Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Gottesfurcht ermahnen/ und allem gottlosen Wesen von
Hertzen feind seyn? Antw. Ja.

27. Wollet ihr bey der Evangelischen Lutherischen Leh-
re/ wie ihr sie aus euren Catechismo/ und GOttes Wort ge-
lernet/ biß an ewer seeliges Ende mit GOttes Hülffe ver-
harren? Antw. Ja.

§. 107.

So betet mit mir erstlich den Christlichen
Glauben/ Und denn das Vater unser/ etc.

Weil ihr denn/ Mein lieber Sohn Peter Otte/ ewere grosse
und schwere Sünden hertzlich bereuet/ und GOtt abgebeten/
auch nach der Versicherung der Gnaden und Barmhertzig-
keit GOttes ein sehnliches Verlangen habt/ euch des heili-
gen theuren Verdiensts und Blutes JEsu Christi des
Sohns GOttes von Hertzen getröstet/ und mit Hülffe und
Beystand des werthen Heiligen Geistes ins künnfftige alle-
zeit in der Furcht GOttes und den Wege der Gottseeligkeit
zu wandeln versprochen/ und also euern Tauff-Bund erneu-
ert habt/ So will ich/ alß ein ordentlich beruffener Diener
GOttes und seiner Kirchen/ euch hiemit Krafft meines
Ambts von allen euern grossen und kleinen/ wissentlichen
und unwissentlichen Sünden absolviren und loß sprechen/
und thue solches im Nahmen GOttes des Vaters/ des
Sohns/ und des Heiligen Geistes/ Amen.

§. 108.

Stehet auff und dancket GOtt von Grund eu-
ers Hertzens/ setz und euer Lebelang vor seine grosse Güte
und Barmhertzigkeit/ die er an euch erwiesen hat/ und sprecht:
Lobe den HErrn meine Seele/ und alles was in mir ist sei-
nen heiligen Nahmen/ Lobe den HErrn meine Seele/ und
vergiß nicht was er dir gutes gethan hat/ der dir alle deine
Sünde vergiebet/ und heilet alle deine Gebrechen/ der dein
Leben vom Verderben erlöset/ der dich krönet mit Gnade
und Barmhertzigkeit. etc.

Die

zur Gottesfurcht ermahnen/ und allem gottloſen Weſen von
Hertzen feind ſeyn? Antw. Ja.

27. Wollet ihr bey der Evangeliſchen Lutheriſchen Leh-
re/ wie ihr ſie aus euren Catechismo/ und GOttes Wort ge-
lernet/ biß an ewer ſeeliges Ende mit GOttes Huͤlffe ver-
harren? Antw. Ja.

§. 107.

So betet mit mir erſtlich den Chriſtlichen
Glauben/ Und denn das Vater unſer/ ꝛc.

Weil ihr denn/ Mein lieber Sohn Peter Otte/ ewere groſſe
und ſchwere Suͤnden hertzlich bereuet/ und GOtt abgebeten/
auch nach der Verſicherung der Gnaden und Barmhertzig-
keit GOttes ein ſehnliches Verlangen habt/ euch des heili-
gen theuren Verdienſts und Blutes JEſu Chriſti des
Sohns GOttes von Hertzen getroͤſtet/ und mit Huͤlffe und
Beyſtand des werthen Heiligen Geiſtes ins kuͤnnfftige alle-
zeit in der Furcht GOttes und den Wege der Gottſeeligkeit
zu wandeln verſprochen/ und alſo euern Tauff-Bund erneu-
ert habt/ So will ich/ alß ein ordentlich beruffener Diener
GOttes und ſeiner Kirchen/ euch hiemit Krafft meines
Ambts von allen euern groſſen und kleinen/ wiſſentlichen
und unwiſſentlichen Suͤnden abſolviren und loß ſprechen/
und thue ſolches im Nahmen GOttes des Vaters/ des
Sohns/ und des Heiligen Geiſtes/ Amen.

§. 108.

