Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

verlangen zu Schaden/ Lügen/ Mord/ und dergleichen/ in
der Historia deß H. Jobß/ und anderswo beschreibet/
wenn sie ihn den Argen/ oder Bösen und Bösewicht nen-
net/ (Matth. XIII. 19. Eph. VI. 16.) Wenn sie ihn einem
Blitz vergleichet/ (Luc. X. 18.) Und einem grossen rothen
Drachen (Offenbar. XII. 3.) wenn sie spricht: Satan
hat ewer begehret/ daß er euch möchte sichten wie den Wei-
tzen. (Luc. XXII. 31. s.) Wenn sie saget/ Er sey ein Mör-
der und Lügner von Anfang/ und seine Begierde sey/ ligen/
lästern und morden/ (Joh. VIII. 44.) und dergleichen.

§. 25.

Möchte ein gottseliges Hertz sagen: Woher
kömt diese schreckliche Boßheit und Feindseligkeit des Sa-
tans/ Jst er nicht/ wie andere Geschöpffe/ gut und heilig
von GOtt erschaffen? Jch antworte. Freylich ja/ allein
er ist in der Warheit nicht bestanden. (Joh. VIII. 44.)
Er hat sein Fürstenthum (seine anerschaffene Herrlig-
keit/ und die ihm anfangs mitgetheilete Heiligkeit) nicht
bewaret/ oder behalten/ und hat seine Behausung ver-
lassen.
(Epist. Jud. . 6.) Darumb er nun auß einem En-
gel ein Teuffel/ auß einem Freund und Diener GOttes sein
Feind geworden ist/ und weil er wegen seines Abfalles/
auß gerechten Gerichte/ von GOtt verstossen ist/ und zum
Gericht behalten wird/ so suchet er auff allerley Art und
Weise sich an GOtt zu rächen/ Er wolte gern GOtt auß
aller Menschen Hertzen reissen/ und sich an seiner statt sä-
tzen/ Er wolte gern alles Lob und Liebe GOttes zerstören/
und alles mmit seinem Haß/ Lästern/ und Greuel erfüllen.
Er sihet nicht gern/ daß die Güte GOttes in einigen Din-
gen erkandt/ und sein Name gepreiset und angeruffen
wird. Weil denn ein jedwedes Blümlein/ eine jedwede
Frucht/ gleichsam mit den Tropffen der Göttlichen Güte

be-

verlangen zu Schaden/ Luͤgen/ Mord/ und dergleichen/ in
der Hiſtoria deß H. Jobß/ und anderswo beſchreibet/
wenn ſie ihn den Argen/ oder Boͤſen und Boͤſewicht nen-
net/ (Matth. XIII. 19. Eph. VI. 16.) Wenn ſie ihn einem
Blitz vergleichet/ (Luc. X. 18.) Und einem groſſen rothen
Drachen (Offenbar. XII. 3.) wenn ſie ſpricht: Satan
hat ewer begehret/ daß er euch moͤchte ſichten wie den Wei-
tzen. (Luc. XXII. 31. ſ.) Wenn ſie ſaget/ Er ſey ein Moͤr-
der und Luͤgner von Anfang/ und ſeine Begierde ſey/ ligen/
laͤſtern und morden/ (Joh. VIII. 44.) und dergleichen.

§. 25.

