Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ihm andere herbey locken/ darumb ob sie schon singen/ wie es
ihnen ihr gottloses Hertz in den Mundt giebt/ und ihm ru-
ffen/ so achtet ers doch nicht/ wol wissend/ daß sie ihm ohne
das gewiß gnug sind.

§. 38.

Jch habe bey etlichen Politischen Scribenten ge-
funden/ daß wenn ein Fürst einem andern einen blauen
Dunst verkauffen/ und ihn betriegen wolle/ so müsse er einen
Gesandten an ihn abfertigen/ und demselben einbilden/ alß
sey es alles gut gemeinet/ und die lautere Warheit/ was ihm
fürzutragen befohlen/ da in dessen ein weit anders in dem ge-
heimesten Rath beschlossen; So thue denn der Gesandte
sein bestes/ und handle so ernstlich in der Sache/ daß das Ge-
gentheil überredet/ und sicher gemachet wird: So machts
der Satan/ weil die Welt GOtt und sein Wort verachtet/ so
läßts ihm der Höchste zu/ daß er etlichen/ auch wol grossen/
gewaltigen/ Weisen/ einbildet/ es sey lauter Fabelwerck/ was
die Schrifft saget/ weil denn ihr Hertz voll Unglaubens ist/
so geht ihr Mund dessen über/ und wird auch in andere Her-
tzen/ die nicht auff ihrer Hut in der Furcht GOttes/ und hei-
liger Fürsichtigkeit sind/ außgegossen und fortgepflantzet.
Solche Leute aber mus nun eine Christliche Seele/ wie den
Teuffel selbst fliehen/ und mit ihnen keine Gemeinschafft ha-
ben/ Auch sich täglich mit andächtigen hertzlichen Gebet und
GOttes Wort wider solchen Gifft verwaren: Ja auch
desto hefftiger umb Beschleunigung des lieben jüngsten Ta-
ges anhalten/ damit solchen Spöttern/ das Maul gesto-
pfet/ und sie erfahren mögen/ was sie nicht haben glauben
wollen.

§. 34.

Andere/ die nicht so grob dürffen heraus fahren/
und die aus einigen weltlichen Absehen ihre Meinung ver-
decken/ sagen dennoch? Sie können nicht glauben/ daß be-

sessene

ihm andere herbey locken/ darumb ob ſie ſchon ſingen/ wie es
ihnen ihr gottloſes Hertz in den Mundt giebt/ und ihm ru-
ffen/ ſo achtet ers doch nicht/ wol wiſſend/ daß ſie ihm ohne
das gewiß gnug ſind.

§. 38.

Jch habe bey etlichen Politiſchen Scribenten ge-
funden/ daß wenn ein Fuͤrſt einem andern einen blauen
Dunſt verkauffen/ und ihn betriegen wolle/ ſo muͤſſe er einen
Geſandten an ihn abfertigen/ und demſelben einbilden/ alß
ſey es alles gut gemeinet/ und die lautere Warheit/ was ihm
fuͤrzutragen befohlen/ da in deſſen ein weit anders in dem ge-
heimeſten Rath beſchloſſen; So thue denn der Geſandte
ſein beſtes/ und handle ſo ernſtlich in der Sache/ daß das Ge-
gentheil uͤberredet/ und ſicher gemachet wird: So machts
der Satan/ weil die Welt GOtt und ſein Wort verachtet/ ſo
laͤßts ihm der Hoͤchſte zu/ daß er etlichen/ auch wol groſſen/
gewaltigen/ Weiſen/ einbildet/ es ſey lauter Fabelwerck/ was
die Schrifft ſaget/ weil denn ihr Hertz voll Unglaubens iſt/
ſo geht ihr Mund deſſen uͤber/ und wird auch in andere Her-
tzen/ die nicht auff ihrer Hut in der Furcht GOttes/ und hei-
liger Fuͤrſichtigkeit ſind/ außgegoſſen und fortgepflantzet.
Solche Leute aber mus nun eine Chriſtliche Seele/ wie den
Teuffel ſelbſt fliehen/ und mit ihnen keine Gemeinſchafft ha-
ben/ Auch ſich taͤglich mit andaͤchtigen hertzlichen Gebet und
GOttes Wort wider ſolchen Gifft verwaren: Ja auch
deſto hefftiger umb Beſchleunigung des lieben juͤngſten Ta-
ges anhalten/ damit ſolchen Spoͤttern/ das Maul geſto-
pfet/ und ſie erfahren moͤgen/ was ſie nicht haben glauben
wollen.

§. 34.

Andere/ die nicht ſo grob duͤrffen heraus fahren/
und die aus einigen weltlichen Abſehen ihre Meinung ver-
decken/ ſagen dennoch? Sie koͤnnen nicht glauben/ daß be-