Stehet auff und dancket GOtt von Grund eu-
ers Hertzens/ ſetz und euer Lebelang vor ſeine groſſe Guͤte
und Barmheꝛtzigkeit/ die er an euch erwieſen hat/ und ſprecht:
Lobe den HErrn meine Seele/ und alles was in mir iſt ſei-
nen heiligen Nahmen/ Lobe den HErrn meine Seele/ und
vergiß nicht was er dir gutes gethan hat/ der dir alle deine
Suͤnde vergiebet/ und heilet alle deine Gebrechen/ der dein
Leben vom Verderben erloͤſet/ der dich kroͤnet mit Gnade
und Barmhertzigkeit. ꝛc.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0184"/>
zur Gottesfurcht ermahnen/ und allem gottlo&#x017F;en We&#x017F;en von<lb/>
Hertzen feind &#x017F;eyn? Antw. Ja.</p><lb/>
              <p>27. Wollet ihr bey der Evangeli&#x017F;chen Lutheri&#x017F;chen Leh-<lb/>
re/ wie ihr &#x017F;ie aus euren Catechismo/ und GOttes Wort ge-<lb/>
lernet/ biß an ewer &#x017F;eeliges Ende mit GOttes Hu&#x0364;lffe ver-<lb/>
harren? Antw. Ja.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 107.</head>
              <p>So betet mit mir er&#x017F;tlich den Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Glauben/ Und denn das Vater un&#x017F;er/ &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>Weil ihr denn/ Mein lieber Sohn Peter Otte/ ewere gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und &#x017F;chwere Su&#x0364;nden hertzlich bereuet/ und GOtt abgebeten/<lb/>
auch nach der Ver&#x017F;icherung der Gnaden und Barmhertzig-<lb/>
keit GOttes ein &#x017F;ehnliches Verlangen habt/ euch des heili-<lb/>
gen theuren Verdien&#x017F;ts und Blutes JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti des<lb/>
Sohns GOttes von Hertzen getro&#x0364;&#x017F;tet/ und mit Hu&#x0364;lffe und<lb/>
Bey&#x017F;tand des werthen Heiligen Gei&#x017F;tes ins ku&#x0364;nnfftige alle-<lb/>
zeit in der Furcht GOttes und den Wege der Gott&#x017F;eeligkeit<lb/>
zu wandeln ver&#x017F;prochen/ und al&#x017F;o euern Tauff-Bund erneu-<lb/>
ert habt/ So will ich/ alß ein ordentlich beruffener Diener<lb/>
GOttes und &#x017F;einer Kirchen/ euch hiemit Krafft meines<lb/>
Ambts von allen euern gro&#x017F;&#x017F;en und kleinen/ wi&#x017F;&#x017F;entlichen<lb/>
und unwi&#x017F;&#x017F;entlichen Su&#x0364;nden <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olviren</hi> und loß &#x017F;prechen/<lb/>
und thue &#x017F;olches im Nahmen GOttes des Vaters/ des<lb/>
Sohns/ und des Heiligen Gei&#x017F;tes/ Amen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 108.</head>
              <p>Stehet auff und dancket GOtt von Grund eu-<lb/>
ers Hertzens/ &#x017F;etz und euer Lebelang vor &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e Gu&#x0364;te<lb/>
und Barmhe&#xA75B;tzigkeit/ die er an euch erwie&#x017F;en hat/ und &#x017F;precht:<lb/>
Lobe den HErrn meine Seele/ und alles was in mir i&#x017F;t &#x017F;ei-<lb/>
nen heiligen Nahmen/ Lobe den HErrn meine Seele/ und<lb/>
vergiß nicht was er dir gutes gethan hat/ der dir alle deine<lb/>
Su&#x0364;nde vergiebet/ und heilet alle deine Gebrechen/ der dein<lb/>
Leben vom Verderben erlo&#x0364;&#x017F;et/ der dich kro&#x0364;net mit Gnade<lb/>
und Barmhertzigkeit. &#xA75B;c.</p><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Die</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0184] zur Gottesfurcht ermahnen/ und allem gottloſen Weſen von Hertzen feind ſeyn? Antw. Ja. 27. Wollet ihr bey der Evangeliſchen Lutheriſchen Leh- re/ wie ihr ſie aus euren Catechismo/ und GOttes Wort ge- lernet/ biß an ewer ſeeliges Ende mit GOttes Huͤlffe ver- harren? Antw. Ja. §. 107.So betet mit mir erſtlich den Chriſtlichen Glauben/ Und denn das Vater unſer/ ꝛc. Weil ihr denn/ Mein lieber Sohn Peter Otte/ ewere groſſe und ſchwere Suͤnden hertzlich bereuet/ und GOtt abgebeten/ auch nach der Verſicherung der Gnaden und Barmhertzig- keit GOttes ein ſehnliches Verlangen habt/ euch des heili- gen theuren Verdienſts und Blutes JEſu Chriſti des Sohns GOttes von Hertzen getroͤſtet/ und mit Huͤlffe und Beyſtand des werthen Heiligen Geiſtes ins kuͤnnfftige alle- zeit in der Furcht GOttes und den Wege der Gottſeeligkeit zu wandeln verſprochen/ und alſo euern Tauff-Bund erneu- ert habt/ So will ich/ alß ein ordentlich beruffener Diener GOttes und ſeiner Kirchen/ euch hiemit Krafft meines Ambts von allen euern groſſen und kleinen/ wiſſentlichen und unwiſſentlichen Suͤnden abſolviren und loß ſprechen/ und thue ſolches im Nahmen GOttes des Vaters/ des Sohns/ und des Heiligen Geiſtes/ Amen. §. 108.Stehet auff und dancket GOtt von Grund eu- ers Hertzens/ ſetz und euer Lebelang vor ſeine groſſe Guͤte und Barmheꝛtzigkeit/ die er an euch erwieſen hat/ und ſprecht: Lobe den HErrn meine Seele/ und alles was in mir iſt ſei- nen heiligen Nahmen/ Lobe den HErrn meine Seele/ und vergiß nicht was er dir gutes gethan hat/ der dir alle deine Suͤnde vergiebet/ und heilet alle deine Gebrechen/ der dein Leben vom Verderben erloͤſet/ der dich kroͤnet mit Gnade und Barmhertzigkeit. ꝛc. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/184
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/184>, abgerufen am 19.07.2024.