Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 29.

Der berühmte Jesuit Martin Delrio erzählet
eine schreckliche Geschichte/ (Disquisit. Magic. lib. 3. p. 431.
b.
) die sich in einem Closter in Flandern begeben/ und wie
er spricht/ männiglichen zu seiner Zeit bekant gewesen/ es be-
funden sich daselbst 3. Münche/ die in täglichen Schwelgen/
und allerley Unreinigkeit ohne Scheu lebeten/ alß sie ein-
mahl biß in die späte Nacht gezechet/ und ihren bösen Lüsten
nachgehenget/ saget der eine/ wir haben vor dismahl unserm
Bauch und dem Bachus zur Gnüge gedienet/ laßt uns
gleichwol GOtt dancken/ Einander antwortet/ Jch will
dem Teuffel dancken/ dem wir dienen: Also gehen sie mit
Lachen und Schertzen/ ein jeder mit einem unzüchtigen Wei-
be zu Bette; Kaum hatten sie sich nidergeleget/ da die Thür
mit Gewalt eröffnet wird/ und trit der Satan/ alß ein langer/
scheußlicher/ schwartzer Kerl/ in gestalt eines Jägers hin-
nein/ bey sich habend ein paar kleiner Küchenjungen/ Er umb-
gehet die Betten/ und sihet sie sämbtlich gräßlich an/ und
spricht: Wo ist denn der/ welcher mir Danck gesaget/ Jch
bin da/ und wills ihm bezahlen/ darauff reißt er ihn aus dem
Bette/ und übergiebt ihn seinen Küchenjungen/ welche ihn
an ein Spieß stecken/ und an einem Feur braten/ so daß das
Zimmer mit den Geruch des gebratenen Cörpers erfüllet
wird/ welches man auch also des Morgens befunden hat.

§. 30.

Wenn wolt ich aber fertig werden/ alle derglei-
chen Begebenheiten beyzubringen? Da GOtt diesen helli-
schen Hund befehliget/ daß er sich aus seiner finstern Höle
hat müssen heraus machen/ und die Menschen zu schrecken/
sich hören und sehen lassen? Nun ists aber ausser allen Zwei-
fel/ daß/ wie der Heilige Apostel/ in unserm Text spricht/ der
Satan gern in der Finsterniß herschet/ und unter andern
Künsten und Listen auch diese öffters gebrauchet/ daß er die

Leute
C
§. 29.

Der beruͤhmte Jeſuit Martin Delrio erzaͤhlet
eine ſchreckliche Geſchichte/ (Disquiſit. Magic. lib. 3. p. 431.
b.
) die ſich in einem Cloſter in Flandern begeben/ und wie
er ſpricht/ maͤnniglichen zu ſeiner Zeit bekant geweſen/ es be-
funden ſich daſelbſt 3. Muͤnche/ die in taͤglichen Schwelgen/
und allerley Unreinigkeit ohne Scheu lebeten/ alß ſie ein-
mahl biß in die ſpaͤte Nacht gezechet/ und ihren boͤſen Luͤſten
nachgehenget/ ſaget der eine/ wir haben vor dismahl unſerm
Bauch und dem Bachus zur Gnuͤge gedienet/ laßt uns
gleichwol GOtt dancken/ Einander antwortet/ Jch will
dem Teuffel dancken/ dem wir dienen: Alſo gehen ſie mit
Lachen und Schertzen/ ein jeder mit einem unzuͤchtigen Wei-
be zu Bette; Kaum hatten ſie ſich nidergeleget/ da die Thuͤr
mit Gewalt eroͤffnet wird/ und trit der Satan/ alß ein langer/
ſcheußlicher/ ſchwartzer Kerl/ in geſtalt eines Jaͤgers hin-
nein/ bey ſich habend ein paar kleineꝛ Kuͤchenjungen/ Er umb-
gehet die Betten/ und ſihet ſie ſaͤmbtlich graͤßlich an/ und
ſpricht: Wo iſt denn der/ welcher mir Danck geſaget/ Jch
bin da/ und wills ihm bezahlen/ darauff reißt er ihn aus dem
Bette/ und uͤbergiebt ihn ſeinen Kuͤchenjungen/ welche ihn
an ein Spieß ſtecken/ und an einem Feur braten/ ſo daß das
Zimmer mit den Geruch des gebratenen Coͤrpers erfuͤllet
wird/ welches man auch alſo des Morgens befunden hat.

