Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

mit neuer Kleidung und schickte er sich also geistlich zufoderst
und leiblich zur Geniessung des heiligen hochwürdigen
Abendmahls.

§. 97.

Am Sonntag Sexagesima nun obgemeldt/ ver-
samlete sich in der Jacobs Kirche ein grosses Volck/ und
ward die Predigt nach Veranlassung des hoch bedencklichen
Lehr-reichen Evangelij/ und erheischen der Nothdurfft die-
ser Sachen eingerichtet/ nach dem dieselbe geendet/ ward der
bußfertige Sünder angewiesen/ für dem Altar auff der un-
tersten Stuffen nieder zu knien/ und darauff gesungen/ Aus
tieffer Noth schrey ich zu dir/ etc. Nach dem dieses Lied zu
Ende gebracht/ ward er von mir am Altar stehend folgender
gestallt angeredet und gefraget.

§. 98.

Peter Otte/ ihr lieget allhie/ vor GOttes heiligen
Angesicht auff euren Knien/ und seyd begehrend/ nebst an-
dern Christlichen Hertzen/ das heilige Sacrament des Heili-
gen Leibes und Blutes unsers HErrn JEsu Christi zu em-
pfahen/ also vermahne ich euch/ daß ihr auff alles/ was ich
euch Ambts- und Gewissens halber/ zu GOttes Ehren/
Ewer selbst Besserung und dieser gantzen Gemeine Erbau-
ung fürzuhalten habe/ wollet richtige und wahrhafftige Ant-
wort geben.

§ 99.

1. Seyd ihr zu Goßlar von Christlichen Evan-
gelischen Eltern geboren und von ihnen zur heiligen Tauffe
befodert/ darinnen ihr einen Bund mit GOtt gemachet
habt? Antwort. Ja.

2. Seyd ihr nicht von euren Eltern Christlich erzogen/
zur Schulen gehalten/ habt lesen/ schreiben/ und euren Ca-
techißmum/ nebst andern Gebeten und Gesängen geler-
net? Antw. Ja.

3. Sevd ihr/ alß ihr ewer Buchdrucker-Kunst/ die ihr

geler-

mit neuer Kleidung und ſchickte er ſich alſo geiſtlich zufoderſt
und leiblich zur Genieſſung des heiligen hochwuͤrdigen
Abendmahls.

§. 97.

Am Sonntag Sexageſima nun obgemeldt/ ver-
ſamlete ſich in der Jacobs Kirche ein groſſes Volck/ und
ward die Predigt nach Veranlaſſung des hoch bedencklichen
Lehr-reichen Evangelij/ und erheiſchen der Nothdurfft die-
ſer Sachen eingerichtet/ nach dem dieſelbe geendet/ ward der
bußfertige Suͤnder angewieſen/ fuͤr dem Altar auff der un-
terſten Stuffen nieder zu knien/ und darauff geſungen/ Aus
tieffer Noth ſchrey ich zu dir/ ꝛc. Nach dem dieſes Lied zu
Ende gebracht/ ward er von mir am Altar ſtehend folgender
geſtallt angeredet und gefraget.

§. 98.

Peter Otte/ ihr lieget allhie/ vor GOttes heiligen
Angeſicht auff euren Knien/ und ſeyd begehrend/ nebſt an-
dern Chriſtlichen Hertzen/ das heilige Sacrament des Heili-
gen Leibes und Blutes unſers HErrn JEſu Chriſti zu em-
pfahen/ alſo vermahne ich euch/ daß ihr auff alles/ was ich
euch Ambts- und Gewiſſens halber/ zu GOttes Ehren/
Ewer ſelbſt Beſſerung und dieſer gantzen Gemeine Erbau-
ung fuͤrzuhalten habe/ wollet richtige und wahrhafftige Ant-
wort geben.

§ 99.

1. Seyd ihr zu Goßlar von Chriſtlichen Evan-
geliſchen Eltern geboren und von ihnen zur heiligen Tauffe
befodert/ darinnen ihr einen Bund mit GOtt gemachet
habt? Antwort. Ja.

2. Seyd ihr nicht von euren Eltern Chriſtlich erzogen/
zur Schulen gehalten/ habt leſen/ ſchreiben/ und euren Ca-
techißmum/ nebſt andern Gebeten und Geſaͤngen geler-
net? Antw. Ja.

