Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

bat er/ man möchte doch seine Kleider sämbtlich/ die er in
seinem unseligen Zustand getragen/ den Hut/ den Rock/
und Hosen/ (welche er schon vorhin hatte abgeleget) aus
dem Wege räumen/ wir fragten ihn/ warumb er dieses
verlangte? Ach/ sagte er/ ich habe den Satan offt müssen
tragen/ alß einen Löwen/ da er denn die Klauen/ in meinen
Rock geschlagen/ dannenhero er so sehr zerrissen ist; Wir
vermutheten aber/ daß/ weil der Rock sehr geflickt/ etwa in
demselben einige Teusfels zeichen (Symbola diabolica) und
Künste möchten vernäet seyn/ wie er denn von seinem Hu-
te frey bekennte/ wenn einer den auff hette/ würde er von
keinem Hieb beschädiget werden/ darumb liessen wir es
leicht geschehen/ daß die Soldaten/ so umb ihn waren/ allen
Plunder zusammen bunden/ und es nebst einigen grossen
Steinen/ in den Elbstrohm/ wo er am tieffesten ist/ ver-
senckten.

§. 91.

Bald nach her gieng die Quaal nochmahln an/
und war so hefftig und grausam/ alß jemahln vorhin/ und
weil der Satan so sehr schnaubete/ bellete/ und wie ein
Hund umb sich biß/ und auff uns durch den Patienten zu-
sprang/ erbrandte einer von uns im Geist/ und erinnerte
sich/ daß Herr Lutherus/ ehmals/ als ihm eine solche Pati-
entin vorkommen/ dem Teuffel zu Spott und Verachtung
dieselbe mit einem Fuß angestossen/ sätzte demnach/ wie der
Satan am meisten sprüete/ dem Patienten den Fuß auff
den Halß/ und sagte: Du stoltzer Teuffel/ tobe wie du
wilt/ du solt und must doch endlich unter unsern Füs-
sen ligen/ nach der Verheissung unsers GOttes: Auf
den Löwen und Ottern wirstu gehen/ und treten
auff den jungen Löwen und Drachen.
Und alß wir
ferner mit singen und beten anhielten/ kam der Paroxy-

smus

bat er/ man moͤchte doch ſeine Kleider ſaͤmbtlich/ die er in
ſeinem unſeligen Zuſtand getragen/ den Hut/ den Rock/
und Hoſen/ (welche er ſchon vorhin hatte abgeleget) aus
dem Wege raͤumen/ wir fragten ihn/ warumb er dieſes
verlangte? Ach/ ſagte er/ ich habe den Satan offt muͤſſen
tragen/ alß einen Loͤwen/ da er denn die Klauen/ in meinen
Rock geſchlagen/ dannenhero er ſo ſehr zerriſſen iſt; Wir
vermutheten aber/ daß/ weil der Rock ſehr geflickt/ etwa in
demſelben einige Teuſfels zeichen (Symbola diabolica) und
Kuͤnſte moͤchten vernaͤet ſeyn/ wie er denn von ſeinem Hu-
te frey bekennte/ wenn einer den auff hette/ wuͤrde er von
keinem Hieb beſchaͤdiget werden/ darumb lieſſen wir es
leicht geſchehen/ daß die Soldaten/ ſo umb ihn waren/ allen
Plunder zuſammen bunden/ und es nebſt einigen groſſen
Steinen/ in den Elbſtrohm/ wo er am tieffeſten iſt/ ver-
ſenckten.

§. 91.

Bald nach her gieng die Quaal nochmahln an/
und war ſo hefftig und grauſam/ alß jemahln vorhin/ und
weil der Satan ſo ſehr ſchnaubete/ bellete/ und wie ein
Hund umb ſich biß/ und auff uns durch den Patienten zu-
ſprang/ erbrandte einer von uns im Geiſt/ und erinnerte
ſich/ daß Herr Lutherus/ ehmals/ als ihm eine ſolche Pati-
entin vorkommen/ dem Teuffel zu Spott und Verachtung
dieſelbe mit einem Fuß angeſtoſſen/ ſaͤtzte demnach/ wie der
Satan am meiſten ſpruͤete/ dem Patienten den Fuß auff
den Halß/ und ſagte: Du ſtoltzer Teuffel/ tobe wie du
wilt/ du ſolt und muſt doch endlich unter unſern Fuͤſ-
ſen ligen/ nach der Verheiſſung unſers GOttes: Auf
den Loͤwen und Ottern wirſtu gehen/ und treten
auff den jungen Loͤwen und Drachen.
Und alß wir
ferner mit ſingen und beten anhielten/ kam der Paroxy-

