Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 23.

Alß nu deren Anverwandte hierdurch nicht we-
nig bekümmert/ und dannenhero bemühet waren sie durch
geistliche und andere Personen auff einen bessern Weg zu
bringen/ hat doch weder Vermahnen/ Flehen noch Bitten
jemals bey derselben stat finden mögen/ sintemahl sie an stat
der Antwort nur Gotteslästerung und die grausamste Ver-
fluchungen heraus gestossen.

§. 24.

Und weil zu vorigen noch täglich neuverübete
Ubelthaten kamen/ und die Verbrechen sich so gar überhäuf-
feten/ daß keine Besserung im wenigsten weder zu spüren
noch zu hoffen mehr war/ ist endlich die hohe Obrigkeit des
Orts hoch bedrungenlich getrieben und bewogen worden/
mit Bewust und Einwilligung dero angehörigen hoch an-
sehnlichen Freunde ihr den längst verwirckten Tod anzu-
kündigen. Ward also einsmahls zu früer Tageszeit in
grosser Stille aus ihrer Gewahrsam über etliche Meilen
weg von dem Ort geführet/ auff einen grünen Platz gestellt/
und geheissen/ sich zu dem letzten Streich fertig zu machen.

§. 25.

Jn sothanem Zustande/ ob sie wol anfangs
schwerlich glaubte/ daß es mit bedrautem Hinrichten der
Ernst were/ und weiß nicht worauff sich verliesse/ fragte sie
endlich/ ob denn keine Gnade were? Jhr ward zur Antwort/
Keine Gnade. Da ist bey dieser Person das heimliche Wi-
dersprechen/ das ohn Zweifel bey voriger Unthaten Be-
gängniß offters sich mag gewittert haben/ vor den Anwe-
senden in Worte außgebrochen/ in dem sie auff den Knien
liegend und des Schusses erwartend mit gedämpffter Stim-
me dreymal seuffzende gesprochen: O Ewigkeit! O Ewig-
keit! O Ewigkeit.

§. 26.

Es lehret uns unser Schreckbild weiter/ (b) daß
die Sünde desto schrecklicher gefährlicher und grös-

ser
K
§. 23.

Alß nu deren Anverwandte hierdurch nicht we-
nig bekuͤmmert/ und dannenhero bemuͤhet waren ſie durch
geiſtliche und andere Perſonen auff einen beſſern Weg zu
bringen/ hat doch weder Vermahnen/ Flehen noch Bitten
jemals bey derſelben ſtat finden moͤgen/ ſintemahl ſie an ſtat
der Antwort nur Gotteslaͤſterung und die grauſamſte Ver-
fluchungen heraus geſtoſſen.

§. 24.

Und weil zu vorigen noch taͤglich neuveruͤbete
Ubelthaten kamen/ und die Verbrechen ſich ſo gar uͤberhaͤuf-
feten/ daß keine Beſſerung im wenigſten weder zu ſpuͤren
noch zu hoffen mehr war/ iſt endlich die hohe Obrigkeit des
Orts hoch bedrungenlich getrieben und bewogen worden/
mit Bewuſt und Einwilligung dero angehoͤrigen hoch an-
ſehnlichen Freunde ihr den laͤngſt verwirckten Tod anzu-
kuͤndigen. Ward alſo einsmahls zu fruͤer Tageszeit in
groſſer Stille aus ihrer Gewahrſam uͤber etliche Meilen
weg von dem Ort gefuͤhret/ auff einen gruͤnen Platz geſtellt/
und geheiſſen/ ſich zu dem letzten Streich fertig zu machen.

§. 25.

Jn ſothanem Zuſtande/ ob ſie wol anfangs
ſchwerlich glaubte/ daß es mit bedrautem Hinrichten der
Ernſt were/ und weiß nicht worauff ſich verlieſſe/ fragte ſie
endlich/ ob denn keine Gnade were? Jhr ward zur Antwort/
Keine Gnade. Da iſt bey dieſer Perſon das heimliche Wi-
derſprechen/ das ohn Zweifel bey voriger Unthaten Be-
gaͤngniß offters ſich mag gewittert haben/ vor den Anwe-
ſenden in Worte außgebrochen/ in dem ſie auff den Knien
liegend und des Schuſſes erwartend mit gedaͤmpffteꝛ Stim-
me dreymal ſeuffzende geſprochen: O Ewigkeit! O Ewig-
keit! O Ewigkeit.

§. 26.

Es lehret uns unſer Schreckbild weiter/ (β) daß
die Suͤnde deſto ſchrecklicher gefaͤhrlicher und groͤſ-

