Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

zum Munde kommen/ offt genommen/ zu weiln hat sies
auch selbst weg gegeben; Manchmahl hat sie auch Na-
deln erwischet und gefressen/ dazu hat sie hoch Oberlän-
disch Deutsch geredt/ da sie zuvor nur ihre Muttersprache/
die Märckische gekont; Welche Kranckheit/ welch Geblüt
hat dieses Gelt gemüntzet/ und woher hats die Magd ge-
nommen?

§. 42.

Eines will Jch noch hinzu thun/ daß mir von
glaubwürdigen guten Leuten erzählet worden/ alß Jch
mich zu Segeberg im Hertzogthum Hollstein auffgehal-
ten/ daß doselbst vor etlichen Jahren eine Magd gewesen/
mit welcher der Satan viel schreckliche/ und unerhörte
Dinge fürgenommen: Er hat sie zuweilen/ auff die Feste
des Kirchen Dachs daselbst gesätzet/ daß sie darauff gerit-
ten wie auff einem Pferde/ Wenn man denn ihrenthalben
Sorge gehabt/ wie sie wider herunter zu bringen/ so ist sie
als von einem Wirbelwind auffgehaben/ und im Fallen
umbgedrehet/ zur Erden herunter gefallen/ doch ohne Scha-
den: Einmahl/ alß man zur Predigt leuten wollen/ hat sie
den Klöppel aus der grössesten Glocke geschwind laß ge-
macht/ ist damit vom Thurm schleunigst herunter kommen/
und auff demselben umbher geritten/ wie die Kinder auff ei-
nem Stecken pflegen: Solche Dinge vermag ja die Natur
und der Mensch an ihm selbst nicht/ und sehe ich nicht/ was
ein Atheistischer Spötter/ wider solche und dergleichen Ex-
empel einwenden will. Spricht Er: Es sey eine Verblen-
dung des Satans gewesen/ so wolle er auch leugnen/ daß der
HErr JEsus nicht sey warhafftig vom Satan auff die Zin-
ne des Tempels gestellet/ und auff einen hohen Berg gefüh-
ret/ welches doch die Heilige Schrifft klärlich bezeuget
(Matth. IV. 5. 8.) Es ist ja auch von gelahrten Leuten zur

Gnüge

zum Munde kommen/ offt genommen/ zu weiln hat ſies
auch ſelbſt weg gegeben; Manchmahl hat ſie auch Na-
deln erwiſchet und gefreſſen/ dazu hat ſie hoch Oberlaͤn-
diſch Deutſch geredt/ da ſie zuvor nur ihre Mutterſprache/
die Maͤrckiſche gekont; Welche Kranckheit/ welch Gebluͤt
hat dieſes Gelt gemuͤntzet/ und woher hats die Magd ge-
nommen?

§. 42.

Eines will Jch noch hinzu thun/ daß mir von
glaubwuͤrdigen guten Leuten erzaͤhlet worden/ alß Jch
mich zu Segeberg im Hertzogthum Hollſtein auffgehal-
ten/ daß doſelbſt vor etlichen Jahren eine Magd geweſen/
mit welcher der Satan viel ſchreckliche/ und unerhoͤrte
Dinge fuͤrgenommen: Er hat ſie zuweilen/ auff die Feſte
des Kirchen Dachs daſelbſt geſaͤtzet/ daß ſie darauff gerit-
ten wie auff einem Pferde/ Wenn man denn ihrenthalben
Sorge gehabt/ wie ſie wider herunter zu bringen/ ſo iſt ſie
als von einem Wirbelwind auffgehaben/ und im Fallen
umbgedrehet/ zur Erden herunter gefallen/ doch ohne Scha-
den: Einmahl/ alß man zur Predigt leuten wollen/ hat ſie
den Kloͤppel aus der groͤſſeſten Glocke geſchwind laß ge-
macht/ iſt damit vom Thurm ſchleunigſt herunter kommen/
und auff demſelben umbher geritten/ wie die Kinder auff ei-
nem Stecken pflegen: Solche Dinge vermag ja die Natur
und der Menſch an ihm ſelbſt nicht/ und ſehe ich nicht/ was
ein Atheiſtiſcher Spoͤtter/ wider ſolche und dergleichen Ex-
empel einwenden will. Spricht Er: Es ſey eine Verblen-
dung des Satans geweſen/ ſo wolle er auch leugnen/ daß der
HErr JEſus nicht ſey warhafftig vom Satan auff die Zin-
ne des Tempels geſtellet/ und auff einen hohen Berg gefuͤh-
ret/ welches doch die Heilige Schrifft klaͤrlich bezeuget
(Matth. IV. 5. 8.) Es iſt ja auch von gelahrten Leuten zur

