Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663].

Bild:
<< vorherige Seite

Dissertatio,
lang ich unter meinen Mitconsorten gelebt hab (welche nicht das we-
nigste Gewissen haben) ist vonnöthen gewesen daß ich diese Sach dis-
simulire,
und mit den billenden bille. Jetzo/ wann du/ lieber Bacone,
mich deiner Gesellschafft würdigest/ will ich mein alte Boßheit ge-
wißlich gantz umbkehren/ und eben die jenige mein Unfrommkeit/
wlrd ein rechte Philosophia werden. Es ist gewiß/ daß man der Völ-
cker Ruhe nicht ohne Waffen; die Waffen nicht ohne Sold/ die Sold
ohne Tribut nicht haben kan. Aber was wird offt für ein confusion,
oder Boßhafftigkeit begangen/ wann man der Kriegs-Cassen gemei-
niglich Leut vorsetzet/ welche in ihrer Jugend den abgeschmachen
Müssiggang der Edelleut nachgangen seyn/ biß sie mit fauler und
trauriger Hoffart ihr Mütterliches haben sehen abnehmen? Wie
offt reissen sich solche untaugliche umb dergleichen Aempter/ und sät-
tigen ihr Armut mit gemeinem Ubel/ entweder mit gefastem Neid ge-
gen der Bürger und Haußhalter Glückseligkeit/ der ihnen nachstellen-
de? von andern heimlichen und bösen Künsten will ich ein andere
Zeit sagen/ mit welchem das Volck nicht selten zur Verzweifflung/
zur Auffruhr und Bürgerlichen Bewegungen getrieben wird/ und die
Schuld ist dieser bösen Leut Peiniger. Der Neid aber gegen guten
Fürsten/ wachset daher/ weil sie dieser Boßhafftigkeit kein Wissen-
schafft haben/ und sich verwunderen/ woher diese Pfeil der Nachreden/
mit welchen sie geplagt werden/ herkommen. Unter diesem mach/ Ba-
cone,
damit nicht die höchsten Vögt den Tribut von dem Volck ein-
zuforderen vorgesetzt seyen/ und daß sie nicht selbst für der privat-
personen Häuser gehen; oder nicht mit Schickung der Schergen/
oder Soldaten/ Pfand nehmen/ und die Leut vexiren. Die Mitbürger
sollen das verrichten/ welche auß ihnen erwehlen sollen/ durch welche
solches Geld/ glimpflicher eingefordert werde. Dieses Geld sollen alle
Städtlein zu dem Vogt tragen/ oder dem Pfleger deß Lands selbst
zehlen. Wann ein gemeiner Mann solches sich weigerte oder Verzug nah-
me/ ist besser daß er durch seine Bürger/ durch den gewöhnlichen Ma-
gistrat,
durch den Pfleger deß Lands selbst zur Bezahlung angetrieben
werde/ als daß er mit unfreundlicher Stoltzheit der Soldaten oder
Schergen/ welche ein kurtzen Verzug/ den armen bißweilen grausam-
lich einträncken/ und nie besser zum Rauben gehen/ als wann sie in den
vexirten Häusern/ und in welchen kaum so viel ist/ welches den Tribut
gnüget/ auch thnen selbst/ mit gemachter Forcht/ ein Raub machen.
