Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite

sie irgend anwendbar sind, zu oberirdischen Leitungen überge¬
gangen, die inzwischen wesentliche Verbesserungen erfahren ha¬
ben. Fast alle europäischen Bänder sind jetzt von einem eiser¬
nen Drahtnetz überspannt, durch welches der electrische Bote die
Gedanken und Nachrichten der Menschen in wunderbarer Ge¬
schwindigkeit von Ort zu Ort, vom atlantischen Meere zum in¬
dischen und stillen Ocean befördert! Der stets wachsende tele¬
graphische Verkehr macht natürlich eine immer größer werdende
Zahl von Leitungsdrähten erforderlich, die in manchen Ge¬
genden schon schwer an den Pfosten, welche schon alle Eisen¬
bahnen und viele Straßen begleiten, in der für die sichere Iso¬
lirung nöthigen Entfernung von einander anzubringen sind.
Diese Schwierigkeit und die Erfahrung, daß mit der Zahl der
Drähte die Sicherheit jedes einzelnen sich vermindert, wird
wahrscheinlich mit der Zeit wieder zum verlassenen unterirdischen
Systeme zurückführen. Für dieses ist jetzt durch die Entwickelung
der unterseeischen oder submarinen Telegraphie eine bessere Er¬
fahrungsgrundlage gegeben. Versuche, breite Flüsse und kleine
Meeresarme durch Versenkung isolirter Drähte telegraphisch zu
unterbrücken, waren schon vor den preußischen Versuchen mehr¬
fach angestellt, doch immer mit ungünstigem Erfolge. Erst die
um die Drähte gepreßte gutta percha bot ein Mittel der sicheren
Isolirung und machte submarine Leitungen möglich. Die ersten
auf diese Weise hergestellten Unterwasserleitungen waren eine
im Frühjahr des Jahres 1848 ausgeführte Leitung im Kieler
Hafen zur Entzündung von unterseeischen Minen, welche gegen
die dänischen Kriegsschiffe angelegt wurden, und der Uebergang
über den Rhein bei Cöln. Bald darauf bemächtigten die Eng¬
länder sich dieses Mittels zur Herstellung größerer submariner
Leitungen. Die mit gutta percha umpreßten Drähte wurden
zu dem Zwecke erst mit getheertem Hanf und dann mit Eisen¬
drähten dicht umwunden, wodurch sie eine große Festigkeit er¬

ſie irgend anwendbar ſind, zu oberirdiſchen Leitungen überge¬
gangen, die inzwiſchen weſentliche Verbeſſerungen erfahren ha¬
ben. Faſt alle europäiſchen Bänder ſind jetzt von einem eiſer¬
nen Drahtnetz überſpannt, durch welches der electriſche Bote die
Gedanken und Nachrichten der Menſchen in wunderbarer Ge¬
ſchwindigkeit von Ort zu Ort, vom atlantiſchen Meere zum in¬
diſchen und ſtillen Ocean befördert! Der ſtets wachſende tele¬
graphiſche Verkehr macht natürlich eine immer größer werdende
Zahl von Leitungsdrähten erforderlich, die in manchen Ge¬
genden ſchon ſchwer an den Pfoſten, welche ſchon alle Eiſen¬
bahnen und viele Straßen begleiten, in der für die ſichere Iſo¬
lirung nöthigen Entfernung von einander anzubringen ſind.
