Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

gelernet/ nachgezogen/ nach Prag kommen/ und habt euch
daselbst in einen Wirtshause zum Haußknecht bestellen las-
sen? Antw. Ja.

§. 100.

4. Habt ihr daselbst mit schrecklichen Fluchen
und Ergebung an den bösen Feind/ auß liederlichen Uhrsa-
chen/ euch an GOtt schwehrlich versündiget? Antw. Ja.

5. Jst euch darauff der Satan sichtbarlich erschienen/
und hat euch nach langen Anhalten/ dahin verleitet und ver-
führet/ daß ihr ihm auff 16. Jahren zu dienen versprochen/
und euch dazu mit einem Handschlag verbindlich gema-
chet? Antw. Ja.

6. Habt ihr dem Satan eine Handschrifft/ mit euren
Blute geschrieben/ gegeben/ wie ers begehret? Antw. Nein.

7. Habt ihr nach her in unseliger Freundschafft mit
dem Satan gelebet/ und seyd von ihm zu allerley Sünden
und Schanden angetrieben/ und verführet worden?
Antw. Ja.

§. 101.

8. Habt ihr einen Menschen in allen seinen Sün-
den erstochen? Antw. Ja.

9. Habt ihr/ durch des Satans Hülffe/ vor einen Stoß
und Hieb euch feste machen können? Antw. Ja.

10. Habt ihr nicht GOttes Heiliges Wort und Sacra-
menten eine lange Zeit verachtet/ und damit euren Spott
getrieben? Und in denen sechs nechsten Jahren kein Vater
unser gebetet. Antw. Ja.

11. Seyd ihr in Willens gewesen bey denen Papisten/
alß sie euch das Leben gerettet/ das Abendmahl zu empfan-
gen/ habt euch zu ihrer Religion bekant/ und habet mit ih-
nen umb Erhaltung euers zeitlichen Lebens geheuchelt?
Antw. Ja.

§. 102.

12. Bekennet ihr auch daß ihr übel gethan/ daß

ihr

gelernet/ nachgezogen/ nach Prag kommen/ und habt euch
daſelbſt in einen Wirtshauſe zum Haußknecht beſtellen laſ-
ſen? Antw. Ja.

§. 100.

4. Habt ihr daſelbſt mit ſchrecklichen Fluchen
und Ergebung an den boͤſen Feind/ auß liederlichen Uhrſa-
chen/ euch an GOtt ſchwehrlich verſuͤndiget? Antw. Ja.

5. Jſt euch darauff der Satan ſichtbarlich erſchienen/
und hat euch nach langen Anhalten/ dahin verleitet und ver-
fuͤhret/ daß ihr ihm auff 16. Jahren zu dienen verſprochen/
und euch dazu mit einem Handſchlag verbindlich gema-
chet? Antw. Ja.

6. Habt ihr dem Satan eine Handſchrifft/ mit euren
Blute geſchrieben/ gegeben/ wie ers begehret? Antw. Nein.

7. Habt ihr nach her in unſeliger Freundſchafft mit
dem Satan gelebet/ und ſeyd von ihm zu allerley Suͤnden
und Schanden angetrieben/ und verfuͤhret worden?
Antw. Ja.

§. 101.

8. Habt ihꝛ einen Menſchen in allen ſeinen Suͤn-
den erſtochen? Antw. Ja.

9. Habt ihr/ durch des Satans Huͤlffe/ vor einen Stoß
und Hieb euch feſte machen koͤnnen? Antw. Ja.

10. Habt ihr nicht GOttes Heiliges Wort und Sacra-
menten eine lange Zeit verachtet/ und damit euren Spott
getrieben? Und in denen ſechs nechſten Jahren kein Vater
unſer gebetet. Antw. Ja.

11. Seyd ihr in Willens geweſen bey denen Papiſten/
alß ſie euch das Leben gerettet/ das Abendmahl zu empfan-
gen/ habt euch zu ihrer Religion bekant/ und habet mit ih-
nen umb Erhaltung euers zeitlichen Lebens geheuchelt?
Antw. Ja.

§. 102.

