Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehender Theil der Erquickstunden.
nigen darüber fähret/ so duncke die Kreiden in Rotbier/ schreib damit was du
wilt/ so wirds nicht leichtlich abgehen/ dann das Bier in solchem gebrauch
so starck hält als ein Leimwasser.

Die V. Auffgab.
Auff einem Stab eine Schrifft zu verbergen/ die hernach
wann man will/ wider erscheine.

H. Gustavus Selenus meldet in seiner Criptographia fol. 402. 403.
auß dem Porta, man soll Linden oder ander weich Holtz nemen/ in form ei-
nes Spieses schafft/ vnd mit eisernen Puntzen oder Buchstaben/ wie sie die
Buchdrucker haben/ seine meynung in den Stab ordenlich herumb schla-
gen/ einen Buchstaben so tieff als den andern/ vngefähr eines halben quern
Fingers dick. Wann diß geschehen/ muß man den Stab abhoblen/ biß alle
Löcher weg kommen/ vnd der Stab gantz glatt vnd gleich werde/ also daß
gantz keine Characteres oder Zeichen der Buchstaben erscheinen. So die-
ser Stab nun einem guten Freund/ der mit dir in guter Correspondents ste-
het/ geschicket wird/ vnd er was auff dem Stab geschrieben/ zu lesen begehrt/
legt er solchen in ein sauber Wasser/ so werden die hinein geschlagnen Buch-
staben wider herauß vnd übersich quellen/ vnd die Schrifft leserlich werden/
der Bott aber muß den Stab fleissig in acht nemen/ daß er vnter wegs nicht
beregnet werde.

Die VI. Auffgab.
Jn der noth einen Brieff ohne Petschafft also zu zuschliessen/
daß er nicht von einem jeden vnverletzt könne eröff-
net werden.

Leg erstlich einen Brieff/ als man in gemein pfleget/ zusammen/ wie der-
gleichen allhie mit a b c d verzeichnet/ solcher soll bey r geschlossen werden.
So schneide ein lang schmales Papierlein/ vngefähr zweymahl so lang als
e o, in der breite g h, lege es doppelt zusammen. Ferner in der mitte bey i,
stich mit eim Brieffstecher ein schrämlein nach der läng herunter/ daß man

das
X x x

Vierzehender Theil der Erquickſtunden.
nigen daruͤber faͤhret/ ſo duncke die Kreiden in Rotbier/ ſchreib damit was du
wilt/ ſo wirds nicht leichtlich abgehen/ dann das Bier in ſolchem gebrauch
ſo ſtarck haͤlt als ein Leimwaſſer.

Die V. Auffgab.
Auff einem Stab eine Schrifft zu verbergen/ die hernach
wann man will/ wider erſcheine.

H. Guſtavus Selenus meldet in ſeiner Criptographia fol. 402. 403.
auß dem Porta, man ſoll Linden oder ander weich Holtz nemen/ in form ei-
nes Spieſes ſchafft/ vnd mit eiſernen Puntzen oder Buchſtaben/ wie ſie die
Buchdrucker haben/ ſeine meynung in den Stab ordenlich herumb ſchla-
gen/ einen Buchſtaben ſo tieff als den andern/ vngefaͤhr eines halben quern
Fingers dick. Wann diß geſchehen/ muß man den Stab abhoblen/ biß alle
Loͤcher weg kommen/ vnd der Stab gantz glatt vnd gleich werde/ alſo daß
gantz keine Characteres oder Zeichen der Buchſtaben erſcheinen. So die-
ſer Stab nun einem guten Freund/ der mit dir in guter Correſpondents ſte-
het/ geſchicket wird/ vnd er was auff dem Stab geſchrieben/ zu leſen begehrt/
legt er ſolchen in ein ſauber Waſſer/ ſo werden die hinein geſchlagnen Buch-
ſtaben wider herauß vnd uͤberſich quellen/ vnd die Schrifft leſerlich werden/
der Bott aber muß den Stab fleiſſig in acht nemen/ daß er vnter wegs nicht
beregnet werde.

Die VI. Auffgab.
Jn der noth einen Brieff ohne Petſchafft alſo zu zuſchlieſſen/
daß er nicht von einem jeden vnverletzt koͤnne eroͤff-
net werden.

Leg erſtlich einen Brieff/ als man in gemein pfleget/ zuſammen/ wie der-
gleichen allhie mit a b c d verzeichnet/ ſolcher ſoll bey r geſchloſſen werden.
So ſchneide ein lang ſchmales Papierlein/ vngefaͤhr zweymahl ſo lang als
e o, in der breite g h, lege es doppelt zuſammen. Ferner in der mitte bey i,
ſtich mit eim Brieffſtecher ein ſchraͤmlein nach der laͤng herunter/ daß man