Dieſe Schwierigkeit und die Erfahrung, daß mit der Zahl der
Drähte die Sicherheit jedes einzelnen ſich vermindert, wird
wahrſcheinlich mit der Zeit wieder zum verlaſſenen unterirdiſchen
Syſteme zurückführen. Für dieſes iſt jetzt durch die Entwickelung
der unterſeeiſchen oder ſubmarinen Telegraphie eine beſſere Er¬
fahrungsgrundlage gegeben. Verſuche, breite Flüſſe und kleine
Meeresarme durch Verſenkung iſolirter Drähte telegraphiſch zu
unterbrücken, waren ſchon vor den preußiſchen Verſuchen mehr¬
fach angeſtellt, doch immer mit ungünſtigem Erfolge. Erſt die
um die Drähte gepreßte gutta percha bot ein Mittel der ſicheren
Iſolirung und machte ſubmarine Leitungen möglich. Die erſten
auf dieſe Weiſe hergeſtellten Unterwaſſerleitungen waren eine
im Frühjahr des Jahres 1848 ausgeführte Leitung im Kieler
Hafen zur Entzündung von unterſeeiſchen Minen, welche gegen
die däniſchen Kriegsſchiffe angelegt wurden, und der Uebergang
über den Rhein bei Cöln. Bald darauf bemächtigten die Eng¬
länder ſich dieſes Mittels zur Herſtellung größerer ſubmariner
Leitungen. Die mit gutta percha umpreßten Drähte wurden
zu dem Zwecke erſt mit getheertem Hanf und dann mit Eiſen¬
drähten dicht umwunden, wodurch ſie eine große Feſtigkeit er¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="34"/>
&#x017F;ie irgend anwendbar &#x017F;ind, zu oberirdi&#x017F;chen Leitungen überge¬<lb/>
gangen, die inzwi&#x017F;chen we&#x017F;entliche Verbe&#x017F;&#x017F;erungen erfahren ha¬<lb/>
ben. Fa&#x017F;t alle europäi&#x017F;chen Bänder &#x017F;ind jetzt von einem ei&#x017F;er¬<lb/>
nen Drahtnetz über&#x017F;pannt, durch welches der electri&#x017F;che Bote die<lb/>
Gedanken und Nachrichten der Men&#x017F;chen in wunderbarer Ge¬<lb/>
&#x017F;chwindigkeit von Ort zu Ort, vom atlanti&#x017F;chen Meere zum in¬<lb/>
di&#x017F;chen und &#x017F;tillen Ocean befördert! Der &#x017F;tets wach&#x017F;ende tele¬<lb/>
graphi&#x017F;che Verkehr macht natürlich eine immer größer werdende<lb/>
Zahl von Leitungsdrähten erforderlich, die in manchen Ge¬<lb/>
genden &#x017F;chon &#x017F;chwer an den Pfo&#x017F;ten, welche &#x017F;chon alle Ei&#x017F;en¬<lb/>
bahnen und viele Straßen begleiten, in der für die &#x017F;ichere I&#x017F;<lb/>
lirung nöthigen Entfernung von einander anzubringen &#x017F;ind.<lb/>
Die&#x017F;e Schwierigkeit und die Erfahrung, daß mit der Zahl der<lb/>
Drähte die Sicherheit jedes einzelnen &#x017F;ich vermindert, wird<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich mit der Zeit wieder zum verla&#x017F;&#x017F;enen unterirdi&#x017F;chen<lb/>
Sy&#x017F;teme zurückführen. Für die&#x017F;es i&#x017F;t jetzt durch die Entwickelung<lb/>
der unter&#x017F;eei&#x017F;chen oder &#x017F;ubmarinen Telegraphie eine be&#x017F;&#x017F;ere Er¬<lb/>
fahrungsgrundlage gegeben. Ver&#x017F;uche, breite Flü&#x017F;&#x017F;e und kleine<lb/>
Meeresarme durch Ver&#x017F;enkung i&#x017F;olirter Drähte telegraphi&#x017F;ch zu<lb/>
unterbrücken, waren &#x017F;chon vor den preußi&#x017F;chen Ver&#x017F;uchen mehr¬<lb/>
fach ange&#x017F;tellt, doch immer mit ungün&#x017F;tigem Erfolge. Er&#x017F;t die<lb/>
um die Drähte gepreßte <hi rendition="#aq">gutta percha</hi> bot ein Mittel der &#x017F;icheren<lb/>
