Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Schmertzen gemacht/ daß er hette zittern und beben müssen/
und dis were allemahl seine Straffe/ auff ein geringes Ver-
brechen/ und des Satans Prügeln gewesen.

§. 13.

Am Sonnabend hergegen/ muste der Satan un-
sers Peters Diener seyn/ ihm auffwarten/ ihn außziehen/
ihm auffblasen/ sich von ihm schlagen lassen/ er muste auff
sein Geheiß/ heulen wie ein Hund/ muste pfeiffen/ trompe-
ten/ und dergleichen/ wenn er etwa verschicket ward von sei-
nem Hauptmann/ (von welchem wir bald weitere Meldung
thun wollen) muste ihm der Teuffel ein Pferd schaffen/ wel-
ches tantzete wie eine Docke/ (sind abermahl seine eigne Wor-
te) und so schnell war/ daß er innerhalb 16. Stunden 12. Meil
Weges/ über reiten konte/ auff solchen Reisen folgete ihm
denn der Satan nach wie ein schwartzer Hund/ und so er et-
wa zu geschwinde gangen oder geritten/ daß er ihm/ (alß er
sich gestellet) nicht so bald folgen können/ hat er alßbald kön-
nen machen/ daß Peter von der Stelle nicht kommen mö-
gen/ sondern warten müssen/ biß er ihn wider erreicht/ da es
offt auff ein Prügeln/ wie obgemeldet/ hinnaußgelauffen;
Wann auch Peter sich seiner Gewalt am Sonnabend et-
was zu viel gebrauchte/ pflegte der Satan es ihm zugeden-
cken und an seinen Tagen ihn desto übler zu halten/ und de-
sto mehr zu schlagen.

§. 14.

Alß er nun in die anderthalb Jahr in solchen Zu-
stand im Gasthoff zum güldnen Adler verblieben/ hat er sich
wegen einer geringen Uhrsach mit dem Haußherrn gezwey-
et/ ihm seinen Dienst auffgekündiget/ und hat darauff unter
einem Keiserlichen Hauptmann/ einem von Wartenstein/
unter des General Koppen Regiment/ sich für einen Mus-
quetirer bestellen lassen/ und alß derselbe mit seiner Compa-
gnia
nach der Vestung Klotz commendiret worden/ ist

Peter
O

Schmertzen gemacht/ daß er hette zittern und beben muͤſſen/
und dis were allemahl ſeine Straffe/ auff ein geringes Ver-
brechen/ und des Satans Pruͤgeln geweſen.

§. 13.

Am Sonnabend hergegen/ muſte der Satan un-
ſers Peters Diener ſeyn/ ihm auffwarten/ ihn außziehen/
ihm auffblaſen/ ſich von ihm ſchlagen laſſen/ er muſte auff
ſein Geheiß/ heulen wie ein Hund/ muſte pfeiffen/ trompe-
ten/ und dergleichen/ wenn er etwa verſchicket ward von ſei-
nem Hauptmann/ (von welchem wir bald weitere Meldung
thun wollen) muſte ihm der Teuffel ein Pferd ſchaffen/ wel-
ches tantzete wie eine Docke/ (ſind abermahl ſeine eigne Wor-
te) und ſo ſchnell war/ daß er innerhalb 16. Stunden 12. Meil
Weges/ uͤber reiten konte/ auff ſolchen Reiſen folgete ihm
denn der Satan nach wie ein ſchwartzer Hund/ und ſo er et-
wa zu geſchwinde gangen oder geritten/ daß er ihm/ (alß er
ſich geſtellet) nicht ſo bald folgen koͤnnen/ hat er alßbald koͤn-
nen machen/ daß Peter von der Stelle nicht kommen moͤ-
gen/ ſondern warten muͤſſen/ biß er ihn wider erreicht/ da es
offt auff ein Pruͤgeln/ wie obgemeldet/ hinnaußgelauffen;
Wann auch Peter ſich ſeiner Gewalt am Sonnabend et-
was zu viel gebrauchte/ pflegte der Satan es ihm zugeden-
cken und an ſeinen Tagen ihn deſto uͤbler zu halten/ und de-
ſto mehr zu ſchlagen.

§. 14.

Alß er nun in die anderthalb Jahr in ſolchen Zu-
ſtand im Gaſthoff zum guͤldnen Adler verblieben/ hat er ſich
wegen einer geringen Uhrſach mit dem Haußherrn gezwey-
et/ ihm ſeinen Dienſt auffgekuͤndiget/ und hat darauff unter
einem Keiſerlichen Hauptmann/ einem von Wartenſtein/
unter des General Koppen Regiment/ ſich fuͤr einen Mus-
quetirer beſtellen laſſen/ und alß derſelbe mit ſeiner Compa-
gnia
nach der Veſtung Klotz commendiret worden/ iſt

