Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

darüber betrübet/ was haben sich andere/ die aus dem Flu-
chen ein Handwerck machen/ darauff zu beruffen? Das
Kind fällt in den Koth auß Unfürsichtigkeit/ und schreyet
umb Hülffe/ die Saw leget sich mit guten Willen hinnein/
und suchet ihre Lust darinnen/ was hat sich die Saw auff
das Kind zu beruffen? Der Rosenstock hat Dörner/ die
Dornhecke auch/ allein jener träget liebliche Rosen/ diese
aber kan nichts alßreissen/ kratzen/ und stechen/ wie kan sie
sich denn auff jenen beruffen: Haben GOtteskinder ihre
Fehler/ sie haben auch Reue/ Busse/ Thränen/ Eiffer/
Glauben/ heiligen Vorsatz/ Besserung; Die Welt aber
hat sonst nichts alß ihre Sünden/ behält und beliebet sie/
ohne Scheu und Reu/ und hat sich also mit jener ihren Feh-
lern nichts zu behelffen; Wir sind zwar Menschen/ doch
sind wir auch Christen/ wir können alß Menschen/ fehlen/
Straucheln/ fallen/ doch müssen wir auch alß Christen/
durch GOttes Gnade wider auffstehen/ unsern Fall be-
reuen/ GOtt im Namen JEsu abbitten/ und uns täglich
bessern:

§. 50.

Lasset uns aber weiter bedencken/ was Fluchen
für eine Sünde sey/ und wie es wider die Ehre und Liebe
GOttes lauffe: Der HErr unser GOtt spricht; Jch bin
dein GOtt/ du solt keine andere Götter haben neben mir/
der Flucher aber macht den Satan zum Abgott. Denn
er ruffet ihn an/ umb Rache über die/ von welchen er ver-
meinet beleidiget zu seyn/ in dem er wünschet/ der Teuffel
soll ihn holen/ den Halß brechen/ und dergleichen: Es spricht
GOtt: Mein ist die Rache! Jch will vergelten! Das wil
aber der Flucher nicht/ sondern der Satan soll rächen/
straffen/ vergelten; Ein Flucher schweret einen Eid bey
dem Teuffel/ und ruffet denselben zu Zeugen an/ wenn er

spricht/

daruͤber betruͤbet/ was haben ſich andere/ die aus dem Flu-
chen ein Handwerck machen/ darauff zu beruffen? Das
Kind faͤllt in den Koth auß Unfuͤꝛſichtigkeit/ und ſchreyet
umb Huͤlffe/ die Saw leget ſich mit guten Willen hinnein/
und ſuchet ihre Luſt darinnen/ was hat ſich die Saw auff
das Kind zu beruffen? Der Roſenſtock hat Doͤrner/ die
Dornhecke auch/ allein jener traͤget liebliche Roſen/ dieſe
aber kan nichts alßreiſſen/ kratzen/ und ſtechen/ wie kan ſie
ſich denn auff jenen beruffen: Haben GOtteskinder ihre
Fehler/ ſie haben auch Reue/ Buſſe/ Thraͤnen/ Eiffer/
Glauben/ heiligen Vorſatz/ Beſſerung; Die Welt aber
hat ſonſt nichts alß ihre Suͤnden/ behaͤlt und beliebet ſie/
ohne Scheu und Reu/ und hat ſich alſo mit jener ihren Feh-
lern nichts zu behelffen; Wir ſind zwar Menſchen/ doch
ſind wir auch Chriſten/ wir koͤnnen alß Menſchen/ fehlen/
Straucheln/ fallen/ doch muͤſſen wir auch alß Chriſten/
durch GOttes Gnade wider auffſtehen/ unſern Fall be-
reuen/ GOtt im Namen JEſu abbitten/ und uns taͤglich
beſſern:

§. 50.

Laſſet uns aber weiter bedencken/ was Fluchen
fuͤr eine Suͤnde ſey/ und wie es wider die Ehre und Liebe
GOttes lauffe: Der HErr unſer GOtt ſpricht; Jch bin
dein GOtt/ du ſolt keine andere Goͤtter haben neben mir/
der Flucher aber macht den Satan zum Abgott. Denn
er ruffet ihn an/ umb Rache uͤber die/ von welchen er ver-
meinet beleidiget zu ſeyn/ in dem er wuͤnſchet/ der Teuffel
ſoll ihn holen/ den Halß brechen/ und dergleichen: Es ſpricht
GOtt: Mein iſt die Rache! Jch will vergelten! Das wil
aber der Flucher nicht/ ſondern der Satan ſoll raͤchen/
ſtraffen/ vergelten; Ein Flucher ſchweret einen Eid bey
dem Teuffel/ und ruffet denſelben zu Zeugen an/ wenn er

