Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Gang durch sein Hertz/ und leßt keinen guten Gedancken/
kein Wörtlein der Schrifft/ darinnen hafften oder auff-
kommen/ wie unser Erlöser saget: Der Teuffel nimt
das Wort von ihrem Hertzen/ daß sie nicht glauben
und selig werden:
Und je mehr Zeit in solchen Zustand
hingehet/ je mehr verwildert das Gemüthe/ daß es endlich
gantz gottloß/ boßhafftig/ bestialisch und teufflisch wird.

§. 28.

Je länger die Boßheit wäret/ je grösser wird
sie/ denn wenn der Mensch lange Zeit in seiner Sicherheit
wandelt/ die Stimme GOttes/ der ihm zur Busse ruffet/
verachtet/ und alle Gnade die ihm angeboten wird/ auß-
schläget/ so pfleget ihn GOtt auß gerechten Gericht endlich
zu verlassen/ und in einen verkehrten Sinn dahin zu geben.
Da gehts dann/ wie mit denen Wandersleuten auff dem
Wege/ wenn der eine gegen Auffgang/ der ander gegen Un-
tergang der Sonnen wandelt/ je länger sie gehen/ je weiter
kommen sie von einander/ also je länger der Mensch in
Sünden lebet/ je weiter er sich von GOtt absondert/ und je
schwerer gehts mit seiner Busse und Bekehrung daher.
Daß also an ihm erfüllet wird/ was die Christliche Kirche
singet: Jch fürcht fürwar die Göttliche Gnad/ die er all-
zeit verspottet hat/ wird schwerlich ob ihm schweben.

§. 29.

Dieses kan auß der Erfahrung abermahl be-
wehret werden: welche bezeuget/ daß mit den bösen
Menschen es je länger je ärger wird/
(2. Timoth III.
13.) so daß sie endlich ein Brandmahl in ihrem Gewis-
sen bekommen/
(1. Timoth. IV. 2.) daß es nichts mehr
empfindet/ von allen was mit ihnen auß GOttes Wort
zu ihrer Bekehrung gehandelt wird. Ach! wie viel Leute
gehen in die Kirche/ sie hören das kräfftige Wort GOttes/
sie sehen den Ernst und Eiffer der getreuen Seelenhirten/

sie
K ij

Gang durch ſein Hertz/ und leßt keinen guten Gedancken/
kein Woͤrtlein der Schrifft/ darinnen hafften oder auff-
kommen/ wie unſer Erloͤſer ſaget: Der Teuffel nimt
das Wort von ihrem Hertzen/ daß ſie nicht glauben
und ſelig werden:
Und je mehr Zeit in ſolchen Zuſtand
hingehet/ je mehr verwildert das Gemuͤthe/ daß es endlich
gantz gottloß/ boßhafftig/ beſtialiſch und teuffliſch wird.

§. 28.

Je laͤnger die Boßheit waͤret/ je groͤſſer wird
ſie/ denn wenn der Menſch lange Zeit in ſeiner Sicherheit
wandelt/ die Stimme GOttes/ der ihm zur Buſſe ruffet/
verachtet/ und alle Gnade die ihm angeboten wird/ auß-
ſchlaͤget/ ſo pfleget ihn GOtt auß gerechten Gericht endlich
zu verlaſſen/ und in einen verkehrten Sinn dahin zu geben.
Da gehts dann/ wie mit denen Wandersleuten auff dem
Wege/ wenn der eine gegen Auffgang/ der ander gegen Un-
tergang der Sonnen wandelt/ je laͤnger ſie gehen/ je weiter
kommen ſie von einander/ alſo je laͤnger der Menſch in
Suͤnden lebet/ je weiter er ſich von GOtt abſondert/ und je
ſchwerer gehts mit ſeiner Buſſe und Bekehrung daher.
Daß alſo an ihm erfuͤllet wird/ was die Chriſtliche Kirche
ſinget: Jch fuͤrcht fuͤrwar die Goͤttliche Gnad/ die er all-
zeit verſpottet hat/ wird ſchwerlich ob ihm ſchweben.

§. 29.

Dieſes kan auß der Erfahrung abermahl be-
wehret werden: welche bezeuget/ daß mit den boͤſen
Menſchen es je laͤnger je aͤrger wird/
(2. Timoth III.
13.) ſo daß ſie endlich ein Brandmahl in ihrem Gewiſ-
ſen bekommen/
(1. Timoth. IV. 2.) daß es nichts mehr
empfindet/ von allen was mit ihnen auß GOttes Wort
zu ihrer Bekehrung gehandelt wird. Ach! wie viel Leute
gehen in die Kirche/ ſie hoͤren das kraͤfftige Wort GOttes/
ſie ſehen den Ernſt und Eiffer der getreuen Seelenhirten/