§. 30.

Wenn wolt ich aber fertig werden/ alle derglei-
chen Begebenheiten beyzubringen? Da GOtt dieſen helli-
ſchen Hund befehliget/ daß er ſich aus ſeiner finſtern Hoͤle
hat muͤſſen heraus machen/ und die Menſchen zu ſchrecken/
ſich hoͤren und ſehen laſſen? Nun iſts aber auſſer allen Zwei-
fel/ daß/ wie der Heilige Apoſtel/ in unſerm Text ſpricht/ der
Satan gern in der Finſterniß herſchet/ und unter andern
Kuͤnſten und Liſten auch dieſe oͤffters gebrauchet/ daß er die

Leute
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0039"/>
            <div n="3">
              <head>§. 29.</head>
              <p>Der beru&#x0364;hmte Je&#x017F;uit Martin Delrio erza&#x0364;hlet<lb/>
eine &#x017F;chreckliche Ge&#x017F;chichte/ (<hi rendition="#aq">Disqui&#x017F;it. Magic. lib. 3. p. 431.<lb/>
b.</hi>) die &#x017F;ich in einem Clo&#x017F;ter in Flandern begeben/ und wie<lb/>
er &#x017F;pricht/ ma&#x0364;nniglichen zu &#x017F;einer Zeit bekant gewe&#x017F;en/ es be-<lb/>
funden &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t 3. Mu&#x0364;nche/ die in ta&#x0364;glichen Schwelgen/<lb/>
und allerley Unreinigkeit ohne Scheu lebeten/ alß &#x017F;ie ein-<lb/>
mahl biß in die &#x017F;pa&#x0364;te Nacht gezechet/ und ihren bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
nachgehenget/ &#x017F;aget der eine/ wir haben vor dismahl un&#x017F;erm<lb/>
Bauch und dem Bachus zur Gnu&#x0364;ge gedienet/ laßt uns<lb/>
gleichwol GOtt dancken/ Einander antwortet/ Jch will<lb/>
dem Teuffel dancken/ dem wir dienen: Al&#x017F;o gehen &#x017F;ie mit<lb/>
Lachen und Schertzen/ ein jeder mit einem unzu&#x0364;chtigen Wei-<lb/>
be zu Bette; Kaum hatten &#x017F;ie &#x017F;ich nidergeleget/ da die Thu&#x0364;r<lb/>
mit Gewalt ero&#x0364;ffnet wird/ und trit der Satan/ alß ein langer/<lb/>
&#x017F;cheußlicher/ &#x017F;chwartzer Kerl/ in ge&#x017F;talt eines Ja&#x0364;gers hin-<lb/>
nein/ bey &#x017F;ich habend ein paar kleine&#xA75B; Ku&#x0364;chenjungen/ Er umb-<lb/>
gehet die Betten/ und &#x017F;ihet &#x017F;ie &#x017F;a&#x0364;mbtlich gra&#x0364;ßlich an/ und<lb/>
&#x017F;pricht: Wo i&#x017F;t denn der/ welcher mir Danck ge&#x017F;aget/ Jch<lb/>
bin da/ und wills ihm bezahlen/ darauff reißt er ihn aus dem<lb/>
Bette/ und u&#x0364;bergiebt ihn &#x017F;einen Ku&#x0364;chenjungen/ welche ihn<lb/>
an ein Spieß &#x017F;tecken/ und an einem Feur braten/ &#x017F;o daß das<lb/>
Zimmer mit den Geruch des gebratenen Co&#x0364;rpers erfu&#x0364;llet<lb/>
wird/ welches man auch al&#x017F;o des Morgens befunden hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 30.</head>
              <p>Wenn wolt ich aber fertig werden/ alle derglei-<lb/>
chen Begebenheiten beyzubringen? Da GOtt die&#x017F;en helli-<lb/>
