Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

grössere/ als an denen grössesten Sündern/ an deinen Fein-
den/ und Verächtern/ die du offt unverhofft und wunder-
lich bekehrest/ und durch deine Macht/ Weisheit/ Güte/
Langmut/ Gnade/ Wort/ Geist und Krafft zur Busse
bringest! Es leuchtet deine Barmhertzigkeit und der Reich-
thum deiner Güte herrlich an der Jungfrau Maria/ Jo-
hannes dem Täuffer/ dem Evangelisten und andern/ die
du für schweren Sünden behütet hast/ aber noch viel herr-
licher an David/ Manasses/ Petrus/ Paulus/ Maria
Magdalena/ und andern/ die du aus des Teuffels Netzen
errettet/ ihre schwere Sünden ihnen vergeben/ und sie selig
gemachet hast! Diese sindtß/ welche ihre Kronen im
Himmel zu deinen Fussen legen/
(Offenbar. IV. 10.) Und
deine Gnade in Ewigkeit für andern preisen: Diese sindtß/
an welchen du erzeiget hast alle Gedult/ zum Exem-
pel denen/ die bis an den jungsten Tag an dich glau-
ben sollen zum ewigen Leben/
(1. Timoth. I. 16.)

§. 16.

Wie soll ich denn anders/ Mein GOTT! dir
zuruffen/ und deine Güte preisen/ alß daß ich mit deinem
Knecht Moses sage: (2. Buch XXXIV. 6. 7.) HERR!
HERR! GOTT Barmhertzig und Gnädig und
Gedultig/ und von grosser Gnad und Treue/ der du
beweisest Gnade in Tausend Glied/ und vergiebest
Missethat/ Ubertretung und Sunde/
(wenn sie schon
überhauffet ist/ und wie eine Kette an einander hänget)
was können wir anders thun/ als daß wir mit deinem Pro-
pheten/ deine Güte und Gnade verwundern und anbeten/
sagend: Wo ist ein solch GOTT/ wie du bist? der
die Sünde vergibt/ und erläßt
(trit unter die Füsse/)
die Missethat/ den ubrigen seines Erbtheils? (Mich.
VII. 18.)

§. 17. Be-

groͤſſere/ als an denen groͤſſeſten Suͤndern/ an deinen Fein-
den/ und Veraͤchtern/ die du offt unverhofft und wunder-
lich bekehreſt/ und durch deine Macht/ Weisheit/ Guͤte/
Langmut/ Gnade/ Wort/ Geiſt und Krafft zur Buſſe
bringeſt! Es leuchtet deine Barmhertzigkeit und deꝛ Reich-
thum deiner Guͤte herrlich an der Jungfrau Maria/ Jo-
hannes dem Taͤuffer/ dem Evangeliſten und andern/ die
du fuͤr ſchweren Suͤnden behuͤtet haſt/ aber noch viel herr-
licher an David/ Manaſſes/ Petrus/ Paulus/ Maria
Magdalena/ und andern/ die du aus des Teuffels Netzen
errettet/ ihre ſchwere Suͤnden ihnen vergeben/ und ſie ſelig
gemachet haſt! Dieſe ſindtß/ welche ihre Kronen im
Himmel zu deinen Fůſſen legen/
(Offenbar. IV. 10.) Und
deine Gnade in Ewigkeit fuͤr andern preiſen: Dieſe ſindtß/
an welchen du erzeiget haſt alle Gedult/ zum Exem-
pel denen/ die bis an den jůngſten Tag an dich glau-
ben ſollen zum ewigen Leben/
(1. Timoth. I. 16.)

§. 16.

Wie ſoll ich denn anders/ Mein GOTT! dir
zuruffen/ und deine Guͤte preiſen/ alß daß ich mit deinem
Knecht Moſes ſage: (2. Buch XXXIV. 6. 7.) HERR!
HERR! GOTT Barmhertzig und Gnaͤdig und
Gedultig/ und von groſſer Gnad und Treue/ der du
beweiſeſt Gnade in Tauſend Glied/ und vergiebeſt
Miſſethat/ Ubertretung und Sůnde/
(wenn ſie ſchon
uͤberhauffet iſt/ und wie eine Kette an einander haͤnget)
was koͤñen wir anders thun/ als daß wir mit deinem Pro-
pheten/ deine Guͤte und Gnade verwundern und anbeten/
ſagend: Wo iſt ein ſolch GOTT/ wie du biſt? der
die Suͤnde vergibt/ und erlaͤßt
(trit unter die Fuͤſſe/)
die Miſſethat/ den ůbrigen ſeines Erbtheils? (Mich.
VII. 18.)

