Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

biß ans Ende der Welt zu halten gemeinet ist. Was nun
GOtt thut/ das mag ich wol verkündigen/ und seiner Ge-
meine zur Erbauung anführen: Sehr wol sagt der gelehrte
Coccejus über das V. Capitel Hiobs . 14. pag. 28. Talia
dicta Exegesin historicam postulant, & ideo Deus in sacris
historias antiqui temporis & generationis Ecclesiae suae
describi voluit, neque alio fine potiores profanae & Eccle-
siasticae historiae conservatae sunt, quam ut hoc Dei judici-
um & mirabilem ejus potentiam & Sapientiam inde di-
scamus, ad quod nobis prophetiae, de rebus gestis, ante-
quam gererentur, clarissime locutae, sunt duces:
Man si-
het aber die Weißheit/ Allmacht/ und Güte GOttes/ nicht
allein an denen Regimentshändeln/ und Begebenheiten ho-
her und Durchläuchtigen Personen/ sondern auch an Pri-
vat-Leuten/ an welchen dieselbe/ ob sie schon im finstern Win-
ckel sitzen/ und sonst unbekandt sind/ gar helle scheinen.

§. 6.

Herr Lutherus/ der verhoffentlich wol wuste/ was
erbaulich war/ schreibet sehr mercklich von dieser Sachen
(6. Jenischen Theil f. 531. b.) Wenn mans recht gründ-
lich/ spricht er/ besinnet/ so sind aus den Historien/
und Geschichten fast alle Rechte/ Kunst/ guter Rath/
Warnung/ Drauung/ Schrecken/ Trösten/ Stär-
cken/ Unterricht/ Fürsichtigkeit/ Weißheit/ Klugheit/
samt allen Tugenden etc. alß aus einem lebendigen
Brunnen gequollen/ das macht die Historien sind
nichts anders/ denn Anzeigungen/ Gedächtniß/ und
Merckmahl göttlicher Werck und Urtheil/ wie er
die Welt/ sonderlich die Menschen/ erhält/ regiret/
hindert/ fodert/ straffet/ und ehret/ nach dem ein jeg-
licher verdienet/ böses oder gutes/ und ob gleich viel
sind/ die GOtt nicht erkennen noch achten/
(alß unse-

re

biß ans Ende der Welt zu halten gemeinet iſt. Was nun
GOtt thut/ das mag ich wol verkuͤndigen/ und ſeiner Ge-
meine zur Erbauung anfuͤhren: Sehr wol ſagt der gelehrte
Coccejus uͤber das V. Capitel Hiobs ℣. 14. pag. 28. Talia
dicta Exegeſin hiſtoricam poſtulant, & ideo Deus in ſacris
hiſtorias antiqui temporis & generationis Eccleſiæ ſuæ
deſcribi voluit, neque alio fine potiores profanæ & Eccle-
ſiaſticæ hiſtoriæ conſervatæ ſunt, quam ut hoc Dei judici-
um & mirabilem ejus potentiam & Sapientiam inde di-
ſcamus, ad quod nobis prophetiæ, de rebus geſtis, ante-
quam gererentur, clarisſimè locutæ, ſunt duces:
Man ſi-
het aber die Weißheit/ Allmacht/ und Guͤte GOttes/ nicht
allein an denen Regimentshaͤndeln/ und Begebenheiten ho-
her und Durchlaͤuchtigen Perſonen/ ſondern auch an Pri-
vat-Leuten/ an welchen dieſelbe/ ob ſie ſchon im finſtern Win-
ckel ſitzen/ und ſonſt unbekandt ſind/ gar helle ſcheinen.

§. 6.

Herr Lutherus/ der verhoffentlich wol wuſte/ was
erbaulich war/ ſchreibet ſehr mercklich von dieſer Sachen
(6. Jeniſchen Theil f. 531. b.) Wenn mans recht gruͤnd-
lich/ ſpricht er/ beſinnet/ ſo ſind aus den Hiſtorien/
uñ Geſchichten faſt alle Rechte/ Kunſt/ guter Rath/
Warnung/ Drauung/ Schrecken/ Troͤſten/ Staͤr-
cken/ Unterricht/ Fuͤrſichtigkeit/ Weißheit/ Klugheit/
ſamt allen Tugenden ꝛc. alß aus einem lebendigen
Brunnen gequollen/ das macht die Hiſtorien ſind
nichts anders/ denn Anzeigungen/ Gedaͤchtniß/ und
Merckmahl goͤttlicher Werck und Urtheil/ wie er
die Welt/ ſonderlich die Menſchen/ erhaͤlt/ regiret/
hindert/ fodert/ ſtraffet/ und ehret/ nach dem ein jeg-
licher verdienet/ boͤſes oder gutes/ und ob gleich viel
ſind/ die GOtt nicht erkennen noch achten/
(alß unſe-

