Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ist/ Jch sehe/ daß du ein gifftiges böses/ tückisches Hertz
haßt/ und ob du wol es noch zur Zeit nicht empfindest/ wie
bitter solche Gottlosigkeit ist/ so sehe ich doch schon dein Hertz
darinn gleichsam schwimmen/ und/ wenn du dich nicht be-
kehrest/ so wirstu damit geträncket werden in Ewigkeit.

§. 13.

Hieher gehöret/ was in der Offenbar. Johan-
nis (Cap. XVIII. 7.) gesaget wird: Wie viel sie sich herr-
lich gemacht/
(in ihren Sünden und Boßheit sich hervor
gethan/ und ihr selbst darinnen gefallen) und ihren
Muthwillen gehabt hat/ so viel schenckt ihr Quaal
und Leid ein.
Darauß abzunehmen/ daß die Sünde
zwar denen Gottlosen und sichern Menschen eine herrliche
Sache zu seyn düncket/ und daß sie ihre Lust in ihrem Muth-
willen und üppigkeit suchen/ hernach aber in lauter Quaal
und Leid verwandelt und mit vollem Maß ihnen einge-
schencket und eingeträncket wird: Und was von einem ab-
göttischen verführischen Menschen gesagt wird (5. Buch.
Mos. XXIX. 18.) Daß er sey eine Wurtzel/ die Galle
und Wermut/
(oder Gifft) träget/ (weil er nehmlich an-
dere zu verleiten/ und seinen Jrrthum außzubreiten und
fortzupflantzen pfleget) Das wird billig von der Sün-
den selbst auch gehalten. Diese verfluchte Wurtzel grünet
und blühet für der Gottlosen Augen/ offt eine lange Zeit/
Jch wil sagen/ sie ergetzen sich in ihrem Muthwillen/ und
haben ihre Freude an ihrer Boßheit/ alß an einer schönen
Blumen/ endlich aber wird aus solcher Blüet nichts als
Gifft und Gallen/ damit sie sich müssen abspeisen lassen hie
zeitlich und dort ewiglich.

§. 14.

Und dis ists/ was der weiseste unter den Köni-
gen saget: (Sprichw. XIV. 12. 13.) Es gefällt manchem
ein Weg wol/ aber endlich bringt er ihn zum Tode/

nach
J ij

iſt/ Jch ſehe/ daß du ein gifftiges boͤſes/ tuͤckiſches Hertz
haßt/ und ob du wol es noch zur Zeit nicht empfindeſt/ wie
bitter ſolche Gottloſigkeit iſt/ ſo ſehe ich doch ſchon dein Hertz
darinn gleichſam ſchwimmen/ und/ wenn du dich nicht be-
kehreſt/ ſo wirſtu damit getraͤncket werden in Ewigkeit.

§. 13.

Hieher gehoͤret/ was in der Offenbar. Johan-
nis (Cap. XVIII. 7.) geſaget wird: Wie viel ſie ſich herr-
lich gemacht/
(in ihren Suͤnden und Boßheit ſich hervor
gethan/ und ihr ſelbſt darinnen gefallen) und ihren
Muthwillen gehabt hat/ ſo viel ſchenckt ihr Quaal
und Leid ein.
Darauß abzunehmen/ daß die Suͤnde
zwar denen Gottloſen und ſichern Menſchen eine herrliche
Sache zu ſeyn duͤncket/ uñ daß ſie ihre Luſt in ihrem Muth-
willen und uͤppigkeit ſuchen/ hernach aber in lauter Quaal
und Leid verwandelt und mit vollem Maß ihnen einge-
ſchencket und eingetraͤncket wird: Und was von einem ab-
goͤttiſchen verfuͤhriſchen Menſchen geſagt wird (5. Buch.
Moſ. XXIX. 18.) Daß er ſey eine Wurtzel/ die Galle
und Wermut/
(oder Gifft) traͤget/ (weil er nehmlich an-
dere zu verleiten/ und ſeinen Jrrthum außzubreiten und
fortzupflantzen pfleget) Das wird billig von der Suͤn-
den ſelbſt auch gehalten. Dieſe verfluchte Wurtzel gruͤnet
und bluͤhet fuͤr der Gottloſen Augen/ offt eine lange Zeit/
Jch wil ſagen/ ſie ergetzen ſich in ihrem Muthwillen/ und
haben ihre Freude an ihrer Boßheit/ alß an einer ſchoͤnen
Blumen/ endlich aber wird aus ſolcher Bluͤet nichts als
Gifft und Gallen/ damit ſie ſich muͤſſen abſpeiſen laſſen hie
zeitlich und dort ewiglich.

§. 14.

Und dis iſts/ was der weiſeſte unter den Koͤni-
gen ſaget: (Sprichw. XIV. 12. 13.) Es gefaͤllt manchem
ein Weg wol/ aber endlich bringt er ihn zum Tode/

