenheit, als der Betrübniß von sich
gab. Ohngeacht nun mein Vater ein Mann von
65. Jahren, so war er doch noch sehr vigoreus, und
that es in seiner Profession vielen noch weit jüngern
zuvor, welches ihn auch veranlassete, eine wohl ge-
bildete Bauers-Tochter von etwa 17. bis 18. Jah-
ren zur andern Ehe-Frau zu erwählen.

Allem Ansehen nach hatte mein Vater eine un-
gemein gute Heyrath getroffen, denn unsere neue

Stief-

mir aber entgegen ſetzten, daß ſich dergleichen Er-
zaͤhlungen in der ſtillen Nacht, da man von nieman-
den geſtoͤhret wuͤrde, am beſten thun und anhoͤren
lieſſen, war er endlich geneigt darzu; wir ſetzten uns
auch zurechte, und merckten mit begierigen Ohren
auf

Des
Capitain Horns
Lebens-Geſchichte.

JM Jahre 1693. (fing derſelbe ſeine Erzaͤhlung an)
bin ich im H ’ ’ Lande von ehrlichen Eltern
erzeuget worden, mein Vater aber, welcher ein gu-
ter Jaͤger, war Holtz-Foͤrſter, und wohnete im Wal-
de in einem eintzelnen Hauſe an der Heer-Straſſe,
trieb alſo zugleich die Wirthſchafft mit. Seiner
Kinder waren 5. nehmlich 3. Soͤhne, worunter ich
der mittelſte, und 2. Toͤchter, die noch juͤnger waren
als ich. Meine Mutter war nach der Niederkunfft
der juͤngſten Schweſter beſtaͤndig kranck geblieben,
weßwegen der Vater immer ſehr verdruͤßlich ausſa-
he, und da dieſelbe in meinem 9ten Jahre ſtarb, mehr
Zeichen der Zufriedenheit, als der Betruͤbniß von ſich
gab. Ohngeacht nun mein Vater ein Mann von
65. Jahren, ſo war er doch noch ſehr vigoreus, und
that es in ſeiner Profeſſion vielen noch weit juͤngern
zuvor, welches ihn auch veranlaſſete, eine wohl ge-
bildete Bauers-Tochter von etwa 17. bis 18. Jah-
ren zur andern Ehe-Frau zu erwaͤhlen.

Allem Anſehen nach hatte mein Vater eine un-
gemein gute Heyrath getroffen, denn unſere neue

Stief-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0370" n="362"/>
mir aber entgegen &#x017F;etzten, daß &#x017F;ich dergleichen Er-<lb/>
za&#x0364;hlungen in der &#x017F;tillen Nacht, da man von nieman-<lb/>
den ge&#x017F;to&#x0364;hret wu&#x0364;rde, am be&#x017F;ten thun und anho&#x0364;ren<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en, war er endlich geneigt darzu; wir &#x017F;etzten uns<lb/>
auch zurechte, und merckten mit begierigen Ohren<lb/>
auf</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Des<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Capitain</hi></hi> Horns<lb/>
Lebens-Ge&#x017F;chichte.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>M Jahre 1693. (fing der&#x017F;elbe &#x017F;eine Erza&#x0364;hlung an)<lb/>
bin ich im H &#x2019; &#x2019; Lande von ehrlichen Eltern<lb/>
erzeuget worden, mein Vater aber, welcher ein gu-<lb/>
ter Ja&#x0364;ger, war Holtz-Fo&#x0364;r&#x017F;ter, und wohnete im Wal-<lb/>
de in einem eintzelnen Hau&#x017F;e an der Heer-Stra&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
trieb al&#x017F;o zugleich die Wirth&#x017F;chafft mit. Seiner<lb/>
Kinder waren 5. nehmlich 3. So&#x0364;hne, worunter ich<lb/>
der mittel&#x017F;te, und 2. To&#x0364;chter, die noch ju&#x0364;nger waren<lb/>
als ich. Meine Mutter war nach der Niederkunfft<lb/>
der ju&#x0364;ng&#x017F;ten Schwe&#x017F;ter be&#x017F;ta&#x0364;ndig kranck geblieben,<lb/>
weßwegen der Vater immer &#x017F;ehr verdru&#x0364;ßlich aus&#x017F;a-<lb/>
he, und da die&#x017F;elbe in meinem 9ten Jahre &#x017F;tarb, mehr<lb/>
Zeichen der Zufriedenheit, als der Betru&#x0364;bniß von &#x017F;ich<lb/>
gab. Ohngeacht nun mein Vater ein Mann von<lb/>
65. Jahren, &#x017F;o war er doch noch &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">vigoreus,</hi> und<lb/>
that es in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> vielen noch weit ju&#x0364;ngern<lb/>
zuvor, welches ihn auch veranla&#x017F;&#x017F;ete, eine wohl ge-<lb/>
bildete Bauers-Tochter von etwa 17. bis 18. Jah-<lb/>
ren zur andern Ehe-Frau zu erwa&#x0364;hlen.</p><lb/>
          <p>Allem An&#x017F;ehen nach hatte mein Vater eine un-<lb/>
gemein gute Heyrath getroffen, denn un&#x017F;ere neue<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stief-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0370] mir aber entgegen ſetzten, daß ſich dergleichen Er- zaͤhlungen in der ſtillen Nacht, da man von nieman- den geſtoͤhret wuͤrde, am beſten thun und anhoͤren lieſſen, war er endlich geneigt darzu; wir ſetzten uns auch zurechte, und merckten mit begierigen Ohren auf Des Capitain Horns Lebens-Geſchichte. JM Jahre 1693. (fing derſelbe ſeine Erzaͤhlung an) bin ich im H ’ ’ Lande von ehrlichen Eltern erzeuget worden, mein Vater aber, welcher ein gu- ter Jaͤger, war Holtz-Foͤrſter, und wohnete im Wal- de in einem eintzelnen Hauſe an der Heer-Straſſe, trieb alſo zugleich die Wirthſchafft mit. Seiner Kinder waren 5. nehmlich 3. Soͤhne, worunter ich der mittelſte, und 2. Toͤchter, die noch juͤnger waren als ich. Meine Mutter war nach der Niederkunfft der juͤngſten Schweſter beſtaͤndig kranck geblieben, weßwegen der Vater immer ſehr verdruͤßlich ausſa- he, und da dieſelbe in meinem 9ten Jahre ſtarb, mehr Zeichen der Zufriedenheit, als der Betruͤbniß von ſich gab. Ohngeacht nun mein Vater ein Mann von 65. Jahren, ſo war er doch noch ſehr vigoreus, und that es in ſeiner Profeſſion vielen noch weit juͤngern zuvor, welches ihn auch veranlaſſete, eine wohl ge- bildete Bauers-Tochter von etwa 17. bis 18. Jah- ren zur andern Ehe-Frau zu erwaͤhlen. Allem Anſehen nach hatte mein Vater eine un- gemein gute Heyrath getroffen, denn unſere neue Stief-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/370
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/370>, abgerufen am 12.04.2021.