Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

nen Gnadenthür/ von der Barmhertzigkeit GOttes/ von
dem Verdienst JEsu Christi saget/ indessen aber von de-
nen Mitteln und Bedingungen/ die GOtt seinen Verheis-
sungen beygefüget hat/ schweiget/ GOtt spricht zwar/ Er
wolle nicht den Todt des Sünders/
Er thut aber hin-
zu/ Er solle sich bekehren/ und also leben/ die Bekeh-
rung aber beschreibet er weiter so/ daß der Gottlose sich
soll abkehren von seiner Ungerechtigkeit/ die er ge-
than hat/ und nun recht und wol thun/ und alß-
denn solle er seine Seele lebendig behalten.
(Ezech.
XVIII.
21. 27.) Dieses muß nun ja geschehen alßdenn wenn
der Mensch noch Zeit hat/
wie der Apostel saget. (Galat.
VI.
10.) GOtt rufft zwar allezeit denen Abtrünnigen/
und heißt sie zu dem Schoß seiner Barmhertzigkeit wider-
kehren/ Er saget aber auch: Heute/ so ihr meine Stim-
me höret/ so verstocket ewere Hertzen nicht.
Psalm.
XCV. 8.) Welchem der Apostel hinzusätzet: (Hebr. III.
12. 13.) Sehet zu/ Lieben Brüder! daß nicht jemand
unter euch ein arges unglaubiges Hertz habe/ erma-
net euch selbst/ so lange es Heute heisset daß nicht je-
mand unter euch verstocket werde/ durch Betrug
der Sünde.

§. 33.

Die Gnadenthür ist zwar niemahls vor die
Bußfertigen verschlossen/ daß sie aber endlich/ wenn sie
lange genug offengestanden/ und der gottlose durch so viel
hertzliches Zuruffen/ Vermahnen/ Dreuen/ Verheissen
GOttes hinnein zu gehen sich nicht hat wollen bewegen
lassen/ verschlossen werde/ ist von unserm Heiland klärlich
angezeiget. (Matth. XXV. 10. 12. Luc. XIII. 24.) an wel-
chem letztern Ort/ mit derben Worten gesaget wird: Vie-
le werden/ das sage ich euch/ darnach trachten/ daß

sie

nen Gnadenthuͤr/ von der Barmhertzigkeit GOttes/ von
dem Verdienſt JEſu Chriſti ſaget/ indeſſen aber von de-
nen Mitteln und Bedingungen/ die GOtt ſeinen Verheiſ-
ſungen beygefuͤget hat/ ſchweiget/ GOtt ſpricht zwar/ Er
wolle nicht den Todt des Suͤnders/
Er thut aber hin-
zu/ Er ſolle ſich bekehren/ und alſo leben/ die Bekeh-
rung aber beſchreibet er weiter ſo/ daß der Gottloſe ſich
ſoll abkehren von ſeiner Ungerechtigkeit/ die er ge-
than hat/ und nun recht und wol thun/ und alß-
denn ſolle er ſeine Seele lebendig behalten.
(Ezech.
XVIII.
21. 27.) Dieſes muß nun ja geſchehen alßdeñ wenn
der Menſch noch Zeit hat/
wie der Apoſtel ſaget. (Galat.
VI.
10.) GOtt rufft zwar allezeit denen Abtruͤnnigen/
und heißt ſie zu dem Schoß ſeiner Barmhertzigkeit wider-
kehren/ Er ſaget aber auch: Heute/ ſo ihr meine Stim-
me hoͤret/ ſo verſtocket ewere Hertzen nicht.
Pſalm.
XCV. 8.) Welchem der Apoſtel hinzuſaͤtzet: (Hebr. III.
12. 13.) Sehet zu/ Lieben Bruͤder! daß nicht jemand
unter euch ein arges unglaubiges Hertz habe/ erma-
net euch ſelbſt/ ſo lange es Heute heiſſet daß nicht je-
mand unter euch verſtocket werde/ durch Betrug
der Suͤnde.

§. 33.

Die Gnadenthuͤꝛ iſt zwar niemahls vor die
Bußfertigen verſchloſſen/ daß ſie aber endlich/ wenn ſie
lange genug offengeſtanden/ und der gottloſe durch ſo viel
hertzliches Zuruffen/ Vermahnen/ Dreuen/ Verheiſſen
GOttes hinnein zu gehen ſich nicht hat wollen bewegen
laſſen/ verſchloſſen werde/ iſt von unſerm Heiland klaͤrlich
angezeiget. (Matth. XXV. 10. 12. Luc. XIII. 24.) an wel-
chem letztern Ort/ mit derben Worten geſaget wird: Vie-
le werden/ das ſage ich euch/ darnach trachten/ daß

