Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehender Theil der Erquickstunden.
[Abbildung]
einstück/ wie 2/ 5. schneide bey 4 ein löchlein darein/ daß vn-
gefähr ein Hirschkörnlein dadurch fallen könne/ die stuck ste-
cke zu oberst auff die drey stück/ daß das löchlein oben her kom-
me/ solches versteck mit einem stuck Kyhls/ wie bey 9/ 5 zuse-
hen/ vnd vom fünfften Kyhl geschnidten ist/ vnnd dann von
dem sechsten Kyhl praepatire eine gute Schreibfeder/ schnei-
de das hole ab/ vnd spalts in der mitte von einander/ so wirds
wie 6/ 7. Letzlich schneide vom siebenden Kihl ein stuck/ wie
3/ 5. mit ein löchlein 4. legs in das halbe Röhrlein 6/ 7. daß
das löchlein 4 vntersich komme/ solchs stück 6/ 7. sampt dem
stücklein 8 so darinn ligt/ muß vnten in das vntere theil der
Federn gestossen werden/ daß das stuck x. 7. vor stehe/ so ist die
Feder bereitet.

Solche nun zu gebrauchen/ thut oben das Hütlein ab/
steck sie vnten bey 7 in eine Dinten/ so fein sauber/ rein vnnd
dünn/ nimb die Feder oben in den Mund/ ziehe den Odem an
dich/ so wird sich die Feder voll Dinten ziehen/ setze das Hüt-
lein oben wider fein geheb darüber/ so wird nichts außlauffen/
damit das vacuum verhütet werde/ So man aber die Feder
vnten bey dem s drucket/ bekommet die Dinten an zweyen
orten Lufft/ vnd kommet ein tropffen herfür/ den kanst du ver-
schreiben/ vnd hernach so offt drucken/ so offt du mehr Dinten
von nöthen. Jst einem Studioso oder Landmesser eine
sehr nützliche Feder.

Die IV. Auffgab.
Mit der Kreiden zu schreiben/ daß es sich nicht leichtlich
abwische.

Es geschiehet bißweilen daß man mit Rechenpfennigen etwas rechnen
soll/ vnd nicht allzeit ein Tuch/ so dazu dienlich/ dabey hat/ so muß man die
Linien mit Kreiden auff dem Tisch verzeichnen/ daß nun solche sich nicht
leichtlich außleschen/ wann man gleich mit den Händen vnd Rechenpfen-

nigen

Vierzehender Theil der Erquickſtunden.
[Abbildung]
einſtuͤck/ wie 2/ 5. ſchneide bey 4 ein loͤchlein darein/ daß vn-
gefaͤhr ein Hirſchkoͤrnlein dadurch fallen koͤnne/ die ſtuck ſte-
cke zu oberſt auff die drey ſtuͤck/ daß das loͤchlein oben her kom-
me/ ſolches verſteck mit einem ſtuck Kyhls/ wie bey 9/ 5 zuſe-
hen/ vnd vom fuͤnfften Kyhl geſchnidten iſt/ vnnd dann von
dem ſechſten Kyhl præpatire eine gute Schreibfeder/ ſchnei-
de das hole ab/ vnd ſpalts in der mitte von einander/ ſo wirds
wie 6/ 7. Letzlich ſchneide vom ſiebenden Kihl ein ſtuck/ wie
3/ 5. mit ein loͤchlein 4. legs in das halbe Roͤhrlein 6/ 7. daß
das loͤchlein 4 vnterſich komme/ ſolchs ſtuͤck 6/ 7. ſampt dem
ſtuͤcklein 8 ſo darinn ligt/ muß vnten in das vntere theil der
Federn geſtoſſen werden/ daß das ſtuck x. 7. vor ſtehe/ ſo iſt die
Feder bereitet.