Es ware alsbalden Hieremias Drexelius gegenwertig/ sagend/ es
were auff ein Zeit auß einem Phariseer ein Scribent worden/ und
lobte dieses offnen Sünders Rede von den exactionibus nicht we-
nig/ auch nachlängs thate er von den Tributen und anderem/ mann-
lich Philosophiren. Letztlich sein hochverständige Oration beschliessend/

neulich/

Diſſertatio,
lang ich unter meinen Mitconſorten gelebt hab (welche nicht das we-
nigſte Gewiſſen haben) iſt vonnoͤthen geweſen daß ich dieſe Sach diſ-
ſimulire,
und mit den billenden bille. Jetzo/ wann du/ lieber Bacone,
mich deiner Geſellſchafft wuͤrdigeſt/ will ich mein alte Boßheit ge-
wißlich gantz umbkehren/ und eben die jenige mein Unfrommkeit/
wlrd ein rechte Philoſophia werden. Es iſt gewiß/ daß man der Voͤl-
cker Ruhe nicht ohne Waffen; die Waffen nicht ohne Sold/ die Sold
ohne Tribut nicht haben kan. Aber was wird offt fuͤr ein confuſion,
oder Boßhafftigkeit begangen/ wann man der Kriegs-Caſſen gemei-
niglich Leut vorſetzet/ welche in ihrer Jugend den abgeſchmachen
Muͤſſiggang der Edelleut nachgangen ſeyn/ biß ſie mit fauler und
trauriger Hoffart ihr Muͤtterliches haben ſehen abnehmen? Wie
offt reiſſen ſich ſolche untaugliche umb dergleichen Aempter/ und ſaͤt-
tigen ihr Armut mit gemeinem Ubel/ entweder mit gefaſtem Neid ge-
gen der Buͤrger und Haußhalter Gluͤckſeligkeit/ der ihnen nachſtellen-
de? von andern heimlichen und boͤſen Kuͤnſten will ich ein andere
Zeit ſagen/ mit welchem das Volck nicht ſelten zur Verzweifflung/
zur Auffruhr und Buͤrgerlichen Bewegungen getrieben wird/ und die
Schuld iſt dieſer boͤſen Leut Peiniger. Der Neid aber gegen guten
Fuͤrſten/ wachſet daher/ weil ſie dieſer Boßhafftigkeit kein Wiſſen-
ſchafft haben/ und ſich verwunderen/ woher dieſe Pfeil der Nachredẽ/
mit welchen ſie geplagt werden/ herkommen. Unter dieſem mach/ Ba-
cone,
damit nicht die hoͤchſten Voͤgt den Tribut von dem Volck ein-
zuforderen vorgeſetzt ſeyen/ und daß ſie nicht ſelbſt fuͤr der privat-
perſonen Haͤuſer gehen; oder nicht mit Schickung der Schergen/
oder Soldaten/ Pfand nehmen/ und die Leut vexiren. Die Mitbuͤrger
ſollen das verꝛichten/ welche auß ihnen erwehlen ſollen/ durch welche
ſolches Geld/ glimpflicher eingefordert werde. Dieſes Geld ſollen alle
Staͤdtlein zu dem Vogt tragen/ oder dem Pfleger deß Lands ſelbſt
zehlen. Wañ ein gemeiner Mañ ſolches ſich weigerte oder Verzug nah-
me/ iſt beſſer daß er durch ſeine Buͤrger/ durch den gewoͤhnlichen Ma-
giſtrat,
durch den Pfleger deß Lands ſelbſt zur Bezahlung angetrieben
werde/ als daß er mit unfreundlicher Stoltzheit der Soldaten oder
Schergen/ welche ein kurtzen Verzug/ den armen bißweilen grauſam-
lich eintraͤncken/ und nie beſſer zum Rauben gehen/ als wann ſie in den
vexirten Haͤuſern/ und in welchen kaum ſo viel iſt/ welches den Tribut
gnuͤget/ auch thnen ſelbſt/ mit gemachter Forcht/ ein Raub machen.
Es ware alsbalden Hieremias Drexelius gegenwertig/ ſagend/ es
were auff ein Zeit auß einem Phariſeer ein Scribent worden/ und
lobte dieſes offnen Suͤnders Rede von den exactionibus nicht we-
nig/ auch nachlaͤngs thate er von den Tributen und anderem/ mann-
lich Philoſophirẽ. Letztlich ſein hochverſtaͤndige Oration beſchlieſſend/

neulich/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0764" n="722"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">Di&#x017F;&#x017F;ertatio,</hi></hi></fw><lb/>
lang ich unter meinen Mitcon&#x017F;orten gelebt hab (welche nicht das we-<lb/>
nig&#x017F;te Gewi&#x017F;&#x017F;en haben) i&#x017F;t vonno&#x0364;then gewe&#x017F;en daß ich die&#x017F;e Sach <hi rendition="#aq">di&#x017F;-<lb/>
&#x017F;imulire,</hi> und mit den billenden bille. Jetzo/ wann du/ lieber <hi rendition="#aq">Bacone,</hi><lb/>