re
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012"/>
biß ans Ende der Welt zu halten gemeinet i&#x017F;t. Was nun<lb/>
GOtt thut/ das mag ich wol verku&#x0364;ndigen/ und &#x017F;einer Ge-<lb/>
meine zur Erbauung anfu&#x0364;hren: Sehr wol &#x017F;agt der gelehrte<lb/><hi rendition="#aq">Coccejus</hi> u&#x0364;ber das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel Hiobs <hi rendition="#aq">&#x2123;. 14. pag. 28. Talia<lb/>
dicta Exege&#x017F;in hi&#x017F;toricam po&#x017F;tulant, &amp; ideo Deus in &#x017F;acris<lb/>
hi&#x017F;torias antiqui temporis &amp; generationis Eccle&#x017F;&#x017F;<lb/>
de&#x017F;cribi voluit, neque alio fine potiores profanæ &amp; Eccle-<lb/>
&#x017F;ia&#x017F;ticæ hi&#x017F;toriæ con&#x017F;ervatæ &#x017F;unt, quam ut hoc Dei judici-<lb/>
um &amp; mirabilem ejus potentiam &amp; Sapientiam inde di-<lb/>
&#x017F;camus, ad quod nobis prophetiæ, de rebus ge&#x017F;tis, ante-<lb/>
quam gererentur, claris&#x017F;imè locutæ, &#x017F;unt duces:</hi> Man &#x017F;i-<lb/>
het aber die Weißheit/ Allmacht/ und Gu&#x0364;te GOttes/ nicht<lb/>
allein an denen Regimentsha&#x0364;ndeln/ und Begebenheiten ho-<lb/>
her und Durchla&#x0364;uchtigen Per&#x017F;onen/ &#x017F;ondern auch an Pri-<lb/>
vat-Leuten/ an welchen die&#x017F;elbe/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon im fin&#x017F;tern Win-<lb/>
ckel &#x017F;itzen/ und &#x017F;on&#x017F;t unbekandt &#x017F;ind/ gar helle &#x017F;cheinen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Herr Lutherus/ der verhoffentlich wol wu&#x017F;te/ was<lb/>
erbaulich war/ &#x017F;chreibet &#x017F;ehr mercklich von die&#x017F;er Sachen<lb/>
(6. Jeni&#x017F;chen Theil <hi rendition="#aq">f. 531. b.</hi>) <hi rendition="#fr">Wenn mans recht gru&#x0364;nd-<lb/>
lich/ &#x017F;pricht er/ be&#x017F;innet/ &#x017F;o &#x017F;ind aus den Hi&#x017F;torien/<lb/>
un&#x0303; Ge&#x017F;chichten fa&#x017F;t alle Rechte/ Kun&#x017F;t/ guter Rath/<lb/>
Warnung/ Drauung/ Schrecken/ Tro&#x0364;&#x017F;ten/ Sta&#x0364;r-<lb/>
cken/ Unterricht/ Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit/ Weißheit/ Klugheit/<lb/>
&#x017F;amt allen Tugenden &#xA75B;c. alß aus einem lebendigen<lb/>
Brunnen gequollen/ das macht die Hi&#x017F;torien &#x017F;ind<lb/>
nichts anders/ denn Anzeigungen/ Geda&#x0364;chtniß/ und<lb/>
Merckmahl go&#x0364;ttlicher Werck und Urtheil/ wie er<lb/>
die Welt/ &#x017F;onderlich die Men&#x017F;chen/ erha&#x0364;lt/ regiret/<lb/>
hindert/ fodert/ &#x017F;traffet/ und ehret/ nach dem ein jeg-<lb/>
licher verdienet/ bo&#x0364;&#x017F;es oder gutes/ und ob gleich viel<lb/>
&#x017F;ind/ die GOtt nicht erkennen noch achten/</hi> (alß un&#x017F;e-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">re</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0012] biß ans Ende der Welt zu halten gemeinet iſt. Was nun GOtt thut/ das mag ich wol verkuͤndigen/ und ſeiner Ge- meine zur Erbauung anfuͤhren: Sehr wol ſagt der gelehrte Coccejus uͤber das V. Capitel Hiobs ℣. 14. pag. 28. Talia dicta Exegeſin hiſtoricam poſtulant, & ideo Deus in ſacris hiſtorias antiqui temporis & generationis Eccleſiæ ſuæ deſcribi voluit, neque alio fine potiores profanæ & Eccle- ſiaſticæ hiſtoriæ conſervatæ ſunt, quam ut hoc Dei judici- um & mirabilem ejus potentiam & Sapientiam inde di- ſcamus, ad quod nobis prophetiæ, de rebus geſtis, ante- quam gererentur, clarisſimè locutæ, ſunt duces: Man ſi- het aber die Weißheit/ Allmacht/ und Guͤte GOttes/ nicht allein an denen Regimentshaͤndeln/ und Begebenheiten ho- her und Durchlaͤuchtigen Perſonen/ ſondern auch an Pri- vat-Leuten/ an welchen dieſelbe/ ob ſie ſchon im finſtern Win- ckel ſitzen/ und ſonſt unbekandt ſind/ gar helle ſcheinen. §. 6.Herr Lutherus/ der verhoffentlich wol wuſte/ was erbaulich war/ ſchreibet ſehr mercklich von dieſer Sachen (6. Jeniſchen Theil f. 531. b.) Wenn mans recht gruͤnd- lich/ ſpricht er/ beſinnet/ ſo ſind aus den Hiſtorien/ uñ Geſchichten faſt alle Rechte/ Kunſt/ guter Rath/ Warnung/ Drauung/ Schrecken/ Troͤſten/ Staͤr- cken/ Unterricht/ Fuͤrſichtigkeit/ Weißheit/ Klugheit/ ſamt allen Tugenden ꝛc. alß aus einem lebendigen Brunnen gequollen/ das macht die Hiſtorien ſind nichts anders/ denn Anzeigungen/ Gedaͤchtniß/ und Merckmahl goͤttlicher Werck und Urtheil/ wie er die Welt/ ſonderlich die Menſchen/ erhaͤlt/ regiret/ hindert/ fodert/ ſtraffet/ und ehret/ nach dem ein jeg- licher verdienet/ boͤſes oder gutes/ und ob gleich viel ſind/ die GOtt nicht erkennen noch achten/ (alß unſe- re

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/12
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/12>, abgerufen am 18.07.2024.