I&#x017F;olirung und machte &#x017F;ubmarine Leitungen möglich. Die er&#x017F;ten<lb/>
auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e herge&#x017F;tellten Unterwa&#x017F;&#x017F;erleitungen waren eine<lb/>
im Frühjahr des Jahres 1848 ausgeführte Leitung im Kieler<lb/>
Hafen zur Entzündung von unter&#x017F;eei&#x017F;chen Minen, welche gegen<lb/>
die däni&#x017F;chen Kriegs&#x017F;chiffe angelegt wurden, und der Uebergang<lb/>
über den Rhein bei Cöln. Bald darauf bemächtigten die Eng¬<lb/>
länder &#x017F;ich die&#x017F;es Mittels zur Her&#x017F;tellung größerer &#x017F;ubmariner<lb/>
Leitungen. Die mit <hi rendition="#aq">gutta percha</hi> umpreßten Drähte wurden<lb/>
zu dem Zwecke er&#x017F;t mit getheertem Hanf und dann mit Ei&#x017F;en¬<lb/>
drähten dicht umwunden, wodurch &#x017F;ie eine große Fe&#x017F;tigkeit er¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] ſie irgend anwendbar ſind, zu oberirdiſchen Leitungen überge¬ gangen, die inzwiſchen weſentliche Verbeſſerungen erfahren ha¬ ben. Faſt alle europäiſchen Bänder ſind jetzt von einem eiſer¬ nen Drahtnetz überſpannt, durch welches der electriſche Bote die Gedanken und Nachrichten der Menſchen in wunderbarer Ge¬ ſchwindigkeit von Ort zu Ort, vom atlantiſchen Meere zum in¬ diſchen und ſtillen Ocean befördert! Der ſtets wachſende tele¬ graphiſche Verkehr macht natürlich eine immer größer werdende Zahl von Leitungsdrähten erforderlich, die in manchen Ge¬ genden ſchon ſchwer an den Pfoſten, welche ſchon alle Eiſen¬ bahnen und viele Straßen begleiten, in der für die ſichere Iſo¬ lirung nöthigen Entfernung von einander anzubringen ſind. Dieſe Schwierigkeit und die Erfahrung, daß mit der Zahl der Drähte die Sicherheit jedes einzelnen ſich vermindert, wird wahrſcheinlich mit der Zeit wieder zum verlaſſenen unterirdiſchen Syſteme zurückführen. Für dieſes iſt jetzt durch die Entwickelung der unterſeeiſchen oder ſubmarinen Telegraphie eine beſſere Er¬ fahrungsgrundlage gegeben. Verſuche, breite Flüſſe und kleine Meeresarme durch Verſenkung iſolirter Drähte telegraphiſch zu unterbrücken, waren ſchon vor den preußiſchen Verſuchen mehr¬ fach angeſtellt, doch immer mit ungünſtigem Erfolge. Erſt die um die Drähte gepreßte gutta percha bot ein Mittel der ſicheren Iſolirung und machte ſubmarine Leitungen möglich. Die erſten auf dieſe Weiſe hergeſtellten Unterwaſſerleitungen waren eine im Frühjahr des Jahres 1848 ausgeführte Leitung im Kieler Hafen zur Entzündung von unterſeeiſchen Minen, welche gegen die däniſchen Kriegsſchiffe angelegt wurden, und der Uebergang über den Rhein bei Cöln. Bald darauf bemächtigten die Eng¬ länder ſich dieſes Mittels zur Herſtellung größerer ſubmariner Leitungen. Die mit gutta percha umpreßten Drähte wurden zu dem Zwecke erſt mit getheertem Hanf und dann mit Eiſen¬ drähten dicht umwunden, wodurch ſie eine große Feſtigkeit er¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/40
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Die electrische Telegraphie. Berlin, 1866, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siemens_telegraphie_1866/40>, abgerufen am 20.08.2022.