Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

le jagen und schlagen können/ darumb er auch für eine ziem-
liche Anzahl sich nicht gefürchtet/ sondern/ nur einige Gele-
genheit habend/ leicht Zanckhändel angefangen/ damit er sei-
nem Cavallier/ wie obgemeldt/ eine Lust machen möchte/
denn der habe nichts liebers gesehen/ alß Sauffen/ Spielen/
Fluchen/ Zancken/ Schlagen und Rauffen/ und ihn dazu
immer angefrischet.

§. 16.

Alß er einmahl in einer Gesellschafft von 17. Per-
sonen gewesen/ und es zur Schlägerey gedyen/ habe er sie al-
le gejaget/ und gute Stösse außgetheilet/ Gefraget: Wie es
zugangen? Jch hatte/ antwortet er/ einen guten Secunden,
andeutend/ daß ihm der Teuffel beygestanden/ und ihn ge-
stärcket hette/ Da er nun dieserhalben von männiglichen ge-
fürchtet ward/ und niemand gern in ungutem mit ihm zu
thun hatte/ wol spürend/ daß es nicht recht zugienge/ hat sich
jedoch unter selbiger Compagnie ein Polnischer Edelmann
Heinrich Voigt Ludwig genant gefunden/ welcher auch der-
gleichen Künste/ alß Peter gewust/ und deßhalb Gelegen-
heit gesuchet/ sich an ihm zu reiben/ und Ehre an ihm einzu-
legen/ Welche er auch bald gefunden/ da sie in einer Gesell-
schafft sich entzweyet/ also daß ihm Peter eine Ohrfeige gege-
ben/ und ob sie zwar dasmahl ohne sonderlichen Schaden
von einander kamen/ so hat doch der ander den ihm angetha-
nen Schimpff nicht vergessen wollen/ sondern alß sie eine Zeit
nach her ein ander in der Brandtweinschencke angetroffen/
ihn herauß gefodert/ dazu denn Er auch sich nicht lange bit-
ten lassen/ sondern von einem seiner Cammeraden/ einen
Stoßdegen geliehen/ und auff einer Wiese vor der Stadt
gelegen/ gantz allein erschienen/ da der ander einen Secunden
bey sich gehabt.

§. 17.

Wie sie nun an ein ander gangen/ hatte der Polack

Petern
O ij

le jagen und ſchlagen koͤnnen/ darumb er auch fuͤr eine ziem-
liche Anzahl ſich nicht gefuͤrchtet/ ſondern/ nur einige Gele-
genheit habend/ leicht Zanckhaͤndel angefangen/ damit er ſei-
nem Cavallier/ wie obgemeldt/ eine Luſt machen moͤchte/
denn der habe nichts liebers geſehen/ alß Sauffen/ Spielen/
Fluchen/ Zancken/ Schlagen und Rauffen/ und ihn dazu
immer angefriſchet.

§. 16.

Alß er einmahl in einer Geſellſchafft von 17. Per-
ſonen geweſen/ und es zur Schlaͤgerey gedyen/ habe er ſie al-
le gejaget/ und gute Stoͤſſe außgetheilet/ Gefraget: Wie es
zugangen? Jch hatte/ antwortet er/ einen guten Secunden,
andeutend/ daß ihm der Teuffel beygeſtanden/ und ihn ge-
ſtaͤrcket hette/ Da er nun dieſerhalben von maͤnniglichen ge-
fuͤrchtet ward/ und niemand gern in ungutem mit ihm zu
thun hatte/ wol ſpuͤrend/ daß es nicht recht zugienge/ hat ſich
jedoch unter ſelbiger Compagnie ein Polniſcher Edelmann
Heinrich Voigt Ludwig genant gefunden/ welcher auch der-
gleichen Kuͤnſte/ alß Peter gewuſt/ und deßhalb Gelegen-
heit geſuchet/ ſich an ihm zu reiben/ und Ehre an ihm einzu-
legen/ Welche er auch bald gefunden/ da ſie in einer Geſell-
ſchafft ſich entzweyet/ alſo daß ihm Peter eine Ohrfeige gege-
ben/ und ob ſie zwar dasmahl ohne ſonderlichen Schaden
von einander kamen/ ſo hat doch der ander den ihm angetha-
nen Schimpff nicht vergeſſen wollen/ ſondern alß ſie eine Zeit
nach her ein ander in der Brandtweinſchencke angetroffen/
ihn herauß gefodert/ dazu denn Er auch ſich nicht lange bit-
ten laſſen/ ſondern von einem ſeiner Cammeraden/ einen
Stoßdegen geliehen/ und auff einer Wieſe vor der Stadt
gelegen/ gantz allein erſchienen/ da der ander einen Secunden
bey ſich gehabt.

§. 17.

