Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Petern flugß anfangs auff die Brußt gestossen/ daß sich
der Degen gekrümmet/ darauff er ihm zugeredet/ Er möch-
te innen halten/ danner würde ihm nichts thun/ und hette
er verhoffentlich nunmehr Satisfaction für seine Beschim-
pfung/ der ander aber were nur mehr erbittert/ hette seinen
Degen in die Erde gestossen/ die Spitze bespützet/ und wi-
der auff ihn loßgangen/ ob ihn nun wol/ nach dem er aber-
mahl auff Petern umbsonst gestossen/ daß sich die Klinge
gebeuget/ derselbe nochmahln gewarnet/ hette es doch bey
ihm nichts verfangen wollen/ sondern er hette zur Ant-
wort erhalten/ es müste einer von ihnen sterben/ alß sie nun
zum drittenmahl an einander gerathen/ und Peter endlich
auch erbittert/ hat er ihm so fort die Klinge durch die lincke
Brust gestossen/ daß er stracks nieder gefallen/ und mit die-
sen Worten: Hab Danck Bruder! vor den Stoß! Da-
hin gefahren: Peter ließ den Degen in dem Körper ste-
cken/ und wolte der Stadt zu gehen/ alß ihn aber des ent-
leibten Secund gescholten/ und herauß gefodert/ gieng er wi-
der zurück/ ergriff den blutigen Degen/ und eilete auff den
mit grimmigen Geberden zu/ der aber erschrocken/ und die
Flucht gegeben.

§. 18.

Hier auff gieng er in die Stadt/ unter wegens
besann er sich/ wohin er sich verbergen wolte/ und beschloß
in das Jesuiter Collegium seine Zuflucht zu nehmen/ der
Teuffel ließ sich auch bald sichtbar finden/ und sagte/ Sa!
mein Brüderchen! immer frisch drann! die Hunde sol-
len dir nichts thun können! also kam er in die Stadt und
ins Collegium der Jesuiten/ klagte denenselben seinen Un-
fall/ und bat umb Hülffe und Schutz/ welche ihm auch ver-
sprochen wurde; Und ob zwar sein Hauptmann sich viel
bemühet/ ihn von dannen herauß zu bringen/ so haters

doch/

Petern flugß anfangs auff die Brußt geſtoſſen/ daß ſich
der Degen gekruͤmmet/ darauff er ihm zugeredet/ Er moͤch-
te innen halten/ danner wuͤrde ihm nichts thun/ und hette
er verhoffentlich nunmehr Satisfaction fuͤr ſeine Beſchim-
pfung/ der ander aber were nur mehr erbittert/ hette ſeinen
Degen in die Erde geſtoſſen/ die Spitze beſpuͤtzet/ und wi-
der auff ihn loßgangen/ ob ihn nun wol/ nach dem er aber-
mahl auff Petern umbſonſt geſtoſſen/ daß ſich die Klinge
gebeuget/ derſelbe nochmahln gewarnet/ hette es doch bey
ihm nichts verfangen wollen/ ſondern er hette zur Ant-
wort erhalten/ es muͤſte einer von ihnen ſterben/ alß ſie nun
zum drittenmahl an einander gerathen/ und Peter endlich
auch erbittert/ hat er ihm ſo fort die Klinge durch die lincke
Bruſt geſtoſſen/ daß er ſtracks nieder gefallen/ und mit die-
ſen Worten: Hab Danck Bruder! vor den Stoß! Da-
hin gefahren: Peter ließ den Degen in dem Koͤrper ſte-
cken/ und wolte der Stadt zu gehen/ alß ihn aber des ent-
leibten Secund geſcholten/ uñ herauß gefodert/ gieng er wi-
der zuruͤck/ ergriff den blutigen Degen/ und eilete auff den
mit grimmigen Geberden zu/ der aber erſchrocken/ und die
Flucht gegeben.

§. 18.

Hier auff gieng er in die Stadt/ unter wegens
beſann er ſich/ wohin er ſich verbergen wolte/ und beſchloß
in das Jeſuiter Collegium ſeine Zuflucht zu nehmen/ der
Teuffel ließ ſich auch bald ſichtbar finden/ und ſagte/ Sa!
mein Bruͤderchen! immer friſch drann! die Hunde ſol-
len dir nichts thun koͤnnen! alſo kam er in die Stadt und
ins Collegium der Jeſuiten/ klagte denenſelben ſeinen Un-
fall/ und bat umb Huͤlffe und Schutz/ welche ihm auch ver-
ſprochen wurde; Und ob zwar ſein Hauptmann ſich viel
bemuͤhet/ ihn von dannen herauß zu bringen/ ſo haters

