Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

"er gesagt: Wolt ihr wissen/ wer ich bin? Jch bin der Teü-
"fel/ und habe euch darumb so ernstlich geprediget/ auff daß
"ich euch desto billicher und härter verklagen könne/ am jüng-
"sten Gericht/ zu ewern grossen Verdamnis/ wenn ihrs
"nicht gehalten habt/ Es thut zwar Herr Lutherus billig
"hinzu: Ob diese Historia war sey oder nicht/ laß ich in sei-
"nen Würden/ das weißich aber wol/ daß sie der Warheit
"nicht unehnlich ist/ doch können auch andere/ an deren War-
"heit man gar nicht zu zweiffeln hat/ angeführet werden.

§. 27.

Es ist im selbigem sechsten Theil seiner Schriff-
ten (f. 333. a. s.) zu finden/ wie sich im Jahre 1534. am Weih-
nachten Abend/ der Teuffel zu Staßfort in diesem Ertzstifft
gelegen/ dem Pfarrer Laurentius Döner sichtbar darge-
stellt/ gekleidet mit einem schwartzen bösen Rocke/ hatte einen
bösen Hut auff seinem Haupte/ und den Hut gezogen für die
Augen/ der/ nach dem keine andere Beichtkinder mehr übrig
gewesen/ ihn angeredet: Herr wollet ihr mich auch Beichtt
hören/ darauff nieder gekniet/ und angefangen: Herr/ was
haltet ihr von der Geburt Christi? Und folgends die Jung-
frau Maria/ ja Christum selbst beginnen zu lästern/ als ihm
aber der Pfarrherr ernstlich widersprochen/ hat er sich end-
lich/ mit Hinterlassung eines greulichen Gestancks/ ver-
lohren.

§. 28.

Jeremias Dyke/ ein wollbekandter Engeländi-
"scher Prediger/ sagt in seinem nützlichen Buch/ vom Selbs-
"betrug/ (Nosce te ips. p. 48.) Es war sehr schrecklich anzu-
"sehen/ als die Comedianten zu Londen einmahl von D. Fau-
"sten spieleten/ daß sich unter den angenommenen schwartzen/
"die ihn holen solten/ ein rechter Teuffel in leiblicher Gestalt
"gefunden/ zu denen andern gesellet/ und/ die Comedianten/
"wie sie es gewahr worden/ alle mit einander vom Gerüste ge-
jaget.

§. 29. Der

”er geſagt: Wolt ihr wiſſen/ wer ich bin? Jch bin der Teuͤ-
”fel/ uñ habe euch darumb ſo ernſtlich geprediget/ auff daß
”ich euch deſto billicheꝛ und haͤrteꝛ veꝛklagen koͤnne/ am juͤng-
”ſten Gericht/ zu ewern groſſen Verdamnis/ wenn ihrs
”nicht gehalten habt/ Es thut zwar Herr Lutherus billig
”hinzu: Ob dieſe Hiſtoria war ſey oder nicht/ laß ich in ſei-
”nen Wuͤrden/ das weißich aber wol/ daß ſie der Warheit
”nicht unehnlich iſt/ doch koͤnnen auch andere/ an deren War-
”heit man gar nicht zu zweiffeln hat/ angefuͤhret werden.

§. 27.

Es iſt im ſelbigem ſechſten Theil ſeiner Schriff-
ten (f. 333. a. ſ.) zu finden/ wie ſich im Jahre 1534. am Weih-
nachten Abend/ der Teuffel zu Staßfort in dieſem Ertzſtifft
gelegen/ dem Pfarrer Laurentius Doͤner ſichtbar darge-
ſtellt/ gekleidet mit einem ſchwartzen boͤſen Rocke/ hatte einen
boͤſen Hut auff ſeinem Haupte/ und den Hut gezogen fuͤr die
Augen/ der/ nach dem keine andere Beichtkinder mehr uͤbrig
geweſen/ ihn angeredet: Herr wollet ihr mich auch Beichtt
hoͤren/ darauff nieder gekniet/ und angefangen: Herr/ was
haltet ihr von der Geburt Chriſti? Und folgends die Jung-
frau Maria/ ja Chriſtum ſelbſt beginnen zu laͤſtern/ als ihm
aber der Pfarrherr ernſtlich widerſprochen/ hat er ſich end-
lich/ mit Hinterlaſſung eines greulichen Geſtancks/ ver-
lohren.

