Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 21.

Er ist auff diesem Wege wunderlich herumb ge-
wandert/ nach Lauben/ Görlitz/ Bautzen kommen/ und
endlich/ nach dem er lange gleichsam von sich selbst nicht
wissend/ und allenthalben sein wüstes gottloses Wesen
treibend/ in der Jrre gangen/ auf Halle sich gewandt/ von dan-
nen er sich nach Goßlar zu den Seinigen begeben/ und von
seiner alten Mutter/ Geschwister/ und Freunden/ so daselbst
wohnen/ weil sie von seinem erbärmlichen Zustand nichts
wußten/ mit Freuden auffgenommen worden/ Alß sie
aber ihn gefraget/ Ob er auch/ da er so lange in der Fremb-
de/ und zwar an Päpstischen Oertern/ sich auffgehalten/
zum Heiligen Abendmahl gangen/ und bey seiner Religi-
on beständig blieben were/ hat er es zwar bejahet/ doch/ wie
sie damit nicht vergnüget seyn wollen/ sondern in ihn
gedrungen/ daß er nunmehr/ nach dem er mit GOttes
Hülffe gesund wider in seine Vaterstadt angelanget/ Gott
öffentlich in der Kirchen dancken/ und zur Bezeugung sei-
ner Beständigkeit in der Evangelischen Lutherischen Re-
ligion/ zum Hochwürdigen Heiligen Nachtmahl des
HErrn sich finden möchte/ hat er zwar solches verspro-
chen/ doch/ wie er in seiner größten Noth/ und auch nachber/
beständigst berichtet/ hat ihm der Satan es nicht zulassen
wollen/ sondern zugesaget/ er wolte an seiner statt und in
seiner Gestalt beichten/ und mit umb den Altar gehen/
welches er auch vermeinet geschehen zu seyn/ und alß eine
von seinen schrecklichsten Greuel-Sünden mit angegeben/
und hertzlich bereuet hat.

§. 22.

Wie es nun hiemit eigentlich zugangen/ ist
GOtt am besten bekant/ gewiß ist dis/ daß der Satan we-
der beichten/ noch die Loßzählung von Sünden empfan-
gen/ am wenigsten aber das Heilige Sacrament des Hei-

ligen
§. 21.

Er iſt auff dieſem Wege wunderlich herumb ge-
wandert/ nach Lauben/ Goͤrlitz/ Bautzen kommen/ und
endlich/ nach dem er lange gleichſam von ſich ſelbſt nicht
wiſſend/ und allenthalben ſein wuͤſtes gottloſes Weſen
treibend/ in deꝛ Jrꝛe gangẽ/ auf Halle ſich gewandt/ võ dan-
nen er ſich nach Goßlar zu den Seinigen begeben/ und von
ſeiner alten Mutter/ Geſchwiſter/ und Freunden/ ſo daſelbſt
wohnen/ weil ſie von ſeinem erbaͤrmlichen Zuſtand nichts
wußten/ mit Freuden auffgenommen worden/ Alß ſie
aber ihn gefraget/ Ob er auch/ da er ſo lange in der Fremb-
de/ und zwar an Paͤpſtiſchen Oertern/ ſich auffgehalten/
zum Heiligen Abendmahl gangen/ und bey ſeiner Religi-
on beſtaͤndig blieben were/ hat er es zwar bejahet/ doch/ wie
ſie damit nicht vergnuͤget ſeyn wollen/ ſondern in ihn
gedrungen/ daß er nunmehr/ nach dem er mit GOttes
Huͤlffe geſund wider in ſeine Vaterſtadt angelanget/ Gott
oͤffentlich in der Kirchen dancken/ und zur Bezeugung ſei-
ner Beſtaͤndigkeit in der Evangeliſchen Lutheriſchen Re-
ligion/ zum Hochwuͤrdigen Heiligen Nachtmahl des
HErrn ſich finden moͤchte/ hat er zwar ſolches verſpro-
chen/ doch/ wie er in ſeiner groͤßten Noth/ und auch nachber/
beſtaͤndigſt berichtet/ hat ihm der Satan es nicht zulaſſen
wollen/ ſondern zugeſaget/ er wolte an ſeiner ſtatt und in
ſeiner Geſtalt beichten/ und mit umb den Altar gehen/
welches er auch vermeinet geſchehen zu ſeyn/ und alß eine
von ſeinen ſchrecklichſten Greuel-Suͤnden mit angegeben/
und hertzlich bereuet hat.

§. 22.

Wie es nun hiemit eigentlich zugangen/ iſt
GOtt am beſten bekant/ gewiß iſt dis/ daß der Satan we-
der beichten/ noch die Loßzaͤhlung von Suͤnden empfan-
gen/ am wenigſten aber das Heilige Sacrament des Hei-

