Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

ser sey/ je länger sie wäret/ und fortgesätzet wird:
Sündigen ist schrecklich/ in der Sünde eine beliebte
Lust suchen/ ist noch schrecklicher/ in Sünden aber lange
verharren/ und darauß eine Gewonheit und ein Hand-
werck machen/ das ist das allerschrecklichste/ und der gera-
deste Weg zur Hellen. Jch will nicht sagen/ daß die Sün-
de sehr fruchtbar sey/ und daß eine auß der andern wächset/
also daß endlich auß vielen Sünden eine grosse Boßheit
und Gottlosigkeit wird/ (welche der Heilige Apostel den
Leib der Sünden
nennet. Rom. VI. 6. Coloss. II. 11.)
Gleich wie auß vielen geringen Fäden/ ein grosses und di-
ckes Seil zusammen gedrähet wird/ wohin der Heilige
Petrus sein Absehen hat/ wenn er von dem Zauberer Si-
mon saget: (Apost. Gesch. VIII. 23.) Er sey verknüpft
mit Ungerechtigkeit/
(Seine Sünden seyn in ihm ver-
schürtzet/ und zusammen geknüpffet) sondern nur dis bitt
ich wol zu bedencken/ daß je länger die Sünde wäret/ je
tieffer und fester sätzet sie sich ins Hertz/ je mehr wird dassel-
be verhärtet/ verstocket/ und verderbet.

§. 27.

Unser Heiland vergleicht eines solchen Men-
schen Hertz/ miteinem gebahnten Wege/ und einem verwil-
derten/ und mit Dornen bewachsenen Acker. (Luc. VIII.
12. 14.) Denn gleich wie ein Weg vom stetigen Fahren ent-
weder härter/ oder sandiger und tieffer wird/ daß er endlich
zu keinem Acker mehrtaugt/ und kein Körnlein darauff
fortkommen kan/ wie ein Theil Ackers/ wenn es eine Zeit-
lang wüste liget/ und nicht gebauet wird/ endlich mit Dorn-
hecken/ Sträuchen und Bäumen/ über und über bewäch-
set/ und schwehrlich zu Lande wider gemacht/ und Früchte
zu tragen tüchtig werden kan/ so ists mit einem verruchten
und unbußfertigen Menschen/ der Satan hat seinen freyen

Gang

ſer ſey/ je laͤnger ſie waͤret/ und fortgeſaͤtzet wird:
Suͤndigen iſt ſchrecklich/ in der Suͤnde eine beliebte
Luſt ſuchen/ iſt noch ſchrecklicher/ in Suͤnden aber lange
verharren/ und darauß eine Gewonheit und ein Hand-
werck machen/ das iſt das allerſchrecklichſte/ und der gera-
deſte Weg zur Hellen. Jch will nicht ſagen/ daß die Suͤn-
de ſehr fruchtbar ſey/ und daß eine auß der andern waͤchſet/
alſo daß endlich auß vielen Suͤnden eine groſſe Boßheit
und Gottloſigkeit wird/ (welche der Heilige Apoſtel den
Leib der Suͤnden
nennet. Rom. VI. 6. Coloſſ. II. 11.)
Gleich wie auß vielen geringen Faͤden/ ein groſſes und di-
ckes Seil zuſammen gedraͤhet wird/ wohin der Heilige
Petrus ſein Abſehen hat/ wenn er von dem Zauberer Si-
mon ſaget: (Apoſt. Geſch. VIII. 23.) Er ſey verknuͤpft
mit Ungerechtigkeit/
(Seine Suͤnden ſeyn in ihm ver-
ſchuͤrtzet/ und zuſammen geknuͤpffet) ſondern nur dis bitt
ich wol zu bedencken/ daß je laͤnger die Suͤnde waͤret/ je
tieffer und feſter ſaͤtzet ſie ſich ins Hertz/ je mehr wird daſſel-
be verhaͤrtet/ verſtocket/ und verderbet.