Gnuͤge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0046"/>
zum Munde kommen/ offt genommen/ zu weiln hat &#x017F;ies<lb/>
auch &#x017F;elb&#x017F;t weg gegeben; Manchmahl hat &#x017F;ie auch Na-<lb/>
deln erwi&#x017F;chet und gefre&#x017F;&#x017F;en/ dazu hat &#x017F;ie hoch Oberla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;ch Deut&#x017F;ch geredt/ da &#x017F;ie zuvor nur ihre Mutter&#x017F;prache/<lb/>
die Ma&#x0364;rcki&#x017F;che gekont; Welche Kranckheit/ welch Geblu&#x0364;t<lb/>
hat die&#x017F;es Gelt gemu&#x0364;ntzet/ und woher hats die Magd ge-<lb/>
nommen?</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 42.</head>
              <p>Eines will Jch noch hinzu thun/ daß mir von<lb/>
glaubwu&#x0364;rdigen guten Leuten erza&#x0364;hlet worden/ alß Jch<lb/>
mich zu Segeberg im Hertzogthum Holl&#x017F;tein auffgehal-<lb/>
ten/ daß do&#x017F;elb&#x017F;t vor etlichen Jahren eine Magd gewe&#x017F;en/<lb/>
mit welcher der Satan viel &#x017F;chreckliche/ und unerho&#x0364;rte<lb/>
Dinge fu&#x0364;rgenommen: Er hat &#x017F;ie zuweilen/ auff die Fe&#x017F;te<lb/>
des Kirchen Dachs da&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;tzet/ daß &#x017F;ie darauff gerit-<lb/>
ten wie auff einem Pferde/ Wenn man denn ihrenthalben<lb/>
Sorge gehabt/ wie &#x017F;ie wider herunter zu bringen/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
als von einem Wirbelwind auffgehaben/ und im Fallen<lb/>
umbgedrehet/ zur Erden herunter gefallen/ doch ohne Scha-<lb/>
den: Einmahl/ alß man zur Predigt leuten wollen/ hat &#x017F;ie<lb/>
den Klo&#x0364;ppel aus der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Glocke ge&#x017F;chwind laß ge-<lb/>
macht/ i&#x017F;t damit vom Thurm &#x017F;chleunig&#x017F;t herunter kommen/<lb/>
und auff dem&#x017F;elben umbher geritten/ wie die Kinder auff ei-<lb/>
nem Stecken pflegen: Solche Dinge vermag ja die Natur<lb/>
und der Men&#x017F;ch an ihm &#x017F;elb&#x017F;t nicht/ und &#x017F;ehe ich nicht/ was<lb/>
ein Athei&#x017F;ti&#x017F;cher Spo&#x0364;tter/ wider &#x017F;olche und dergleichen Ex-<lb/>
empel einwenden will. Spricht Er: Es &#x017F;ey eine Verblen-<lb/>
dung des Satans gewe&#x017F;en/ &#x017F;o wolle er auch leugnen/ daß der<lb/>
HErr JE&#x017F;us nicht &#x017F;ey warhafftig vom Satan auff die Zin-<lb/>
ne des Tempels ge&#x017F;tellet/ und auff einen hohen Berg gefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ welches doch die Heilige Schrifft kla&#x0364;rlich bezeuget<lb/>
(<hi rendition="#aq">Matth. IV.</hi> 5. 8.) Es i&#x017F;t ja auch von gelahrten Leuten zur<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gnu&#x0364;ge</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] zum Munde kommen/ offt genommen/ zu weiln hat ſies auch ſelbſt weg gegeben; Manchmahl hat ſie auch Na- deln erwiſchet und gefreſſen/ dazu hat ſie hoch Oberlaͤn- diſch Deutſch geredt/ da ſie zuvor nur ihre Mutterſprache/ die Maͤrckiſche gekont; Welche Kranckheit/ welch Gebluͤt hat dieſes Gelt gemuͤntzet/ und woher hats die Magd ge- nommen? §. 42.Eines will Jch noch hinzu thun/ daß mir von glaubwuͤrdigen guten Leuten erzaͤhlet worden/ alß Jch mich zu Segeberg im Hertzogthum Hollſtein auffgehal- ten/ daß doſelbſt vor etlichen Jahren eine Magd geweſen/ mit welcher der Satan viel ſchreckliche/ und unerhoͤrte Dinge fuͤrgenommen: Er hat ſie zuweilen/ auff die Feſte des Kirchen Dachs daſelbſt geſaͤtzet/ daß ſie darauff gerit- ten wie auff einem Pferde/ Wenn man denn ihrenthalben Sorge gehabt/ wie ſie wider herunter zu bringen/ ſo iſt ſie als von einem Wirbelwind auffgehaben/ und im Fallen umbgedrehet/ zur Erden herunter gefallen/ doch ohne Scha- den: Einmahl/ alß man zur Predigt leuten wollen/ hat ſie den Kloͤppel aus der groͤſſeſten Glocke geſchwind laß ge- macht/ iſt damit vom Thurm ſchleunigſt herunter kommen/ und auff demſelben umbher geritten/ wie die Kinder auff ei- nem Stecken pflegen: Solche Dinge vermag ja die Natur und der Menſch an ihm ſelbſt nicht/ und ſehe ich nicht/ was ein Atheiſtiſcher Spoͤtter/ wider ſolche und dergleichen Ex- empel einwenden will. Spricht Er: Es ſey eine Verblen- dung des Satans geweſen/ ſo wolle er auch leugnen/ daß der HErr JEſus nicht ſey warhafftig vom Satan auff die Zin- ne des Tempels geſtellet/ und auff einen hohen Berg gefuͤh- ret/ welches doch die Heilige Schrifft klaͤrlich bezeuget (Matth. IV. 5. 8.) Es iſt ja auch von gelahrten Leuten zur Gnuͤge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/46
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/46>, abgerufen am 19.07.2024.