Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Spiel hette/ und niemahln verlieren möchte/ (welches alles/
seinem Bericht nach/ er auch diese sechs Jahr also befunden)
der Satan hat hinzugethan/ wenn er in diesen 16. Jahren
würde 25. Personen/ in ihren Sünden können ermorden/
oder sonst ihm zuführen/ wolte er einen vornehmen Caval-
lier aus ihm machen.

§. 11.

Hierauff ist der saubere Dienst/ und die verfluch-
te Gemeinschafft mit dem Satan angangen/ der sich ihm
vielfältig praesentiret, zuweiln alß ein Cavallier und vorneh-
mer Herr/ zu weiln alß ein Löw/ dabey er berichtet/ daß er al-
lezeit an ihm eine feur-rothe Zunge und gleichsam dämpfen-
den und rauchen den Halß verspüret/ und ob er zwar anfangs
sich sehr für ihm gefürchtet/ sey er ihm doch endlich so geheim
und familiar worden/ daß ers nicht mehr geachtet:

§. 12.

Am Montag/ Mittwoch und Donnerstag mu-
ste er seinen Cavallier/ alß ein Diener auffwarten/ ihm die
schelmische Haar/ (dis waren seine Worte/) kämmen/ er mu-
ste ihm weltliche Schand- und Bulen Lieder singen/ ihm für
pfeiffen/ (dazu er ihm zu weiln seine Löwentatzen darreichte/
und ans Maul legte/) auffblasen/ ihn abkleiden/ und derglei-
chen mehr/ alß er gefraget worden/ wenn er ihm hette die
Kleider abgethan/ was denn weiter geschehen? Ob er sich
etwa mit ihm zu Bette geleget? Hat er geantwortet: Es
were denn bald ein rauher und sausender Wind kommen/ in
welchem er mit samt den Kleidern davon gefahren/ und ver-
schwunden. Wann etwa in diesem Dienst er sich nicht
recht bezeigete/ (wie ers denn leicht verderben konte/) so ward
er vom Satan geprügelt/ Gefraget/ wie es damit zugan-
gen? berichtete/ daß ihm ein kalter/ schneidender Wind we-
re vom Satan auff den Leib kommen/ der biß in sein inner-
stes durchgedrungen/ und ihm dermassen gequälet und

Schmer-

Spiel hette/ und niemahln verlieren moͤchte/ (welches alles/
ſeinem Bericht nach/ er auch dieſe ſechs Jahr alſo befunden)
der Satan hat hinzugethan/ wenn er in dieſen 16. Jahren
wuͤrde 25. Perſonen/ in ihren Suͤnden koͤnnen ermorden/
oder ſonſt ihm zufuͤhren/ wolte er einen vornehmen Caval-
lier aus ihm machen.

§. 11.

Hierauff iſt der ſaubere Dienſt/ und die verfluch-
te Gemeinſchafft mit dem Satan angangen/ der ſich ihm
vielfaͤltig præſentiret, zuweiln alß ein Cavallier und vorneh-
mer Herr/ zu weiln alß ein Loͤw/ dabey er berichtet/ daß er al-
lezeit an ihm eine feur-rothe Zunge und gleichſam daͤmpfen-
den und rauchen den Halß verſpuͤret/ und ob er zwar anfangs
ſich ſehr fuͤr ihm gefuͤrchtet/ ſey er ihm doch endlich ſo geheim
und familiar worden/ daß ers nicht mehr geachtet:

§. 12.

Am Montag/ Mittwoch und Donnerstag mu-
ſte er ſeinen Cavallier/ alß ein Diener auffwarten/ ihm die
ſchelmiſche Haar/ (dis waren ſeine Worte/) kaͤmmen/ er mu-
ſte ihm weltliche Schand- und Bulen Lieder ſingen/ ihm fuͤr
pfeiffen/ (dazu er ihm zu weiln ſeine Loͤwentatzen darreichte/
und ans Maul legte/) auffblaſen/ ihn abkleiden/ und derglei-
chen mehr/ alß er gefraget worden/ wenn er ihm hette die
Kleider abgethan/ was denn weiter geſchehen? Ob er ſich
etwa mit ihm zu Bette geleget? Hat er geantwortet: Es
were denn bald ein rauher und ſauſender Wind kommen/ in
welchem er mit ſamt den Kleidern davon gefahren/ und ver-
ſchwunden. Wann etwa in dieſem Dienſt er ſich nicht
recht bezeigete/ (wie ers denn leicht verderben konte/) ſo ward
er vom Satan gepruͤgelt/ Gefraget/ wie es damit zugan-
gen? berichtete/ daß ihm ein kalter/ ſchneidender Wind we-
re vom Satan auff den Leib kommen/ der biß in ſein inner-
ſtes durchgedrungen/ und ihm dermaſſen gequaͤlet und