ligen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0132"/>
            <div n="3">
              <head>§. 21.</head>
              <p>Er i&#x017F;t auff die&#x017F;em Wege wunderlich herumb ge-<lb/>
wandert/ nach Lauben/ Go&#x0364;rlitz/ Bautzen kommen/ und<lb/>
endlich/ nach dem er lange gleich&#x017F;am von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;end/ und allenthalben &#x017F;ein wu&#x0364;&#x017F;tes gottlo&#x017F;es We&#x017F;en<lb/>
treibend/ in de&#xA75B; Jr&#xA75B;e gange&#x0303;/ auf Halle &#x017F;ich gewandt/ vo&#x0303; dan-<lb/>
nen er &#x017F;ich nach Goßlar zu den Seinigen begeben/ und von<lb/>
&#x017F;einer alten Mutter/ Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ und Freunden/ &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wohnen/ weil &#x017F;ie von &#x017F;einem erba&#x0364;rmlichen Zu&#x017F;tand nichts<lb/>
wußten/ mit Freuden auffgenommen worden/ Alß &#x017F;ie<lb/>
aber ihn gefraget/ Ob er auch/ da er &#x017F;o lange in der Fremb-<lb/>
de/ und zwar an Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen Oertern/ &#x017F;ich auffgehalten/<lb/>
zum Heiligen Abendmahl gangen/ und bey &#x017F;einer Religi-<lb/>
on be&#x017F;ta&#x0364;ndig blieben were/ hat er es zwar bejahet/ doch/ wie<lb/>
&#x017F;ie damit nicht vergnu&#x0364;get &#x017F;eyn wollen/ &#x017F;ondern in ihn<lb/>
gedrungen/ daß er nunmehr/ nach dem er mit GOttes<lb/>
Hu&#x0364;lffe ge&#x017F;und wider in &#x017F;eine Vater&#x017F;tadt angelanget/ Gott<lb/>
o&#x0364;ffentlich in der Kirchen dancken/ und zur Bezeugung &#x017F;ei-<lb/>
ner Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit in der Evangeli&#x017F;chen Lutheri&#x017F;chen Re-<lb/>
ligion/ zum Hochwu&#x0364;rdigen Heiligen Nachtmahl des<lb/>
HErrn &#x017F;ich finden mo&#x0364;chte/ hat er zwar &#x017F;olches ver&#x017F;pro-<lb/>
chen/ doch/ wie er in &#x017F;einer gro&#x0364;ßten Noth/ und auch nachber/<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;t berichtet/ hat ihm der Satan es nicht zula&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollen/ &#x017F;ondern zuge&#x017F;aget/ er wolte an &#x017F;einer &#x017F;tatt und in<lb/>
&#x017F;einer Ge&#x017F;talt beichten/ und mit umb den Altar gehen/<lb/>
welches er auch vermeinet ge&#x017F;chehen zu &#x017F;eyn/ und alß eine<lb/>
von &#x017F;einen &#x017F;chrecklich&#x017F;ten Greuel-Su&#x0364;nden mit angegeben/<lb/>
und hertzlich bereuet hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 22.</head>
              <p>Wie es nun hiemit eigentlich zugangen/ i&#x017F;t<lb/>
GOtt am be&#x017F;ten bekant/ gewiß i&#x017F;t dis/ daß der Satan we-<lb/>
der beichten/ noch die Loßza&#x0364;hlung von Su&#x0364;nden empfan-<lb/>
gen/ am wenig&#x017F;ten aber das Heilige Sacrament des Hei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ligen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0132] §. 21.Er iſt auff dieſem Wege wunderlich herumb ge- wandert/ nach Lauben/ Goͤrlitz/ Bautzen kommen/ und endlich/ nach dem er lange gleichſam von ſich ſelbſt nicht wiſſend/ und allenthalben ſein wuͤſtes gottloſes Weſen treibend/ in deꝛ Jrꝛe gangẽ/ auf Halle ſich gewandt/ võ dan- nen er ſich nach Goßlar zu den Seinigen begeben/ und von ſeiner alten Mutter/ Geſchwiſter/ und Freunden/ ſo daſelbſt wohnen/ weil ſie von ſeinem erbaͤrmlichen Zuſtand nichts wußten/ mit Freuden auffgenommen worden/ Alß ſie aber ihn gefraget/ Ob er auch/ da er ſo lange in der Fremb- de/ und zwar an Paͤpſtiſchen Oertern/ ſich auffgehalten/ zum Heiligen Abendmahl gangen/ und bey ſeiner Religi- on beſtaͤndig blieben were/ hat er es zwar bejahet/ doch/ wie ſie damit nicht vergnuͤget ſeyn wollen/ ſondern in ihn gedrungen/ daß er nunmehr/ nach dem er mit GOttes Huͤlffe geſund wider in ſeine Vaterſtadt angelanget/ Gott oͤffentlich in der Kirchen dancken/ und zur Bezeugung ſei- ner Beſtaͤndigkeit in der Evangeliſchen Lutheriſchen Re- ligion/ zum Hochwuͤrdigen Heiligen Nachtmahl des HErrn ſich finden moͤchte/ hat er zwar ſolches verſpro- chen/ doch/ wie er in ſeiner groͤßten Noth/ und auch nachber/ beſtaͤndigſt berichtet/ hat ihm der Satan es nicht zulaſſen wollen/ ſondern zugeſaget/ er wolte an ſeiner ſtatt und in ſeiner Geſtalt beichten/ und mit umb den Altar gehen/ welches er auch vermeinet geſchehen zu ſeyn/ und alß eine von ſeinen ſchrecklichſten Greuel-Suͤnden mit angegeben/ und hertzlich bereuet hat. §. 22.Wie es nun hiemit eigentlich zugangen/ iſt GOtt am beſten bekant/ gewiß iſt dis/ daß der Satan we- der beichten/ noch die Loßzaͤhlung von Suͤnden empfan- gen/ am wenigſten aber das Heilige Sacrament des Hei- ligen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/132
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/132>, abgerufen am 18.07.2024.