Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

"boßhafftig und gifftig/ daßer nichts guts kan oder mag lei-
"den/ und ist ihm leid/ daß ein Apffel auff einem Baum
"wächset/ es thut ihm weh und verdreüßt ihn/ daß du einen
"gesunden Finger hast/ und wenn ers thun könte/ so zerrisse
"er alles/ was da ist/ und würffs in einander. Und aber-
"mahl. (b.) Der Teuffel ist ein solcher Geist/ dem ohn Un-
"terlaß dürstet nach unsern Thränen/ und Blutßtropffen
"vom Hertzen/ daß wir für Traurigkeit verschmachten und
"verzagen sollen.

§. 23.

Daß aber niemand meine/ der Satan habe
sich etwa geändert/ und sey frömmer worden/ so kan uns
das schreckliche Exempel/ so wir diese Tage für Augen ge-
habt/ und dieses elenden Aussage gnugsam versichern/ daß
er noch jetzo seine Freude in unserm Leid/ und seine Lust in
unser Unlust suchet: Wie erschrecklich hat er ihn gequälet/
die Glieder aus einander gezerret/ die Brust hoch auffge-
trieben/ ihn rücklings so gekrümmet/ daß man ein Krachen
seiner Gebeine gehöret/ sonderlich hat er ihm das Hertz/
gleichsam mit seinen Klauen zerrissen/ daß er öffters auß-
"geruffen: O weh! O weh! mein Hertz! Ach mein Hertz!
"mein Hertz! Er will mir das Hertz aus dem Leibe reissen!
"Ach/ sagte er manchmahl: Wie süsse Worte hat er mir
"gegeben? Nun aber träncket ers mir ein: Ach es ist nicht
"zu sagen/ wie süsse Worte er geben kan/ süsser alß Zucker
"und Honig/ nun aber sehe ich wie es gemeinet gewesen.

§. 24.

Dieses alles nun dienet dazu/ daß wir der heili-
gen Schrifft/ darinnen die ewige Warheit enthalten ist/
Redensarten desto besser verstehen/ und ihr desto freudiger
glauben können/ Wenn sie uns des Satans Grausamkeit/

ver-
(b.) Tom. VII. in cap. XV. Johann.

“boßhafftig und gifftig/ daßer nichts guts kan oder mag lei-
“den/ und iſt ihm leid/ daß ein Apffel auff einem Baum
“waͤchſet/ es thut ihm weh und verdreuͤßt ihn/ daß du einen
“geſunden Finger haſt/ und wenn ers thun koͤnte/ ſo zerriſſe
“er alles/ was da iſt/ und wuͤrffs in einander. Und aber-
“mahl. (b.) Der Teuffel iſt ein ſolcher Geiſt/ dem ohn Un-
“terlaß duͤrſtet nach unſern Thraͤnen/ und Blutßtropffen
“vom Hertzen/ daß wir fuͤr Traurigkeit verſchmachten und
“verzagen ſollen.

§. 23.

Daß aber niemand meine/ der Satan habe
ſich etwa geaͤndert/ und ſey froͤmmer worden/ ſo kan uns
das ſchreckliche Exempel/ ſo wir dieſe Tage fuͤr Augen ge-
habt/ und dieſes elenden Auſſage gnugſam verſichern/ daß
er noch jetzo ſeine Freude in unſerm Leid/ und ſeine Luſt in
unſer Unluſt ſuchet: Wie erſchrecklich hat er ihn gequaͤlet/
die Glieder aus einander gezerret/ die Bruſt hoch auffge-
trieben/ ihn ruͤcklings ſo gekruͤmmet/ daß man ein Krachen
ſeiner Gebeine gehoͤret/ ſonderlich hat er ihm das Hertz/
gleichſam mit ſeinen Klauen zerriſſen/ daß er oͤffters auß-
“geruffen: O weh! O weh! mein Hertz! Ach mein Hertz!
“mein Hertz! Er will mir das Hertz aus dem Leibe reiſſen!
“Ach/ ſagte er manchmahl: Wie ſuͤſſe Worte hat er mir
“gegeben? Nun aber traͤncket ers mir ein: Ach es iſt nicht
“zu ſagen/ wie ſuͤſſe Worte er geben kan/ ſuͤſſer alß Zucker
“und Honig/ nun aber ſehe ich wie es gemeinet geweſen.

§. 24.

Dieſes alles nun dienet dazu/ daß wir der heili-
gen Schrifft/ darinnen die ewige Warheit enthalten iſt/
Redensarten deſto beſſer verſtehen/ und ihr deſto freudiger
glauben koͤnnen/ Wenn ſie uns des Satans Grauſamkeit/