§. 27.

Unſer Heiland vergleicht eines ſolchen Men-
ſchen Hertz/ miteinem gebahnten Wege/ und einem verwil-
derten/ und mit Dornen bewachſenen Acker. (Luc. VIII.
12. 14.) Denn gleich wie ein Weg vom ſtetigen Fahren ent-
weder haͤrter/ oder ſandiger und tieffer wird/ daß er endlich
zu keinem Acker mehrtaugt/ und kein Koͤrnlein darauff
fortkommen kan/ wie ein Theil Ackers/ wenn es eine Zeit-
lang wuͤſte liget/ und nicht gebauet wiꝛd/ endlich mit Doꝛn-
hecken/ Straͤuchen und Baͤumen/ uͤber und uͤber bewaͤch-
ſet/ und ſchwehrlich zu Lande wider gemacht/ und Fruͤchte
zu tragen tuͤchtig werden kan/ ſo iſts mit einem verruchten
und unbußfertigen Menſchen/ der Satan hat ſeinen freyen

Gang
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0096"/><hi rendition="#fr">&#x017F;er &#x017F;ey/ je la&#x0364;nger &#x017F;ie wa&#x0364;ret/ und fortge&#x017F;a&#x0364;tzet wird:</hi><lb/>
Su&#x0364;ndigen i&#x017F;t &#x017F;chrecklich/ in der Su&#x0364;nde eine beliebte<lb/>
Lu&#x017F;t &#x017F;uchen/ i&#x017F;t noch &#x017F;chrecklicher/ in Su&#x0364;nden aber lange<lb/>
verharren/ und darauß eine Gewonheit und ein Hand-<lb/>
werck machen/ das i&#x017F;t das aller&#x017F;chrecklich&#x017F;te/ und der gera-<lb/>
de&#x017F;te Weg zur Hellen. Jch will nicht &#x017F;agen/ daß die Su&#x0364;n-<lb/>
de &#x017F;ehr fruchtbar &#x017F;ey/ und daß eine auß der andern wa&#x0364;ch&#x017F;et/<lb/>
al&#x017F;o daß endlich auß vielen Su&#x0364;nden eine gro&#x017F;&#x017F;e Boßheit<lb/>
und Gottlo&#x017F;igkeit wird/ (welche der Heilige Apo&#x017F;tel <hi rendition="#fr">den<lb/>
Leib der Su&#x0364;nden</hi> nennet. <hi rendition="#aq">Rom. VI. 6. Colo&#x017F;&#x017F;. II.</hi> 11.)<lb/>
Gleich wie auß vielen geringen Fa&#x0364;den/ ein gro&#x017F;&#x017F;es und di-<lb/>
ckes Seil zu&#x017F;ammen gedra&#x0364;het wird/ wohin der Heilige<lb/>
Petrus &#x017F;ein Ab&#x017F;ehen hat/ wenn er von dem Zauberer Si-<lb/>
mon &#x017F;aget: (Apo&#x017F;t. Ge&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> 23.) <hi rendition="#fr">Er &#x017F;ey verknu&#x0364;pft<lb/>
mit Ungerechtigkeit/</hi> (Seine Su&#x0364;nden &#x017F;eyn in ihm ver-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;rtzet/ und zu&#x017F;ammen geknu&#x0364;pffet) &#x017F;ondern nur dis bitt<lb/>
ich wol zu bedencken/ daß je la&#x0364;nger die Su&#x0364;nde wa&#x0364;ret/ je<lb/>
tieffer und fe&#x017F;ter &#x017F;a&#x0364;tzet &#x017F;ie &#x017F;ich ins Hertz/ je mehr wird da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
be verha&#x0364;rtet/ ver&#x017F;tocket/ und verderbet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 27.</head>
              <p>Un&#x017F;er Heiland vergleicht eines &#x017F;olchen Men-<lb/>
&#x017F;chen Hertz/ miteinem gebahnten Wege/ und einem verwil-<lb/>
