Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Sag/ wer das schöne Kindlein ist?Bedeutung.

Niemand/ als der Herr Jesus Christ/
Welcher durch Creutz vnd Leyden sein/
Helffen solt/ von Ewiger Pein.
So dancket nun dem lieben GOtt/
Der sich vnser erbarmet hat/
Vns gesandt seinen lieben Sohn/
Seines Hertzen lust vnd freuden Cron/
Damit Er vnser Heyland würd/
Vnd freyet von der Sünden Bürd/
Vnd druch seine Gnad vnd Warheit
Führet zur Ewigen Klarheit.

Zum dritten schreibet Plinius,1.
Wunder.
Plin. lib. 15.
cap. 30.

Dessen ich auch gedencken muß/
Das eben in derselben Nacht/
Keyser Augustus wolbedacht/
Setzen sich thet aus müdigkeit/
Jm Lustgarten/ der jhm bereit/
Bald ein schloßweisses Hennelein/
Fleuget in seinen Schoß hienein/
Welches mit sich auch brachte fein/
Jm Schnabel ein schön Zweigelein.
Was bedeutet das Hennlein weiß/
Das allezeit behelt den preiß?
Maria das weiß Hennlein ist/Bedeutung.
Die bringt den Herren Jesum Christ/

Das
B

Sag/ wer das ſchoͤne Kindlein iſt?Bedeutung.

Niemand/ als der Herr Jeſus Chriſt/
Welcher durch Creutz vnd Leyden ſein/
Helffen ſolt/ von Ewiger Pein.
So dancket nun dem lieben GOtt/
Der ſich vnſer erbarmet hat/
Vns geſandt ſeinen lieben Sohn/
Seines Hertzen luſt vnd freuden Cron/
Damit Er vnſer Heyland wuͤrd/
Vnd freyet von der Suͤnden Buͤrd/
Vnd druch ſeine Gnad vnd Warheit
Fuͤhret zur Ewigen Klarheit.

Zum dritten ſchreibet Plinius,1.
Wunder.
Plin. lib. 15.
cap. 30.

Deſſen ich auch gedencken muß/
Das eben in derſelben Nacht/
Keyſer Auguſtus wolbedacht/
Setzen ſich thet aus muͤdigkeit/
Jm Luſtgarten/ der jhm bereit/
Bald ein ſchloßweiſſes Hennelein/
Fleuget in ſeinen Schoß hienein/
Welches mit ſich auch brachte fein/
Jm Schnabel ein ſchoͤn Zweigelein.
Was bedeutet das Hennlein weiß/
Das allezeit behelt den preiß?
Maria das weiß Hennlein iſt/Bedeutung.
Die bringt den Herren Jeſum Chriſt/

Das
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0011"/>
          <l>Sag/ wer das &#x017F;cho&#x0364;ne Kindlein i&#x017F;t?<note place="right">Bedeutung.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Niemand/ als der <hi rendition="#k">Herr</hi> J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;us Chri&#x017F;t/<lb/></l>
          <l>Welcher durch Creutz vnd Leyden &#x017F;ein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Helffen &#x017F;olt/ von Ewiger Pein.<lb/></l>
          <l>So dancket nun dem lieben GOtt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Der &#x017F;ich vn&#x017F;er erbarmet hat/<lb/></l>
          <l>Vns ge&#x017F;andt &#x017F;einen lieben Sohn/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Seines Hertzen lu&#x017F;t vnd freuden Cron/<lb/></l>
          <l>Damit <hi rendition="#k">Er</hi> vn&#x017F;er Heyland wu&#x0364;rd/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vnd freyet von der Su&#x0364;nden Bu&#x0364;rd/<lb/></l>
          <l>Vnd druch &#x017F;eine Gnad vnd Warheit<lb/></l>
          <l rendition="#et">Fu&#x0364;hret zur Ewigen Klarheit.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">Z</hi>um dritten &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Plinius,</hi><note place="right">1.<lb/>
Wunder.<lb/><hi rendition="#aq">Plin. lib. 15.<lb/>
cap. 30.</hi></note><lb/></l>
          <l rendition="#et">De&#x017F;&#x017F;en ich auch gedencken muß/<lb/></l>
          <l>Das eben in der&#x017F;elben Nacht/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Key&#x017F;er Augu&#x017F;tus wolbedacht/<lb/></l>
          <l>Setzen &#x017F;ich thet aus mu&#x0364;digkeit/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Jm Lu&#x017F;tgarten/ der jhm bereit/<lb/></l>
          <l>Bald ein &#x017F;chloßwei&#x017F;&#x017F;es Hennelein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Fleuget in &#x017F;einen Schoß hienein/<lb/></l>
          <l>Welches mit &#x017F;ich auch brachte fein/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Jm Schnabel ein &#x017F;cho&#x0364;n Zweigelein.<lb/></l>
          <l>Was bedeutet das Hennlein weiß/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Das allezeit behelt den preiß?<lb/></l>
          <l>Maria das weiß Hennlein i&#x017F;t/<note place="right">Bedeutung.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Die bringt den <hi rendition="#k">Herren</hi> J<hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;um Chri&#x017F;t/<lb/></l>
          <fw type="sig" place="bottom">B</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Sag/ wer das ſchoͤne Kindlein iſt? Niemand/ als der Herr Jeſus Chriſt/ Welcher durch Creutz vnd Leyden ſein/ Helffen ſolt/ von Ewiger Pein. So dancket nun dem lieben GOtt/ Der ſich vnſer erbarmet hat/ Vns geſandt ſeinen lieben Sohn/ Seines Hertzen luſt vnd freuden Cron/ Damit Er vnſer Heyland wuͤrd/ Vnd freyet von der Suͤnden Buͤrd/ Vnd druch ſeine Gnad vnd Warheit Fuͤhret zur Ewigen Klarheit. Zum dritten ſchreibet Plinius, Deſſen ich auch gedencken muß/ Das eben in derſelben Nacht/ Keyſer Auguſtus wolbedacht/ Setzen ſich thet aus muͤdigkeit/ Jm Luſtgarten/ der jhm bereit/ Bald ein ſchloßweiſſes Hennelein/ Fleuget in ſeinen Schoß hienein/ Welches mit ſich auch brachte fein/ Jm Schnabel ein ſchoͤn Zweigelein. Was bedeutet das Hennlein weiß/ Das allezeit behelt den preiß? Maria das weiß Hennlein iſt/ Die bringt den Herren Jeſum Chriſt/ Das B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/11
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/11>, abgerufen am 13.05.2021.