Wie ſie nun an ein ander gangen/ hatte der Polack

Petern
O ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0129"/>
le jagen und &#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen/ darumb er auch fu&#x0364;r eine ziem-<lb/>
liche Anzahl &#x017F;ich nicht gefu&#x0364;rchtet/ &#x017F;ondern/ nur einige Gele-<lb/>
genheit habend/ leicht Zanckha&#x0364;ndel angefangen/ damit er &#x017F;ei-<lb/>
nem Cavallier/ wie obgemeldt/ eine Lu&#x017F;t machen mo&#x0364;chte/<lb/>
denn der habe nichts liebers ge&#x017F;ehen/ alß Sauffen/ Spielen/<lb/>
Fluchen/ Zancken/ Schlagen und Rauffen/ und ihn dazu<lb/>
immer angefri&#x017F;chet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 16.</head>
              <p>Alß er einmahl in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft von 17. Per-<lb/>
&#x017F;onen gewe&#x017F;en/ und es zur Schla&#x0364;gerey gedyen/ habe er &#x017F;ie al-<lb/>
le gejaget/ und gute Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;e außgetheilet/ Gefraget: Wie es<lb/>
zugangen? Jch hatte/ antwortet er/ einen guten <hi rendition="#aq">Secunden,</hi><lb/>
andeutend/ daß ihm der Teuffel beyge&#x017F;tanden/ und ihn ge-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcket hette/ Da er nun die&#x017F;erhalben von ma&#x0364;nniglichen ge-<lb/>
fu&#x0364;rchtet ward/ und niemand gern in ungutem mit ihm zu<lb/>
thun hatte/ wol &#x017F;pu&#x0364;rend/ daß es nicht recht zugienge/ hat &#x017F;ich<lb/>
jedoch unter &#x017F;elbiger Compagnie ein Polni&#x017F;cher Edelmann<lb/>
Heinrich Voigt Ludwig genant gefunden/ welcher auch der-<lb/>
gleichen Ku&#x0364;n&#x017F;te/ alß Peter gewu&#x017F;t/ und deßhalb Gelegen-<lb/>
heit ge&#x017F;uchet/ &#x017F;ich an ihm zu reiben/ und Ehre an ihm einzu-<lb/>
legen/ Welche er auch bald gefunden/ da &#x017F;ie in einer Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft &#x017F;ich entzweyet/ al&#x017F;o daß ihm Peter eine Ohrfeige gege-<lb/>
ben/ und ob &#x017F;ie zwar dasmahl ohne &#x017F;onderlichen Schaden<lb/>
von einander kamen/ &#x017F;o hat doch der ander den ihm angetha-<lb/>
nen Schimpff nicht verge&#x017F;&#x017F;en wollen/ &#x017F;ondern alß &#x017F;ie eine Zeit<lb/>
nach her ein ander in der Brandtwein&#x017F;chencke angetroffen/<lb/>
ihn herauß gefodert/ dazu denn Er auch &#x017F;ich nicht lange bit-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern von einem &#x017F;einer Cammeraden/ einen<lb/>
Stoßdegen geliehen/ und auff einer Wie&#x017F;e vor der Stadt<lb/>
gelegen/ gantz allein er&#x017F;chienen/ da der ander einen <hi rendition="#aq">Secunden</hi><lb/>
bey &#x017F;ich gehabt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 17.</head>
              <p>Wie &#x017F;ie nun an ein ander gangen/ hatte der Polack<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">O ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Petern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0129] le jagen und ſchlagen koͤnnen/ darumb er auch fuͤr eine ziem- liche Anzahl ſich nicht gefuͤrchtet/ ſondern/ nur einige Gele- genheit habend/ leicht Zanckhaͤndel angefangen/ damit er ſei- nem Cavallier/ wie obgemeldt/ eine Luſt machen moͤchte/ denn der habe nichts liebers geſehen/ alß Sauffen/ Spielen/ Fluchen/ Zancken/ Schlagen und Rauffen/ und ihn dazu immer angefriſchet. §. 16.Alß er einmahl in einer Geſellſchafft von 17. Per- ſonen geweſen/ und es zur Schlaͤgerey gedyen/ habe er ſie al- le gejaget/ und gute Stoͤſſe außgetheilet/ Gefraget: Wie es zugangen? Jch hatte/ antwortet er/ einen guten Secunden, andeutend/ daß ihm der Teuffel beygeſtanden/ und ihn ge- ſtaͤrcket hette/ Da er nun dieſerhalben von maͤnniglichen ge- fuͤrchtet ward/ und niemand gern in ungutem mit ihm zu thun hatte/ wol ſpuͤrend/ daß es nicht recht zugienge/ hat ſich jedoch unter ſelbiger Compagnie ein Polniſcher Edelmann Heinrich Voigt Ludwig genant gefunden/ welcher auch der- gleichen Kuͤnſte/ alß Peter gewuſt/ und deßhalb Gelegen- heit geſuchet/ ſich an ihm zu reiben/ und Ehre an ihm einzu- legen/ Welche er auch bald gefunden/ da ſie in einer Geſell- ſchafft ſich entzweyet/ alſo daß ihm Peter eine Ohrfeige gege- ben/ und ob ſie zwar dasmahl ohne ſonderlichen Schaden von einander kamen/ ſo hat doch der ander den ihm angetha- nen Schimpff nicht vergeſſen wollen/ ſondern alß ſie eine Zeit nach her ein ander in der Brandtweinſchencke angetroffen/ ihn herauß gefodert/ dazu denn Er auch ſich nicht lange bit- ten laſſen/ ſondern von einem ſeiner Cammeraden/ einen Stoßdegen geliehen/ und auff einer Wieſe vor der Stadt gelegen/ gantz allein erſchienen/ da der ander einen Secunden bey ſich gehabt. §. 17.Wie ſie nun an ein ander gangen/ hatte der Polack Petern O ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/129
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/129>, abgerufen am 12.07.2024.