Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

und leckte mit derselben umbher/ es schiene auch/ als wenn
zu weiln eine/ oder zwo Blasen/ wie Bonen groß/ auff
derselben auffgelauffen weren/ wiewol ich dis für gewiß
nicht sätzen will/ weil in solchen wunderlichen krümmen
und streckeu der Zungen sich dergleichen ohne das wol er-
eugnen möchte/ doch machte der Patient ein paar mahl
seine Hand unvermutlich loß/ und riß mit den Nägeln über
die Zunge/ daß sie blutrunstig ward.

§. 86.

Endlich ward er eine kleine weile stille/ wältze-
te sich auff der rechten Seiten herumb/ und fieng an sich zu
übergeben/ da denn nur zäher Schleim/ und sonst fast
nichts weg gieng/ und bald darauff rieff er mit schwacher
Stimm dreymahl: JEsus! JEsus! JEsus! Wir er-
freueten uns allerseits/ daß wir diesen theuren Namen/
den er in drey Tagen nicht hatte außsprechen können/ wi-
der aus seinem Munde höreten/ nicht lange hernach bat er
man möchte mit ihm ein Vater unser beten/ welches mit
freudiger eifferiger Andacht von allen Umbstehenden ge-
schahe/ Gefragt: Wie er sich befünde? Und wie ihm we-
re? Antwortet er/ gar woll/ aber matt/ matt! Wir
hiessen ihn darauff den Christlichen Glauben beten/ wel-
ches er thate/ und zwar ohne Anstoß/ nach her bat er/ man
möchte ihn auffrichten/ sahe sich umb/ und verwunderte
sich/ daß so viel Leute umb ihn waren/ es ward ihm der
Schweiß abgewischet/ und tröstlich zugeredet/ darauff er
denn sagte/ er würde nun von des Satans Gewalt befrey-
et seyn/ welches wir andern guten theils zwar auch hofften/
und deßfalls dem allmächtigen und gnädigen GOtt für
Hülff und Rettung danckten; Doch muß ich bekennen/
daß mir das Hertz immer sorgfältig blieb/ und/ in Be-
trachtung/ daß der Satan ein tückischer Geist were/

dach-

und leckte mit derſelben umbher/ es ſchiene auch/ als wenn
zu weiln eine/ oder zwo Blaſen/ wie Bonen groß/ auff
derſelben auffgelauffen weren/ wiewol ich dis fuͤr gewiß
nicht ſaͤtzen will/ weil in ſolchen wunderlichen kruͤmmen
und ſtreckeu der Zungen ſich dergleichen ohne das wol er-
eugnen moͤchte/ doch machte der Patient ein paar mahl
ſeine Hand unvermutlich loß/ und riß mit den Naͤgeln uͤber
die Zunge/ daß ſie blutrunſtig ward.

§. 86.

Endlich ward er eine kleine weile ſtille/ waͤltze-
te ſich auff der rechten Seiten herumb/ und fieng an ſich zu
uͤbergeben/ da denn nur zaͤher Schleim/ und ſonſt faſt
nichts weg gieng/ und bald darauff rieff er mit ſchwacher
Stimm dreymahl: JEſus! JEſus! JEſus! Wir er-
freueten uns allerſeits/ daß wir dieſen theuren Namen/
den er in drey Tagen nicht hatte außſprechen koͤnnen/ wi-
der aus ſeinem Munde hoͤreten/ nicht lange hernach bat er
man moͤchte mit ihm ein Vater unſer beten/ welches mit
freudiger eifferiger Andacht von allen Umbſtehenden ge-
ſchahe/ Gefragt: Wie er ſich befuͤnde? Und wie ihm we-
re? Antwortet er/ gar woll/ aber matt/ matt! Wir
hieſſen ihn darauff den Chriſtlichen Glauben beten/ wel-
ches er thate/ und zwar ohne Anſtoß/ nach her bat er/ man
moͤchte ihn auffrichten/ ſahe ſich umb/ und verwunderte
ſich/ daß ſo viel Leute umb ihn waren/ es ward ihm der
Schweiß abgewiſchet/ und troͤſtlich zugeredet/ darauff er
denn ſagte/ er wuͤrde nun von des Satans Gewalt befrey-
et ſeyn/ welches wir andeꝛn guten theils zwaꝛ auch hofften/
und deßfalls dem allmaͤchtigen und gnaͤdigen GOtt fuͤr
Huͤlff und Rettung danckten; Doch muß ich bekennen/
daß mir das Hertz immer ſorgfaͤltig blieb/ und/ in Be-
trachtung/ daß der Satan ein tuͤckiſcher Geiſt were/

