Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

(wo mir recht ist/) oder was es sonst war/ auff den Tisch/ des-
sen niemand gewahr ward/ weil auch Bücher und mein Hut
vor mir und dem Patienten lagen/ da sagte er: Wiltu dis?
Und griff darnach? Jch redete ihm wider ein: Er soll nichts
haben/ ist ers aber befugt/ und hat es Macht/ so nehm er die-
ses geringe ding hin/ Jhr solt ihm nichts/ auch das gering-
ste nicht/ geben. Darauff fuhr er auff mit so grossem Unge-
stühm/ und so grosser Geschwindigkeit/ und kam fast über
den Tisch so schnell hinüber/ daß ichs nicht sagen kan/ und
es niemand meinet/ der es nicht gesehen/ daß auch alle an-
wesende hertzlich sich entsatzten/ und ein theil gewünscht het-
ten/ daß sie dismahl nicht weren da gewesen/ Jch selbst geste-
he/ daß dieser abend der schwereste geweßt/ den ich mit ihm
gehabt/ weiln/ wie willig und freudig auch der Geist war/
das Fleisch dennoch sich entsatzte/ und das Schrecken etliche
Tage fühlete; Er fuhr aber darumb so schnell auff/ weiln
ihm der Satan/ ich weiß nicht was für einen Anblick gabe/
wie er sagte/ und schiene alß wolte er ihn mit grossen Eiver er-
haschen/ und unter sich werffen/ ich lasse hievon das Urtheil
dem verständigen Christlichen Leser/ habe es jedoch so merck-
würdig gehalten/ daß ich ihm dieses geringe Raum in dieser
Historischen Beschreibung habe gönnen wollen.

§. 66.

Bald erfolgte ein erschrecklicher Anfall/ und
grausame Quaal/ und der Patient/ alß er nieder fiel schrie/
Ach HErr HErr GOtt! Hilff mir und erbarme dich mein!
Dismahl krachte alles an seinem Leibe/ die Brust ward un-
glaublich hoch auffgetrieben/ er ward gekrümmet/ und ge-
wunden/ der Kopff und der halbe Leib nach der lincken Sei-
ten/ der ander Theil nach der Rechten herumb/ so schrecklich/
daß es niemand ohn Erbarmen ansehen konte/ und weil das
Ubel über 2. Stunden währete/ wurden die Leute/ die ihn in

Ver-
S

(wo mir recht iſt/) oder was es ſonſt war/ auff den Tiſch/ deſ-
ſen niemand gewahr ward/ weil auch Buͤcher und mein Hut
vor mir und dem Patienten lagen/ da ſagte er: Wiltu dis?
Und griff darnach? Jch redete ihm wider ein: Er ſoll nichts
haben/ iſt ers aber befugt/ und hat es Macht/ ſo nehm er die-
ſes geringe ding hin/ Jhr ſolt ihm nichts/ auch das gering-
ſte nicht/ geben. Darauff fuhr er auff mit ſo groſſem Unge-
ſtuͤhm/ und ſo groſſer Geſchwindigkeit/ und kam faſt uͤber
den Tiſch ſo ſchnell hinuͤber/ daß ichs nicht ſagen kan/ und
es niemand meinet/ der es nicht geſehen/ daß auch alle an-
weſende hertzlich ſich entſatzten/ und ein theil gewuͤnſcht het-
ten/ daß ſie dismahl nicht weren da geweſen/ Jch ſelbſt geſte-
he/ daß dieſer abend der ſchwereſte geweßt/ den ich mit ihm
gehabt/ weiln/ wie willig und freudig auch der Geiſt war/
das Fleiſch dennoch ſich entſatzte/ und das Schrecken etliche
Tage fuͤhlete; Er fuhr aber darumb ſo ſchnell auff/ weiln
ihm der Satan/ ich weiß nicht was fuͤr einen Anblick gabe/
wie er ſagte/ und ſchiene alß wolte er ihn mit groſſen Eiver er-
haſchen/ und unter ſich werffen/ ich laſſe hievon das Urtheil
dem verſtaͤndigen Chriſtlichen Leſer/ habe es jedoch ſo merck-
wuͤrdig gehalten/ daß ich ihm dieſes geringe Raum in dieſer
Hiſtoriſchen Beſchreibung habe goͤnnen wollen.

§. 66.

Bald erfolgte ein erſchrecklicher Anfall/ und
grauſame Quaal/ und der Patient/ alß er nieder fiel ſchrie/
Ach HErr HErr GOtt! Hilff mir und erbarme dich mein!
Dismahl krachte alles an ſeinem Leibe/ die Bruſt ward un-
glaublich hoch auffgetrieben/ er ward gekruͤmmet/ und ge-
wunden/ der Kopff und der halbe Leib nach der lincken Sei-
ten/ der ander Theil nach der Rechten herumb/ ſo ſchrecklich/
daß es niemand ohn Erbarmen anſehen konte/ und weil das
Ubel uͤber 2. Stunden waͤhrete/ wurden die Leute/ die ihn in