ſmus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0176"/>
bat er/ man mo&#x0364;chte doch &#x017F;eine Kleider &#x017F;a&#x0364;mbtlich/ die er in<lb/>
&#x017F;einem un&#x017F;eligen Zu&#x017F;tand getragen/ den Hut/ den Rock/<lb/>
und Ho&#x017F;en/ (welche er &#x017F;chon vorhin hatte abgeleget) aus<lb/>
dem Wege ra&#x0364;umen/ wir fragten ihn/ warumb er die&#x017F;es<lb/>
verlangte? Ach/ &#x017F;agte er/ ich habe den Satan offt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
tragen/ alß einen Lo&#x0364;wen/ da er denn die Klauen/ in meinen<lb/>
Rock ge&#x017F;chlagen/ dannenhero er &#x017F;o &#x017F;ehr zerri&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t; Wir<lb/>
vermutheten aber/ daß/ weil der Rock &#x017F;ehr geflickt/ etwa in<lb/>
dem&#x017F;elben einige Teu&#x017F;fels zeichen (<hi rendition="#aq">Symbola diabolica</hi>) und<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te mo&#x0364;chten verna&#x0364;et &#x017F;eyn/ wie er denn von &#x017F;einem Hu-<lb/>
te frey bekennte/ wenn einer den auff hette/ wu&#x0364;rde er von<lb/>
keinem Hieb be&#x017F;cha&#x0364;diget werden/ darumb lie&#x017F;&#x017F;en wir es<lb/>
leicht ge&#x017F;chehen/ daß die Soldaten/ &#x017F;o umb ihn waren/ allen<lb/>
Plunder zu&#x017F;ammen bunden/ und es neb&#x017F;t einigen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Steinen/ in den Elb&#x017F;trohm/ wo er am tieffe&#x017F;ten i&#x017F;t/ ver-<lb/>
&#x017F;enckten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 91.</head>
              <p>Bald nach her gieng die Quaal nochmahln an/<lb/>
und war &#x017F;o hefftig und grau&#x017F;am/ alß jemahln vorhin/ und<lb/>
weil der Satan &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;chnaubete/ bellete/ und wie ein<lb/>
Hund umb &#x017F;ich biß/ und auff uns durch den Patienten zu-<lb/>
&#x017F;prang/ erbrandte einer von uns im Gei&#x017F;t/ und erinnerte<lb/>
&#x017F;ich/ daß Herr Lutherus/ ehmals/ als ihm eine &#x017F;olche Pati-<lb/>
entin vorkommen/ dem Teuffel zu Spott und Verachtung<lb/>
die&#x017F;elbe mit einem Fuß ange&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;a&#x0364;tzte demnach/ wie der<lb/>
Satan am mei&#x017F;ten &#x017F;pru&#x0364;ete/ dem Patienten den Fuß auff<lb/>
den Halß/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;toltzer Teuffel/ tobe wie du<lb/>
wilt/ du &#x017F;olt und mu&#x017F;t doch endlich unter un&#x017F;ern Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ligen/ nach der Verhei&#x017F;&#x017F;ung un&#x017F;ers GOttes: Auf<lb/>
den Lo&#x0364;wen und Ottern wir&#x017F;tu gehen/ und treten<lb/>
auff den jungen Lo&#x0364;wen und Drachen.</hi> Und alß wir<lb/>
ferner mit &#x017F;ingen und beten anhielten/ kam der <hi rendition="#aq">Paroxy-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">&#x017F;mus</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0176] bat er/ man moͤchte doch ſeine Kleider ſaͤmbtlich/ die er in ſeinem unſeligen Zuſtand getragen/ den Hut/ den Rock/ und Hoſen/ (welche er ſchon vorhin hatte abgeleget) aus dem Wege raͤumen/ wir fragten ihn/ warumb er dieſes verlangte? Ach/ ſagte er/ ich habe den Satan offt muͤſſen tragen/ alß einen Loͤwen/ da er denn die Klauen/ in meinen Rock geſchlagen/ dannenhero er ſo ſehr zerriſſen iſt; Wir vermutheten aber/ daß/ weil der Rock ſehr geflickt/ etwa in demſelben einige Teuſfels zeichen (Symbola diabolica) und Kuͤnſte moͤchten vernaͤet ſeyn/ wie er denn von ſeinem Hu- te frey bekennte/ wenn einer den auff hette/ wuͤrde er von keinem Hieb beſchaͤdiget werden/ darumb lieſſen wir es leicht geſchehen/ daß die Soldaten/ ſo umb ihn waren/ allen Plunder zuſammen bunden/ und es nebſt einigen groſſen Steinen/ in den Elbſtrohm/ wo er am tieffeſten iſt/ ver- ſenckten. §. 91.Bald nach her gieng die Quaal nochmahln an/ und war ſo hefftig und grauſam/ alß jemahln vorhin/ und weil der Satan ſo ſehr ſchnaubete/ bellete/ und wie ein Hund umb ſich biß/ und auff uns durch den Patienten zu- ſprang/ erbrandte einer von uns im Geiſt/ und erinnerte ſich/ daß Herr Lutherus/ ehmals/ als ihm eine ſolche Pati- entin vorkommen/ dem Teuffel zu Spott und Verachtung dieſelbe mit einem Fuß angeſtoſſen/ ſaͤtzte demnach/ wie der Satan am meiſten ſpruͤete/ dem Patienten den Fuß auff den Halß/ und ſagte: Du ſtoltzer Teuffel/ tobe wie du wilt/ du ſolt und muſt doch endlich unter unſern Fuͤſ- ſen ligen/ nach der Verheiſſung unſers GOttes: Auf den Loͤwen und Ottern wirſtu gehen/ und treten auff den jungen Loͤwen und Drachen. Und alß wir ferner mit ſingen und beten anhielten/ kam der Paroxy- ſmus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/176
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/176>, abgerufen am 18.07.2024.