Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ihr den Bund ewer heiligen Tauffe/ und die Furcht GOttes
auß den Augen gesätzet/ die Lang muth und Güte GOttes
so lange Zeit verachtet/ Ewers Erlösers JEsu Christi ver-
gessen/ den Heiligen Geist betrübet/ und dem höllischen
Geist in Sünden und Schanden gedienet? Antw. Ja.

13. Erkennet ihr denn von Grund ewers Hertzens/ daß
dieses alles grosse/ schwere und schreckliche Sünden sind/ da-
mit ihr GOttes gerechten Zorn und Ungnade/ zeitlichen
Todt/ und das ewige Verdamnis wol verdienet habt?
Antw. Ja.

14. Erkennet und bekennet ihr denn auch/ daß euch der
gerechte/ doch gnädige und barmhertzige GOtt/ umb sol-
cher ewer schweren Sünde willen dem Satan/ auff eine Zeit-
lang am Leib und Seel zu quälen und zn martern/ billich
übergeben hat? Antw. Ja.

§. 103.

15. Sind euch denn alle ewere Sünden/ von
Grund ewer Seelen leid? Antw. Ja.

16. Habt ihr denn ein hertzliches Verlangen nach der
Gnade GOttes und der Vergebung ewer Sünden?
Antw. Ja.

17. Erkennet ihr auch/ daß der barmhertzige GOtt an
euch seine göttliche Langmuth reichlich erwiesen/ in dem er
euern grossen Sünden so lange zugesehen/ und euch in den-
selben nicht umbkommen/ und ins ewige Verdamnis fallen
lassen? Antw. Ja.

§. 104.

18. Glaubet ihr von Hertzen/ daß GOtt nicht
will des armen Sünders Todt/ sondern daß er sich bekehre
und lebe? Antw. Ja.

19. Glaubet ihr/ daß GOttes Gnade und Barmher-
tzigkeit grösser sey/ alß alle ewere grosse Sünden/ und daß
euch das Blut JEsu Christi des Sohns GOttes könne und

wer-

ihr den Bund ewer heiligen Tauffe/ und die Furcht GOttes
auß den Augen geſaͤtzet/ die Lang muth und Guͤte GOttes
ſo lange Zeit verachtet/ Ewers Erloͤſers JEſu Chriſti ver-
geſſen/ den Heiligen Geiſt betruͤbet/ und dem hoͤlliſchen
Geiſt in Suͤnden und Schanden gedienet? Antw. Ja.

13. Erkennet ihr denn von Grund ewers Hertzens/ daß
dieſes alles groſſe/ ſchwere und ſchreckliche Suͤnden ſind/ da-
mit ihr GOttes gerechten Zorn und Ungnade/ zeitlichen
Todt/ und das ewige Verdamnis wol verdienet habt?
Antw. Ja.

14. Erkennet und bekennet ihr denn auch/ daß euch der
gerechte/ doch gnaͤdige und barmhertzige GOtt/ umb ſol-
cher ewer ſchweren Suͤnde willen dem Satan/ auff eine Zeit-
lang am Leib und Seel zu quaͤlen und zn martern/ billich
uͤbergeben hat? Antw. Ja.

§. 103.

15. Sind euch denn alle ewere Suͤnden/ von
Grund ewer Seelen leid? Antw. Ja.

16. Habt ihr denn ein hertzliches Verlangen nach der
Gnade GOttes und der Vergebung ewer Suͤnden?
Antw. Ja.

17. Erkennet ihr auch/ daß der barmhertzige GOtt an
euch ſeine goͤttliche Langmuth reichlich erwieſen/ in dem er
euern groſſen Suͤnden ſo lange zugeſehen/ und euch in den-
ſelben nicht umbkommen/ und ins ewige Verdamnis fallen
laſſen? Antw. Ja.

§. 104.

18. Glaubet ihr von Hertzen/ daß GOtt nicht
will des armen Suͤnders Todt/ ſondern daß er ſich bekehre
und lebe? Antw. Ja.

