Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Peter auch mit dahin kommen/ woselbst er einen alten Ritt-
meister (dessen Namen wir verschweigen wollen) angetrof-
fen/ der/ alß er ihn einmahl auff der Gassen ungefehr gese-
hen/ ihn bald erkant/ und seinen Zustand und Gemeinschafft
mit dem Satan gewußt/ ihn auch angeredet mit diesen Wor-
ten: Holla du Krauß-Kopff/ du bist eben recht für mir/ dieser
hat ihn hernach vielfältig von seinem Hauptmann auff eine
Zeitlang loß gebeten/ daß er in seinem Hause und Diensten
seyn müssen/ Er berichtet/ daß dieser ein Pferd gehabt/ wel-
ches nichts alß Brandwein und Brod gegessen/ welches
nebst andern Peter warten müssen/ Er hätte ihn in seinem
gottlosen Wesen sehr gestärcket etc. Uber diesen hat er hernach
in seiner Angst und Quaal offtmahls Ach und Weh geruf-
fen/ und viel sonderliche Dinge berichtet/ die man an ihren
Ort lesset bleiben/ GOtt erbarme sich aller der/ welche in des
Teuffels Stricken verwickelt sind/ und errette die Seelen/
umb des HErrn JEsu willen!

§. 15.

An diesem Ort nun hat man ihn gemeiniglich
den Braunßweiger genant/ weil er/ als obgemeldt/ aus der
Stadt Goßlar bürtig war/ und hat er sich mit seinem wüsten
wilden Wesen/ Spielen/ Zancken/ Schlagen und Rauffen
bald bekant genug gemachet; Er berichtet daß er manch-
mahl in Gesellschafften beym Sauffen und Spielen/ wenn
er gewonnen/ und andere verspielet/ hette hönisch gelachet/
darüber die andere erbittert/ wie es pfleget zu gehen/ also
daß es von Worten mehrmahls zu Schlägen kommen/
Wenn dann alles were bund durch einander gangen/ und sie
sich in dem Logiament herumb gezauset und geschmissen/ so
sey sein Cavallier dabey gestanden/ und habe sehr gelachet/
Er habe aber niemahln sonderliche Stösse/ viel weniger
Wunden bekommen/ sondern habe vielmehr die anderen al-

le

Peter auch mit dahin kommen/ woſelbſt er einen alten Ritt-
meiſter (deſſen Namen wir verſchweigen wollen) angetrof-
fen/ der/ alß er ihn einmahl auff der Gaſſen ungefehr geſe-
hen/ ihn bald erkant/ und ſeinen Zuſtand und Gemeinſchafft
mit dem Satan gewußt/ ihn auch angeredet mit dieſen Wor-
ten: Holla du Krauß-Kopff/ du biſt eben recht fuͤr mir/ dieſer
hat ihn hernach vielfaͤltig von ſeinem Hauptmann auff eine
Zeitlang loß gebeten/ daß er in ſeinem Hauſe und Dienſten
ſeyn muͤſſen/ Er berichtet/ daß dieſer ein Pferd gehabt/ wel-
ches nichts alß Brandwein und Brod gegeſſen/ welches
nebſt andern Peter warten muͤſſen/ Er haͤtte ihn in ſeinem
gottloſen Weſen ſehr geſtaͤrcket ꝛc. Uber dieſen hat er hernach
in ſeiner Angſt und Quaal offtmahls Ach und Weh geruf-
fen/ und viel ſonderliche Dinge berichtet/ die man an ihren
Ort leſſet bleiben/ GOtt erbarme ſich aller der/ welche in des
Teuffels Stricken verwickelt ſind/ und errette die Seelen/
umb des HErrn JEſu willen!

§. 15.

An dieſem Ort nun hat man ihn gemeiniglich
den Braunßweiger genant/ weil er/ als obgemeldt/ aus der
Stadt Goßlar buͤrtig war/ und hat er ſich mit ſeinem wuͤſten
wilden Weſen/ Spielen/ Zancken/ Schlagen und Rauffen
bald bekant genug gemachet; Er berichtet daß er manch-
mahl in Geſellſchafften beym Sauffen und Spielen/ wenn
er gewonnen/ und andere verſpielet/ hette hoͤniſch gelachet/
daruͤber die andere erbittert/ wie es pfleget zu gehen/ alſo
daß es von Worten mehrmahls zu Schlaͤgen kommen/
Wenn dann alles were bund durch einander gangen/ und ſie
ſich in dem Logiament herumb gezauſet und geſchmiſſen/ ſo
ſey ſein Cavallier dabey geſtanden/ und habe ſehr gelachet/
Er habe aber niemahln ſonderliche Stoͤſſe/ viel weniger
Wunden bekommen/ ſondern habe vielmehr die anderen al-