derten/ und mit Dornen bewach&#x017F;enen Acker. (<hi rendition="#aq">Luc. VIII.</hi><lb/>
12. 14.) Denn gleich wie ein Weg vom &#x017F;tetigen Fahren ent-<lb/>
weder ha&#x0364;rter/ oder &#x017F;andiger und tieffer wird/ daß er endlich<lb/>
zu keinem Acker mehrtaugt/ und kein Ko&#x0364;rnlein darauff<lb/>
fortkommen kan/ wie ein Theil Ackers/ wenn es eine Zeit-<lb/>
lang wu&#x0364;&#x017F;te liget/ und nicht gebauet wi&#xA75B;d/ endlich mit Do&#xA75B;n-<lb/>
hecken/ Stra&#x0364;uchen und Ba&#x0364;umen/ u&#x0364;ber und u&#x0364;ber bewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et/ und &#x017F;chwehrlich zu Lande wider gemacht/ und Fru&#x0364;chte<lb/>
zu tragen tu&#x0364;chtig werden kan/ &#x017F;o i&#x017F;ts mit einem verruchten<lb/>
und unbußfertigen Men&#x017F;chen/ der Satan hat &#x017F;einen freyen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Gang</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0096] ſer ſey/ je laͤnger ſie waͤret/ und fortgeſaͤtzet wird: Suͤndigen iſt ſchrecklich/ in der Suͤnde eine beliebte Luſt ſuchen/ iſt noch ſchrecklicher/ in Suͤnden aber lange verharren/ und darauß eine Gewonheit und ein Hand- werck machen/ das iſt das allerſchrecklichſte/ und der gera- deſte Weg zur Hellen. Jch will nicht ſagen/ daß die Suͤn- de ſehr fruchtbar ſey/ und daß eine auß der andern waͤchſet/ alſo daß endlich auß vielen Suͤnden eine groſſe Boßheit und Gottloſigkeit wird/ (welche der Heilige Apoſtel den Leib der Suͤnden nennet. Rom. VI. 6. Coloſſ. II. 11.) Gleich wie auß vielen geringen Faͤden/ ein groſſes und di- ckes Seil zuſammen gedraͤhet wird/ wohin der Heilige Petrus ſein Abſehen hat/ wenn er von dem Zauberer Si- mon ſaget: (Apoſt. Geſch. VIII. 23.) Er ſey verknuͤpft mit Ungerechtigkeit/ (Seine Suͤnden ſeyn in ihm ver- ſchuͤrtzet/ und zuſammen geknuͤpffet) ſondern nur dis bitt ich wol zu bedencken/ daß je laͤnger die Suͤnde waͤret/ je tieffer und feſter ſaͤtzet ſie ſich ins Hertz/ je mehr wird daſſel- be verhaͤrtet/ verſtocket/ und verderbet. §. 27.Unſer Heiland vergleicht eines ſolchen Men- ſchen Hertz/ miteinem gebahnten Wege/ und einem verwil- derten/ und mit Dornen bewachſenen Acker. (Luc. VIII. 12. 14.) Denn gleich wie ein Weg vom ſtetigen Fahren ent- weder haͤrter/ oder ſandiger und tieffer wird/ daß er endlich zu keinem Acker mehrtaugt/ und kein Koͤrnlein darauff fortkommen kan/ wie ein Theil Ackers/ wenn es eine Zeit- lang wuͤſte liget/ und nicht gebauet wiꝛd/ endlich mit Doꝛn- hecken/ Straͤuchen und Baͤumen/ uͤber und uͤber bewaͤch- ſet/ und ſchwehrlich zu Lande wider gemacht/ und Fruͤchte zu tragen tuͤchtig werden kan/ ſo iſts mit einem verruchten und unbußfertigen Menſchen/ der Satan hat ſeinen freyen Gang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/96
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/96>, abgerufen am 19.07.2024.