dach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0173"/>
und leckte mit der&#x017F;elben umbher/ es &#x017F;chiene auch/ als wenn<lb/>
zu weiln eine/ oder zwo Bla&#x017F;en/ wie Bonen groß/ auff<lb/>
der&#x017F;elben auffgelauffen weren/ wiewol ich dis fu&#x0364;r gewiß<lb/>
nicht &#x017F;a&#x0364;tzen will/ weil in &#x017F;olchen wunderlichen kru&#x0364;mmen<lb/>
und &#x017F;treckeu der Zungen &#x017F;ich dergleichen ohne das wol er-<lb/>
eugnen mo&#x0364;chte/ doch machte der Patient ein paar mahl<lb/>
&#x017F;eine Hand unvermutlich loß/ und riß mit den Na&#x0364;geln u&#x0364;ber<lb/>
die Zunge/ daß &#x017F;ie blutrun&#x017F;tig ward.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 86.</head>
              <p>Endlich ward er eine kleine weile &#x017F;tille/ wa&#x0364;ltze-<lb/>
te &#x017F;ich auff der rechten Seiten herumb/ und fieng an &#x017F;ich zu<lb/>
u&#x0364;bergeben/ da denn nur za&#x0364;her Schleim/ und &#x017F;on&#x017F;t fa&#x017F;t<lb/>
nichts weg gieng/ und bald darauff rieff er mit &#x017F;chwacher<lb/>
Stimm dreymahl: JE&#x017F;us! JE&#x017F;us! JE&#x017F;us! Wir er-<lb/>
freueten uns aller&#x017F;eits/ daß wir die&#x017F;en theuren Namen/<lb/>
den er in drey Tagen nicht hatte auß&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen/ wi-<lb/>
der aus &#x017F;einem Munde ho&#x0364;reten/ nicht lange hernach bat er<lb/>
man mo&#x0364;chte mit ihm ein Vater un&#x017F;er beten/ welches mit<lb/>
freudiger eifferiger Andacht von allen Umb&#x017F;tehenden ge-<lb/>
&#x017F;chahe/ Gefragt: Wie er &#x017F;ich befu&#x0364;nde? Und wie ihm we-<lb/>
re? Antwortet er/ <hi rendition="#fr">gar woll/ aber matt/ matt</hi>! Wir<lb/>
hie&#x017F;&#x017F;en ihn darauff den Chri&#x017F;tlichen Glauben beten/ wel-<lb/>
ches er thate/ und zwar ohne An&#x017F;toß/ nach her bat er/ man<lb/>
mo&#x0364;chte ihn auffrichten/ &#x017F;ahe &#x017F;ich umb/ und verwunderte<lb/>
&#x017F;ich/ daß &#x017F;o viel Leute umb ihn waren/ es ward ihm der<lb/>
Schweiß abgewi&#x017F;chet/ und tro&#x0364;&#x017F;tlich zugeredet/ darauff er<lb/>
denn &#x017F;agte/ er wu&#x0364;rde nun von des Satans Gewalt befrey-<lb/>
et &#x017F;eyn/ welches wir ande&#xA75B;n guten theils zwa&#xA75B; auch hofften/<lb/>
und deßfalls dem allma&#x0364;chtigen und gna&#x0364;digen GOtt fu&#x0364;r<lb/>
Hu&#x0364;lff und Rettung danckten; Doch muß ich bekennen/<lb/>
daß mir das Hertz immer &#x017F;orgfa&#x0364;ltig blieb/ und/ in Be-<lb/>
trachtung/ daß der Satan ein tu&#x0364;cki&#x017F;cher Gei&#x017F;t were/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dach-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0173] und leckte mit derſelben umbher/ es ſchiene auch/ als wenn zu weiln eine/ oder zwo Blaſen/ wie Bonen groß/ auff derſelben auffgelauffen weren/ wiewol ich dis fuͤr gewiß nicht ſaͤtzen will/ weil in ſolchen wunderlichen kruͤmmen und ſtreckeu der Zungen ſich dergleichen ohne das wol er- eugnen moͤchte/ doch machte der Patient ein paar mahl ſeine Hand unvermutlich loß/ und riß mit den Naͤgeln uͤber die Zunge/ daß ſie blutrunſtig ward. §. 86.Endlich ward er eine kleine weile ſtille/ waͤltze- te ſich auff der rechten Seiten herumb/ und fieng an ſich zu uͤbergeben/ da denn nur zaͤher Schleim/ und ſonſt faſt nichts weg gieng/ und bald darauff rieff er mit ſchwacher Stimm dreymahl: JEſus! JEſus! JEſus! Wir er- freueten uns allerſeits/ daß wir dieſen theuren Namen/ den er in drey Tagen nicht hatte außſprechen koͤnnen/ wi- der aus ſeinem Munde hoͤreten/ nicht lange hernach bat er man moͤchte mit ihm ein Vater unſer beten/ welches mit freudiger eifferiger Andacht von allen Umbſtehenden ge- ſchahe/ Gefragt: Wie er ſich befuͤnde? Und wie ihm we- re? Antwortet er/ gar woll/ aber matt/ matt! Wir hieſſen ihn darauff den Chriſtlichen Glauben beten/ wel- ches er thate/ und zwar ohne Anſtoß/ nach her bat er/ man moͤchte ihn auffrichten/ ſahe ſich umb/ und verwunderte ſich/ daß ſo viel Leute umb ihn waren/ es ward ihm der Schweiß abgewiſchet/ und troͤſtlich zugeredet/ darauff er denn ſagte/ er wuͤrde nun von des Satans Gewalt befrey- et ſeyn/ welches wir andeꝛn guten theils zwaꝛ auch hofften/ und deßfalls dem allmaͤchtigen und gnaͤdigen GOtt fuͤr Huͤlff und Rettung danckten; Doch muß ich bekennen/ daß mir das Hertz immer ſorgfaͤltig blieb/ und/ in Be- trachtung/ daß der Satan ein tuͤckiſcher Geiſt were/ dach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/173
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/173>, abgerufen am 23.07.2024.