12. Bekennet ihr auch daß ihr uͤbel gethan/ daß

ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0181"/>
gelernet/ nachgezogen/ nach Prag kommen/ und habt euch<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t in einen Wirtshau&#x017F;e zum Haußknecht be&#x017F;tellen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en? Antw. Ja.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 100.</head>
              <p>4. Habt ihr da&#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;chrecklichen Fluchen<lb/>
und Ergebung an den bo&#x0364;&#x017F;en Feind/ auß liederlichen Uhr&#x017F;a-<lb/>
chen/ euch an GOtt &#x017F;chwehrlich ver&#x017F;u&#x0364;ndiget? Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>5. J&#x017F;t euch darauff der Satan &#x017F;ichtbarlich er&#x017F;chienen/<lb/>
und hat euch nach langen Anhalten/ dahin verleitet und ver-<lb/>
fu&#x0364;hret/ daß ihr ihm auff 16. Jahren zu dienen ver&#x017F;prochen/<lb/>
und euch dazu mit einem Hand&#x017F;chlag verbindlich gema-<lb/>
chet? Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>6. Habt ihr dem Satan eine Hand&#x017F;chrifft/ mit euren<lb/>
Blute ge&#x017F;chrieben/ gegeben/ wie ers begehret? Antw. Nein.</p><lb/>
              <p>7. Habt ihr nach her in un&#x017F;eliger Freund&#x017F;chafft mit<lb/>
dem Satan gelebet/ und &#x017F;eyd von ihm zu allerley Su&#x0364;nden<lb/>
und Schanden angetrieben/ und verfu&#x0364;hret worden?<lb/>
Antw. Ja.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 101.</head>
              <p>8. Habt ih&#xA75B; einen Men&#x017F;chen in allen &#x017F;einen Su&#x0364;n-<lb/>
den er&#x017F;tochen? Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>9. Habt ihr/ durch des Satans Hu&#x0364;lffe/ vor einen Stoß<lb/>
und Hieb euch fe&#x017F;te machen ko&#x0364;nnen? Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>10. Habt ihr nicht GOttes Heiliges Wort und Sacra-<lb/>
menten eine lange Zeit verachtet/ und damit euren Spott<lb/>
getrieben? Und in denen &#x017F;echs nech&#x017F;ten Jahren kein Vater<lb/>
un&#x017F;er gebetet. Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>11. Seyd ihr in Willens gewe&#x017F;en bey denen Papi&#x017F;ten/<lb/>
alß &#x017F;ie euch das Leben gerettet/ das Abendmahl zu empfan-<lb/>
gen/ habt euch zu ihrer Religion bekant/ und habet mit ih-<lb/>
nen umb Erhaltung euers zeitlichen Lebens geheuchelt?<lb/>
Antw. Ja.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 102.</head>
              <p>12. Bekennet ihr auch daß ihr u&#x0364;bel gethan/ daß<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ihr</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0181] gelernet/ nachgezogen/ nach Prag kommen/ und habt euch daſelbſt in einen Wirtshauſe zum Haußknecht beſtellen laſ- ſen? Antw. Ja. §. 100.4. Habt ihr daſelbſt mit ſchrecklichen Fluchen und Ergebung an den boͤſen Feind/ auß liederlichen Uhrſa- chen/ euch an GOtt ſchwehrlich verſuͤndiget? Antw. Ja. 5. Jſt euch darauff der Satan ſichtbarlich erſchienen/ und hat euch nach langen Anhalten/ dahin verleitet und ver- fuͤhret/ daß ihr ihm auff 16. Jahren zu dienen verſprochen/ und euch dazu mit einem Handſchlag verbindlich gema- chet? Antw. Ja. 6. Habt ihr dem Satan eine Handſchrifft/ mit euren Blute geſchrieben/ gegeben/ wie ers begehret? Antw. Nein. 7. Habt ihr nach her in unſeliger Freundſchafft mit dem Satan gelebet/ und ſeyd von ihm zu allerley Suͤnden und Schanden angetrieben/ und verfuͤhret worden? Antw. Ja. §. 101.8. Habt ihꝛ einen Menſchen in allen ſeinen Suͤn- den erſtochen? Antw. Ja. 9. Habt ihr/ durch des Satans Huͤlffe/ vor einen Stoß und Hieb euch feſte machen koͤnnen? Antw. Ja. 10. Habt ihr nicht GOttes Heiliges Wort und Sacra- menten eine lange Zeit verachtet/ und damit euren Spott getrieben? Und in denen ſechs nechſten Jahren kein Vater unſer gebetet. Antw. Ja. 11. Seyd ihr in Willens geweſen bey denen Papiſten/ alß ſie euch das Leben gerettet/ das Abendmahl zu empfan- gen/ habt euch zu ihrer Religion bekant/ und habet mit ih- nen umb Erhaltung euers zeitlichen Lebens geheuchelt? Antw. Ja. §. 102.12. Bekennet ihr auch daß ihr uͤbel gethan/ daß ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/181
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/181>, abgerufen am 18.07.2024.