Solche nun zu gebrauchen/ thut oben das Huͤtlein ab/
ſteck ſie vnten bey 7 in eine Dinten/ ſo fein ſauber/ rein vnnd
duͤnn/ nimb die Feder oben in den Mund/ ziehe den Odem an
dich/ ſo wird ſich die Feder voll Dinten ziehen/ ſetze das Huͤt-
lein oben wider fein geheb daruͤber/ ſo wird nichts außlauffen/
damit das vacuum verhuͤtet werde/ So man aber die Feder
vnten bey dem s drucket/ bekommet die Dinten an zweyen
orten Lufft/ vnd kommet ein tropffen herfuͤr/ den kanſt du ver-
ſchreiben/ vnd hernach ſo offt drucken/ ſo offt du mehr Dinten
von noͤthen. Jſt einem Studioſo oder Landmeſſer eine
ſehr nuͤtzliche Feder.

Die IV. Auffgab.
Mit der Kreiden zu ſchreiben/ daß es ſich nicht leichtlich
abwiſche.

Es geſchiehet bißweilen daß man mit Rechenpfennigen etwas rechnen
ſoll/ vnd nicht allzeit ein Tuch/ ſo dazu dienlich/ dabey hat/ ſo muß man die
Linien mit Kreiden auff dem Tiſch verzeichnen/ daß nun ſolche ſich nicht
leichtlich außleſchen/ wann man gleich mit den Haͤnden vnd Rechenpfen-

nigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0534" n="520"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierzehender Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/><figure/><lb/>
ein&#x017F;tu&#x0364;ck/ wie 2/ 5. &#x017F;chneide bey 4 ein lo&#x0364;chlein darein/ daß vn-<lb/>
gefa&#x0364;hr ein Hir&#x017F;chko&#x0364;rnlein dadurch fallen ko&#x0364;nne/ die &#x017F;tuck &#x017F;te-<lb/>
cke zu ober&#x017F;t auff die drey &#x017F;tu&#x0364;ck/ daß das lo&#x0364;chlein oben her kom-<lb/>
me/ &#x017F;olches ver&#x017F;teck mit einem &#x017F;tuck Kyhls/ wie bey 9/ 5 zu&#x017F;e-<lb/>
hen/ vnd vom fu&#x0364;nfften Kyhl ge&#x017F;chnidten i&#x017F;t/ vnnd dann von<lb/>
dem &#x017F;ech&#x017F;ten Kyhl <hi rendition="#aq">præpatire</hi> eine gute Schreibfeder/ &#x017F;chnei-<lb/>
de das hole ab/ vnd &#x017F;palts in der mitte von einander/ &#x017F;o wirds<lb/>
wie 6/ 7. Letzlich &#x017F;chneide vom &#x017F;iebenden Kihl ein &#x017F;tuck/ wie<lb/>
3/ 5. mit ein lo&#x0364;chlein 4. legs in das halbe Ro&#x0364;hrlein 6/ 7. daß<lb/>
das lo&#x0364;chlein 4 vnter&#x017F;ich komme/ &#x017F;olchs &#x017F;tu&#x0364;ck 6/ 7. &#x017F;ampt dem<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cklein 8 &#x017F;o darinn ligt/ muß vnten in das vntere theil der<lb/>
Federn ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ daß das &#x017F;tuck <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">x.</hi></hi> 7. vor &#x017F;tehe/ &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
Feder bereitet.</p><lb/>
        <p>Solche nun zu gebrauchen/ thut oben das Hu&#x0364;tlein ab/<lb/>
&#x017F;teck &#x017F;ie vnten bey 7 in eine Dinten/ &#x017F;o fein &#x017F;auber/ rein vnnd<lb/>
du&#x0364;nn/ nimb die Feder oben in den Mund/ ziehe den Odem an<lb/>
dich/ &#x017F;o wird &#x017F;ich die Feder voll Dinten ziehen/ &#x017F;etze das Hu&#x0364;t-<lb/>
lein oben wider fein geheb daru&#x0364;ber/ &#x017F;o wird nichts außlauffen/<lb/>
damit das <hi rendition="#aq">vacuum</hi> verhu&#x0364;tet werde/ So man aber die Feder<lb/>
vnten bey dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">s</hi></hi> drucket/ bekommet die Dinten an zweyen<lb/>
orten Lufft/ vnd kommet ein tropffen herfu&#x0364;r/ den kan&#x017F;t du ver-<lb/>
&#x017F;chreiben/ vnd hernach &#x017F;o offt drucken/ &#x017F;o offt du mehr Dinten<lb/>
von no&#x0364;then. J&#x017F;t einem <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;o</hi> oder Landme&#x017F;&#x017F;er eine<lb/>
&#x017F;ehr nu&#x0364;tzliche Feder.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mit der Kreiden zu &#x017F;chreiben/ daß es &#x017F;ich nicht leichtlich<lb/>
abwi&#x017F;che.</hi> </head><lb/>
        <p>Es ge&#x017F;chiehet bißweilen daß man mit Rechenpfennigen etwas rechnen<lb/>
&#x017F;oll/ vnd nicht allzeit ein Tuch/ &#x017F;o dazu dienlich/ dabey hat/ &#x017F;o muß man die<lb/>
Linien mit Kreiden auff dem Ti&#x017F;ch verzeichnen/ daß nun &#x017F;olche &#x017F;ich nicht<lb/>
leichtlich außle&#x017F;chen/ wann man gleich mit den Ha&#x0364;nden vnd Rechenpfen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nigen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[520/0534] Vierzehender Theil der Erquickſtunden. [Abbildung] einſtuͤck/ wie 2/ 5. ſchneide bey 4 ein loͤchlein darein/ daß vn- gefaͤhr ein Hirſchkoͤrnlein dadurch fallen koͤnne/ die ſtuck ſte- cke zu oberſt auff die drey ſtuͤck/ daß das loͤchlein oben her kom- me/ ſolches verſteck mit einem ſtuck Kyhls/ wie bey 9/ 5 zuſe- hen/ vnd vom fuͤnfften Kyhl geſchnidten iſt/ vnnd dann von dem ſechſten Kyhl præpatire eine gute Schreibfeder/ ſchnei- de das hole ab/ vnd ſpalts in der mitte von einander/ ſo wirds wie 6/ 7. Letzlich ſchneide vom ſiebenden Kihl ein ſtuck/ wie 3/ 5. mit ein loͤchlein 4. legs in das halbe Roͤhrlein 6/ 7. daß das loͤchlein 4 vnterſich komme/ ſolchs ſtuͤck 6/ 7. ſampt dem ſtuͤcklein 8 ſo darinn ligt/ muß vnten in das vntere theil der Federn geſtoſſen werden/ daß das ſtuck x. 7. vor ſtehe/ ſo iſt die Feder bereitet. Solche nun zu gebrauchen/ thut oben das Huͤtlein ab/ ſteck ſie vnten bey 7 in eine Dinten/ ſo fein ſauber/ rein vnnd duͤnn/ nimb die Feder oben in den Mund/ ziehe den Odem an dich/ ſo wird ſich die Feder voll Dinten ziehen/ ſetze das Huͤt- lein oben wider fein geheb daruͤber/ ſo wird nichts außlauffen/ damit das vacuum verhuͤtet werde/ So man aber die Feder vnten bey dem s drucket/ bekommet die Dinten an zweyen orten Lufft/ vnd kommet ein tropffen herfuͤr/ den kanſt du ver- ſchreiben/ vnd hernach ſo offt drucken/ ſo offt du mehr Dinten von noͤthen. Jſt einem Studioſo oder Landmeſſer eine ſehr nuͤtzliche Feder. Die IV. Auffgab. Mit der Kreiden zu ſchreiben/ daß es ſich nicht leichtlich abwiſche. Es geſchiehet bißweilen daß man mit Rechenpfennigen etwas rechnen ſoll/ vnd nicht allzeit ein Tuch/ ſo dazu dienlich/ dabey hat/ ſo muß man die Linien mit Kreiden auff dem Tiſch verzeichnen/ daß nun ſolche ſich nicht leichtlich außleſchen/ wann man gleich mit den Haͤnden vnd Rechenpfen- nigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/534
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 520. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/534>, abgerufen am 24.02.2024.