Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

saget: (Hos. XI. 9.) Jch bin GOTT/ und nicht ein
Mensch.
Und es unser allerliebster Heiland spricht: (Luc.
IX.
54.) Da seine Jünger sich über der Samartter Unbe-
scheidenheit/ welche dem HErrn die Herberge versagten/
der massen entrüsteten/ daß sie wolten Feur vom Himmel
fallen lassen/ sie zu verzehren/ des Menschen Sohn ist
nicht kommen/ der Menschen Seelen zu verderben/
sondern zu erhalten.

§. 14.

So lasset uns nun die wunderliche Güte und
Langmuht unsers GOttes hoch rühmen und preisen! Die
so gros ist/ daß sie auch von der allergrösten Boßheit nicht
überwunden wird/ und weiß Sünde durch Sünde zu tilgen/
auch durch des Satans Grausamkeit seine Barmher-
tzigkeit zu beweisen/ und der Menschen Seeligkeit zu befo-
dern! Ach GOtt! Ach liebreicher/ langmütiger/ barmher-
tziger Vater! wie wunderlich sind deine Werck/ es wird dei-
nen Feinden fehlen/ für deiner grossen Weißheit/ Macht und
Güte! Du weißt aus der Finsternis das Liecht herfür zu
bringen! Die Helle selbst muß wider ihren Danck/ deine
Außerwehlten zum Himmel helffen befodern! des Teufels
Boßheit muß den Ruhm deiner Barmhertzigkeit grösser
machen!

§. 15.

Jch sehe an/ die Himmel deiner Finger Werck/
den Mond und die Sternen die du bereitet hast! Jch sehe
an die Erde mit allen ihren Gewächsen/ Bäumen/ Pflan-
tzen/ Sträuchen/ Kräutern/ Blumen/ Ertzen/ Artzneyen: Jch
sehe an das grosse/ weite und breite/ tieffe Meer/ da es wim-
melt ohne Zahl/ beydes grosse und kleine Thier/ Jch sehe an
deine Allgewaltige Regierung in aller Welt/ und deine
Werckan allen Orten/ und finde allenthalben grosse Wun-
der deiner Allmacht/ Weißheit und Güte/ doch nirgends

grös-
B

ſaget: (Hos. XI. 9.) Jch bin GOTT/ und nicht ein
Menſch.
Und es unſer allerliebſter Heiland ſpricht: (Luc.
IX.
54.) Da ſeine Juͤnger ſich uͤber der Samartter Unbe-
ſcheidenheit/ welche dem HErrn die Herberge verſagten/
der maſſen entruͤſteten/ daß ſie wolten Feur vom Himmel
fallen laſſen/ ſie zu verzehren/ des Menſchen Sohn iſt
nicht kommen/ der Menſchen Seelen zu verderben/
ſondern zu erhalten.

§. 14.

So laſſet uns nun die wunderliche Guͤte und
Langmuht unſers GOttes hoch ruͤhmen und preiſen! Die
ſo gros iſt/ daß ſie auch von der allergroͤſten Boßheit nicht
uͤberwunden wird/ und weiß Suͤnde durch Suͤnde zu tilgen/
auch durch des Satans Grauſamkeit ſeine Barmher-
tzigkeit zu beweiſen/ und der Menſchen Seeligkeit zu befo-
dern! Ach GOtt! Ach liebreicher/ langmuͤtiger/ barmher-
tziger Vater! wie wunderlich ſind deine Werck/ es wird dei-
nen Feinden fehlen/ fuͤr deiner groſſen Weißheit/ Macht und
Guͤte! Du weißt aus der Finſternis das Liecht herfuͤr zu
bringen! Die Helle ſelbſt muß wider ihren Danck/ deine
Außerwehlten zum Himmel helffen befodern! des Teufels
Boßheit muß den Ruhm deiner Barmhertzigkeit groͤſſer
machen!

§. 15.

Jch ſehe an/ die Himmel deiner Finger Werck/
den Mond und die Sternen die du bereitet haſt! Jch ſehe
an die Erde mit allen ihren Gewaͤchſen/ Baͤumen/ Pflan-
tzen/ Straͤuchen/ Kraͤutern/ Blumen/ Ertzen/ Artzneyen: Jch
ſehe an das groſſe/ weite und breite/ tieffe Meer/ da es wim-
melt ohne Zahl/ beydes groſſe und kleine Thier/ Jch ſehe an
deine Allgewaltige Regierung in aller Welt/ und deine
Werckan allen Orten/ und finde allenthalben groſſe Wun-
der deiner Allmacht/ Weißheit und Guͤte/ doch nirgends