Ver-
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0159"/>
(wo mir recht i&#x017F;t/) oder was es &#x017F;on&#x017F;t war/ auff den Ti&#x017F;ch/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en niemand gewahr ward/ weil auch Bu&#x0364;cher und mein Hut<lb/>
vor mir und dem Patienten lagen/ da &#x017F;agte er: Wiltu dis?<lb/>
Und griff darnach? Jch redete ihm wider ein: Er &#x017F;oll nichts<lb/>
haben/ i&#x017F;t ers aber befugt/ und hat es Macht/ &#x017F;o nehm er die-<lb/>
&#x017F;es geringe ding hin/ Jhr &#x017F;olt ihm nichts/ auch das gering-<lb/>
&#x017F;te nicht/ geben. Darauff fuhr er auff mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;em Unge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;hm/ und &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Ge&#x017F;chwindigkeit/ und kam fa&#x017F;t u&#x0364;ber<lb/>
den Ti&#x017F;ch &#x017F;o &#x017F;chnell hinu&#x0364;ber/ daß ichs nicht &#x017F;agen kan/ und<lb/>
es niemand meinet/ der es nicht ge&#x017F;ehen/ daß auch alle an-<lb/>
we&#x017F;ende hertzlich &#x017F;ich ent&#x017F;atzten/ und ein theil gewu&#x0364;n&#x017F;cht het-<lb/>
ten/ daß &#x017F;ie dismahl nicht weren da gewe&#x017F;en/ Jch &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;te-<lb/>
he/ daß die&#x017F;er abend der &#x017F;chwere&#x017F;te geweßt/ den ich mit ihm<lb/>
gehabt/ weiln/ wie willig und freudig auch der Gei&#x017F;t war/<lb/>
das Flei&#x017F;ch dennoch &#x017F;ich ent&#x017F;atzte/ und das Schrecken etliche<lb/>
Tage fu&#x0364;hlete; Er fuhr aber darumb &#x017F;o &#x017F;chnell auff/ weiln<lb/>
ihm der Satan/ ich weiß nicht was fu&#x0364;r einen Anblick gabe/<lb/>
wie er &#x017F;agte/ und &#x017F;chiene alß wolte er ihn mit gro&#x017F;&#x017F;en Eiver er-<lb/>
ha&#x017F;chen/ und unter &#x017F;ich werffen/ ich la&#x017F;&#x017F;e hievon das Urtheil<lb/>
dem ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Chri&#x017F;tlichen Le&#x017F;er/ habe es jedoch &#x017F;o merck-<lb/>
wu&#x0364;rdig gehalten/ daß ich ihm die&#x017F;es geringe Raum in die&#x017F;er<lb/>
Hi&#x017F;tori&#x017F;chen Be&#x017F;chreibung habe go&#x0364;nnen wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 66.</head>
              <p>Bald erfolgte ein er&#x017F;chrecklicher Anfall/ und<lb/>
grau&#x017F;ame Quaal/ und der Patient/ alß er nieder fiel &#x017F;chrie/<lb/>
Ach HErr HErr GOtt! Hilff mir und erbarme dich mein!<lb/>
Dismahl krachte alles an &#x017F;einem Leibe/ die Bru&#x017F;t ward un-<lb/>
glaublich hoch auffgetrieben/ er ward gekru&#x0364;mmet/ und ge-<lb/>
wunden/ der Kopff und der halbe Leib nach der lincken Sei-<lb/>
ten/ der ander Theil nach der Rechten herumb/ &#x017F;o &#x017F;chrecklich/<lb/>
daß es niemand ohn Erbarmen an&#x017F;ehen konte/ und weil das<lb/>
Ubel u&#x0364;ber 2. Stunden wa&#x0364;hrete/ wurden die Leute/ die ihn in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">S</fw><fw type="catch" place="bottom">Ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0159] (wo mir recht iſt/) oder was es ſonſt war/ auff den Tiſch/ deſ- ſen niemand gewahr ward/ weil auch Buͤcher und mein Hut vor mir und dem Patienten lagen/ da ſagte er: Wiltu dis? Und griff darnach? Jch redete ihm wider ein: Er ſoll nichts haben/ iſt ers aber befugt/ und hat es Macht/ ſo nehm er die- ſes geringe ding hin/ Jhr ſolt ihm nichts/ auch das gering- ſte nicht/ geben. Darauff fuhr er auff mit ſo groſſem Unge- ſtuͤhm/ und ſo groſſer Geſchwindigkeit/ und kam faſt uͤber den Tiſch ſo ſchnell hinuͤber/ daß ichs nicht ſagen kan/ und es niemand meinet/ der es nicht geſehen/ daß auch alle an- weſende hertzlich ſich entſatzten/ und ein theil gewuͤnſcht het- ten/ daß ſie dismahl nicht weren da geweſen/ Jch ſelbſt geſte- he/ daß dieſer abend der ſchwereſte geweßt/ den ich mit ihm gehabt/ weiln/ wie willig und freudig auch der Geiſt war/ das Fleiſch dennoch ſich entſatzte/ und das Schrecken etliche Tage fuͤhlete; Er fuhr aber darumb ſo ſchnell auff/ weiln ihm der Satan/ ich weiß nicht was fuͤr einen Anblick gabe/ wie er ſagte/ und ſchiene alß wolte er ihn mit groſſen Eiver er- haſchen/ und unter ſich werffen/ ich laſſe hievon das Urtheil dem verſtaͤndigen Chriſtlichen Leſer/ habe es jedoch ſo merck- wuͤrdig gehalten/ daß ich ihm dieſes geringe Raum in dieſer Hiſtoriſchen Beſchreibung habe goͤnnen wollen. §. 66.Bald erfolgte ein erſchrecklicher Anfall/ und grauſame Quaal/ und der Patient/ alß er nieder fiel ſchrie/ Ach HErr HErr GOtt! Hilff mir und erbarme dich mein! Dismahl krachte alles an ſeinem Leibe/ die Bruſt ward un- glaublich hoch auffgetrieben/ er ward gekruͤmmet/ und ge- wunden/ der Kopff und der halbe Leib nach der lincken Sei- ten/ der ander Theil nach der Rechten herumb/ ſo ſchrecklich/ daß es niemand ohn Erbarmen anſehen konte/ und weil das Ubel uͤber 2. Stunden waͤhrete/ wurden die Leute/ die ihn in Ver- S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/159
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/159>, abgerufen am 19.07.2024.