ſpricht/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0110"/>
daru&#x0364;ber betru&#x0364;bet/ was haben &#x017F;ich andere/ die aus dem Flu-<lb/>
chen ein Handwerck machen/ darauff zu beruffen? Das<lb/>
Kind fa&#x0364;llt in den Koth auß Unfu&#x0364;&#xA75B;&#x017F;ichtigkeit/ und &#x017F;chreyet<lb/>
umb Hu&#x0364;lffe/ die Saw leget &#x017F;ich mit guten Willen hinnein/<lb/>
und &#x017F;uchet ihre Lu&#x017F;t darinnen/ was hat &#x017F;ich die Saw auff<lb/>
das Kind zu beruffen? Der Ro&#x017F;en&#x017F;tock hat Do&#x0364;rner/ die<lb/>
Dornhecke auch/ allein jener tra&#x0364;get liebliche Ro&#x017F;en/ die&#x017F;e<lb/>
aber kan nichts alßrei&#x017F;&#x017F;en/ kratzen/ und &#x017F;techen/ wie kan &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich denn auff jenen beruffen: Haben GOtteskinder ihre<lb/>
Fehler/ &#x017F;ie haben auch Reue/ Bu&#x017F;&#x017F;e/ Thra&#x0364;nen/ Eiffer/<lb/>
Glauben/ heiligen Vor&#x017F;atz/ Be&#x017F;&#x017F;erung; Die Welt aber<lb/>
hat &#x017F;on&#x017F;t nichts alß ihre Su&#x0364;nden/ beha&#x0364;lt und beliebet &#x017F;ie/<lb/>
ohne Scheu und Reu/ und hat &#x017F;ich al&#x017F;o mit jener ihren Feh-<lb/>
lern nichts zu behelffen; Wir &#x017F;ind zwar Men&#x017F;chen/ doch<lb/>
&#x017F;ind wir auch Chri&#x017F;ten/ wir ko&#x0364;nnen alß Men&#x017F;chen/ fehlen/<lb/>
Straucheln/ fallen/ doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch alß Chri&#x017F;ten/<lb/>
durch GOttes Gnade wider auff&#x017F;tehen/ un&#x017F;ern Fall be-<lb/>
reuen/ GOtt im Namen JE&#x017F;u abbitten/ und uns ta&#x0364;glich<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 50.</head>
              <p>La&#x017F;&#x017F;et uns aber weiter bedencken/ was Fluchen<lb/>
fu&#x0364;r eine Su&#x0364;nde &#x017F;ey/ und wie es wider die Ehre und Liebe<lb/>
GOttes lauffe: Der HErr un&#x017F;er GOtt &#x017F;pricht; Jch bin<lb/>
dein GOtt/ du &#x017F;olt keine andere Go&#x0364;tter haben neben mir/<lb/>
der Flucher aber macht den Satan zum Abgott. Denn<lb/>
er ruffet ihn an/ umb Rache u&#x0364;ber die/ von welchen er ver-<lb/>
meinet beleidiget zu &#x017F;eyn/ in dem er wu&#x0364;n&#x017F;chet/ der Teuffel<lb/>
&#x017F;oll ihn holen/ den Halß brechen/ und dergleichen: Es &#x017F;pricht<lb/>
GOtt: Mein i&#x017F;t die Rache! Jch will vergelten! Das wil<lb/>
aber der Flucher nicht/ &#x017F;ondern der Satan &#x017F;oll ra&#x0364;chen/<lb/>
&#x017F;traffen/ vergelten; Ein Flucher &#x017F;chweret einen Eid bey<lb/>
dem Teuffel/ und ruffet den&#x017F;elben zu Zeugen an/ wenn er<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;pricht/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0110] daruͤber betruͤbet/ was haben ſich andere/ die aus dem Flu- chen ein Handwerck machen/ darauff zu beruffen? Das Kind faͤllt in den Koth auß Unfuͤꝛſichtigkeit/ und ſchreyet umb Huͤlffe/ die Saw leget ſich mit guten Willen hinnein/ und ſuchet ihre Luſt darinnen/ was hat ſich die Saw auff das Kind zu beruffen? Der Roſenſtock hat Doͤrner/ die Dornhecke auch/ allein jener traͤget liebliche Roſen/ dieſe aber kan nichts alßreiſſen/ kratzen/ und ſtechen/ wie kan ſie ſich denn auff jenen beruffen: Haben GOtteskinder ihre Fehler/ ſie haben auch Reue/ Buſſe/ Thraͤnen/ Eiffer/ Glauben/ heiligen Vorſatz/ Beſſerung; Die Welt aber hat ſonſt nichts alß ihre Suͤnden/ behaͤlt und beliebet ſie/ ohne Scheu und Reu/ und hat ſich alſo mit jener ihren Feh- lern nichts zu behelffen; Wir ſind zwar Menſchen/ doch ſind wir auch Chriſten/ wir koͤnnen alß Menſchen/ fehlen/ Straucheln/ fallen/ doch muͤſſen wir auch alß Chriſten/ durch GOttes Gnade wider auffſtehen/ unſern Fall be- reuen/ GOtt im Namen JEſu abbitten/ und uns taͤglich beſſern: §. 50.Laſſet uns aber weiter bedencken/ was Fluchen fuͤr eine Suͤnde ſey/ und wie es wider die Ehre und Liebe GOttes lauffe: Der HErr unſer GOtt ſpricht; Jch bin dein GOtt/ du ſolt keine andere Goͤtter haben neben mir/ der Flucher aber macht den Satan zum Abgott. Denn er ruffet ihn an/ umb Rache uͤber die/ von welchen er ver- meinet beleidiget zu ſeyn/ in dem er wuͤnſchet/ der Teuffel ſoll ihn holen/ den Halß brechen/ und dergleichen: Es ſpricht GOtt: Mein iſt die Rache! Jch will vergelten! Das wil aber der Flucher nicht/ ſondern der Satan ſoll raͤchen/ ſtraffen/ vergelten; Ein Flucher ſchweret einen Eid bey dem Teuffel/ und ruffet denſelben zu Zeugen an/ wenn er ſpricht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/110
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/110>, abgerufen am 19.07.2024.