Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

besprenget/ und allenthalben der herrliche Name des güti-
gen und Allmächtigen Schöpffers angeschrieben/ und ein-
geätzet ist/ so wolte er gern alles zerreissen/ und zerstören/
und über einander werffen/ damit man von GOttes All-
macht/ Weißheit und Güte nichts mehr zu sagen wüste/
Wie er denn auch eben dieser Uhrsachen halber in etlichen
Heidnischen Keisern/ so wider die Heilige Schrifft gewü-
tet/ und dieselbe gäntzlich außzutilgen sich unterstanden
hat.

§. 26.

Weil er aber wider GOtt nichts außrichten
kan/ sondern sein Grimm und Boßheit demselben viel
mehr dienen muß/ seine herrliche Macht/ Weißheit und
Güte desto klärer zu bezeigen/ so wendet er seine bittere
Feindseligkeit wider den Menschen/ Er macht es wie ein
verwegener Ubelthäter/ der/ wenn er den Richter selbst
nicht beleidigen kan/ sein Bild mit Koth bewirfft/ oder auff
andere Arth verunehret. Hie zu kömt sein Neid und Miß-
gunst/ daß er den Menschen/ die Seligkeit/ die er verlassen
und verloren hat/ nicht gönnet/ und nach dem er ins Ver-
derben gerathen/ suchet er die Menschen auch dahinnein zu
stürtzen/ gerade alß wenn es ihm eine Linderung der Quaal
würde seyn/ wenn viele andere mit ihm gequälet werden.

§. 27.

Diesen Bericht nun zum nützlichen Gebrauch
anzuwenden/ lasset uns 1. lernen/ was für ein Unterscheid
sey/ zwischen dem Reich des Sanfftmütigen/ Liebreichen/
Holdseligen/ Treuen Menschen-Freundes des HErrn
JEsu/ und dem Reich des hellischen Lügners und Mör-
ders/ und wie grosse Uhrsach wir haben GOTT dem Va-
ter Danck zu sagen/ daß er unß tüchtig gemacht hat
zum Erbtheil der Heiligen im Liecht/ und daß er
uns errettet hat von der Oberkeit der Finsterniß/

und

beſprenget/ und allenthalben der herrliche Name des guͤti-
gen und Allmaͤchtigen Schoͤpffers angeſchrieben/ und ein-
geaͤtzet iſt/ ſo wolte er gern alles zerreiſſen/ und zerſtoͤren/
und uͤber einander werffen/ damit man von GOttes All-
macht/ Weißheit und Guͤte nichts mehr zu ſagen wuͤſte/
Wie er denn auch eben dieſer Uhrſachen halber in etlichen
Heidniſchen Keiſern/ ſo wider die Heilige Schrifft gewuͤ-
tet/ und dieſelbe gaͤntzlich außzutilgen ſich unterſtanden
hat.

§. 26.

Weil er aber wider GOtt nichts außrichten
kan/ ſondern ſein Grimm und Boßheit demſelben viel
mehr dienen muß/ ſeine herrliche Macht/ Weißheit und
Guͤte deſto klaͤrer zu bezeigen/ ſo wendet er ſeine bittere
Feindſeligkeit wider den Menſchen/ Er macht es wie ein
verwegener Ubelthaͤter/ der/ wenn er den Richter ſelbſt
nicht beleidigen kan/ ſein Bild mit Koth bewirfft/ oder auff
andere Arth verunehret. Hie zu koͤmt ſein Neid und Miß-
gunſt/ daß er den Menſchen/ die Seligkeit/ die er verlaſſen
und verloren hat/ nicht goͤnnet/ und nach dem er ins Ver-
derben gerathen/ ſuchet er die Menſchen auch dahinnein zu
ſtuͤrtzen/ gerade alß wenn es ihm eine Linderung der Quaal
wuͤrde ſeyn/ wenn viele andere mit ihm gequaͤlet werden.

§. 27.

