Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

sie sehen so manches Exempel des göttlichen Zorns wider
die Sünde/ und seine schreckliche Gerichte; Und bleiben den-
noch einen Weg wie den andern in ihren Sünden und Un-
bußfertigkeit/ ja ihrer viel brechen endlich in ein Gespötte
herauß/ und trincken mit Freuden auß dem Zauberkelch des
Satans/ den Atheistischen Gifft/ und schätzen sich glückselig/
daß sie endlich ein Polster vor ihr gottloses Hertz gefun-
den haben/ nehmlich nichts glauben/ und alles für Fabel-
werck halten. Hievon stünden merckwürdige Exempel
beyzubringen/ allein/ wozu solt es seyn/ weiln sie täglich de-
nen Gottseligen/ mit ihrem höhsten Leidwesen/ für Augen
stehen.

§. 30.

Jch bin auff diese hochnötige Betrachtung ge-
rathen/ durch die Rede unsers Patienten veranlasset/ wel-
cher klaget/ daß von der Zeit an/ da er mit dem Satan sich
eingelassen/ sein Hertz je mehr und mehr von allen heiligen
und göttlichen Dingen sey abgewandt/ so daß er einen Ab-
scheu gehabt/ an beten/ lesen/ singen/ Kirchen gehen/ und an-
dern Ubungen der Gottseligkeit/ biß er endlich dahin kom-
men/ daß er selbige nicht allein gar zurück gesätzet/ sondern
auch endlich sein Gespött damit getrieben; Dannenhero/
wenn ihm im Anfang seines Elends/ von der Grösse seiner
Sünden/ von dem Zorn GOttes/ von der Busse und
hertzlichen Reu/ über seine Missethat/ vom eiffrigen und an-
dächtigen Gebet/ von dem Sehnen und Verlangen nach
GOttes Barmhertzigkeit/ nach der Geniessung des heiligen
Verdiensts und Bluts JEsu Christi seines Erlösers/ und
dergleichen auß GOttes Wort ernstlich und beweglich zu-
gesprochen ward/ so waren ihm dieses eitel böhmische Dörf-
fer/ wie man spricht/ Er klagte/ er könte es nicht begreiffen/
nicht verstehen/ nicht zu Hertzen nehmen/ sein Hertz were gantz

fest

ſie ſehen ſo manches Exempel des goͤttlichen Zorns wider
die Suͤnde/ und ſeine ſchreckliche Gerichte; Und bleiben den-
noch einen Weg wie den andern in ihren Suͤnden und Un-
bußfertigkeit/ ja ihrer viel brechen endlich in ein Geſpoͤtte
herauß/ und trincken mit Freuden auß dem Zauberkelch des
Satans/ den Atheiſtiſchen Gifft/ und ſchaͤtzen ſich gluͤckſelig/
daß ſie endlich ein Polſter vor ihr gottloſes Hertz gefun-
den haben/ nehmlich nichts glauben/ und alles fuͤr Fabel-
werck halten. Hievon ſtuͤnden merckwuͤrdige Exempel
beyzubringen/ allein/ wozu ſolt es ſeyn/ weiln ſie taͤglich de-
nen Gottſeligen/ mit ihrem hoͤhſten Leidweſen/ fuͤr Augen
ſtehen.

§. 30.

Jch bin auff dieſe hochnoͤtige Betrachtung ge-
rathen/ durch die Rede unſers Patienten veranlaſſet/ wel-
cher klaget/ daß von der Zeit an/ da er mit dem Satan ſich
eingelaſſen/ ſein Hertz je mehr und mehr von allen heiligen
und goͤttlichen Dingen ſey abgewandt/ ſo daß er einen Ab-
ſcheu gehabt/ an beten/ leſen/ ſingen/ Kirchen gehen/ und an-
dern Ubungen der Gottſeligkeit/ biß er endlich dahin kom-
men/ daß er ſelbige nicht allein gar zuruͤck geſaͤtzet/ ſondern
auch endlich ſein Geſpoͤtt damit getrieben; Dannenhero/
wenn ihm im Anfang ſeines Elends/ von der Groͤſſe ſeiner
Suͤnden/ von dem Zorn GOttes/ von der Buſſe und
hertzlichen Reu/ uͤber ſeine Miſſethat/ vom eiffrigen und an-
daͤchtigen Gebet/ von dem Sehnen und Verlangen nach
GOttes Barmhertzigkeit/ nach der Genieſſung des heiligen
Verdienſts und Bluts JEſu Chriſti ſeines Erloͤſers/ und
dergleichen auß GOttes Wort ernſtlich und beweglich zu-
geſprochen ward/ ſo waren ihm dieſes eitel boͤhmiſche Doͤrf-
fer/ wie man ſpricht/ Er klagte/ er koͤnte es nicht begreiffen/
nicht verſtehen/ nicht zu Hertzen nehmen/ ſein Hertz were gantz

feſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0098"/>
&#x017F;ie &#x017F;ehen &#x017F;o manches Exempel des go&#x0364;ttlichen Zorns wider<lb/>
die Su&#x0364;nde/ und &#x017F;eine &#x017F;chreckliche Gerichte; Und bleiben den-<lb/>
noch einen Weg wie den andern in ihren Su&#x0364;nden und Un-<lb/>
bußfertigkeit/ ja ihrer viel brechen endlich in ein Ge&#x017F;po&#x0364;tte<lb/>
herauß/ und trincken mit Freuden auß dem Zauberkelch des<lb/>
Satans/ den Athei&#x017F;ti&#x017F;chen Gifft/ und &#x017F;cha&#x0364;tzen &#x017F;ich glu&#x0364;ck&#x017F;elig/<lb/>
daß &#x017F;ie endlich ein Pol&#x017F;ter vor ihr gottlo&#x017F;es Hertz gefun-<lb/>
den haben/ nehmlich nichts glauben/ und alles fu&#x0364;r Fabel-<lb/>
werck halten. Hievon &#x017F;tu&#x0364;nden merckwu&#x0364;rdige Exempel<lb/>
beyzubringen/ allein/ wozu &#x017F;olt es &#x017F;eyn/ weiln &#x017F;ie ta&#x0364;glich de-<lb/>
nen Gott&#x017F;eligen/ mit ihrem ho&#x0364;h&#x017F;ten Leidwe&#x017F;en/ fu&#x0364;r Augen<lb/>
&#x017F;tehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>§. 30.</head>
              <p>Jch bin auff die&#x017F;e hochno&#x0364;tige Betrachtung ge-<lb/>
rathen/ durch die Rede un&#x017F;ers Patienten veranla&#x017F;&#x017F;et/ wel-<lb/>
cher klaget/ daß von der Zeit an/ da er mit dem Satan &#x017F;ich<lb/>
eingela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ein Hertz je mehr und mehr von allen heiligen<lb/>
und go&#x0364;ttlichen Dingen &#x017F;ey abgewandt/ &#x017F;o daß er einen Ab-<lb/>
&#x017F;cheu gehabt/ an beten/ le&#x017F;en/ &#x017F;ingen/ Kirchen gehen/ und an-<lb/>
dern Ubungen der Gott&#x017F;eligkeit/ biß er endlich dahin kom-<lb/>
men/ daß er &#x017F;elbige nicht allein gar zuru&#x0364;ck ge&#x017F;a&#x0364;tzet/ &#x017F;ondern<lb/>
auch endlich &#x017F;ein Ge&#x017F;po&#x0364;tt damit getrieben; Dannenhero/<lb/>
wenn ihm im Anfang &#x017F;eines Elends/ von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;einer<lb/>
Su&#x0364;nden/ von dem Zorn GOttes/ von der Bu&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
hertzlichen Reu/ u&#x0364;ber &#x017F;eine Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ vom eiffrigen und an-<lb/>
da&#x0364;chtigen Gebet/ von dem Sehnen und Verlangen nach<lb/>
GOttes Barmhertzigkeit/ nach der Genie&#x017F;&#x017F;ung des heiligen<lb/>
Verdien&#x017F;ts und Bluts JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eines Erlo&#x0364;&#x017F;ers/ und<lb/>
dergleichen auß GOttes Wort ern&#x017F;tlich und beweglich zu-<lb/>
ge&#x017F;prochen ward/ &#x017F;o waren ihm die&#x017F;es eitel bo&#x0364;hmi&#x017F;che Do&#x0364;rf-<lb/>
fer/ wie man &#x017F;pricht/ Er klagte/ er ko&#x0364;nte es nicht begreiffen/<lb/>
nicht ver&#x017F;tehen/ nicht zu Hertzen nehmen/ &#x017F;ein Hertz were gantz<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">fe&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0098] ſie ſehen ſo manches Exempel des goͤttlichen Zorns wider die Suͤnde/ und ſeine ſchreckliche Gerichte; Und bleiben den- noch einen Weg wie den andern in ihren Suͤnden und Un- bußfertigkeit/ ja ihrer viel brechen endlich in ein Geſpoͤtte herauß/ und trincken mit Freuden auß dem Zauberkelch des Satans/ den Atheiſtiſchen Gifft/ und ſchaͤtzen ſich gluͤckſelig/ daß ſie endlich ein Polſter vor ihr gottloſes Hertz gefun- den haben/ nehmlich nichts glauben/ und alles fuͤr Fabel- werck halten. Hievon ſtuͤnden merckwuͤrdige Exempel beyzubringen/ allein/ wozu ſolt es ſeyn/ weiln ſie taͤglich de- nen Gottſeligen/ mit ihrem hoͤhſten Leidweſen/ fuͤr Augen ſtehen. §. 30.Jch bin auff dieſe hochnoͤtige Betrachtung ge- rathen/ durch die Rede unſers Patienten veranlaſſet/ wel- cher klaget/ daß von der Zeit an/ da er mit dem Satan ſich eingelaſſen/ ſein Hertz je mehr und mehr von allen heiligen und goͤttlichen Dingen ſey abgewandt/ ſo daß er einen Ab- ſcheu gehabt/ an beten/ leſen/ ſingen/ Kirchen gehen/ und an- dern Ubungen der Gottſeligkeit/ biß er endlich dahin kom- men/ daß er ſelbige nicht allein gar zuruͤck geſaͤtzet/ ſondern auch endlich ſein Geſpoͤtt damit getrieben; Dannenhero/ wenn ihm im Anfang ſeines Elends/ von der Groͤſſe ſeiner Suͤnden/ von dem Zorn GOttes/ von der Buſſe und hertzlichen Reu/ uͤber ſeine Miſſethat/ vom eiffrigen und an- daͤchtigen Gebet/ von dem Sehnen und Verlangen nach GOttes Barmhertzigkeit/ nach der Genieſſung des heiligen Verdienſts und Bluts JEſu Chriſti ſeines Erloͤſers/ und dergleichen auß GOttes Wort ernſtlich und beweglich zu- geſprochen ward/ ſo waren ihm dieſes eitel boͤhmiſche Doͤrf- fer/ wie man ſpricht/ Er klagte/ er koͤnte es nicht begreiffen/ nicht verſtehen/ nicht zu Hertzen nehmen/ ſein Hertz were gantz feſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/98
Zitationshilfe: Scriver, Christian: Das Verlohrne und wiedergefundene Schäfflein. Magdeburg, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/scriver_schaefflein_1672/98>, abgerufen am 24.07.2024.