Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehender Theil der Erquickstunden.


Die I Auffgab.
Die Kyhl hart vnd gut zu machen.

Ziehe das Gefider davon gantz ab/ lege sie in einen warmen Aschen/
laß sie eine weil darinn ligen/ als dann ziehe einen nach dem andern herauß/
lege jhn auffs Knie/ setze ein scharffes Messer darauff/ vnd ziehe den Kihl vn-
ten bey dem holen dadurch: So wird er hart vnnd gut/ wird auch von sol-
chem durchzug einen hellen strich bekommen.

Die II. Auffgab.
Ein Federn zuschneiden/ daß sie
nicht klecke.

Wann die Feder abgeschnidten vnd auffgespalten/ vnd das vorder theil
zum schreiben tüchtig/ so schneide das vntere Spältlein nicht herauß/ wie
man sonsten pflegt/ damit schreibe/ so wird sie keinen Dalcken werffen/ dann
auff diese Manier kan sie nicht mehr Dinten fassen/ als sich gebühret/ so
aber das vntere Spältlein abgeschnidten/ vnd man zu hart einduncket/ fas-
set der raum vnter dem ort/ davon das Spältlein geschnidten/ zu viel Din-
ten/ welche hernach/ wann man nicht vorsichtig handelt/ fallen/ vnd das
Papier beklecken muß.

Die III. Auffgab.
Ein schön Secret/ eine Feder zu zurichten/ welche Dinten
hält/ vnd so viel lässet als man
bedurfftig.

Erstlich nimb drey Kyhl/ schneide auß jedem das stück 2/ 3. diese drey
stück stecke fein geheb in einander. Darnach schneide von dem vierdten Kyhl

ein
Vierzehender Theil der Erquickſtunden.


Die I Auffgab.
Die Kyhl hart vnd gut zu machen.

Ziehe das Gefider davon gantz ab/ lege ſie in einen warmen Aſchen/
laß ſie eine weil darinn ligen/ als dann ziehe einen nach dem andern herauß/
lege jhn auffs Knie/ ſetze ein ſcharffes Meſſer darauff/ vnd ziehe den Kihl vn-
ten bey dem holen dadurch: So wird er hart vnnd gut/ wird auch von ſol-
chem durchzug einen hellen ſtrich bekommen.

Die II. Auffgab.
Ein Federn zuſchneiden/ daß ſie
nicht klecke.

Wann die Feder abgeſchnidten vnd auffgeſpalten/ vnd das vorder theil
zum ſchreiben tuͤchtig/ ſo ſchneide das vntere Spaͤltlein nicht herauß/ wie
man ſonſten pflegt/ damit ſchreibe/ ſo wird ſie keinen Dalcken werffen/ dann
auff dieſe Manier kan ſie nicht mehr Dinten faſſen/ als ſich gebuͤhret/ ſo
aber das vntere Spaͤltlein abgeſchnidten/ vnd man zu hart einduncket/ faſ-
ſet der raum vnter dem ort/ davon das Spaͤltlein geſchnidten/ zu viel Din-
ten/ welche hernach/ wann man nicht vorſichtig handelt/ fallen/ vnd das
Papier beklecken muß.

Die III. Auffgab.
Ein ſchoͤn Secret/ eine Feder zu zurichten/ welche Dinten
haͤlt/ vnd ſo viel laͤſſet als man
bedůrfftig.

Erſtlich nimb drey Kyhl/ ſchneide auß jedem das ſtuͤck 2/ 3. dieſe drey
ſtuͤck ſtecke fein geheb in einander. Darnach ſchneide von dem vierdten Kyhl