ſer
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0095"/>
            <div n="3">
              <head>§. 23.</head>
              <p>Alß nu deren Anverwandte hierdurch nicht we-<lb/>
nig beku&#x0364;mmert/ und dannenhero bemu&#x0364;het waren &#x017F;ie durch<lb/>
gei&#x017F;tliche und andere Per&#x017F;onen auff einen be&#x017F;&#x017F;ern Weg zu<lb/>
bringen/ hat doch weder Vermahnen/ Flehen noch Bitten<lb/>
jemals bey der&#x017F;elben &#x017F;tat finden mo&#x0364;gen/ &#x017F;intemahl &#x017F;ie an &#x017F;tat<lb/>
der Antwort nur Gottesla&#x0364;&#x017F;terung und die grau&#x017F;am&#x017F;te Ver-<lb/>
fluchungen heraus ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 24.</head>
              <p>Und weil zu vorigen noch ta&#x0364;glich neuveru&#x0364;bete<lb/>
Ubelthaten kamen/ und die Verbrechen &#x017F;ich &#x017F;o gar u&#x0364;berha&#x0364;uf-<lb/>
feten/ daß keine Be&#x017F;&#x017F;erung im wenig&#x017F;ten weder zu &#x017F;pu&#x0364;ren<lb/>
noch zu hoffen mehr war/ i&#x017F;t endlich die hohe Obrigkeit des<lb/>
Orts hoch bedrungenlich getrieben und bewogen worden/<lb/>
mit Bewu&#x017F;t und Einwilligung dero angeho&#x0364;rigen hoch an-<lb/>
&#x017F;ehnlichen Freunde ihr den la&#x0364;ng&#x017F;t verwirckten Tod anzu-<lb/>
ku&#x0364;ndigen. Ward al&#x017F;o einsmahls zu fru&#x0364;er Tageszeit in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Stille aus ihrer Gewahr&#x017F;am u&#x0364;ber etliche Meilen<lb/>
weg von dem Ort gefu&#x0364;hret/ auff einen gru&#x0364;nen Platz ge&#x017F;tellt/<lb/>
und gehei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich zu dem letzten Streich fertig zu machen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 25.</head>
              <p>Jn &#x017F;othanem Zu&#x017F;tande/ ob &#x017F;ie wol anfangs<lb/>
&#x017F;chwerlich glaubte/ daß es mit bedrautem Hinrichten der<lb/>
Ern&#x017F;t were/ und weiß nicht worauff &#x017F;ich verlie&#x017F;&#x017F;e/ fragte &#x017F;ie<lb/>
endlich/ ob denn keine Gnade were? Jhr ward zur Antwort/<lb/>
Keine Gnade. Da i&#x017F;t bey die&#x017F;er Per&#x017F;on das heimliche Wi-<lb/>
der&#x017F;prechen/ das ohn Zweifel bey voriger Unthaten Be-<lb/>
ga&#x0364;ngniß offters &#x017F;ich mag gewittert haben/ vor den Anwe-<lb/>
&#x017F;enden in Worte außgebrochen/ in dem &#x017F;ie auff den Knien<lb/>
liegend und des Schu&#x017F;&#x017F;es erwartend mit geda&#x0364;mpffte&#xA75B; Stim-<lb/>
me dreymal &#x017F;euffzende ge&#x017F;prochen: O Ewigkeit! O Ewig-<lb/>
keit! O Ewigkeit.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 26.</head>
              <p>Es lehret uns un&#x017F;er Schreckbild weiter/ (&#x03B2;) <hi rendition="#fr">daß<lb/>
die Su&#x0364;nde de&#x017F;to &#x017F;chrecklicher gefa&#x0364;hrlicher und gro&#x0364;&#x017F;-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">K</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">&#x017F;er</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0095] §. 23.Alß nu deren Anverwandte hierdurch nicht we- nig bekuͤmmert/ und dannenhero bemuͤhet waren ſie durch geiſtliche und andere Perſonen auff einen beſſern Weg zu bringen/ hat doch weder Vermahnen/ Flehen noch Bitten jemals bey derſelben ſtat finden moͤgen/ ſintemahl ſie an ſtat der Antwort nur Gotteslaͤſterung und die grauſamſte Ver- fluchungen heraus geſtoſſen. §. 24.Und weil zu vorigen noch taͤglich neuveruͤbete Ubelthaten kamen/ und die Verbrechen ſich ſo gar uͤberhaͤuf- feten/ daß keine Beſſerung im wenigſten weder zu ſpuͤren noch zu hoffen mehr war/ iſt endlich die hohe Obrigkeit des Orts hoch bedrungenlich getrieben und bewogen worden/ mit Bewuſt und Einwilligung dero angehoͤrigen hoch an- ſehnlichen Freunde ihr den laͤngſt verwirckten Tod anzu- kuͤndigen. Ward alſo einsmahls zu fruͤer Tageszeit in groſſer Stille aus ihrer Gewahrſam uͤber etliche Meilen weg von dem Ort gefuͤhret/ auff einen gruͤnen Platz geſtellt/ und geheiſſen/ ſich zu dem letzten Streich fertig zu machen. §. 25.Jn ſothanem Zuſtande/ ob ſie wol anfangs ſchwerlich glaubte/ daß es mit bedrautem Hinrichten der Ernſt were/ und weiß nicht worauff ſich verlieſſe/ fragte ſie endlich/ ob denn keine Gnade were? Jhr ward zur Antwort/ Keine Gnade. Da iſt bey dieſer Perſon das heimliche Wi- derſprechen/ das ohn Zweifel bey voriger Unthaten Be- gaͤngniß offters ſich mag gewittert haben/ vor den Anwe- ſenden in Worte außgebrochen/ in dem ſie auff den Knien liegend und des Schuſſes erwartend mit gedaͤmpffteꝛ Stim- me dreymal ſeuffzende geſprochen: O Ewigkeit! O Ewig- keit! O Ewigkeit. §. 26.Es lehret uns unſer Schreckbild weiter/ (β) daß die Suͤnde deſto ſchrecklicher gefaͤhrlicher und groͤſ- ſer K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/95
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/95>, abgerufen am 23.07.2024.