Dieſen Bericht nun zum nuͤtzlichen Gebrauch
anzuwenden/ laſſet uns 1. lernen/ was fuͤr ein Unterſcheid
ſey/ zwiſchen dem Reich des Sanfftmuͤtigen/ Liebreichen/
Holdſeligen/ Treuen Menſchen-Freundes des HErrn
JEſu/ und dem Reich des helliſchen Luͤgners und Moͤr-
ders/ und wie groſſe Uhꝛſach wir haben GOTT dem Va-
ter Danck zu ſagen/ daß er unß tuͤchtig gemacht hat
zum Erbtheil der Heiligen im Liecht/ und daß er
uns errettet hat von der Oberkeit der Finſterniß/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0062"/>
be&#x017F;prenget/ und allenthalben der herrliche Name des gu&#x0364;ti-<lb/>
gen und Allma&#x0364;chtigen Scho&#x0364;pffers ange&#x017F;chrieben/ und ein-<lb/>
gea&#x0364;tzet i&#x017F;t/ &#x017F;o wolte er gern alles zerrei&#x017F;&#x017F;en/ und zer&#x017F;to&#x0364;ren/<lb/>
und u&#x0364;ber einander werffen/ damit man von GOttes All-<lb/>
macht/ Weißheit und Gu&#x0364;te nichts mehr zu &#x017F;agen wu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
Wie er denn auch eben die&#x017F;er Uhr&#x017F;achen halber in etlichen<lb/>
Heidni&#x017F;chen Kei&#x017F;ern/ &#x017F;o wider die Heilige Schrifft gewu&#x0364;-<lb/>
tet/ und die&#x017F;elbe ga&#x0364;ntzlich außzutilgen &#x017F;ich unter&#x017F;tanden<lb/>
hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 26.</head>
              <p>Weil er aber wider GOtt nichts außrichten<lb/>
kan/ &#x017F;ondern &#x017F;ein Grimm und Boßheit dem&#x017F;elben viel<lb/>
mehr dienen muß/ &#x017F;eine herrliche Macht/ Weißheit und<lb/>
Gu&#x0364;te de&#x017F;to kla&#x0364;rer zu bezeigen/ &#x017F;o wendet er &#x017F;eine bittere<lb/>
Feind&#x017F;eligkeit wider den Men&#x017F;chen/ Er macht es wie ein<lb/>
verwegener Ubeltha&#x0364;ter/ der/ wenn er den Richter &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht beleidigen kan/ &#x017F;ein Bild mit Koth bewirfft/ oder auff<lb/>
andere Arth verunehret. Hie zu ko&#x0364;mt &#x017F;ein Neid und Miß-<lb/>
gun&#x017F;t/ daß er den Men&#x017F;chen/ die Seligkeit/ die er verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und verloren hat/ nicht go&#x0364;nnet/ und nach dem er ins Ver-<lb/>
derben gerathen/ &#x017F;uchet er die Men&#x017F;chen auch dahinnein zu<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzen/ gerade alß wenn es ihm eine Linderung der Quaal<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;eyn/ wenn viele andere mit ihm gequa&#x0364;let werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 27.</head>
              <p>Die&#x017F;en Bericht nun zum nu&#x0364;tzlichen Gebrauch<lb/>
anzuwenden/ la&#x017F;&#x017F;et uns 1. lernen/ was fu&#x0364;r ein Unter&#x017F;cheid<lb/>
&#x017F;ey/ zwi&#x017F;chen dem Reich des Sanfftmu&#x0364;tigen/ Liebreichen/<lb/>
Hold&#x017F;eligen/ Treuen Men&#x017F;chen-Freundes des HErrn<lb/>
JE&#x017F;u/ und dem Reich des helli&#x017F;chen Lu&#x0364;gners und Mo&#x0364;r-<lb/>
ders/ und wie gro&#x017F;&#x017F;e Uh&#xA75B;&#x017F;ach wir haben GOTT <hi rendition="#fr">dem Va-<lb/>
ter Danck zu &#x017F;agen/ daß er unß tu&#x0364;chtig gemacht hat<lb/>
zum Erbtheil der Heiligen im Liecht/ und daß er<lb/>
uns errettet hat von der Oberkeit der Fin&#x017F;terniß/</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">und</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0062] beſprenget/ und allenthalben der herrliche Name des guͤti- gen und Allmaͤchtigen Schoͤpffers angeſchrieben/ und ein- geaͤtzet iſt/ ſo wolte er gern alles zerreiſſen/ und zerſtoͤren/ und uͤber einander werffen/ damit man von GOttes All- macht/ Weißheit und Guͤte nichts mehr zu ſagen wuͤſte/ Wie er denn auch eben dieſer Uhrſachen halber in etlichen Heidniſchen Keiſern/ ſo wider die Heilige Schrifft gewuͤ- tet/ und dieſelbe gaͤntzlich außzutilgen ſich unterſtanden hat. §. 26.Weil er aber wider GOtt nichts außrichten kan/ ſondern ſein Grimm und Boßheit demſelben viel mehr dienen muß/ ſeine herrliche Macht/ Weißheit und Guͤte deſto klaͤrer zu bezeigen/ ſo wendet er ſeine bittere Feindſeligkeit wider den Menſchen/ Er macht es wie ein verwegener Ubelthaͤter/ der/ wenn er den Richter ſelbſt nicht beleidigen kan/ ſein Bild mit Koth bewirfft/ oder auff andere Arth verunehret. Hie zu koͤmt ſein Neid und Miß- gunſt/ daß er den Menſchen/ die Seligkeit/ die er verlaſſen und verloren hat/ nicht goͤnnet/ und nach dem er ins Ver- derben gerathen/ ſuchet er die Menſchen auch dahinnein zu ſtuͤrtzen/ gerade alß wenn es ihm eine Linderung der Quaal wuͤrde ſeyn/ wenn viele andere mit ihm gequaͤlet werden. §. 27.Dieſen Bericht nun zum nuͤtzlichen Gebrauch anzuwenden/ laſſet uns 1. lernen/ was fuͤr ein Unterſcheid ſey/ zwiſchen dem Reich des Sanfftmuͤtigen/ Liebreichen/ Holdſeligen/ Treuen Menſchen-Freundes des HErrn JEſu/ und dem Reich des helliſchen Luͤgners und Moͤr- ders/ und wie groſſe Uhꝛſach wir haben GOTT dem Va- ter Danck zu ſagen/ daß er unß tuͤchtig gemacht hat zum Erbtheil der Heiligen im Liecht/ und daß er uns errettet hat von der Oberkeit der Finſterniß/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/62
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/62>, abgerufen am 18.07.2024.