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0533" n="519"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vierzehender Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">I</hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die Kyhl hart vnd gut zu machen.</hi> </head><lb/>
        <p>Ziehe das Gefider davon gantz ab/ lege &#x017F;ie in einen warmen A&#x017F;chen/<lb/>
laß &#x017F;ie eine weil darinn ligen/ als dann ziehe einen nach dem andern herauß/<lb/>
lege jhn auffs Knie/ &#x017F;etze ein &#x017F;charffes Me&#x017F;&#x017F;er darauff/ vnd ziehe den Kihl vn-<lb/>
ten bey dem holen dadurch: So wird er hart vnnd gut/ wird auch von &#x017F;ol-<lb/>
chem durchzug einen hellen &#x017F;trich bekommen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ein Federn zu&#x017F;chneiden/ daß &#x017F;ie<lb/>
nicht klecke.</hi> </head><lb/>
        <p>Wann die Feder abge&#x017F;chnidten vnd auffge&#x017F;palten/ vnd das vorder theil<lb/>
zum &#x017F;chreiben tu&#x0364;chtig/ &#x017F;o &#x017F;chneide das vntere Spa&#x0364;ltlein nicht herauß/ wie<lb/>
man &#x017F;on&#x017F;ten pflegt/ damit &#x017F;chreibe/ &#x017F;o wird &#x017F;ie keinen Dalcken werffen/ dann<lb/>
auff die&#x017F;e Manier kan &#x017F;ie nicht mehr Dinten fa&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;ich gebu&#x0364;hret/ &#x017F;o<lb/>
aber das vntere Spa&#x0364;ltlein abge&#x017F;chnidten/ vnd man zu hart einduncket/ fa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et der raum vnter dem ort/ davon das Spa&#x0364;ltlein ge&#x017F;chnidten/ zu viel Din-<lb/>
ten/ welche hernach/ wann man nicht vor&#x017F;ichtig handelt/ fallen/ vnd das<lb/>
Papier beklecken muß.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ein &#x017F;cho&#x0364;n Secret/ eine Feder zu zurichten/ welche Dinten<lb/>
ha&#x0364;lt/ vnd &#x017F;o viel la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et als man<lb/>
bed&#x016F;rfftig.</hi> </head><lb/>
        <p>Er&#x017F;tlich nimb drey Kyhl/ &#x017F;chneide auß jedem das &#x017F;tu&#x0364;ck 2/ 3. die&#x017F;e drey<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck &#x017F;tecke fein geheb in einander. Darnach &#x017F;chneide von dem vierdten Kyhl<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0533] Vierzehender Theil der Erquickſtunden. Die I Auffgab. Die Kyhl hart vnd gut zu machen. Ziehe das Gefider davon gantz ab/ lege ſie in einen warmen Aſchen/ laß ſie eine weil darinn ligen/ als dann ziehe einen nach dem andern herauß/ lege jhn auffs Knie/ ſetze ein ſcharffes Meſſer darauff/ vnd ziehe den Kihl vn- ten bey dem holen dadurch: So wird er hart vnnd gut/ wird auch von ſol- chem durchzug einen hellen ſtrich bekommen. Die II. Auffgab. Ein Federn zuſchneiden/ daß ſie nicht klecke. Wann die Feder abgeſchnidten vnd auffgeſpalten/ vnd das vorder theil zum ſchreiben tuͤchtig/ ſo ſchneide das vntere Spaͤltlein nicht herauß/ wie man ſonſten pflegt/ damit ſchreibe/ ſo wird ſie keinen Dalcken werffen/ dann auff dieſe Manier kan ſie nicht mehr Dinten faſſen/ als ſich gebuͤhret/ ſo aber das vntere Spaͤltlein abgeſchnidten/ vnd man zu hart einduncket/ faſ- ſet der raum vnter dem ort/ davon das Spaͤltlein geſchnidten/ zu viel Din- ten/ welche hernach/ wann man nicht vorſichtig handelt/ fallen/ vnd das Papier beklecken muß. Die III. Auffgab. Ein ſchoͤn Secret/ eine Feder zu zurichten/ welche Dinten haͤlt/ vnd ſo viel laͤſſet als man bedůrfftig. Erſtlich nimb drey Kyhl/ ſchneide auß jedem das ſtuͤck 2/ 3. dieſe drey ſtuͤck ſtecke fein geheb in einander. Darnach ſchneide von dem vierdten Kyhl ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/533
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/533>, abgerufen am 18.04.2024.