Schmer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0126"/>
Spiel hette/ und niemahln verlieren mo&#x0364;chte/ (welches alles/<lb/>
&#x017F;einem Bericht nach/ er auch die&#x017F;e &#x017F;echs Jahr al&#x017F;o befunden)<lb/>
der Satan hat hinzugethan/ wenn er in die&#x017F;en 16. Jahren<lb/>
wu&#x0364;rde 25. Per&#x017F;onen/ in ihren Su&#x0364;nden ko&#x0364;nnen ermorden/<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t ihm zufu&#x0364;hren/ wolte er einen vornehmen Caval-<lb/>
lier aus ihm machen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 11.</head>
              <p>Hierauff i&#x017F;t der &#x017F;aubere Dien&#x017F;t/ und die verfluch-<lb/>
te Gemein&#x017F;chafft mit dem Satan angangen/ der &#x017F;ich ihm<lb/>
vielfa&#x0364;ltig <hi rendition="#aq">præ&#x017F;entiret,</hi> zuweiln alß ein Cavallier und vorneh-<lb/>
mer Herr/ zu weiln alß ein Lo&#x0364;w/ dabey er berichtet/ daß er al-<lb/>
lezeit an ihm eine feur-rothe Zunge und gleich&#x017F;am da&#x0364;mpfen-<lb/>
den und rauchen den Halß ver&#x017F;pu&#x0364;ret/ und ob er zwar anfangs<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr fu&#x0364;r ihm gefu&#x0364;rchtet/ &#x017F;ey er ihm doch endlich &#x017F;o geheim<lb/>
und <hi rendition="#aq">familiar</hi> worden/ daß ers nicht mehr geachtet:</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 12.</head>
              <p>Am Montag/ Mittwoch und Donnerstag mu-<lb/>
&#x017F;te er &#x017F;einen Cavallier/ alß ein Diener auffwarten/ ihm die<lb/>
&#x017F;chelmi&#x017F;che Haar/ (dis waren &#x017F;eine Worte/) ka&#x0364;mmen/ er mu-<lb/>
&#x017F;te ihm weltliche Schand- und Bulen Lieder &#x017F;ingen/ ihm fu&#x0364;r<lb/>
pfeiffen/ (dazu er ihm zu weiln &#x017F;eine Lo&#x0364;wentatzen darreichte/<lb/>
und ans Maul legte/) auffbla&#x017F;en/ ihn abkleiden/ und derglei-<lb/>
chen mehr/ alß er gefraget worden/ wenn er ihm hette die<lb/>
Kleider abgethan/ was denn weiter ge&#x017F;chehen? Ob er &#x017F;ich<lb/>
etwa mit ihm zu Bette geleget? Hat er geantwortet: Es<lb/>
were denn bald ein rauher und &#x017F;au&#x017F;ender Wind kommen/ in<lb/>
welchem er mit &#x017F;amt den Kleidern davon gefahren/ und ver-<lb/>
&#x017F;chwunden. Wann etwa in die&#x017F;em Dien&#x017F;t er &#x017F;ich nicht<lb/>
recht bezeigete/ (wie ers denn leicht verderben konte/) &#x017F;o ward<lb/>
er vom Satan gepru&#x0364;gelt/ Gefraget/ wie es damit zugan-<lb/>
gen? berichtete/ daß ihm ein kalter/ &#x017F;chneidender Wind we-<lb/>
re vom Satan auff den Leib kommen/ der biß in &#x017F;ein inner-<lb/>
&#x017F;tes durchgedrungen/ und ihm derma&#x017F;&#x017F;en gequa&#x0364;let und<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Schmer-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0126] Spiel hette/ und niemahln verlieren moͤchte/ (welches alles/ ſeinem Bericht nach/ er auch dieſe ſechs Jahr alſo befunden) der Satan hat hinzugethan/ wenn er in dieſen 16. Jahren wuͤrde 25. Perſonen/ in ihren Suͤnden koͤnnen ermorden/ oder ſonſt ihm zufuͤhren/ wolte er einen vornehmen Caval- lier aus ihm machen. §. 11.Hierauff iſt der ſaubere Dienſt/ und die verfluch- te Gemeinſchafft mit dem Satan angangen/ der ſich ihm vielfaͤltig præſentiret, zuweiln alß ein Cavallier und vorneh- mer Herr/ zu weiln alß ein Loͤw/ dabey er berichtet/ daß er al- lezeit an ihm eine feur-rothe Zunge und gleichſam daͤmpfen- den und rauchen den Halß verſpuͤret/ und ob er zwar anfangs ſich ſehr fuͤr ihm gefuͤrchtet/ ſey er ihm doch endlich ſo geheim und familiar worden/ daß ers nicht mehr geachtet: §. 12.Am Montag/ Mittwoch und Donnerstag mu- ſte er ſeinen Cavallier/ alß ein Diener auffwarten/ ihm die ſchelmiſche Haar/ (dis waren ſeine Worte/) kaͤmmen/ er mu- ſte ihm weltliche Schand- und Bulen Lieder ſingen/ ihm fuͤr pfeiffen/ (dazu er ihm zu weiln ſeine Loͤwentatzen darreichte/ und ans Maul legte/) auffblaſen/ ihn abkleiden/ und derglei- chen mehr/ alß er gefraget worden/ wenn er ihm hette die Kleider abgethan/ was denn weiter geſchehen? Ob er ſich etwa mit ihm zu Bette geleget? Hat er geantwortet: Es were denn bald ein rauher und ſauſender Wind kommen/ in welchem er mit ſamt den Kleidern davon gefahren/ und ver- ſchwunden. Wann etwa in dieſem Dienſt er ſich nicht recht bezeigete/ (wie ers denn leicht verderben konte/) ſo ward er vom Satan gepruͤgelt/ Gefraget/ wie es damit zugan- gen? berichtete/ daß ihm ein kalter/ ſchneidender Wind we- re vom Satan auff den Leib kommen/ der biß in ſein inner- ſtes durchgedrungen/ und ihm dermaſſen gequaͤlet und Schmer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/126
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/126>, abgerufen am 18.07.2024.