groͤſ-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0031"/>
&#x017F;aget: (<hi rendition="#aq">Hos. XI.</hi> 9.) <hi rendition="#fr">Jch bin GOTT/ und nicht ein<lb/>
Men&#x017F;ch.</hi> Und es un&#x017F;er allerlieb&#x017F;ter Heiland &#x017F;pricht: (<hi rendition="#aq">Luc.<lb/>
IX.</hi> 54.) Da &#x017F;eine Ju&#x0364;nger &#x017F;ich u&#x0364;ber der Samartter Unbe-<lb/>
&#x017F;cheidenheit/ welche dem HErrn die Herberge ver&#x017F;agten/<lb/>
der ma&#x017F;&#x017F;en entru&#x0364;&#x017F;teten/ daß &#x017F;ie wolten Feur vom Himmel<lb/>
fallen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie zu verzehren/ <hi rendition="#fr">des Men&#x017F;chen Sohn i&#x017F;t<lb/>
nicht kommen/ der Men&#x017F;chen Seelen zu verderben/<lb/>
&#x017F;ondern zu erhalten.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 14.</head>
              <p>So la&#x017F;&#x017F;et uns nun die wunderliche Gu&#x0364;te und<lb/>
Langmuht un&#x017F;ers GOttes hoch ru&#x0364;hmen und prei&#x017F;en! Die<lb/>
&#x017F;o gros i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie auch von der allergro&#x0364;&#x017F;ten Boßheit nicht<lb/>
u&#x0364;berwunden wird/ und weiß Su&#x0364;nde durch Su&#x0364;nde zu tilgen/<lb/>
auch durch des Satans Grau&#x017F;amkeit &#x017F;eine Barmher-<lb/>
tzigkeit zu bewei&#x017F;en/ und der Men&#x017F;chen Seeligkeit zu befo-<lb/>
dern! Ach GOtt! Ach liebreicher/ langmu&#x0364;tiger/ barmher-<lb/>
tziger Vater! wie wunderlich &#x017F;ind deine Werck/ es wird dei-<lb/>
nen Feinden fehlen/ fu&#x0364;r deiner gro&#x017F;&#x017F;en Weißheit/ Macht und<lb/>
Gu&#x0364;te! Du weißt aus der Fin&#x017F;ternis das Liecht herfu&#x0364;r zu<lb/>
bringen! Die Helle &#x017F;elb&#x017F;t muß wider ihren Danck/ deine<lb/>
Außerwehlten zum Himmel helffen befodern! des Teufels<lb/>
Boßheit muß den Ruhm deiner Barmhertzigkeit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
machen!</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 15.</head>
              <p>Jch &#x017F;ehe an/ die Himmel deiner Finger Werck/<lb/>
den Mond und die Sternen die du bereitet ha&#x017F;t! Jch &#x017F;ehe<lb/>
an die Erde mit allen ihren Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/ Ba&#x0364;umen/ Pflan-<lb/>
tzen/ Stra&#x0364;uchen/ Kra&#x0364;utern/ Blumen/ Ertzen/ Artzneyen: Jch<lb/>
&#x017F;ehe an das gro&#x017F;&#x017F;e/ weite und breite/ tieffe Meer/ da es wim-<lb/>
melt ohne Zahl/ beydes gro&#x017F;&#x017F;e und kleine Thier/ Jch &#x017F;ehe an<lb/>
deine Allgewaltige Regierung in aller Welt/ und deine<lb/>
Werckan allen Orten/ und finde allenthalben gro&#x017F;&#x017F;e Wun-<lb/>
der deiner Allmacht/ Weißheit und Gu&#x0364;te/ doch nirgends<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">gro&#x0364;&#x017F;-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0031] ſaget: (Hos. XI. 9.) Jch bin GOTT/ und nicht ein Menſch. Und es unſer allerliebſter Heiland ſpricht: (Luc. IX. 54.) Da ſeine Juͤnger ſich uͤber der Samartter Unbe- ſcheidenheit/ welche dem HErrn die Herberge verſagten/ der maſſen entruͤſteten/ daß ſie wolten Feur vom Himmel fallen laſſen/ ſie zu verzehren/ des Menſchen Sohn iſt nicht kommen/ der Menſchen Seelen zu verderben/ ſondern zu erhalten. §. 14.So laſſet uns nun die wunderliche Guͤte und Langmuht unſers GOttes hoch ruͤhmen und preiſen! Die ſo gros iſt/ daß ſie auch von der allergroͤſten Boßheit nicht uͤberwunden wird/ und weiß Suͤnde durch Suͤnde zu tilgen/ auch durch des Satans Grauſamkeit ſeine Barmher- tzigkeit zu beweiſen/ und der Menſchen Seeligkeit zu befo- dern! Ach GOtt! Ach liebreicher/ langmuͤtiger/ barmher- tziger Vater! wie wunderlich ſind deine Werck/ es wird dei- nen Feinden fehlen/ fuͤr deiner groſſen Weißheit/ Macht und Guͤte! Du weißt aus der Finſternis das Liecht herfuͤr zu bringen! Die Helle ſelbſt muß wider ihren Danck/ deine Außerwehlten zum Himmel helffen befodern! des Teufels Boßheit muß den Ruhm deiner Barmhertzigkeit groͤſſer machen! §. 15.Jch ſehe an/ die Himmel deiner Finger Werck/ den Mond und die Sternen die du bereitet haſt! Jch ſehe an die Erde mit allen ihren Gewaͤchſen/ Baͤumen/ Pflan- tzen/ Straͤuchen/ Kraͤutern/ Blumen/ Ertzen/ Artzneyen: Jch ſehe an das groſſe/ weite und breite/ tieffe Meer/ da es wim- melt ohne Zahl/ beydes groſſe und kleine Thier/ Jch ſehe an deine Allgewaltige Regierung in aller Welt/ und deine Werckan allen Orten/ und finde allenthalben groſſe Wun- der deiner Allmacht/ Weißheit und Guͤte/ doch nirgends groͤſ- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/31
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/31>, abgerufen am 18.07.2024.