ver-
(b.) Tom. VII. in cap. XV. Johann.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0060"/>
&#x201C;boßhafftig und gifftig/ daßer nichts guts kan oder mag lei-<lb/>
&#x201C;den/ und i&#x017F;t ihm leid/ daß ein Apffel auff einem Baum<lb/>
&#x201C;wa&#x0364;ch&#x017F;et/ es thut ihm weh und verdreu&#x0364;ßt ihn/ daß du einen<lb/>
&#x201C;ge&#x017F;unden Finger ha&#x017F;t/ und wenn ers thun ko&#x0364;nte/ &#x017F;o zerri&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x201C;er alles/ was da i&#x017F;t/ und wu&#x0364;rffs in einander. Und aber-<lb/>
&#x201C;mahl. <note place="foot" n="(b.)"><hi rendition="#aq">Tom. VII. in cap. XV. Johann.</hi></note> Der Teuffel i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Gei&#x017F;t/ dem ohn Un-<lb/>
&#x201C;terlaß du&#x0364;r&#x017F;tet nach un&#x017F;ern Thra&#x0364;nen/ und Blutßtropffen<lb/>
&#x201C;vom Hertzen/ daß wir fu&#x0364;r Traurigkeit ver&#x017F;chmachten und<lb/>
&#x201C;verzagen &#x017F;ollen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 23.</head>
              <p>Daß aber niemand meine/ der Satan habe<lb/>
&#x017F;ich etwa gea&#x0364;ndert/ und &#x017F;ey fro&#x0364;mmer worden/ &#x017F;o kan uns<lb/>
das &#x017F;chreckliche Exempel/ &#x017F;o wir die&#x017F;e Tage fu&#x0364;r Augen ge-<lb/>
habt/ und die&#x017F;es elenden Au&#x017F;&#x017F;age gnug&#x017F;am ver&#x017F;ichern/ daß<lb/>
er noch jetzo &#x017F;eine Freude in un&#x017F;erm Leid/ und &#x017F;eine Lu&#x017F;t in<lb/>
un&#x017F;er Unlu&#x017F;t &#x017F;uchet: Wie er&#x017F;chrecklich hat er ihn gequa&#x0364;let/<lb/>
die Glieder aus einander gezerret/ die Bru&#x017F;t hoch auffge-<lb/>
trieben/ ihn ru&#x0364;cklings &#x017F;o gekru&#x0364;mmet/ daß man ein Krachen<lb/>
&#x017F;einer Gebeine geho&#x0364;ret/ &#x017F;onderlich hat er ihm das Hertz/<lb/>
gleich&#x017F;am mit &#x017F;einen Klauen zerri&#x017F;&#x017F;en/ daß er o&#x0364;ffters auß-<lb/>
&#x201C;geruffen: O weh! O weh! mein Hertz! Ach mein Hertz!<lb/>
&#x201C;mein Hertz! Er will mir das Hertz aus dem Leibe rei&#x017F;&#x017F;en!<lb/>
&#x201C;Ach/ &#x017F;agte er manchmahl: Wie &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Worte hat er mir<lb/>
&#x201C;gegeben? Nun aber tra&#x0364;ncket ers mir ein: Ach es i&#x017F;t nicht<lb/>
&#x201C;zu &#x017F;agen/ wie &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Worte er geben kan/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er alß Zucker<lb/>
&#x201C;und Honig/ nun aber &#x017F;ehe ich wie es gemeinet gewe&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 24.</head>
              <p>Die&#x017F;es alles nun dienet dazu/ daß wir der heili-<lb/>
gen Schrifft/ darinnen die ewige Warheit enthalten i&#x017F;t/<lb/>
Redensarten de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen/ und ihr de&#x017F;to freudiger<lb/>
glauben ko&#x0364;nnen/ Wenn &#x017F;ie uns des Satans Grau&#x017F;amkeit/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0060] “boßhafftig und gifftig/ daßer nichts guts kan oder mag lei- “den/ und iſt ihm leid/ daß ein Apffel auff einem Baum “waͤchſet/ es thut ihm weh und verdreuͤßt ihn/ daß du einen “geſunden Finger haſt/ und wenn ers thun koͤnte/ ſo zerriſſe “er alles/ was da iſt/ und wuͤrffs in einander. Und aber- “mahl. (b.) Der Teuffel iſt ein ſolcher Geiſt/ dem ohn Un- “terlaß duͤrſtet nach unſern Thraͤnen/ und Blutßtropffen “vom Hertzen/ daß wir fuͤr Traurigkeit verſchmachten und “verzagen ſollen. §. 23.Daß aber niemand meine/ der Satan habe ſich etwa geaͤndert/ und ſey froͤmmer worden/ ſo kan uns das ſchreckliche Exempel/ ſo wir dieſe Tage fuͤr Augen ge- habt/ und dieſes elenden Auſſage gnugſam verſichern/ daß er noch jetzo ſeine Freude in unſerm Leid/ und ſeine Luſt in unſer Unluſt ſuchet: Wie erſchrecklich hat er ihn gequaͤlet/ die Glieder aus einander gezerret/ die Bruſt hoch auffge- trieben/ ihn ruͤcklings ſo gekruͤmmet/ daß man ein Krachen ſeiner Gebeine gehoͤret/ ſonderlich hat er ihm das Hertz/ gleichſam mit ſeinen Klauen zerriſſen/ daß er oͤffters auß- “geruffen: O weh! O weh! mein Hertz! Ach mein Hertz! “mein Hertz! Er will mir das Hertz aus dem Leibe reiſſen! “Ach/ ſagte er manchmahl: Wie ſuͤſſe Worte hat er mir “gegeben? Nun aber traͤncket ers mir ein: Ach es iſt nicht “zu ſagen/ wie ſuͤſſe Worte er geben kan/ ſuͤſſer alß Zucker “und Honig/ nun aber ſehe ich wie es gemeinet geweſen. §. 24.Dieſes alles nun dienet dazu/ daß wir der heili- gen Schrifft/ darinnen die ewige Warheit enthalten iſt/ Redensarten deſto beſſer verſtehen/ und ihr deſto freudiger glauben koͤnnen/ Wenn ſie uns des Satans Grauſamkeit/ ver- (b.) Tom. VII. in cap. XV. Johann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/60
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/60>, abgerufen am 23.07.2024.