Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Gnüge erwiesen/ daß der Satan warhaftig die Leider/ so er in
seiner Gewalt hat/ wenns ihm GOtt verhänget/ von einem
Ort zum andern führen kan.

§. 43.

Und gewiß an diesem elenden Menchen/ welchen
wir täglich fur unsern Augen sehen/ ereugnen auch solche
Dinge/ von welchen man sagen muß/ daß sie ein Werck des
Satans sind/ (davon im Historischen Bericht mit
mehren/) So tretet nun auff Jhr Spötter! Und ergetzet
euch an ewern eignen Gedancken/ daß keine Teuffel sind:
Die Diebe/ und andere Ubelthäter/ wenn es ihnen wol/ und
ihre Boßheit glücklich von statten gehet/ wenn sie von ihren
gemachten Beuten pancketiren/ und sich lustig machen/ wis-
sen auch nicht und wollens nicht wissen/ daß Richter/ Hen-
cker und Galgen sind/ ja sie haben wol ihr Gespött damit/
allein zu seiner Zeit/ wenn sie das Maß ihrer Sünden haben
voll gemacht/ so gerathen sie in die Hände der Obrigkeit/ und
folgend des Henckers/ da sie es am wenigsten meinen.

§. 44.

Ach du gerechter und Heiliger GOtt! wie lan-
ge wiltu die heutige Welt in ihrer Blindheit und Atheisterey
dulden! Wie lange soll sie dein Wort für Fabeln/ und deine
Gerichte für ein Gelächter halten! Die Th[at]en sprechen
nunmehr nicht nur in ihrem Hertzen/ sondern schreyen es
her auß mit vollem Halse: Es ist kein GOtt! (Ps XIV. 1.)
Es ist kein Teuffel! Es ist kein Gerichte! Es ist keine Helle!
Nun was sollen deine Gläubigen und Außerwehlten an-
ders thun/ alß daß sie solcher erschrecklichen Boßheit/ und
letzten Brut des Teuffels/ mit gantzem Ernst und freudigem
Eiver widersprechen/ darüber seufzen/ weinen/ und umb Ret-
tung deiner Ehre dich Tag und Nacht anschreyen! Ach
HErr steure und wehre diesem greulichem Jrrthum/ zerstö-
re des Teuffels Reich/ und tritt den Satan unter unser Füsse

in
D

Gnuͤge erwieſen/ daß der Satan warhaftig die Leider/ ſo er in
ſeiner Gewalt hat/ wenns ihm GOtt verhaͤnget/ von einem
Ort zum andern fuͤhren kan.

§. 43.

Und gewiß an dieſem elenden Menchen/ welchen
wir taͤglich fůr unſern Augen ſehen/ ereugnen auch ſolche
Dinge/ von welchen man ſagen muß/ daß ſie ein Werck des
Satans ſind/ (davon im Hiſtoriſchen Bericht mit
mehren/) So tretet nun auff Jhr Spoͤtter! Und ergetzet
euch an ewern eignen Gedancken/ daß keine Teuffel ſind:
Die Diebe/ und andere Ubelthaͤter/ wenn es ihnen wol/ und
ihre Boßheit gluͤcklich von ſtatten gehet/ wenn ſie von ihren
gemachten Beuten pancketiren/ und ſich luſtig machen/ wiſ-
ſen auch nicht und wollens nicht wiſſen/ daß Richter/ Hen-
cker und Galgen ſind/ ja ſie haben wol ihr Geſpoͤtt damit/
allein zu ſeiner Zeit/ wenn ſie das Maß ihrer Suͤnden haben
voll gemacht/ ſo gerathen ſie in die Haͤnde der Obrigkeit/ und
folgend des Henckers/ da ſie es am wenigſten meinen.

§. 44.

Ach du gerechter und Heiliger GOtt! wie lan-
ge wiltu die heutige Welt in ihrer Blindheit und Atheiſterey
dulden! Wie lange ſoll ſie dein Wort fuͤr Fabeln/ und deine
Gerichte fuͤr ein Gelaͤchter halten! Die Th[at]en ſprechen
nunmehr nicht nur in ihrem Hertzen/ ſondern ſchreyen es
her auß mit vollem Halſe: Es iſt kein GOtt! (Pſ XIV. 1.)
Es iſt kein Teuffel! Es iſt kein Gerichte! Es iſt keine Helle!
Nun was ſollen deine Glaͤubigen und Außerwehlten an-
ders thun/ alß daß ſie ſolcher erſchrecklichen Boßheit/ und
letzten Brut des Teuffels/ mit gantzem Ernſt und freudigem
Eiver widerſprechen/ daruͤber ſeufzen/ weinen/ und umb Ret-
tung deiner Ehre dich Tag und Nacht anſchreyen! Ach
HErr ſteure und wehre dieſem greulichem Jrrthum/ zerſtoͤ-
re des Teuffels Reich/ und tritt den Satan unter unſer Fuͤſſe