ſeſſene
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0044"/>
ihm andere herbey locken/ darumb ob &#x017F;ie &#x017F;chon &#x017F;ingen/ wie es<lb/>
ihnen ihr gottlo&#x017F;es Hertz in den Mundt giebt/ und ihm ru-<lb/>
ffen/ &#x017F;o achtet ers doch nicht/ wol wi&#x017F;&#x017F;end/ daß &#x017F;ie ihm ohne<lb/>
das gewiß gnug &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 38.</head>
              <p>Jch habe bey etlichen Politi&#x017F;chen Scribenten ge-<lb/>
funden/ daß wenn ein Fu&#x0364;r&#x017F;t einem andern einen blauen<lb/>
Dun&#x017F;t verkauffen/ und ihn betriegen wolle/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er einen<lb/>
Ge&#x017F;andten an ihn abfertigen/ und dem&#x017F;elben einbilden/ alß<lb/>
&#x017F;ey es alles gut gemeinet/ und die lautere Warheit/ was ihm<lb/>
fu&#x0364;rzutragen befohlen/ da in de&#x017F;&#x017F;en ein weit anders in dem ge-<lb/>
heime&#x017F;ten Rath be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; So thue denn der Ge&#x017F;andte<lb/>
&#x017F;ein be&#x017F;tes/ und handle &#x017F;o ern&#x017F;tlich in der Sache/ daß das Ge-<lb/>
gentheil u&#x0364;berredet/ und &#x017F;icher gemachet wird: So machts<lb/>
der Satan/ weil die Welt GOtt und &#x017F;ein Wort verachtet/ &#x017F;o<lb/>
la&#x0364;ßts ihm der Ho&#x0364;ch&#x017F;te zu/ daß er etlichen/ auch wol gro&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
gewaltigen/ Wei&#x017F;en/ einbildet/ es &#x017F;ey lauter Fabelwerck/ was<lb/>
die Schrifft &#x017F;aget/ weil denn ihr Hertz voll Unglaubens i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o geht ihr Mund de&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber/ und wird auch in andere Her-<lb/>
tzen/ die nicht auff ihrer Hut in der Furcht GOttes/ und hei-<lb/>
liger Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit &#x017F;ind/ außgego&#x017F;&#x017F;en und fortgepflantzet.<lb/>
Solche Leute aber mus nun eine Chri&#x017F;tliche Seele/ wie den<lb/>
Teuffel &#x017F;elb&#x017F;t fliehen/ und mit ihnen keine Gemein&#x017F;chafft ha-<lb/>
ben/ Auch &#x017F;ich ta&#x0364;glich mit anda&#x0364;chtigen hertzlichen Gebet und<lb/>
GOttes Wort wider &#x017F;olchen Gifft verwaren: Ja auch<lb/>
de&#x017F;to hefftiger umb Be&#x017F;chleunigung des lieben ju&#x0364;ng&#x017F;ten Ta-<lb/>
ges anhalten/ damit &#x017F;olchen Spo&#x0364;ttern/ das Maul ge&#x017F;to-<lb/>
pfet/ und &#x017F;ie erfahren mo&#x0364;gen/ was &#x017F;ie nicht haben glauben<lb/>
wollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 34.</head>
              <p>Andere/ die nicht &#x017F;o grob du&#x0364;rffen heraus fahren/<lb/>
und die aus einigen weltlichen Ab&#x017F;ehen ihre Meinung ver-<lb/>
decken/ &#x017F;agen dennoch? Sie ko&#x0364;nnen nicht glauben/ daß be-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] ihm andere herbey locken/ darumb ob ſie ſchon ſingen/ wie es ihnen ihr gottloſes Hertz in den Mundt giebt/ und ihm ru- ffen/ ſo achtet ers doch nicht/ wol wiſſend/ daß ſie ihm ohne das gewiß gnug ſind. §. 38.Jch habe bey etlichen Politiſchen Scribenten ge- funden/ daß wenn ein Fuͤrſt einem andern einen blauen Dunſt verkauffen/ und ihn betriegen wolle/ ſo muͤſſe er einen Geſandten an ihn abfertigen/ und demſelben einbilden/ alß ſey es alles gut gemeinet/ und die lautere Warheit/ was ihm fuͤrzutragen befohlen/ da in deſſen ein weit anders in dem ge- heimeſten Rath beſchloſſen; So thue denn der Geſandte ſein beſtes/ und handle ſo ernſtlich in der Sache/ daß das Ge- gentheil uͤberredet/ und ſicher gemachet wird: So machts der Satan/ weil die Welt GOtt und ſein Wort verachtet/ ſo laͤßts ihm der Hoͤchſte zu/ daß er etlichen/ auch wol groſſen/ gewaltigen/ Weiſen/ einbildet/ es ſey lauter Fabelwerck/ was die Schrifft ſaget/ weil denn ihr Hertz voll Unglaubens iſt/ ſo geht ihr Mund deſſen uͤber/ und wird auch in andere Her- tzen/ die nicht auff ihrer Hut in der Furcht GOttes/ und hei- liger Fuͤrſichtigkeit ſind/ außgegoſſen und fortgepflantzet. Solche Leute aber mus nun eine Chriſtliche Seele/ wie den Teuffel ſelbſt fliehen/ und mit ihnen keine Gemeinſchafft ha- ben/ Auch ſich taͤglich mit andaͤchtigen hertzlichen Gebet und GOttes Wort wider ſolchen Gifft verwaren: Ja auch deſto hefftiger umb Beſchleunigung des lieben juͤngſten Ta- ges anhalten/ damit ſolchen Spoͤttern/ das Maul geſto- pfet/ und ſie erfahren moͤgen/ was ſie nicht haben glauben wollen. §. 34.Andere/ die nicht ſo grob duͤrffen heraus fahren/ und die aus einigen weltlichen Abſehen ihre Meinung ver- decken/ ſagen dennoch? Sie koͤnnen nicht glauben/ daß be- ſeſſene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/44
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/44>, abgerufen am 19.07.2024.