nach
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0089"/>
i&#x017F;t/ Jch &#x017F;ehe/ daß du ein gifftiges bo&#x0364;&#x017F;es/ tu&#x0364;cki&#x017F;ches Hertz<lb/>
haßt/ und ob du wol es noch zur Zeit nicht empfinde&#x017F;t/ wie<lb/>
bitter &#x017F;olche Gottlo&#x017F;igkeit i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;ehe ich doch &#x017F;chon dein Hertz<lb/>
darinn gleich&#x017F;am &#x017F;chwimmen/ und/ wenn du dich nicht be-<lb/>
kehre&#x017F;t/ &#x017F;o wir&#x017F;tu damit getra&#x0364;ncket werden in Ewigkeit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 13.</head>
              <p>Hieher geho&#x0364;ret/ was in der Offenbar. Johan-<lb/>
nis (<hi rendition="#aq">Cap. XVIII.</hi> 7.) ge&#x017F;aget wird: <hi rendition="#fr">Wie viel &#x017F;ie &#x017F;ich herr-<lb/>
lich gemacht/</hi> (in ihren Su&#x0364;nden und Boßheit &#x017F;ich hervor<lb/>
gethan/ und ihr &#x017F;elb&#x017F;t darinnen gefallen) <hi rendition="#fr">und ihren<lb/>
Muthwillen gehabt hat/ &#x017F;o viel &#x017F;chenckt ihr Quaal<lb/>
und Leid ein.</hi> Darauß abzunehmen/ daß die Su&#x0364;nde<lb/>
zwar denen Gottlo&#x017F;en und &#x017F;ichern Men&#x017F;chen eine herrliche<lb/>
Sache zu &#x017F;eyn du&#x0364;ncket/ un&#x0303; daß &#x017F;ie ihre Lu&#x017F;t in ihrem Muth-<lb/>
willen und u&#x0364;ppigkeit &#x017F;uchen/ hernach aber in lauter Quaal<lb/>
und Leid verwandelt und mit vollem Maß ihnen einge-<lb/>
&#x017F;chencket und eingetra&#x0364;ncket wird: Und was von einem ab-<lb/>
go&#x0364;tti&#x017F;chen verfu&#x0364;hri&#x017F;chen Men&#x017F;chen ge&#x017F;agt wird (5. Buch.<lb/>
Mo&#x017F;. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> 18.) <hi rendition="#fr">Daß er &#x017F;ey eine Wurtzel/ die Galle<lb/>
und Wermut/</hi> (oder Gifft) <hi rendition="#fr">tra&#x0364;get/</hi> (weil er nehmlich an-<lb/>
dere zu verleiten/ und &#x017F;einen Jrrthum außzubreiten und<lb/>
fortzupflantzen pfleget) Das wird billig von der Su&#x0364;n-<lb/>
den &#x017F;elb&#x017F;t auch gehalten. Die&#x017F;e verfluchte Wurtzel gru&#x0364;net<lb/>
und blu&#x0364;het fu&#x0364;r der Gottlo&#x017F;en Augen/ offt eine lange Zeit/<lb/>
Jch wil &#x017F;agen/ &#x017F;ie ergetzen &#x017F;ich in ihrem Muthwillen/ und<lb/>
haben ihre Freude an ihrer Boßheit/ alß an einer &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Blumen/ endlich aber wird aus &#x017F;olcher Blu&#x0364;et nichts als<lb/>
Gifft und Gallen/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ab&#x017F;pei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en hie<lb/>
zeitlich und dort ewiglich.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 14.</head>
              <p>Und dis i&#x017F;ts/ was der wei&#x017F;e&#x017F;te unter den Ko&#x0364;ni-<lb/>
gen &#x017F;aget: (Sprichw. <hi rendition="#aq">XIV.</hi> 12. 13.) <hi rendition="#fr">Es gefa&#x0364;llt manchem<lb/>
ein Weg wol/ aber endlich bringt er ihn zum Tode/</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">J ij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">nach</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0089] iſt/ Jch ſehe/ daß du ein gifftiges boͤſes/ tuͤckiſches Hertz haßt/ und ob du wol es noch zur Zeit nicht empfindeſt/ wie bitter ſolche Gottloſigkeit iſt/ ſo ſehe ich doch ſchon dein Hertz darinn gleichſam ſchwimmen/ und/ wenn du dich nicht be- kehreſt/ ſo wirſtu damit getraͤncket werden in Ewigkeit. §. 13.Hieher gehoͤret/ was in der Offenbar. Johan- nis (Cap. XVIII. 7.) geſaget wird: Wie viel ſie ſich herr- lich gemacht/ (in ihren Suͤnden und Boßheit ſich hervor gethan/ und ihr ſelbſt darinnen gefallen) und ihren Muthwillen gehabt hat/ ſo viel ſchenckt ihr Quaal und Leid ein. Darauß abzunehmen/ daß die Suͤnde zwar denen Gottloſen und ſichern Menſchen eine herrliche Sache zu ſeyn duͤncket/ uñ daß ſie ihre Luſt in ihrem Muth- willen und uͤppigkeit ſuchen/ hernach aber in lauter Quaal und Leid verwandelt und mit vollem Maß ihnen einge- ſchencket und eingetraͤncket wird: Und was von einem ab- goͤttiſchen verfuͤhriſchen Menſchen geſagt wird (5. Buch. Moſ. XXIX. 18.) Daß er ſey eine Wurtzel/ die Galle und Wermut/ (oder Gifft) traͤget/ (weil er nehmlich an- dere zu verleiten/ und ſeinen Jrrthum außzubreiten und fortzupflantzen pfleget) Das wird billig von der Suͤn- den ſelbſt auch gehalten. Dieſe verfluchte Wurtzel gruͤnet und bluͤhet fuͤr der Gottloſen Augen/ offt eine lange Zeit/ Jch wil ſagen/ ſie ergetzen ſich in ihrem Muthwillen/ und haben ihre Freude an ihrer Boßheit/ alß an einer ſchoͤnen Blumen/ endlich aber wird aus ſolcher Bluͤet nichts als Gifft und Gallen/ damit ſie ſich muͤſſen abſpeiſen laſſen hie zeitlich und dort ewiglich. §. 14.Und dis iſts/ was der weiſeſte unter den Koͤni- gen ſaget: (Sprichw. XIV. 12. 13.) Es gefaͤllt manchem ein Weg wol/ aber endlich bringt er ihn zum Tode/ nach J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/89
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/89>, abgerufen am 12.07.2024.