Moͤchte ein gottſeliges Hertz ſagen: Woher
koͤmt dieſe ſchreckliche Boßheit und Feindſeligkeit des Sa-
tans/ Jſt er nicht/ wie andere Geſchoͤpffe/ gut und heilig
von GOtt erſchaffen? Jch antworte. Freylich ja/ allein
er iſt in der Warheit nicht beſtanden. (Joh. VIII. 44.)
Er hat ſein Fuͤrſtenthum (ſeine anerſchaffene Herrlig-
keit/ und die ihm anfangs mitgetheilete Heiligkeit) nicht
bewaret/ oder behalten/ und hat ſeine Behauſung ver-
laſſen.
(Epiſt. Jud. ℣. 6.) Darumb er nun auß einem En-
gel ein Teuffel/ auß einem Freund und Diener GOttes ſein
Feind geworden iſt/ und weil er wegen ſeines Abfalles/
auß gerechten Gerichte/ von GOtt verſtoſſen iſt/ und zum
Gericht behalten wird/ ſo ſuchet er auff allerley Art und
Weiſe ſich an GOtt zu raͤchen/ Er wolte gern GOtt auß
aller Menſchen Hertzen reiſſen/ und ſich an ſeiner ſtatt ſaͤ-
tzen/ Er wolte gern alles Lob und Liebe GOttes zerſtoͤren/
und alles m̃it ſeinem Haß/ Laͤſtern/ und Greuel erfuͤllen.
Er ſihet nicht gern/ daß die Guͤte GOttes in einigen Din-
gen erkandt/ und ſein Name gepreiſet und angeruffen
wird. Weil denn ein jedwedes Bluͤmlein/ eine jedwede
Frucht/ gleichſam mit den Tropffen der Goͤttlichen Guͤte