mich deiner Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft wu&#x0364;rdige&#x017F;t/ will ich mein alte Boßheit ge-<lb/>
wißlich gantz umbkehren/ und eben die jenige mein Unfrommkeit/<lb/>
wlrd ein rechte <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi> werden. Es i&#x017F;t gewiß/ daß man der Vo&#x0364;l-<lb/>
cker Ruhe nicht ohne Waffen; die Waffen nicht ohne Sold/ die Sold<lb/>
ohne Tribut nicht haben kan. Aber was wird offt fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">confu&#x017F;ion,</hi><lb/>
oder Boßhafftigkeit begangen/ wann man der Kriegs-<hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;en</hi> gemei-<lb/>
niglich Leut vor&#x017F;etzet/ welche in ihrer Jugend den abge&#x017F;chmachen<lb/>
Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang der Edelleut nachgangen &#x017F;eyn/ biß &#x017F;ie mit fauler und<lb/>
trauriger Hoffart ihr Mu&#x0364;tterliches haben &#x017F;ehen abnehmen? Wie<lb/>
offt rei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;olche untaugliche umb dergleichen Aempter/ und &#x017F;a&#x0364;t-<lb/>
tigen ihr Armut mit gemeinem Ubel/ entweder mit gefa&#x017F;tem Neid ge-<lb/>
gen der Bu&#x0364;rger und Haußhalter Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ der ihnen nach&#x017F;tellen-<lb/>
de? von andern heimlichen und bo&#x0364;&#x017F;en Ku&#x0364;n&#x017F;ten will ich ein andere<lb/>
Zeit &#x017F;agen/ mit welchem das Volck nicht &#x017F;elten zur Verzweifflung/<lb/>
zur Auffruhr und Bu&#x0364;rgerlichen Bewegungen getrieben wird/ und die<lb/>
Schuld i&#x017F;t die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Leut Peiniger. Der Neid aber gegen guten<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ wach&#x017F;et daher/ weil &#x017F;ie die&#x017F;er Boßhafftigkeit kein Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft haben/ und &#x017F;ich verwunderen/ woher die&#x017F;e Pfeil der Nachrede&#x0303;/<lb/>
mit welchen &#x017F;ie geplagt werden/ herkommen. Unter die&#x017F;em mach/ <hi rendition="#aq">Ba-<lb/>
cone,</hi> damit nicht die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Vo&#x0364;gt den Tribut von dem Volck ein-<lb/>
zuforderen vorge&#x017F;etzt &#x017F;eyen/ und daß &#x017F;ie nicht &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r der <hi rendition="#aq">privat-</hi><lb/>
per&#x017F;onen Ha&#x0364;u&#x017F;er gehen; oder nicht mit Schickung der Schergen/<lb/>
oder Soldaten/ Pfand nehmen/ und die Leut vexiren. Die Mitbu&#x0364;rger<lb/>
&#x017F;ollen das ver&#xA75B;ichten/ welche auß ihnen erwehlen &#x017F;ollen/ durch welche<lb/>
&#x017F;olches Geld/ glimpflicher eingefordert werde. Die&#x017F;es Geld &#x017F;ollen alle<lb/>
Sta&#x0364;dtlein zu dem Vogt tragen/ oder dem Pfleger deß Lands &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zehlen. Wan&#x0303; ein gemeiner Man&#x0303; &#x017F;olches &#x017F;ich weigerte oder Verzug nah-<lb/>
me/ i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er daß er durch &#x017F;eine Bu&#x0364;rger/ durch den gewo&#x0364;hnlichen <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
gi&#x017F;trat,</hi> durch den Pfleger deß Lands &#x017F;elb&#x017F;t zur Bezahlung angetrieben<lb/>
werde/ als daß er mit unfreundlicher Stoltzheit der Soldaten oder<lb/>
Schergen/ welche ein kurtzen Verzug/ den armen bißweilen grau&#x017F;am-<lb/>
lich eintra&#x0364;ncken/ und nie be&#x017F;&#x017F;er zum Rauben gehen/ als wann &#x017F;ie in den<lb/>
vexirten Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ und in welchen kaum &#x017F;o viel i&#x017F;t/ welches den Tribut<lb/>
gnu&#x0364;get/ auch thnen &#x017F;elb&#x017F;t/ mit gemachter Forcht/ ein Raub machen.<lb/>