§. 17. Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0032"/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere/ als an denen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Su&#x0364;ndern/ an deinen Fein-<lb/>
den/ und Vera&#x0364;chtern/ die du offt unverhofft und wunder-<lb/>
lich bekehre&#x017F;t/ und durch deine Macht/ Weisheit/ Gu&#x0364;te/<lb/>
Langmut/ Gnade/ Wort/ Gei&#x017F;t und Krafft zur Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
bringe&#x017F;t! Es leuchtet deine Barmhertzigkeit und de&#xA75B; Reich-<lb/>
thum deiner Gu&#x0364;te herrlich an der Jungfrau Maria/ Jo-<lb/>
hannes dem Ta&#x0364;uffer/ dem Evangeli&#x017F;ten und andern/ die<lb/>
du fu&#x0364;r &#x017F;chweren Su&#x0364;nden behu&#x0364;tet ha&#x017F;t/ aber noch viel herr-<lb/>
licher an David/ Mana&#x017F;&#x017F;es/ Petrus/ Paulus/ Maria<lb/>
Magdalena/ und andern/ die du aus des Teuffels Netzen<lb/>
errettet/ ihre &#x017F;chwere Su&#x0364;nden ihnen vergeben/ und &#x017F;ie &#x017F;elig<lb/>
gemachet ha&#x017F;t! Die&#x017F;e &#x017F;indtß/ welche <hi rendition="#fr">ihre Kronen im<lb/>
Himmel zu deinen F&#x016F;&#x017F;&#x017F;en legen/</hi> (Offenbar. <hi rendition="#aq">IV.</hi> 10.) Und<lb/>
deine Gnade in Ewigkeit fu&#x0364;r andern prei&#x017F;en: Die&#x017F;e &#x017F;indtß/<lb/>
an welchen du erzeiget ha&#x017F;t alle Gedult/ zum <hi rendition="#fr">Exem-<lb/>
pel denen/ die bis an den j&#x016F;ng&#x017F;ten Tag an dich glau-<lb/>
ben &#x017F;ollen zum ewigen Leben/</hi> (1. <hi rendition="#aq">Timoth. I.</hi> 16.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 16.</head>
              <p>Wie &#x017F;oll ich denn anders/ Mein GOTT! dir<lb/>
zuruffen/ und deine Gu&#x0364;te prei&#x017F;en/ alß daß ich mit deinem<lb/>
Knecht Mo&#x017F;es &#x017F;age: (2. Buch <hi rendition="#aq">XXXIV.</hi> 6. 7.) <hi rendition="#fr">HERR!<lb/>
HERR! GOTT Barmhertzig und Gna&#x0364;dig und<lb/>
Gedultig/ und von gro&#x017F;&#x017F;er Gnad und Treue/ der du<lb/>
bewei&#x017F;e&#x017F;t Gnade in Tau&#x017F;end Glied/ und vergiebe&#x017F;t<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Ubertretung und S&#x016F;nde/</hi> (wenn &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
u&#x0364;berhauffet i&#x017F;t/ und wie eine Kette an einander ha&#x0364;nget)<lb/>
was ko&#x0364;n&#x0303;en wir anders thun/ als daß wir mit deinem Pro-<lb/>
pheten/ deine Gu&#x0364;te und Gnade verwundern und anbeten/<lb/>
&#x017F;agend: <hi rendition="#fr">Wo i&#x017F;t ein &#x017F;olch GOTT/ wie du bi&#x017F;t? der<lb/>
die Su&#x0364;nde vergibt/ und erla&#x0364;ßt</hi> (trit unter die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/)<lb/><hi rendition="#fr">die Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ den &#x016F;brigen &#x017F;eines Erbtheils?</hi> (Mich.<lb/><hi rendition="#aq">VII.</hi> 18.)</p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">§. 17. Be-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] groͤſſere/ als an denen groͤſſeſten Suͤndern/ an deinen Fein- den/ und Veraͤchtern/ die du offt unverhofft und wunder- lich bekehreſt/ und durch deine Macht/ Weisheit/ Guͤte/ Langmut/ Gnade/ Wort/ Geiſt und Krafft zur Buſſe bringeſt! Es leuchtet deine Barmhertzigkeit und deꝛ Reich- thum deiner Guͤte herrlich an der Jungfrau Maria/ Jo- hannes dem Taͤuffer/ dem Evangeliſten und andern/ die du fuͤr ſchweren Suͤnden behuͤtet haſt/ aber noch viel herr- licher an David/ Manaſſes/ Petrus/ Paulus/ Maria Magdalena/ und andern/ die du aus des Teuffels Netzen errettet/ ihre ſchwere Suͤnden ihnen vergeben/ und ſie ſelig gemachet haſt! Dieſe ſindtß/ welche ihre Kronen im Himmel zu deinen Fůſſen legen/ (Offenbar. IV. 10.) Und deine Gnade in Ewigkeit fuͤr andern preiſen: Dieſe ſindtß/ an welchen du erzeiget haſt alle Gedult/ zum Exem- pel denen/ die bis an den jůngſten Tag an dich glau- ben ſollen zum ewigen Leben/ (1. Timoth. I. 16.) §. 16.Wie ſoll ich denn anders/ Mein GOTT! dir zuruffen/ und deine Guͤte preiſen/ alß daß ich mit deinem Knecht Moſes ſage: (2. Buch XXXIV. 6. 7.) HERR! HERR! GOTT Barmhertzig und Gnaͤdig und Gedultig/ und von groſſer Gnad und Treue/ der du beweiſeſt Gnade in Tauſend Glied/ und vergiebeſt Miſſethat/ Ubertretung und Sůnde/ (wenn ſie ſchon uͤberhauffet iſt/ und wie eine Kette an einander haͤnget) was koͤñen wir anders thun/ als daß wir mit deinem Pro- pheten/ deine Guͤte und Gnade verwundern und anbeten/ ſagend: Wo iſt ein ſolch GOTT/ wie du biſt? der die Suͤnde vergibt/ und erlaͤßt (trit unter die Fuͤſſe/) die Miſſethat/ den ůbrigen ſeines Erbtheils? (Mich. VII. 18.) §. 17. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/32
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/32>, abgerufen am 18.07.2024.