&#x017F;chen Hund befehliget/ daß er &#x017F;ich aus &#x017F;einer fin&#x017F;tern Ho&#x0364;le<lb/>
hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en heraus machen/ und die Men&#x017F;chen zu &#x017F;chrecken/<lb/>
&#x017F;ich ho&#x0364;ren und &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en? Nun i&#x017F;ts aber au&#x017F;&#x017F;er allen Zwei-<lb/>
fel/ daß/ wie der Heilige Apo&#x017F;tel/ in un&#x017F;erm Text &#x017F;pricht/ der<lb/>
Satan gern in der Fin&#x017F;terniß her&#x017F;chet/ und unter andern<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;ten und Li&#x017F;ten auch die&#x017F;e o&#x0364;ffters gebrauchet/ daß er die<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">Leute</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] §. 29.Der beruͤhmte Jeſuit Martin Delrio erzaͤhlet eine ſchreckliche Geſchichte/ (Disquiſit. Magic. lib. 3. p. 431. b.) die ſich in einem Cloſter in Flandern begeben/ und wie er ſpricht/ maͤnniglichen zu ſeiner Zeit bekant geweſen/ es be- funden ſich daſelbſt 3. Muͤnche/ die in taͤglichen Schwelgen/ und allerley Unreinigkeit ohne Scheu lebeten/ alß ſie ein- mahl biß in die ſpaͤte Nacht gezechet/ und ihren boͤſen Luͤſten nachgehenget/ ſaget der eine/ wir haben vor dismahl unſerm Bauch und dem Bachus zur Gnuͤge gedienet/ laßt uns gleichwol GOtt dancken/ Einander antwortet/ Jch will dem Teuffel dancken/ dem wir dienen: Alſo gehen ſie mit Lachen und Schertzen/ ein jeder mit einem unzuͤchtigen Wei- be zu Bette; Kaum hatten ſie ſich nidergeleget/ da die Thuͤr mit Gewalt eroͤffnet wird/ und trit der Satan/ alß ein langer/ ſcheußlicher/ ſchwartzer Kerl/ in geſtalt eines Jaͤgers hin- nein/ bey ſich habend ein paar kleineꝛ Kuͤchenjungen/ Er umb- gehet die Betten/ und ſihet ſie ſaͤmbtlich graͤßlich an/ und ſpricht: Wo iſt denn der/ welcher mir Danck geſaget/ Jch bin da/ und wills ihm bezahlen/ darauff reißt er ihn aus dem Bette/ und uͤbergiebt ihn ſeinen Kuͤchenjungen/ welche ihn an ein Spieß ſtecken/ und an einem Feur braten/ ſo daß das Zimmer mit den Geruch des gebratenen Coͤrpers erfuͤllet wird/ welches man auch alſo des Morgens befunden hat. §. 30.Wenn wolt ich aber fertig werden/ alle derglei- chen Begebenheiten beyzubringen? Da GOtt dieſen helli- ſchen Hund befehliget/ daß er ſich aus ſeiner finſtern Hoͤle hat muͤſſen heraus machen/ und die Menſchen zu ſchrecken/ ſich hoͤren und ſehen laſſen? Nun iſts aber auſſer allen Zwei- fel/ daß/ wie der Heilige Apoſtel/ in unſerm Text ſpricht/ der Satan gern in der Finſterniß herſchet/ und unter andern Kuͤnſten und Liſten auch dieſe oͤffters gebrauchet/ daß er die Leute C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/39
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/39>, abgerufen am 24.07.2024.