Es ware alsbalden <hi rendition="#aq">Hieremias Drexelius</hi> gegenwertig/ &#x017F;agend/ es<lb/>
were auff ein Zeit auß einem Phari&#x017F;eer ein Scribent worden/ und<lb/>
lobte die&#x017F;es offnen Su&#x0364;nders Rede von den <hi rendition="#aq">exactionibus</hi> nicht we-<lb/>
nig/ auch nachla&#x0364;ngs thate er von den Tributen und anderem/ mann-<lb/>
lich Philo&#x017F;ophire&#x0303;. Letztlich &#x017F;ein hochver&#x017F;ta&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">Oration</hi> be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;end/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">neulich/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[722/0764] Diſſertatio, lang ich unter meinen Mitconſorten gelebt hab (welche nicht das we- nigſte Gewiſſen haben) iſt vonnoͤthen geweſen daß ich dieſe Sach diſ- ſimulire, und mit den billenden bille. Jetzo/ wann du/ lieber Bacone, mich deiner Geſellſchafft wuͤrdigeſt/ will ich mein alte Boßheit ge- wißlich gantz umbkehren/ und eben die jenige mein Unfrommkeit/ wlrd ein rechte Philoſophia werden. Es iſt gewiß/ daß man der Voͤl- cker Ruhe nicht ohne Waffen; die Waffen nicht ohne Sold/ die Sold ohne Tribut nicht haben kan. Aber was wird offt fuͤr ein confuſion, oder Boßhafftigkeit begangen/ wann man der Kriegs-Caſſen gemei- niglich Leut vorſetzet/ welche in ihrer Jugend den abgeſchmachen Muͤſſiggang der Edelleut nachgangen ſeyn/ biß ſie mit fauler und trauriger Hoffart ihr Muͤtterliches haben ſehen abnehmen? Wie offt reiſſen ſich ſolche untaugliche umb dergleichen Aempter/ und ſaͤt- tigen ihr Armut mit gemeinem Ubel/ entweder mit gefaſtem Neid ge- gen der Buͤrger und Haußhalter Gluͤckſeligkeit/ der ihnen nachſtellen- de? von andern heimlichen und boͤſen Kuͤnſten will ich ein andere Zeit ſagen/ mit welchem das Volck nicht ſelten zur Verzweifflung/ zur Auffruhr und Buͤrgerlichen Bewegungen getrieben wird/ und die Schuld iſt dieſer boͤſen Leut Peiniger. Der Neid aber gegen guten Fuͤrſten/ wachſet daher/ weil ſie dieſer Boßhafftigkeit kein Wiſſen- ſchafft haben/ und ſich verwunderen/ woher dieſe Pfeil der Nachredẽ/ mit welchen ſie geplagt werden/ herkommen. Unter dieſem mach/ Ba- cone, damit nicht die hoͤchſten Voͤgt den Tribut von dem Volck ein- zuforderen vorgeſetzt ſeyen/ und daß ſie nicht ſelbſt fuͤr der privat- perſonen Haͤuſer gehen; oder nicht mit Schickung der Schergen/ oder Soldaten/ Pfand nehmen/ und die Leut vexiren. Die Mitbuͤrger ſollen das verꝛichten/ welche auß ihnen erwehlen ſollen/ durch welche ſolches Geld/ glimpflicher eingefordert werde. Dieſes Geld ſollen alle Staͤdtlein zu dem Vogt tragen/ oder dem Pfleger deß Lands ſelbſt zehlen. Wañ ein gemeiner Mañ ſolches ſich weigerte oder Verzug nah- me/ iſt beſſer daß er durch ſeine Buͤrger/ durch den gewoͤhnlichen Ma- giſtrat, durch den Pfleger deß Lands ſelbſt zur Bezahlung angetrieben werde/ als daß er mit unfreundlicher Stoltzheit der Soldaten oder Schergen/ welche ein kurtzen Verzug/ den armen bißweilen grauſam- lich eintraͤncken/ und nie beſſer zum Rauben gehen/ als wann ſie in den vexirten Haͤuſern/ und in welchen kaum ſo viel iſt/ welches den Tribut gnuͤget/ auch thnen ſelbſt/ mit gemachter Forcht/ ein Raub machen. Es ware alsbalden Hieremias Drexelius gegenwertig/ ſagend/ es were auff ein Zeit auß einem Phariſeer ein Scribent worden/ und lobte dieſes offnen Suͤnders Rede von den exactionibus nicht we- nig/ auch nachlaͤngs thate er von den Tributen und anderem/ mann- lich Philoſophirẽ. Letztlich ſein hochverſtaͤndige Oration beſchlieſſend/ neulich/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/764
Zitationshilfe: Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663], S. 722. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/764>, abgerufen am 25.02.2024.