in
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0047"/>
Gnu&#x0364;ge erwie&#x017F;en/ daß der Satan warhaftig die Leider/ &#x017F;o er in<lb/>
&#x017F;einer Gewalt hat/ wenns ihm GOtt verha&#x0364;nget/ von einem<lb/>
Ort zum andern fu&#x0364;hren kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 43.</head>
              <p>Und gewiß an die&#x017F;em elenden Menchen/ welchen<lb/>
wir ta&#x0364;glich f&#x016F;r un&#x017F;ern Augen &#x017F;ehen/ ereugnen auch &#x017F;olche<lb/>
Dinge/ von welchen man &#x017F;agen muß/ daß &#x017F;ie ein Werck des<lb/>
Satans &#x017F;ind/ (davon im Hi&#x017F;tori&#x017F;chen Bericht mit<lb/>
mehren/) So tretet nun auff Jhr Spo&#x0364;tter! Und ergetzet<lb/>
euch an ewern eignen Gedancken/ daß keine Teuffel &#x017F;ind:<lb/>
Die Diebe/ und andere Ubeltha&#x0364;ter/ wenn es ihnen wol/ und<lb/>
ihre Boßheit glu&#x0364;cklich von &#x017F;tatten gehet/ wenn &#x017F;ie von ihren<lb/>
gemachten Beuten pancketiren/ und &#x017F;ich lu&#x017F;tig machen/ wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en auch nicht und wollens nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Richter/ Hen-<lb/>
cker und Galgen &#x017F;ind/ ja &#x017F;ie haben wol ihr Ge&#x017F;po&#x0364;tt damit/<lb/>
allein zu &#x017F;einer Zeit/ wenn &#x017F;ie das Maß ihrer Su&#x0364;nden haben<lb/>
voll gemacht/ &#x017F;o gerathen &#x017F;ie in die Ha&#x0364;nde der Obrigkeit/ und<lb/>
folgend des Henckers/ da &#x017F;ie es am wenig&#x017F;ten meinen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 44.</head>
              <p>Ach du gerechter und Heiliger GOtt! wie lan-<lb/>
ge wiltu die heutige Welt in ihrer Blindheit und Athei&#x017F;terey<lb/>
dulden! Wie lange &#x017F;oll &#x017F;ie dein Wort fu&#x0364;r Fabeln/ und deine<lb/>
Gerichte fu&#x0364;r ein Gela&#x0364;chter halten! Die Th<supplied>at</supplied>en &#x017F;prechen<lb/>
nunmehr nicht nur in ihrem Hertzen/ &#x017F;ondern &#x017F;chreyen es<lb/>
her auß mit vollem Hal&#x017F;e: Es i&#x017F;t kein GOtt! (<hi rendition="#aq">P&#x017F; XIV.</hi> 1.)<lb/>
Es i&#x017F;t kein Teuffel! Es i&#x017F;t kein Gerichte! Es i&#x017F;t keine Helle!<lb/>
Nun was &#x017F;ollen deine Gla&#x0364;ubigen und Außerwehlten an-<lb/>
ders thun/ alß daß &#x017F;ie &#x017F;olcher er&#x017F;chrecklichen Boßheit/ und<lb/>
letzten Brut des Teuffels/ mit gantzem Ern&#x017F;t und freudigem<lb/>
Eiver wider&#x017F;prechen/ daru&#x0364;ber &#x017F;eufzen/ weinen/ und umb Ret-<lb/>
tung deiner Ehre dich Tag und Nacht an&#x017F;chreyen! Ach<lb/>
HErr &#x017F;teure und wehre die&#x017F;em greulichem Jrrthum/ zer&#x017F;to&#x0364;-<lb/>
re des Teuffels Reich/ und tritt den Satan unter un&#x017F;er Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">in</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] Gnuͤge erwieſen/ daß der Satan warhaftig die Leider/ ſo er in ſeiner Gewalt hat/ wenns ihm GOtt verhaͤnget/ von einem Ort zum andern fuͤhren kan. §. 43.Und gewiß an dieſem elenden Menchen/ welchen wir taͤglich fůr unſern Augen ſehen/ ereugnen auch ſolche Dinge/ von welchen man ſagen muß/ daß ſie ein Werck des Satans ſind/ (davon im Hiſtoriſchen Bericht mit mehren/) So tretet nun auff Jhr Spoͤtter! Und ergetzet euch an ewern eignen Gedancken/ daß keine Teuffel ſind: Die Diebe/ und andere Ubelthaͤter/ wenn es ihnen wol/ und ihre Boßheit gluͤcklich von ſtatten gehet/ wenn ſie von ihren gemachten Beuten pancketiren/ und ſich luſtig machen/ wiſ- ſen auch nicht und wollens nicht wiſſen/ daß Richter/ Hen- cker und Galgen ſind/ ja ſie haben wol ihr Geſpoͤtt damit/ allein zu ſeiner Zeit/ wenn ſie das Maß ihrer Suͤnden haben voll gemacht/ ſo gerathen ſie in die Haͤnde der Obrigkeit/ und folgend des Henckers/ da ſie es am wenigſten meinen. §. 44.Ach du gerechter und Heiliger GOtt! wie lan- ge wiltu die heutige Welt in ihrer Blindheit und Atheiſterey dulden! Wie lange ſoll ſie dein Wort fuͤr Fabeln/ und deine Gerichte fuͤr ein Gelaͤchter halten! Die Thaten ſprechen nunmehr nicht nur in ihrem Hertzen/ ſondern ſchreyen es her auß mit vollem Halſe: Es iſt kein GOtt! (Pſ XIV. 1.) Es iſt kein Teuffel! Es iſt kein Gerichte! Es iſt keine Helle! Nun was ſollen deine Glaͤubigen und Außerwehlten an- ders thun/ alß daß ſie ſolcher erſchrecklichen Boßheit/ und letzten Brut des Teuffels/ mit gantzem Ernſt und freudigem Eiver widerſprechen/ daruͤber ſeufzen/ weinen/ und umb Ret- tung deiner Ehre dich Tag und Nacht anſchreyen! Ach HErr ſteure und wehre dieſem greulichem Jrrthum/ zerſtoͤ- re des Teuffels Reich/ und tritt den Satan unter unſer Fuͤſſe in D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/47
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/47>, abgerufen am 12.07.2024.