§. 28.

Jeremias Dyke/ ein wollbekandter Engelaͤndi-
”ſcher Prediger/ ſagt in ſeinem nuͤtzlichen Buch/ vom Selbs-
”betrug/ (Noſce te ipſ. p. 48.) Es war ſehr ſchrecklich anzu-
”ſehen/ als die Comedianten zu Londen einmahl von D. Fau-
”ſten ſpieleten/ daß ſich unter den angenommenen ſchwartzen/
”die ihn holen ſolten/ ein rechter Teuffel in leiblicher Geſtalt
”gefunden/ zu denen andern geſellet/ und/ die Comedianten/
”wie ſie es gewahr worden/ alle mit einander vom Geruͤſte ge-
jaget.

§. 29. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0038"/>
&#x201D;er ge&#x017F;agt: Wolt ihr wi&#x017F;&#x017F;en/ wer ich bin? Jch bin der Teu&#x0364;-<lb/>
&#x201D;fel/ un&#x0303; habe euch darumb &#x017F;o ern&#x017F;tlich geprediget/ auff daß<lb/>
&#x201D;ich euch de&#x017F;to billiche&#xA75B; und ha&#x0364;rte&#xA75B; ve&#xA75B;klagen ko&#x0364;nne/ am ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x201D;&#x017F;ten Gericht/ zu ewern gro&#x017F;&#x017F;en Verdamnis/ wenn ihrs<lb/>
&#x201D;nicht gehalten habt/ Es thut zwar Herr Lutherus billig<lb/>
&#x201D;hinzu: Ob die&#x017F;e Hi&#x017F;toria war &#x017F;ey oder nicht/ laß ich in &#x017F;ei-<lb/>
&#x201D;nen Wu&#x0364;rden/ das weißich aber wol/ daß &#x017F;ie der Warheit<lb/>
&#x201D;nicht unehnlich i&#x017F;t/ doch ko&#x0364;nnen auch andere/ an deren War-<lb/>
&#x201D;heit man gar nicht zu zweiffeln hat/ angefu&#x0364;hret werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 27.</head>
              <p>Es i&#x017F;t im &#x017F;elbigem &#x017F;ech&#x017F;ten Theil &#x017F;einer Schriff-<lb/>
ten (<hi rendition="#aq">f. 333. a. &#x017F;.</hi>) zu finden/ wie &#x017F;ich im Jahre 1534. am Weih-<lb/>
nachten Abend/ der Teuffel zu Staßfort in die&#x017F;em Ertz&#x017F;tifft<lb/>
gelegen/ dem Pfarrer Laurentius Do&#x0364;ner &#x017F;ichtbar darge-<lb/>
&#x017F;tellt/ gekleidet mit einem &#x017F;chwartzen bo&#x0364;&#x017F;en Rocke/ hatte einen<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Hut auff &#x017F;einem Haupte/ und den Hut gezogen fu&#x0364;r die<lb/>
Augen/ der/ nach dem keine andere Beichtkinder mehr u&#x0364;brig<lb/>
gewe&#x017F;en/ ihn angeredet: Herr wollet ihr mich auch Beichtt<lb/>
ho&#x0364;ren/ darauff nieder gekniet/ und angefangen: Herr/ was<lb/>
haltet ihr von der Geburt Chri&#x017F;ti? Und folgends die Jung-<lb/>
frau Maria/ ja Chri&#x017F;tum &#x017F;elb&#x017F;t beginnen zu la&#x0364;&#x017F;tern/ als ihm<lb/>
aber der Pfarrherr ern&#x017F;tlich wider&#x017F;prochen/ hat er &#x017F;ich end-<lb/>
lich/ mit Hinterla&#x017F;&#x017F;ung eines greulichen Ge&#x017F;tancks/ ver-<lb/>
lohren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 28.</head>
              <p>Jeremias Dyke/ ein wollbekandter Engela&#x0364;ndi-<lb/>
