Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

be in den Kindern des Unglaubens. (Eph. II. 2.) Daß
die Sünden seine Stricke sind/ darinn er die Menschen ge-
fangen hält/ zu seinem Willen. (2. Timoth. II. 26.) Dar-
umb wer dem Teuffel seine Macht schwächen und beneh-
men will/ der hüte sich für Sunden/ oder lasse davon abe/
und bekehre sich von gantzem Hertzen zu GOtt. Die Sün-
de scheidet den Menschen und GOtt von einander. (Esa.
LIX.
2.) Und wer nun von GOtt sich getrennet hat/ der
kan nicht anders alß in die Gewalt des Satans fallen:
Wer sich aber durch ware Busse/ zu GOtt wider kehret/
an dem kan der Satan seine grausame Macht nicht mehr
außüben: Kurtz/ die Sünde/ welche die Schrifft die Fin-
sternis nennet/ ist des Satans Reich/ wer nun auß dem
Gehorsam GOttes übertritt/ und von dem HErrn JEsu
abtrünnig wird/ der kan nicht anders als in die Gewalt
des grausamen Menschen-Feindes fallen.

§. 12.

Damit wir nun lernen/ die Sünde fliehen/ so
wollen wir diesen Menschen III. betrachten alß ein Bild/
das unß den Greuel und die Gefährligkeit der Sün-
den fürstellet:
Und zwar lehret es uns (a.) daß die Sün-
de ein liebliches Gesicht/ und dabey einen Drachenschwantz
habe/ daß der Eingang lieblich/ süsse/ und angenehm/ der
Außgang aber bitter/ schrecklich/ und grausam sey: der Zu-
cker/ wie die Naturkündiger berichten/ und die Erfahrung
bezeuget/ wie süsse er ist/ wenn er in Mänge genossen wird/
wird in einen zähen Schleim und bittere Galle verwan-
delt/ so gehts mit denen beliebten und süssen Sünden der
Menschen/ sie werden endlich lauter Gifft und Galle; Wie
Petrus zu dem Zauberer Simon spricht: (Apost. Gesch.
VIII. 23.) Jch sehe/ daß du bist voll bittrer Galle/
und verknüpft mit Ungerechtigkeit;
Die Meinung

ist/

be in den Kindern des Unglaubens. (Eph. II. 2.) Daß
die Suͤnden ſeine Stricke ſind/ darinn er die Menſchen ge-
fangen haͤlt/ zu ſeinem Willen. (2. Timoth. II. 26.) Dar-
umb wer dem Teuffel ſeine Macht ſchwaͤchen und beneh-
men will/ der huͤte ſich fuͤr Sunden/ oder laſſe davon abe/
und bekehre ſich von gantzem Hertzen zu GOtt. Die Suͤn-
de ſcheidet den Menſchen und GOtt von einander. (Eſa.
LIX.
2.) Und wer nun von GOtt ſich getrennet hat/ der
kan nicht anders alß in die Gewalt des Satans fallen:
Wer ſich aber durch ware Buſſe/ zu GOtt wider kehret/
an dem kan der Satan ſeine grauſame Macht nicht mehr
außuͤben: Kurtz/ die Suͤnde/ welche die Schrifft die Fin-
ſternis nennet/ iſt des Satans Reich/ wer nun auß dem
Gehorſam GOttes uͤbertritt/ und von dem HErrn JEſu
abtruͤnnig wird/ der kan nicht anders als in die Gewalt
des grauſamen Menſchen-Feindes fallen.

§. 12.

Damit wir nun lernen/ die Suͤnde fliehen/ ſo
wollen wir dieſen Menſchen III. betrachten alß ein Bild/
das unß den Greuel und die Gefaͤhrligkeit der Suͤn-
den fuͤrſtellet:
Und zwar lehret es uns (a.) daß die Suͤn-
de ein liebliches Geſicht/ und dabey einen Drachenſchwantz
habe/ daß der Eingang lieblich/ ſuͤſſe/ und angenehm/ der
Außgang aber bitter/ ſchrecklich/ und grauſam ſey: der Zu-
cker/ wie die Naturkuͤndiger berichten/ und die Erfahrung
bezeuget/ wie ſuͤſſe er iſt/ wenn er in Maͤnge genoſſen wird/
wird in einen zaͤhen Schleim und bittere Galle verwan-
delt/ ſo gehts mit denen beliebten und ſuͤſſen Suͤnden der
Menſchen/ ſie werden endlich lauter Gifft und Galle; Wie
Petrus zu dem Zauberer Simon ſpricht: (Apoſt. Geſch.
VIII. 23.) Jch ſehe/ daß du biſt voll bittrer Galle/
und verknuͤpft mit Ungerechtigkeit;
Die Meinung

iſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0088"/><hi rendition="#fr">be in den Kindern des Unglaubens.</hi> (<hi rendition="#aq">Eph. II.</hi> 2.) Daß<lb/>
die Su&#x0364;nden &#x017F;eine Stricke &#x017F;ind/ darinn er die Men&#x017F;chen ge-<lb/>
fangen ha&#x0364;lt/ zu &#x017F;einem Willen. (2. <hi rendition="#aq">Timoth. II.</hi> 26.) Dar-<lb/>
umb wer dem Teuffel &#x017F;eine Macht &#x017F;chwa&#x0364;chen und beneh-<lb/>
men will/ der hu&#x0364;te &#x017F;ich fu&#x0364;r Sunden/ oder la&#x017F;&#x017F;e davon abe/<lb/>
und bekehre &#x017F;ich von gantzem Hertzen zu GOtt. Die Su&#x0364;n-<lb/>
de &#x017F;cheidet den Men&#x017F;chen und GOtt von einander. (<hi rendition="#aq">E&#x017F;a.<lb/>
LIX.</hi> 2.) Und wer nun von GOtt &#x017F;ich getrennet hat/ der<lb/>
kan nicht anders alß in die Gewalt des Satans fallen:<lb/>
Wer &#x017F;ich aber durch ware Bu&#x017F;&#x017F;e/ zu GOtt wider kehret/<lb/>
an dem kan der Satan &#x017F;eine grau&#x017F;ame Macht nicht mehr<lb/>
außu&#x0364;ben: Kurtz/ die Su&#x0364;nde/ welche die Schrifft die Fin-<lb/>
&#x017F;ternis nennet/ i&#x017F;t des Satans Reich/ wer nun auß dem<lb/>
Gehor&#x017F;am GOttes u&#x0364;bertritt/ und von dem HErrn JE&#x017F;u<lb/>
abtru&#x0364;nnig wird/ der kan nicht anders als in die Gewalt<lb/>
des grau&#x017F;amen Men&#x017F;chen-Feindes fallen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 12.</head>
              <p>Damit wir nun lernen/ die Su&#x0364;nde fliehen/ &#x017F;o<lb/>
wollen wir die&#x017F;en Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">III.</hi> betrachten <hi rendition="#fr">alß ein Bild/<lb/>
das unß den Greuel und die Gefa&#x0364;hrligkeit der Su&#x0364;n-<lb/>
den fu&#x0364;r&#x017F;tellet:</hi> Und zwar lehret es uns (a.) daß die Su&#x0364;n-<lb/>
de ein liebliches Ge&#x017F;icht/ und dabey einen Drachen&#x017F;chwantz<lb/>
habe/ daß der Eingang lieblich/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und angenehm/ der<lb/>
Außgang aber bitter/ &#x017F;chrecklich/ und grau&#x017F;am &#x017F;ey: der Zu-<lb/>
cker/ wie die Naturku&#x0364;ndiger berichten/ und die Erfahrung<lb/>
bezeuget/ wie &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er i&#x017F;t/ wenn er in Ma&#x0364;nge geno&#x017F;&#x017F;en wird/<lb/>
wird in einen za&#x0364;hen Schleim und bittere Galle verwan-<lb/>
delt/ &#x017F;o gehts mit denen beliebten und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;nden der<lb/>
Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie werden endlich lauter Gifft und Galle; Wie<lb/>
Petrus zu dem Zauberer Simon &#x017F;pricht: (Apo&#x017F;t. Ge&#x017F;ch.<lb/><hi rendition="#aq">VIII.</hi> 23.) <hi rendition="#fr">Jch &#x017F;ehe/ daß du bi&#x017F;t voll bittrer Galle/<lb/>
und verknu&#x0364;pft mit Ungerechtigkeit;</hi> Die Meinung<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0088] be in den Kindern des Unglaubens. (Eph. II. 2.) Daß die Suͤnden ſeine Stricke ſind/ darinn er die Menſchen ge- fangen haͤlt/ zu ſeinem Willen. (2. Timoth. II. 26.) Dar- umb wer dem Teuffel ſeine Macht ſchwaͤchen und beneh- men will/ der huͤte ſich fuͤr Sunden/ oder laſſe davon abe/ und bekehre ſich von gantzem Hertzen zu GOtt. Die Suͤn- de ſcheidet den Menſchen und GOtt von einander. (Eſa. LIX. 2.) Und wer nun von GOtt ſich getrennet hat/ der kan nicht anders alß in die Gewalt des Satans fallen: Wer ſich aber durch ware Buſſe/ zu GOtt wider kehret/ an dem kan der Satan ſeine grauſame Macht nicht mehr außuͤben: Kurtz/ die Suͤnde/ welche die Schrifft die Fin- ſternis nennet/ iſt des Satans Reich/ wer nun auß dem Gehorſam GOttes uͤbertritt/ und von dem HErrn JEſu abtruͤnnig wird/ der kan nicht anders als in die Gewalt des grauſamen Menſchen-Feindes fallen. §. 12.Damit wir nun lernen/ die Suͤnde fliehen/ ſo wollen wir dieſen Menſchen III. betrachten alß ein Bild/ das unß den Greuel und die Gefaͤhrligkeit der Suͤn- den fuͤrſtellet: Und zwar lehret es uns (a.) daß die Suͤn- de ein liebliches Geſicht/ und dabey einen Drachenſchwantz habe/ daß der Eingang lieblich/ ſuͤſſe/ und angenehm/ der Außgang aber bitter/ ſchrecklich/ und grauſam ſey: der Zu- cker/ wie die Naturkuͤndiger berichten/ und die Erfahrung bezeuget/ wie ſuͤſſe er iſt/ wenn er in Maͤnge genoſſen wird/ wird in einen zaͤhen Schleim und bittere Galle verwan- delt/ ſo gehts mit denen beliebten und ſuͤſſen Suͤnden der Menſchen/ ſie werden endlich lauter Gifft und Galle; Wie Petrus zu dem Zauberer Simon ſpricht: (Apoſt. Geſch. VIII. 23.) Jch ſehe/ daß du biſt voll bittrer Galle/ und verknuͤpft mit Ungerechtigkeit; Die Meinung iſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/88
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/88>, abgerufen am 18.07.2024.