ſie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0100"/>
nen Gnadenthu&#x0364;r/ von der Barmhertzigkeit GOttes/ von<lb/>
dem Verdien&#x017F;t JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;aget/ inde&#x017F;&#x017F;en aber von de-<lb/>
nen Mitteln und Bedingungen/ die GOtt &#x017F;einen Verhei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ungen beygefu&#x0364;get hat/ &#x017F;chweiget/ GOtt &#x017F;pricht zwar/ <hi rendition="#fr">Er<lb/>
wolle nicht den Todt des Su&#x0364;nders/</hi> Er thut aber hin-<lb/>
zu/ <hi rendition="#fr">Er &#x017F;olle &#x017F;ich bekehren/ und</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#fr">leben/</hi> die Bekeh-<lb/>
rung aber be&#x017F;chreibet er weiter &#x017F;o/ <hi rendition="#fr">daß der Gottlo&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;oll abkehren von &#x017F;einer Ungerechtigkeit/ die er ge-<lb/>
than hat/ und nun recht und wol thun/ und alß-<lb/>
denn &#x017F;olle er &#x017F;eine Seele lebendig behalten.</hi> (<hi rendition="#aq">Ezech.<lb/>
XVIII.</hi> 21. 27.) Die&#x017F;es muß nun ja ge&#x017F;chehen alßden&#x0303; <hi rendition="#fr">wenn<lb/>
der Men&#x017F;ch noch Zeit hat/</hi> wie der Apo&#x017F;tel &#x017F;aget. (<hi rendition="#aq">Galat.<lb/>
VI.</hi> 10.) GOtt rufft zwar allezeit denen Abtru&#x0364;nnigen/<lb/>
und heißt &#x017F;ie zu dem Schoß &#x017F;einer Barmhertzigkeit wider-<lb/>
kehren/ Er &#x017F;aget aber auch: <hi rendition="#fr">Heute/ &#x017F;o ihr meine Stim-<lb/>
me ho&#x0364;ret/ &#x017F;o ver&#x017F;tocket ewere Hertzen nicht.</hi> P&#x017F;alm.<lb/><hi rendition="#aq">XCV.</hi> 8.) Welchem der Apo&#x017F;tel hinzu&#x017F;a&#x0364;tzet: (<hi rendition="#aq">Hebr. III.</hi><lb/>
12. 13.) <hi rendition="#fr">Sehet zu/ Lieben Bru&#x0364;der! daß nicht jemand<lb/>
unter euch ein arges unglaubiges Hertz habe/ erma-<lb/>
net euch &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;o lange es Heute hei&#x017F;&#x017F;et daß nicht je-<lb/>
mand unter euch ver&#x017F;tocket werde/ durch Betrug<lb/>
der Su&#x0364;nde.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 33.</head>
              <p>Die Gnadenthu&#x0364;&#xA75B; i&#x017F;t zwar niemahls vor die<lb/>
Bußfertigen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie aber endlich/ wenn &#x017F;ie<lb/>
lange genug offenge&#x017F;tanden/ und der gottlo&#x017F;e durch &#x017F;o viel<lb/>
hertzliches Zuruffen/ Vermahnen/ Dreuen/ Verhei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
GOttes hinnein zu gehen &#x017F;ich nicht hat wollen bewegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werde/ i&#x017F;t von un&#x017F;erm Heiland kla&#x0364;rlich<lb/>
angezeiget. (<hi rendition="#aq">Matth. XXV. 10. 12. Luc. XIII.</hi> 24.) an wel-<lb/>
chem letztern Ort/ mit derben Worten ge&#x017F;aget wird: <hi rendition="#fr">Vie-<lb/>
le werden/ das &#x017F;age ich euch/ darnach trachten/ daß</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">&#x017F;ie</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0100] nen Gnadenthuͤr/ von der Barmhertzigkeit GOttes/ von dem Verdienſt JEſu Chriſti ſaget/ indeſſen aber von de- nen Mitteln und Bedingungen/ die GOtt ſeinen Verheiſ- ſungen beygefuͤget hat/ ſchweiget/ GOtt ſpricht zwar/ Er wolle nicht den Todt des Suͤnders/ Er thut aber hin- zu/ Er ſolle ſich bekehren/ und alſo leben/ die Bekeh- rung aber beſchreibet er weiter ſo/ daß der Gottloſe ſich ſoll abkehren von ſeiner Ungerechtigkeit/ die er ge- than hat/ und nun recht und wol thun/ und alß- denn ſolle er ſeine Seele lebendig behalten. (Ezech. XVIII. 21. 27.) Dieſes muß nun ja geſchehen alßdeñ wenn der Menſch noch Zeit hat/ wie der Apoſtel ſaget. (Galat. VI. 10.) GOtt rufft zwar allezeit denen Abtruͤnnigen/ und heißt ſie zu dem Schoß ſeiner Barmhertzigkeit wider- kehren/ Er ſaget aber auch: Heute/ ſo ihr meine Stim- me hoͤret/ ſo verſtocket ewere Hertzen nicht. Pſalm. XCV. 8.) Welchem der Apoſtel hinzuſaͤtzet: (Hebr. III. 12. 13.) Sehet zu/ Lieben Bruͤder! daß nicht jemand unter euch ein arges unglaubiges Hertz habe/ erma- net euch ſelbſt/ ſo lange es Heute heiſſet daß nicht je- mand unter euch verſtocket werde/ durch Betrug der Suͤnde. §. 33.Die Gnadenthuͤꝛ iſt zwar niemahls vor die Bußfertigen verſchloſſen/ daß ſie aber endlich/ wenn ſie lange genug offengeſtanden/ und der gottloſe durch ſo viel hertzliches Zuruffen/ Vermahnen/ Dreuen/ Verheiſſen GOttes hinnein zu gehen ſich nicht hat wollen bewegen laſſen/ verſchloſſen werde/ iſt von unſerm Heiland klaͤrlich angezeiget. (Matth. XXV. 10. 12. Luc. XIII. 24.) an wel- chem letztern Ort/ mit derben Worten geſaget wird: Vie- le werden/ das ſage ich euch/ darnach trachten/ daß ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/100
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/100>, abgerufen am 12.07.2024.