&#x201D;&#x017F;cher Prediger/ &#x017F;agt in &#x017F;einem nu&#x0364;tzlichen Buch/ vom Selbs-<lb/>
&#x201D;betrug/ (<hi rendition="#aq">No&#x017F;ce te ip&#x017F;. p.</hi> 48.) Es war &#x017F;ehr &#x017F;chrecklich anzu-<lb/>
&#x201D;&#x017F;ehen/ als die Comedianten zu Londen einmahl von <hi rendition="#aq">D.</hi> Fau-<lb/>
&#x201D;&#x017F;ten &#x017F;pieleten/ daß &#x017F;ich unter den angenommenen &#x017F;chwartzen/<lb/>
&#x201D;die ihn holen &#x017F;olten/ ein rechter Teuffel in leiblicher Ge&#x017F;talt<lb/>
&#x201D;gefunden/ zu denen andern ge&#x017F;ellet/ und/ die Comedianten/<lb/>
&#x201D;wie &#x017F;ie es gewahr worden/ alle mit einander vom Geru&#x0364;&#x017F;te ge-<lb/>
jaget.</p>
            </div><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">§. 29. Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] ”er geſagt: Wolt ihr wiſſen/ wer ich bin? Jch bin der Teuͤ- ”fel/ uñ habe euch darumb ſo ernſtlich geprediget/ auff daß ”ich euch deſto billicheꝛ und haͤrteꝛ veꝛklagen koͤnne/ am juͤng- ”ſten Gericht/ zu ewern groſſen Verdamnis/ wenn ihrs ”nicht gehalten habt/ Es thut zwar Herr Lutherus billig ”hinzu: Ob dieſe Hiſtoria war ſey oder nicht/ laß ich in ſei- ”nen Wuͤrden/ das weißich aber wol/ daß ſie der Warheit ”nicht unehnlich iſt/ doch koͤnnen auch andere/ an deren War- ”heit man gar nicht zu zweiffeln hat/ angefuͤhret werden. §. 27.Es iſt im ſelbigem ſechſten Theil ſeiner Schriff- ten (f. 333. a. ſ.) zu finden/ wie ſich im Jahre 1534. am Weih- nachten Abend/ der Teuffel zu Staßfort in dieſem Ertzſtifft gelegen/ dem Pfarrer Laurentius Doͤner ſichtbar darge- ſtellt/ gekleidet mit einem ſchwartzen boͤſen Rocke/ hatte einen boͤſen Hut auff ſeinem Haupte/ und den Hut gezogen fuͤr die Augen/ der/ nach dem keine andere Beichtkinder mehr uͤbrig geweſen/ ihn angeredet: Herr wollet ihr mich auch Beichtt hoͤren/ darauff nieder gekniet/ und angefangen: Herr/ was haltet ihr von der Geburt Chriſti? Und folgends die Jung- frau Maria/ ja Chriſtum ſelbſt beginnen zu laͤſtern/ als ihm aber der Pfarrherr ernſtlich widerſprochen/ hat er ſich end- lich/ mit Hinterlaſſung eines greulichen Geſtancks/ ver- lohren. §. 28.Jeremias Dyke/ ein wollbekandter Engelaͤndi- ”ſcher Prediger/ ſagt in ſeinem nuͤtzlichen Buch/ vom Selbs- ”betrug/ (Noſce te ipſ. p. 48.) Es war ſehr ſchrecklich anzu- ”ſehen/ als die Comedianten zu Londen einmahl von D. Fau- ”ſten ſpieleten/ daß ſich unter den angenommenen ſchwartzen/ ”die ihn holen ſolten/ ein rechter Teuffel in leiblicher Geſtalt ”gefunden/ zu denen andern geſellet/ und/ die Comedianten/ ”wie ſie es gewahr worden/ alle mit einander vom Geruͤſte ge- jaget. §. 29. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/38
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/38>, abgerufen am 18.07.2024.