ſie
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0097"/>
Gang durch &#x017F;ein Hertz/ und leßt keinen guten Gedancken/<lb/>
kein Wo&#x0364;rtlein der Schrifft/ darinnen hafften oder auff-<lb/>
kommen/ wie un&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Der Teuffel nimt<lb/>
das Wort von ihrem Hertzen/ daß &#x017F;ie nicht glauben<lb/>
und &#x017F;elig werden:</hi> Und je mehr Zeit in &#x017F;olchen Zu&#x017F;tand<lb/>
hingehet/ je mehr verwildert das Gemu&#x0364;the/ daß es endlich<lb/>
gantz gottloß/ boßhafftig/ be&#x017F;tiali&#x017F;ch und teuffli&#x017F;ch wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 28.</head>
              <p>Je la&#x0364;nger die Boßheit wa&#x0364;ret/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wird<lb/>
&#x017F;ie/ denn wenn der Men&#x017F;ch lange Zeit in &#x017F;einer Sicherheit<lb/>
wandelt/ die Stimme GOttes/ der ihm zur Bu&#x017F;&#x017F;e ruffet/<lb/>
verachtet/ und alle Gnade die ihm angeboten wird/ auß-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;get/ &#x017F;o pfleget ihn GOtt auß gerechten Gericht endlich<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en/ und in einen verkehrten Sinn dahin zu geben.<lb/>
Da gehts dann/ wie mit denen Wandersleuten auff dem<lb/>
Wege/ wenn der eine gegen Auffgang/ der ander gegen Un-<lb/>
tergang der Sonnen wandelt/ je la&#x0364;nger &#x017F;ie gehen/ je weiter<lb/>
kommen &#x017F;ie von einander/ al&#x017F;o je la&#x0364;nger der Men&#x017F;ch in<lb/>
Su&#x0364;nden lebet/ je weiter er &#x017F;ich von GOtt ab&#x017F;ondert/ und je<lb/>
&#x017F;chwerer gehts mit &#x017F;einer Bu&#x017F;&#x017F;e und Bekehrung daher.<lb/>
Daß al&#x017F;o an ihm erfu&#x0364;llet wird/ was die Chri&#x017F;tliche Kirche<lb/>
&#x017F;inget: Jch fu&#x0364;rcht fu&#x0364;rwar die Go&#x0364;ttliche Gnad/ die er all-<lb/>
zeit ver&#x017F;pottet hat/ wird &#x017F;chwerlich ob ihm &#x017F;chweben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 29.</head>
              <p>Die&#x017F;es kan auß der Erfahrung abermahl be-<lb/>
wehret werden: welche bezeuget/ daß <hi rendition="#fr">mit den bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Men&#x017F;chen es je la&#x0364;nger je a&#x0364;rger wird/</hi> (2. <hi rendition="#aq">Timoth III.</hi><lb/>
13.) &#x017F;o daß &#x017F;ie endlich <hi rendition="#fr">ein Brandmahl in ihrem Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en bekommen/</hi> (1. <hi rendition="#aq">Timoth. IV.</hi> 2.) daß es nichts mehr<lb/>
empfindet/ von allen was mit ihnen auß GOttes Wort<lb/>
zu ihrer Bekehrung gehandelt wird. Ach! wie viel Leute<lb/>
gehen in die Kirche/ &#x017F;ie ho&#x0364;ren das kra&#x0364;fftige Wort GOttes/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ehen den Ern&#x017F;t und Eiffer der getreuen Seelenhirten/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">K ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0097] Gang durch ſein Hertz/ und leßt keinen guten Gedancken/ kein Woͤrtlein der Schrifft/ darinnen hafften oder auff- kommen/ wie unſer Erloͤſer ſaget: Der Teuffel nimt das Wort von ihrem Hertzen/ daß ſie nicht glauben und ſelig werden: Und je mehr Zeit in ſolchen Zuſtand hingehet/ je mehr verwildert das Gemuͤthe/ daß es endlich gantz gottloß/ boßhafftig/ beſtialiſch und teuffliſch wird. §. 28.Je laͤnger die Boßheit waͤret/ je groͤſſer wird ſie/ denn wenn der Menſch lange Zeit in ſeiner Sicherheit wandelt/ die Stimme GOttes/ der ihm zur Buſſe ruffet/ verachtet/ und alle Gnade die ihm angeboten wird/ auß- ſchlaͤget/ ſo pfleget ihn GOtt auß gerechten Gericht endlich zu verlaſſen/ und in einen verkehrten Sinn dahin zu geben. Da gehts dann/ wie mit denen Wandersleuten auff dem Wege/ wenn der eine gegen Auffgang/ der ander gegen Un- tergang der Sonnen wandelt/ je laͤnger ſie gehen/ je weiter kommen ſie von einander/ alſo je laͤnger der Menſch in Suͤnden lebet/ je weiter er ſich von GOtt abſondert/ und je ſchwerer gehts mit ſeiner Buſſe und Bekehrung daher. Daß alſo an ihm erfuͤllet wird/ was die Chriſtliche Kirche ſinget: Jch fuͤrcht fuͤrwar die Goͤttliche Gnad/ die er all- zeit verſpottet hat/ wird ſchwerlich ob ihm ſchweben. §. 29.Dieſes kan auß der Erfahrung abermahl be- wehret werden: welche bezeuget/ daß mit den boͤſen Menſchen es je laͤnger je aͤrger wird/ (2. Timoth III. 13.) ſo daß ſie endlich ein Brandmahl in ihrem Gewiſ- ſen bekommen/ (1. Timoth. IV. 2.) daß es nichts mehr empfindet/ von allen was mit ihnen auß GOttes Wort zu ihrer Bekehrung gehandelt wird. Ach! wie viel Leute gehen in die Kirche/ ſie hoͤren das kraͤfftige Wort GOttes/ ſie ſehen den Ernſt und Eiffer der getreuen Seelenhirten/ ſie K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/97
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/97>, abgerufen am 12.07.2024.