19. Glaubet ihr/ daß GOttes Gnade und Barmher-
tzigkeit groͤſſer ſey/ alß alle ewere groſſe Suͤnden/ und daß
euch das Blut JEſu Chriſti des Sohns GOttes koͤnne und

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0182"/>
ihr den Bund ewer heiligen Tauffe/ und die Furcht GOttes<lb/>
auß den Augen ge&#x017F;a&#x0364;tzet/ die Lang muth und Gu&#x0364;te GOttes<lb/>
&#x017F;o lange Zeit verachtet/ Ewers Erlo&#x0364;&#x017F;ers JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ den Heiligen Gei&#x017F;t betru&#x0364;bet/ und dem ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Gei&#x017F;t in Su&#x0364;nden und Schanden gedienet? Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>13. Erkennet ihr denn von Grund ewers Hertzens/ daß<lb/>
die&#x017F;es alles gro&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;chwere und &#x017F;chreckliche Su&#x0364;nden &#x017F;ind/ da-<lb/>
mit ihr GOttes gerechten Zorn und Ungnade/ zeitlichen<lb/>
Todt/ und das ewige Verdamnis wol verdienet habt?<lb/>
Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>14. Erkennet und bekennet ihr denn auch/ daß euch der<lb/>
gerechte/ doch gna&#x0364;dige und barmhertzige GOtt/ umb &#x017F;ol-<lb/>
cher ewer &#x017F;chweren Su&#x0364;nde willen dem Satan/ auff eine Zeit-<lb/>
lang am Leib und Seel zu qua&#x0364;len und zn martern/ billich<lb/>
u&#x0364;bergeben hat? Antw. Ja.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 103.</head>
              <p>15. Sind euch denn alle ewere Su&#x0364;nden/ von<lb/>
Grund ewer Seelen leid? Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>16. Habt ihr denn ein hertzliches Verlangen nach der<lb/>
Gnade GOttes und der Vergebung ewer Su&#x0364;nden?<lb/>
Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>17. Erkennet ihr auch/ daß der barmhertzige GOtt an<lb/>
euch &#x017F;eine go&#x0364;ttliche Langmuth reichlich erwie&#x017F;en/ in dem er<lb/>
euern gro&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;nden &#x017F;o lange zuge&#x017F;ehen/ und euch in den-<lb/>
&#x017F;elben nicht umbkommen/ und ins ewige Verdamnis fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en? Antw. Ja.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 104.</head>
              <p>18. Glaubet ihr von Hertzen/ daß GOtt nicht<lb/>
will des armen Su&#x0364;nders Todt/ &#x017F;ondern daß er &#x017F;ich bekehre<lb/>
und lebe? Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>19. Glaubet ihr/ daß GOttes Gnade und Barmher-<lb/>
tzigkeit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey/ alß alle ewere gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nden/ und daß<lb/>
euch das Blut JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti des Sohns GOttes ko&#x0364;nne und<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wer-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0182] ihr den Bund ewer heiligen Tauffe/ und die Furcht GOttes auß den Augen geſaͤtzet/ die Lang muth und Guͤte GOttes ſo lange Zeit verachtet/ Ewers Erloͤſers JEſu Chriſti ver- geſſen/ den Heiligen Geiſt betruͤbet/ und dem hoͤlliſchen Geiſt in Suͤnden und Schanden gedienet? Antw. Ja. 13. Erkennet ihr denn von Grund ewers Hertzens/ daß dieſes alles groſſe/ ſchwere und ſchreckliche Suͤnden ſind/ da- mit ihr GOttes gerechten Zorn und Ungnade/ zeitlichen Todt/ und das ewige Verdamnis wol verdienet habt? Antw. Ja. 14. Erkennet und bekennet ihr denn auch/ daß euch der gerechte/ doch gnaͤdige und barmhertzige GOtt/ umb ſol- cher ewer ſchweren Suͤnde willen dem Satan/ auff eine Zeit- lang am Leib und Seel zu quaͤlen und zn martern/ billich uͤbergeben hat? Antw. Ja. §. 103.15. Sind euch denn alle ewere Suͤnden/ von Grund ewer Seelen leid? Antw. Ja. 16. Habt ihr denn ein hertzliches Verlangen nach der Gnade GOttes und der Vergebung ewer Suͤnden? Antw. Ja. 17. Erkennet ihr auch/ daß der barmhertzige GOtt an euch ſeine goͤttliche Langmuth reichlich erwieſen/ in dem er euern groſſen Suͤnden ſo lange zugeſehen/ und euch in den- ſelben nicht umbkommen/ und ins ewige Verdamnis fallen laſſen? Antw. Ja. §. 104.18. Glaubet ihr von Hertzen/ daß GOtt nicht will des armen Suͤnders Todt/ ſondern daß er ſich bekehre und lebe? Antw. Ja. 19. Glaubet ihr/ daß GOttes Gnade und Barmher- tzigkeit groͤſſer ſey/ alß alle ewere groſſe Suͤnden/ und daß euch das Blut JEſu Chriſti des Sohns GOttes koͤnne und wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/182
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/182>, abgerufen am 19.07.2024.