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0061"/>
verlangen zu Schaden/ Lu&#x0364;gen/ Mord/ und dergleichen/ in<lb/>
der Hi&#x017F;toria deß H. Jobß/ und anderswo be&#x017F;chreibet/<lb/>
wenn &#x017F;ie ihn den Argen/ oder Bo&#x0364;&#x017F;en und Bo&#x0364;&#x017F;ewicht nen-<lb/>
net/ (<hi rendition="#aq">Matth. XIII. 19. Eph. VI.</hi> 16.) Wenn &#x017F;ie ihn einem<lb/>
Blitz vergleichet/ (<hi rendition="#aq">Luc. X.</hi> 18.) Und einem gro&#x017F;&#x017F;en rothen<lb/>
Drachen (Offenbar. <hi rendition="#aq">XII.</hi> 3.) wenn &#x017F;ie &#x017F;pricht: Satan<lb/>
hat ewer begehret/ daß er euch mo&#x0364;chte &#x017F;ichten wie den Wei-<lb/>
tzen. (<hi rendition="#aq">Luc. XXII. 31. &#x017F;.</hi>) Wenn &#x017F;ie &#x017F;aget/ Er &#x017F;ey ein Mo&#x0364;r-<lb/>
der und Lu&#x0364;gner von Anfang/ und &#x017F;eine Begierde &#x017F;ey/ ligen/<lb/>
la&#x0364;&#x017F;tern und morden/ (<hi rendition="#aq">Joh. VIII.</hi> 44.) und dergleichen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 25.</head>
              <p>Mo&#x0364;chte ein gott&#x017F;eliges Hertz &#x017F;agen: Woher<lb/>
ko&#x0364;mt die&#x017F;e &#x017F;chreckliche Boßheit und Feind&#x017F;eligkeit des Sa-<lb/>
tans/ J&#x017F;t er nicht/ wie andere Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe/ gut und heilig<lb/>
von GOtt er&#x017F;chaffen? Jch antworte. Freylich ja/ allein<lb/><hi rendition="#fr">er i&#x017F;t in der Warheit nicht be&#x017F;tanden.</hi> (<hi rendition="#aq">Joh. VIII.</hi> 44.)<lb/><hi rendition="#fr">Er hat &#x017F;ein Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum</hi> (&#x017F;eine aner&#x017F;chaffene Herrlig-<lb/>
keit/ und die ihm anfangs mitgetheilete Heiligkeit) <hi rendition="#fr">nicht</hi><lb/>
bewaret/ oder <hi rendition="#fr">behalten/ und hat &#x017F;eine Behau&#x017F;ung ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</hi> (<hi rendition="#aq">Epi&#x017F;t. Jud. &#x2123;.</hi> 6.) Darumb er nun auß einem En-<lb/>
gel ein Teuffel/ auß einem Freund und Diener GOttes &#x017F;ein<lb/>
Feind geworden i&#x017F;t/ und weil er wegen &#x017F;eines Abfalles/<lb/>
auß gerechten Gerichte/ von GOtt ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ und zum<lb/>
Gericht behalten wird/ &#x017F;o &#x017F;uchet er auff allerley Art und<lb/>
Wei&#x017F;e &#x017F;ich an GOtt zu ra&#x0364;chen/ Er wolte gern GOtt auß<lb/>
aller Men&#x017F;chen Hertzen rei&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich an &#x017F;einer &#x017F;tatt &#x017F;a&#x0364;-<lb/>
tzen/ Er wolte gern alles Lob und Liebe GOttes zer&#x017F;to&#x0364;ren/<lb/>
und alles m&#x0303;it &#x017F;einem Haß/ La&#x0364;&#x017F;tern/ und Greuel erfu&#x0364;llen.<lb/>
Er &#x017F;ihet nicht gern/ daß die Gu&#x0364;te GOttes in einigen Din-<lb/>
gen erkandt/ und &#x017F;ein Name geprei&#x017F;et und angeruffen<lb/>
wird. Weil denn ein jedwedes Blu&#x0364;mlein/ eine jedwede<lb/>
Frucht/ gleich&#x017F;am mit den Tropffen der Go&#x0364;ttlichen Gu&#x0364;te<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">be-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0061] verlangen zu Schaden/ Luͤgen/ Mord/ und dergleichen/ in der Hiſtoria deß H. Jobß/ und anderswo beſchreibet/ wenn ſie ihn den Argen/ oder Boͤſen und Boͤſewicht nen- net/ (Matth. XIII. 19. Eph. VI. 16.) Wenn ſie ihn einem Blitz vergleichet/ (Luc. X. 18.) Und einem groſſen rothen Drachen (Offenbar. XII. 3.) wenn ſie ſpricht: Satan hat ewer begehret/ daß er euch moͤchte ſichten wie den Wei- tzen. (Luc. XXII. 31. ſ.) Wenn ſie ſaget/ Er ſey ein Moͤr- der und Luͤgner von Anfang/ und ſeine Begierde ſey/ ligen/ laͤſtern und morden/ (Joh. VIII. 44.) und dergleichen. §. 25.Moͤchte ein gottſeliges Hertz ſagen: Woher koͤmt dieſe ſchreckliche Boßheit und Feindſeligkeit des Sa- tans/ Jſt er nicht/ wie andere Geſchoͤpffe/ gut und heilig von GOtt erſchaffen? Jch antworte. Freylich ja/ allein er iſt in der Warheit nicht beſtanden. (Joh. VIII. 44.) Er hat ſein Fuͤrſtenthum (ſeine anerſchaffene Herrlig- keit/ und die ihm anfangs mitgetheilete Heiligkeit) nicht bewaret/ oder behalten/ und hat ſeine Behauſung ver- laſſen. (Epiſt. Jud. ℣. 6.) Darumb er nun auß einem En- gel ein Teuffel/ auß einem Freund und Diener GOttes ſein Feind geworden iſt/ und weil er wegen ſeines Abfalles/ auß gerechten Gerichte/ von GOtt verſtoſſen iſt/ und zum Gericht behalten wird/ ſo ſuchet er auff allerley Art und Weiſe ſich an GOtt zu raͤchen/ Er wolte gern GOtt auß aller Menſchen Hertzen reiſſen/ und ſich an ſeiner ſtatt ſaͤ- tzen/ Er wolte gern alles Lob und Liebe GOttes zerſtoͤren/ und alles m̃it ſeinem Haß/ Laͤſtern/ und Greuel erfuͤllen. Er ſihet nicht gern/ daß die Guͤte GOttes in einigen Din- gen erkandt/ und ſein Name gepreiſet und angeruffen wird. Weil denn ein jedwedes Bluͤmlein/ eine jedwede Frucht/ gleichſam mit den Tropffen der Goͤttlichen Guͤte be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/61
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/61>, abgerufen am 23.07.2024.