das
X x x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0535" n="521"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vierzehender Theil der Erquick&#x017F;tunden.</hi></fw><lb/>
nigen daru&#x0364;ber fa&#x0364;hret/ &#x017F;o duncke die Kreiden in Rotbier/ &#x017F;chreib damit was du<lb/>
wilt/ &#x017F;o wirds nicht leichtlich abgehen/ dann das Bier in &#x017F;olchem gebrauch<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tarck ha&#x0364;lt als ein Leimwa&#x017F;&#x017F;er.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">V.</hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Auff einem Stab eine Schrifft zu verbergen/ die hernach<lb/>
wann man will/ wider er&#x017F;cheine.</hi> </head><lb/>
        <p>H. <hi rendition="#aq">Gu&#x017F;tavus Selenus</hi> meldet in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Criptographia fol.</hi> 402. 403.<lb/>
auß dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P</hi>orta,</hi> man &#x017F;oll Linden oder ander weich Holtz nemen/ in form ei-<lb/>
nes Spie&#x017F;es &#x017F;chafft/ vnd mit ei&#x017F;ernen Puntzen oder Buch&#x017F;taben/ wie &#x017F;ie die<lb/>
Buchdrucker haben/ &#x017F;eine meynung in den Stab ordenlich herumb &#x017F;chla-<lb/>
gen/ einen Buch&#x017F;taben &#x017F;o tieff als den andern/ vngefa&#x0364;hr eines halben quern<lb/>
Fingers dick. Wann diß ge&#x017F;chehen/ muß man den Stab abhoblen/ biß alle<lb/>
Lo&#x0364;cher weg kommen/ vnd der Stab gantz glatt vnd gleich werde/ al&#x017F;o daß<lb/>
gantz keine <hi rendition="#aq">Characteres</hi> oder Zeichen der Buch&#x017F;taben er&#x017F;cheinen. So die-<lb/>
&#x017F;er Stab nun einem guten Freund/ der mit dir in guter Corre&#x017F;pondents &#x017F;te-<lb/>
het/ ge&#x017F;chicket wird/ vnd er was auff dem Stab ge&#x017F;chrieben/ zu le&#x017F;en begehrt/<lb/>
legt er &#x017F;olchen in ein &#x017F;auber Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o werden die hinein ge&#x017F;chlagnen Buch-<lb/>
&#x017F;taben wider herauß vnd u&#x0364;ber&#x017F;ich quellen/ vnd die Schrifft le&#x017F;erlich werden/<lb/>
der Bott aber muß den Stab flei&#x017F;&#x017F;ig in acht nemen/ daß er vnter wegs nicht<lb/>
beregnet werde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI.</hi></hi> Auffgab.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jn der noth einen Brieff ohne Pet&#x017F;chafft al&#x017F;o zu zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß er nicht von einem jeden vnverletzt ko&#x0364;nne ero&#x0364;ff-<lb/>
net werden.</hi> </head><lb/>
        <p>Leg er&#x017F;tlich einen Brieff/ als man in gemein pfleget/ zu&#x017F;ammen/ wie der-<lb/>
gleichen allhie mit <hi rendition="#aq">a b c d</hi> verzeichnet/ &#x017F;olcher &#x017F;oll bey <hi rendition="#aq">r</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden.<lb/>
So &#x017F;chneide ein lang &#x017F;chmales Papierlein/ vngefa&#x0364;hr zweymahl &#x017F;o lang als<lb/><hi rendition="#aq">e o,</hi> in der breite <hi rendition="#aq">g h,</hi> lege es doppelt zu&#x017F;ammen. Ferner in der mitte bey <hi rendition="#aq">i,</hi><lb/>
&#x017F;tich mit eim Brieff&#x017F;techer ein &#x017F;chra&#x0364;mlein nach der la&#x0364;ng herunter/ daß man<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[521/0535] Vierzehender Theil der Erquickſtunden. nigen daruͤber faͤhret/ ſo duncke die Kreiden in Rotbier/ ſchreib damit was du wilt/ ſo wirds nicht leichtlich abgehen/ dann das Bier in ſolchem gebrauch ſo ſtarck haͤlt als ein Leimwaſſer. Die V. Auffgab. Auff einem Stab eine Schrifft zu verbergen/ die hernach wann man will/ wider erſcheine. H. Guſtavus Selenus meldet in ſeiner Criptographia fol. 402. 403. auß dem Porta, man ſoll Linden oder ander weich Holtz nemen/ in form ei- nes Spieſes ſchafft/ vnd mit eiſernen Puntzen oder Buchſtaben/ wie ſie die Buchdrucker haben/ ſeine meynung in den Stab ordenlich herumb ſchla- gen/ einen Buchſtaben ſo tieff als den andern/ vngefaͤhr eines halben quern Fingers dick. Wann diß geſchehen/ muß man den Stab abhoblen/ biß alle Loͤcher weg kommen/ vnd der Stab gantz glatt vnd gleich werde/ alſo daß gantz keine Characteres oder Zeichen der Buchſtaben erſcheinen. So die- ſer Stab nun einem guten Freund/ der mit dir in guter Correſpondents ſte- het/ geſchicket wird/ vnd er was auff dem Stab geſchrieben/ zu leſen begehrt/ legt er ſolchen in ein ſauber Waſſer/ ſo werden die hinein geſchlagnen Buch- ſtaben wider herauß vnd uͤberſich quellen/ vnd die Schrifft leſerlich werden/ der Bott aber muß den Stab fleiſſig in acht nemen/ daß er vnter wegs nicht beregnet werde. Die VI. Auffgab. Jn der noth einen Brieff ohne Petſchafft alſo zu zuſchlieſſen/ daß er nicht von einem jeden vnverletzt koͤnne eroͤff- net werden. Leg erſtlich einen Brieff/ als man in gemein pfleget/ zuſammen/ wie der- gleichen allhie mit a b c d verzeichnet/ ſolcher ſoll bey r geſchloſſen werden. So ſchneide ein lang ſchmales Papierlein/ vngefaͤhr zweymahl ſo lang als e o, in der breite g h, lege es doppelt zuſammen. Ferner in der mitte bey i, ſtich mit eim Brieffſtecher ein ſchraͤmlein nach der laͤng herunter/ daß man das X x x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/535
Zitationshilfe: Schwenter, Daniel: Deliciae physico-mathematicae oder mathematische und philosophische Erquickstunden. Nürnberg, 1636, S. 521. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schwenter_deliciae_1636/535>, abgerufen am 28.02.2024.