3. Sevd ihr/ alß ihr ewer Buchdrucker-Kunſt/ die ihr

geler-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0180"/>
mit neuer Kleidung und &#x017F;chickte er &#x017F;ich al&#x017F;o gei&#x017F;tlich zufoder&#x017F;t<lb/>
und leiblich zur Genie&#x017F;&#x017F;ung des heiligen hochwu&#x0364;rdigen<lb/>
Abendmahls.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 97.</head>
              <p>Am Sonntag <hi rendition="#aq">Sexage&#x017F;ima</hi> nun obgemeldt/ ver-<lb/>
&#x017F;amlete &#x017F;ich in der Jacobs Kirche ein gro&#x017F;&#x017F;es Volck/ und<lb/>
ward die Predigt nach Veranla&#x017F;&#x017F;ung des hoch bedencklichen<lb/>
Lehr-reichen Evangelij/ und erhei&#x017F;chen der Nothdurfft die-<lb/>
&#x017F;er Sachen eingerichtet/ nach dem die&#x017F;elbe geendet/ ward der<lb/>
bußfertige Su&#x0364;nder angewie&#x017F;en/ fu&#x0364;r dem Altar auff der un-<lb/>
ter&#x017F;ten Stuffen nieder zu knien/ und darauff ge&#x017F;ungen/ Aus<lb/>
tieffer Noth &#x017F;chrey ich zu dir/ &#xA75B;c. Nach dem die&#x017F;es Lied zu<lb/>
Ende gebracht/ ward er von mir am Altar &#x017F;tehend folgender<lb/>
ge&#x017F;tallt angeredet und gefraget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 98.</head>
              <p>Peter Otte/ ihr lieget allhie/ vor GOttes heiligen<lb/>
Ange&#x017F;icht auff euren Knien/ und &#x017F;eyd begehrend/ neb&#x017F;t an-<lb/>
dern Chri&#x017F;tlichen Hertzen/ das heilige <hi rendition="#aq">Sacrament</hi> des Heili-<lb/>
gen Leibes und Blutes un&#x017F;ers HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti zu em-<lb/>
pfahen/ al&#x017F;o vermahne ich euch/ daß ihr auff alles/ was ich<lb/>
euch Ambts- und Gewi&#x017F;&#x017F;ens halber/ zu GOttes Ehren/<lb/>
Ewer &#x017F;elb&#x017F;t Be&#x017F;&#x017F;erung und die&#x017F;er gantzen Gemeine Erbau-<lb/>
ung fu&#x0364;rzuhalten habe/ wollet richtige und wahrhafftige Ant-<lb/>
wort geben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§ 99.</head>
              <p>1. Seyd ihr zu Goßlar von Chri&#x017F;tlichen Evan-<lb/>
geli&#x017F;chen Eltern geboren und von ihnen zur heiligen Tauffe<lb/>
befodert/ darinnen ihr einen Bund mit GOtt gemachet<lb/>
habt? Antwort. Ja.</p><lb/>
              <p>2. Seyd ihr nicht von euren Eltern Chri&#x017F;tlich erzogen/<lb/>
zur Schulen gehalten/ habt le&#x017F;en/ &#x017F;chreiben/ und euren Ca-<lb/>
techißmum/ neb&#x017F;t andern Gebeten und Ge&#x017F;a&#x0364;ngen geler-<lb/>
net? Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>3. Sevd ihr/ alß ihr ewer Buchdrucker-Kun&#x017F;t/ die ihr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">geler-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0180] mit neuer Kleidung und ſchickte er ſich alſo geiſtlich zufoderſt und leiblich zur Genieſſung des heiligen hochwuͤrdigen Abendmahls. §. 97.Am Sonntag Sexageſima nun obgemeldt/ ver- ſamlete ſich in der Jacobs Kirche ein groſſes Volck/ und ward die Predigt nach Veranlaſſung des hoch bedencklichen Lehr-reichen Evangelij/ und erheiſchen der Nothdurfft die- ſer Sachen eingerichtet/ nach dem dieſelbe geendet/ ward der bußfertige Suͤnder angewieſen/ fuͤr dem Altar auff der un- terſten Stuffen nieder zu knien/ und darauff geſungen/ Aus tieffer Noth ſchrey ich zu dir/ ꝛc. Nach dem dieſes Lied zu Ende gebracht/ ward er von mir am Altar ſtehend folgender geſtallt angeredet und gefraget. §. 98.Peter Otte/ ihr lieget allhie/ vor GOttes heiligen Angeſicht auff euren Knien/ und ſeyd begehrend/ nebſt an- dern Chriſtlichen Hertzen/ das heilige Sacrament des Heili- gen Leibes und Blutes unſers HErrn JEſu Chriſti zu em- pfahen/ alſo vermahne ich euch/ daß ihr auff alles/ was ich euch Ambts- und Gewiſſens halber/ zu GOttes Ehren/ Ewer ſelbſt Beſſerung und dieſer gantzen Gemeine Erbau- ung fuͤrzuhalten habe/ wollet richtige und wahrhafftige Ant- wort geben. § 99.1. Seyd ihr zu Goßlar von Chriſtlichen Evan- geliſchen Eltern geboren und von ihnen zur heiligen Tauffe befodert/ darinnen ihr einen Bund mit GOtt gemachet habt? Antwort. Ja. 2. Seyd ihr nicht von euren Eltern Chriſtlich erzogen/ zur Schulen gehalten/ habt leſen/ ſchreiben/ und euren Ca- techißmum/ nebſt andern Gebeten und Geſaͤngen geler- net? Antw. Ja. 3. Sevd ihr/ alß ihr ewer Buchdrucker-Kunſt/ die ihr geler-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/180
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/180>, abgerufen am 19.07.2024.