le
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0128"/>
Peter auch mit dahin kommen/ wo&#x017F;elb&#x017F;t er einen alten Ritt-<lb/>
mei&#x017F;ter (de&#x017F;&#x017F;en Namen wir ver&#x017F;chweigen wollen) angetrof-<lb/>
fen/ der/ alß er ihn einmahl auff der Ga&#x017F;&#x017F;en ungefehr ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ ihn bald erkant/ und &#x017F;einen Zu&#x017F;tand und Gemein&#x017F;chafft<lb/>
mit dem Satan gewußt/ ihn auch angeredet mit die&#x017F;en Wor-<lb/>
ten: Holla du Krauß-Kopff/ du bi&#x017F;t eben recht fu&#x0364;r mir/ die&#x017F;er<lb/>
hat ihn hernach vielfa&#x0364;ltig von &#x017F;einem Hauptmann auff eine<lb/>
Zeitlang loß gebeten/ daß er in &#x017F;einem Hau&#x017F;e und Dien&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Er berichtet/ daß die&#x017F;er ein Pferd gehabt/ wel-<lb/>
ches nichts alß Brandwein und Brod gege&#x017F;&#x017F;en/ welches<lb/>
neb&#x017F;t andern Peter warten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Er ha&#x0364;tte ihn in &#x017F;einem<lb/>
gottlo&#x017F;en We&#x017F;en &#x017F;ehr ge&#x017F;ta&#x0364;rcket &#xA75B;c. Uber die&#x017F;en hat er hernach<lb/>
in &#x017F;einer Ang&#x017F;t und Quaal offtmahls Ach und Weh geruf-<lb/>
fen/ und viel &#x017F;onderliche Dinge berichtet/ die man an ihren<lb/>
Ort le&#x017F;&#x017F;et bleiben/ GOtt erbarme &#x017F;ich aller der/ welche in des<lb/>
Teuffels Stricken verwickelt &#x017F;ind/ und errette die Seelen/<lb/>
umb des HErrn JE&#x017F;u willen!</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 15.</head>
              <p>An die&#x017F;em Ort nun hat man ihn gemeiniglich<lb/>
den Braunßweiger genant/ weil er/ als obgemeldt/ aus der<lb/>
Stadt Goßlar bu&#x0364;rtig war/ und hat er &#x017F;ich mit &#x017F;einem wu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
wilden We&#x017F;en/ Spielen/ Zancken/ Schlagen und Rauffen<lb/>
bald bekant genug gemachet; Er berichtet daß er manch-<lb/>
mahl in Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften beym Sauffen und Spielen/ wenn<lb/>
er gewonnen/ und andere ver&#x017F;pielet/ hette ho&#x0364;ni&#x017F;ch gelachet/<lb/>
daru&#x0364;ber die andere erbittert/ wie es pfleget zu gehen/ al&#x017F;o<lb/>
daß es von Worten mehrmahls zu Schla&#x0364;gen kommen/<lb/>
Wenn dann alles were bund durch einander gangen/ und &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in dem Logiament herumb gezau&#x017F;et und ge&#x017F;chmi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ey &#x017F;ein Cavallier dabey ge&#x017F;tanden/ und habe &#x017F;ehr gelachet/<lb/>
Er habe aber niemahln &#x017F;onderliche Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ viel weniger<lb/>
Wunden bekommen/ &#x017F;ondern habe vielmehr die anderen al-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">le</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0128] Peter auch mit dahin kommen/ woſelbſt er einen alten Ritt- meiſter (deſſen Namen wir verſchweigen wollen) angetrof- fen/ der/ alß er ihn einmahl auff der Gaſſen ungefehr geſe- hen/ ihn bald erkant/ und ſeinen Zuſtand und Gemeinſchafft mit dem Satan gewußt/ ihn auch angeredet mit dieſen Wor- ten: Holla du Krauß-Kopff/ du biſt eben recht fuͤr mir/ dieſer hat ihn hernach vielfaͤltig von ſeinem Hauptmann auff eine Zeitlang loß gebeten/ daß er in ſeinem Hauſe und Dienſten ſeyn muͤſſen/ Er berichtet/ daß dieſer ein Pferd gehabt/ wel- ches nichts alß Brandwein und Brod gegeſſen/ welches nebſt andern Peter warten muͤſſen/ Er haͤtte ihn in ſeinem gottloſen Weſen ſehr geſtaͤrcket ꝛc. Uber dieſen hat er hernach in ſeiner Angſt und Quaal offtmahls Ach und Weh geruf- fen/ und viel ſonderliche Dinge berichtet/ die man an ihren Ort leſſet bleiben/ GOtt erbarme ſich aller der/ welche in des Teuffels Stricken verwickelt ſind/ und errette die Seelen/ umb des HErrn JEſu willen! §. 15.An dieſem Ort nun hat man ihn gemeiniglich den Braunßweiger genant/ weil er/ als obgemeldt/ aus der Stadt Goßlar buͤrtig war/ und hat er ſich mit ſeinem wuͤſten wilden Weſen/ Spielen/ Zancken/ Schlagen und Rauffen bald bekant genug gemachet; Er berichtet daß er manch- mahl in Geſellſchafften beym Sauffen und Spielen/ wenn er gewonnen/ und andere verſpielet/ hette hoͤniſch gelachet/ daruͤber die andere erbittert/ wie es pfleget zu gehen/ alſo daß es von Worten mehrmahls zu Schlaͤgen kommen/ Wenn dann alles were bund durch einander gangen/ und ſie ſich in dem Logiament herumb gezauſet und geſchmiſſen/ ſo ſey ſein Cavallier dabey geſtanden/ und habe ſehr gelachet/ Er habe aber niemahln ſonderliche Stoͤſſe/ viel weniger Wunden bekommen/ ſondern habe vielmehr die anderen al- le

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/128
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/128>, abgerufen am 23.07.2024.