doch/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0130"/>
Petern flugß anfangs auff die Brußt ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ich<lb/>
der Degen gekru&#x0364;mmet/ darauff er ihm zugeredet/ Er mo&#x0364;ch-<lb/>
te innen halten/ danner wu&#x0364;rde ihm nichts thun/ und hette<lb/>
er verhoffentlich nunmehr <hi rendition="#aq">Satisfaction</hi> fu&#x0364;r &#x017F;eine Be&#x017F;chim-<lb/>
pfung/ der ander aber were nur mehr erbittert/ hette &#x017F;einen<lb/>
Degen in die Erde ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ die Spitze be&#x017F;pu&#x0364;tzet/ und wi-<lb/>
der auff ihn loßgangen/ ob ihn nun wol/ nach dem er aber-<lb/>
mahl auff Petern umb&#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ich die Klinge<lb/>
gebeuget/ der&#x017F;elbe nochmahln gewarnet/ hette es doch bey<lb/>
ihm nichts verfangen wollen/ &#x017F;ondern er hette zur Ant-<lb/>
wort erhalten/ es mu&#x0364;&#x017F;te einer von ihnen &#x017F;terben/ alß &#x017F;ie nun<lb/>
zum drittenmahl an einander gerathen/ und Peter endlich<lb/>
auch erbittert/ hat er ihm &#x017F;o fort die Klinge durch die lincke<lb/>
Bru&#x017F;t ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;tracks nieder gefallen/ und mit die-<lb/>
&#x017F;en Worten: Hab Danck Bruder! vor den Stoß! Da-<lb/>
hin gefahren: Peter ließ den Degen in dem Ko&#x0364;rper &#x017F;te-<lb/>
cken/ und wolte der Stadt zu gehen/ alß ihn aber des ent-<lb/>
leibten <hi rendition="#aq">Secund</hi> ge&#x017F;cholten/ un&#x0303; herauß gefodert/ gieng er wi-<lb/>
der zuru&#x0364;ck/ ergriff den blutigen Degen/ und eilete auff den<lb/>
mit grimmigen Geberden zu/ der aber er&#x017F;chrocken/ und die<lb/>
Flucht gegeben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 18.</head>
              <p>Hier auff gieng er in die Stadt/ unter wegens<lb/>
be&#x017F;ann er &#x017F;ich/ wohin er &#x017F;ich verbergen wolte/ und be&#x017F;chloß<lb/>
in das Je&#x017F;uiter <hi rendition="#aq">Collegium</hi> &#x017F;eine Zuflucht zu nehmen/ der<lb/>
Teuffel ließ &#x017F;ich auch bald &#x017F;ichtbar finden/ und &#x017F;agte/ Sa!<lb/>
mein Bru&#x0364;derchen! immer fri&#x017F;ch drann! die Hunde &#x017F;ol-<lb/>
len dir nichts thun ko&#x0364;nnen! al&#x017F;o kam er in die Stadt und<lb/>
ins <hi rendition="#aq">Collegium</hi> der Je&#x017F;uiten/ klagte denen&#x017F;elben &#x017F;einen Un-<lb/>
fall/ und bat umb Hu&#x0364;lffe und Schutz/ welche ihm auch ver-<lb/>
&#x017F;prochen wurde; Und ob zwar &#x017F;ein Hauptmann &#x017F;ich viel<lb/>
bemu&#x0364;het/ ihn von dannen herauß zu bringen/ &#x017F;o haters<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">doch/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0130] Petern flugß anfangs auff die Brußt geſtoſſen/ daß ſich der Degen gekruͤmmet/ darauff er ihm zugeredet/ Er moͤch- te innen halten/ danner wuͤrde ihm nichts thun/ und hette er verhoffentlich nunmehr Satisfaction fuͤr ſeine Beſchim- pfung/ der ander aber were nur mehr erbittert/ hette ſeinen Degen in die Erde geſtoſſen/ die Spitze beſpuͤtzet/ und wi- der auff ihn loßgangen/ ob ihn nun wol/ nach dem er aber- mahl auff Petern umbſonſt geſtoſſen/ daß ſich die Klinge gebeuget/ derſelbe nochmahln gewarnet/ hette es doch bey ihm nichts verfangen wollen/ ſondern er hette zur Ant- wort erhalten/ es muͤſte einer von ihnen ſterben/ alß ſie nun zum drittenmahl an einander gerathen/ und Peter endlich auch erbittert/ hat er ihm ſo fort die Klinge durch die lincke Bruſt geſtoſſen/ daß er ſtracks nieder gefallen/ und mit die- ſen Worten: Hab Danck Bruder! vor den Stoß! Da- hin gefahren: Peter ließ den Degen in dem Koͤrper ſte- cken/ und wolte der Stadt zu gehen/ alß ihn aber des ent- leibten Secund geſcholten/ uñ herauß gefodert/ gieng er wi- der zuruͤck/ ergriff den blutigen Degen/ und eilete auff den mit grimmigen Geberden zu/ der aber erſchrocken/ und die Flucht gegeben. §. 18.Hier auff gieng er in die Stadt/ unter wegens beſann er ſich/ wohin er ſich verbergen wolte/ und beſchloß in das Jeſuiter Collegium ſeine Zuflucht zu nehmen/ der Teuffel ließ ſich auch bald ſichtbar finden/ und ſagte/ Sa! mein Bruͤderchen! immer friſch drann! die Hunde ſol- len dir nichts thun koͤnnen! alſo kam er in die Stadt und ins Collegium der Jeſuiten/ klagte denenſelben ſeinen Un- fall/ und bat umb Huͤlffe und Schutz/ welche ihm auch ver- ſprochen wurde; Und ob zwar ſein Hauptmann ſich viel bemuͤhet/ ihn von dannen herauß zu bringen/ ſo haters doch/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/130
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/130>, abgerufen am 12.07.2024.