Peter
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0127"/>
Schmertzen gemacht/ daß er hette zittern und beben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und dis were allemahl &#x017F;eine Straffe/ auff ein geringes Ver-<lb/>
brechen/ und des Satans Pru&#x0364;geln gewe&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 13.</head>
              <p>Am Sonnabend hergegen/ mu&#x017F;te der Satan un-<lb/>
&#x017F;ers Peters Diener &#x017F;eyn/ ihm auffwarten/ ihn außziehen/<lb/>
ihm auffbla&#x017F;en/ &#x017F;ich von ihm &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ er mu&#x017F;te auff<lb/>
&#x017F;ein Geheiß/ heulen wie ein Hund/ mu&#x017F;te pfeiffen/ trompe-<lb/>
ten/ und dergleichen/ wenn er etwa ver&#x017F;chicket ward von &#x017F;ei-<lb/>
nem Hauptmann/ (von welchem wir bald weitere Meldung<lb/>
thun wollen) mu&#x017F;te ihm der Teuffel ein Pferd &#x017F;chaffen/ wel-<lb/>
ches tantzete wie eine Docke/ (&#x017F;ind abermahl &#x017F;eine eigne Wor-<lb/>
te) und &#x017F;o &#x017F;chnell war/ daß er innerhalb 16. Stunden 12. Meil<lb/>
Weges/ u&#x0364;ber reiten konte/ auff &#x017F;olchen Rei&#x017F;en folgete ihm<lb/>
denn der Satan nach wie ein &#x017F;chwartzer Hund/ und &#x017F;o er et-<lb/>
wa zu ge&#x017F;chwinde gangen oder geritten/ daß er ihm/ (alß er<lb/>
&#x017F;ich ge&#x017F;tellet) nicht &#x017F;o bald folgen ko&#x0364;nnen/ hat er alßbald ko&#x0364;n-<lb/>
nen machen/ daß Peter von der Stelle nicht kommen mo&#x0364;-<lb/>
gen/ &#x017F;ondern warten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ biß er ihn wider erreicht/ da es<lb/>
offt auff ein Pru&#x0364;geln/ wie obgemeldet/ hinnaußgelauffen;<lb/>
Wann auch Peter &#x017F;ich &#x017F;einer Gewalt am Sonnabend et-<lb/>
was zu viel gebrauchte/ pflegte der Satan es ihm zugeden-<lb/>
cken und an &#x017F;einen Tagen ihn de&#x017F;to u&#x0364;bler zu halten/ und de-<lb/>
&#x017F;to mehr zu &#x017F;chlagen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 14.</head>
              <p>Alß er nun in die anderthalb Jahr in &#x017F;olchen Zu-<lb/>
&#x017F;tand im Ga&#x017F;thoff zum gu&#x0364;ldnen Adler verblieben/ hat er &#x017F;ich<lb/>
wegen einer geringen Uhr&#x017F;ach mit dem Haußherrn gezwey-<lb/>
et/ ihm &#x017F;einen Dien&#x017F;t auffgeku&#x0364;ndiget/ und hat darauff unter<lb/>
einem Kei&#x017F;erlichen Hauptmann/ einem von Warten&#x017F;tein/<lb/>
unter des General Koppen Regiment/ &#x017F;ich fu&#x0364;r einen Mus-<lb/>
quetirer be&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en/ und alß der&#x017F;elbe mit &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Compa-<lb/>
gnia</hi> nach der Ve&#x017F;tung Klotz <hi rendition="#aq">commendiret</hi> worden/ i&#x017F;t<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">O</fw><fw type="catch" place="bottom">Peter</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0127] Schmertzen gemacht/ daß er hette zittern und beben muͤſſen/ und dis were allemahl ſeine Straffe/ auff ein geringes Ver- brechen/ und des Satans Pruͤgeln geweſen. §. 13.Am Sonnabend hergegen/ muſte der Satan un- ſers Peters Diener ſeyn/ ihm auffwarten/ ihn außziehen/ ihm auffblaſen/ ſich von ihm ſchlagen laſſen/ er muſte auff ſein Geheiß/ heulen wie ein Hund/ muſte pfeiffen/ trompe- ten/ und dergleichen/ wenn er etwa verſchicket ward von ſei- nem Hauptmann/ (von welchem wir bald weitere Meldung thun wollen) muſte ihm der Teuffel ein Pferd ſchaffen/ wel- ches tantzete wie eine Docke/ (ſind abermahl ſeine eigne Wor- te) und ſo ſchnell war/ daß er innerhalb 16. Stunden 12. Meil Weges/ uͤber reiten konte/ auff ſolchen Reiſen folgete ihm denn der Satan nach wie ein ſchwartzer Hund/ und ſo er et- wa zu geſchwinde gangen oder geritten/ daß er ihm/ (alß er ſich geſtellet) nicht ſo bald folgen koͤnnen/ hat er alßbald koͤn- nen machen/ daß Peter von der Stelle nicht kommen moͤ- gen/ ſondern warten muͤſſen/ biß er ihn wider erreicht/ da es offt auff ein Pruͤgeln/ wie obgemeldet/ hinnaußgelauffen; Wann auch Peter ſich ſeiner Gewalt am Sonnabend et- was zu viel gebrauchte/ pflegte der Satan es ihm zugeden- cken und an ſeinen Tagen ihn deſto uͤbler zu halten/ und de- ſto mehr zu ſchlagen. §. 14.Alß er nun in die anderthalb Jahr in ſolchen Zu- ſtand im Gaſthoff zum guͤldnen Adler verblieben/ hat er ſich wegen einer geringen Uhrſach mit dem Haußherrn gezwey- et/ ihm ſeinen Dienſt auffgekuͤndiget/ und hat darauff unter einem Keiſerlichen Hauptmann/ einem von Wartenſtein/ unter des General Koppen Regiment/ ſich fuͤr einen Mus- quetirer beſtellen laſſen/ und alß derſelbe mit ſeiner Compa- gnia nach der Veſtung Klotz commendiret worden/ iſt Peter O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/127
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/127>, abgerufen am 24.07.2024.