Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Sievers Briefe
wird mir Recht geben. Manche edle Züge sah ich wäh-
rend meines kurzen Aufenthalts unter den Kirgisen. Oef-
ters sah ich, daß sie, wenn sie bey dem Grabe eines
Freundes oder Anverwandten vorbeyritten, abstiegen
und am Grabe niederkniend, lange mit Beten zubringen.

Man nehme sich vor den Kirgisen in Acht, rief
man mir vor der Abreise beständig zu! ich wußte aber
damals die Ursachen schon, woher es kömmt daß sich diese
Steppenbewohner öfters in einem nicht vortheilhaften
Lichte zeigen müssen, diese Ursachen konnte ich aus dem
Wege räumen und jeder kanns der nur ein Menschen-
freund ist, und so fiel auch alle Furcht bey mir weg.

Eine Vorstellung der Filzhütten meiner Kirgisen
von der mittlern Horde, der Kleidertracht, wodurch sich
die Mädchen von den Weibern unterscheiden, so wie auch
der männlichen, und ihres Gesichtskarakters, wird die
beygefügte, wohlgerathne Zeichnung geben: auf welcher
zugleich ihre Weise, die größten Räuber und Mörder
mit der Todesstrafe zu belegen, wenn ihnen solche, von
einem Gericht ihrer Aeltesten zuerkannt wird, vorgestellt
ist. Ehebrecher und Verführer werden, mit der ver-
führten Person, theils gesteiniget, theils von Felsen ge-
stürzt, theils gebunden ins Wasser geworfen etc.

Achtzehnter Brief.

Da bin ich auf einmal wieder an der chinesischen
Gränze! Wird Jhnen nicht schwindlich solche Züge mit
mir zu machen? -- Ein Glück für Sie, daß Sie da

im

Sievers Briefe
wird mir Recht geben. Manche edle Zuͤge ſah ich waͤh-
rend meines kurzen Aufenthalts unter den Kirgiſen. Oef-
ters ſah ich, daß ſie, wenn ſie bey dem Grabe eines
Freundes oder Anverwandten vorbeyritten, abſtiegen
und am Grabe niederkniend, lange mit Beten zubringen.

Man nehme ſich vor den Kirgiſen in Acht, rief
man mir vor der Abreiſe beſtaͤndig zu! ich wußte aber
damals die Urſachen ſchon, woher es koͤmmt daß ſich dieſe
Steppenbewohner oͤfters in einem nicht vortheilhaften
Lichte zeigen muͤſſen, dieſe Urſachen konnte ich aus dem
Wege raͤumen und jeder kanns der nur ein Menſchen-
freund iſt, und ſo fiel auch alle Furcht bey mir weg.

Eine Vorſtellung der Filzhuͤtten meiner Kirgiſen
von der mittlern Horde, der Kleidertracht, wodurch ſich
die Maͤdchen von den Weibern unterſcheiden, ſo wie auch
der maͤnnlichen, und ihres Geſichtskarakters, wird die
beygefuͤgte, wohlgerathne Zeichnung geben: auf welcher
zugleich ihre Weiſe, die groͤßten Raͤuber und Moͤrder
mit der Todesſtrafe zu belegen, wenn ihnen ſolche, von
einem Gericht ihrer Aelteſten zuerkannt wird, vorgeſtellt
iſt. Ehebrecher und Verfuͤhrer werden, mit der ver-
fuͤhrten Perſon, theils geſteiniget, theils von Felſen ge-
ſtuͤrzt, theils gebunden ins Waſſer geworfen ꝛc.

Achtzehnter Brief.

Da bin ich auf einmal wieder an der chineſiſchen
Graͤnze! Wird Jhnen nicht ſchwindlich ſolche Zuͤge mit
mir zu machen? — Ein Gluͤck fuͤr Sie, daß Sie da

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0230" n="222"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sievers Briefe</hi></fw><lb/>
wird mir Recht geben. Manche edle Zu&#x0364;ge &#x017F;ah ich wa&#x0364;h-<lb/>
rend meines kurzen Aufenthalts unter den Kirgi&#x017F;en. Oef-<lb/>
ters &#x017F;ah ich, daß &#x017F;ie, wenn &#x017F;ie bey dem Grabe eines<lb/>
Freundes oder Anverwandten vorbeyritten, ab&#x017F;tiegen<lb/>
und am Grabe niederkniend, lange mit Beten zubringen.</p><lb/>
          <p>Man nehme &#x017F;ich vor den Kirgi&#x017F;en in Acht, rief<lb/>
man mir vor der Abrei&#x017F;e be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu! ich wußte aber<lb/>
damals die Ur&#x017F;achen &#x017F;chon, woher es ko&#x0364;mmt daß &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
Steppenbewohner o&#x0364;fters in einem nicht vortheilhaften<lb/>
Lichte zeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die&#x017F;e Ur&#x017F;achen konnte ich aus dem<lb/>
Wege ra&#x0364;umen und jeder kanns der nur ein Men&#x017F;chen-<lb/>
freund i&#x017F;t, und &#x017F;o fiel auch alle Furcht bey mir weg.</p><lb/>
          <p>Eine Vor&#x017F;tellung der Filzhu&#x0364;tten meiner Kirgi&#x017F;en<lb/>
von der mittlern Horde, der Kleidertracht, wodurch &#x017F;ich<lb/>
die Ma&#x0364;dchen von den Weibern unter&#x017F;cheiden, &#x017F;o wie auch<lb/>
der ma&#x0364;nnlichen, und ihres Ge&#x017F;ichtskarakters, wird die<lb/>
beygefu&#x0364;gte, wohlgerathne Zeichnung geben: auf welcher<lb/>
zugleich ihre Wei&#x017F;e, die gro&#x0364;ßten Ra&#x0364;uber und Mo&#x0364;rder<lb/>
mit der Todes&#x017F;trafe zu belegen, wenn ihnen &#x017F;olche, von<lb/>
einem Gericht ihrer Aelte&#x017F;ten zuerkannt wird, vorge&#x017F;tellt<lb/>
i&#x017F;t. Ehebrecher und Verfu&#x0364;hrer werden, mit der ver-<lb/>
fu&#x0364;hrten Per&#x017F;on, theils ge&#x017F;teiniget, theils von Fel&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzt, theils gebunden ins Wa&#x017F;&#x017F;er geworfen &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Achtzehnter Brief.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Kiachta d. 1. May 1794.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Da bin ich auf einmal wieder an der chine&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Gra&#x0364;nze! Wird Jhnen nicht &#x017F;chwindlich &#x017F;olche Zu&#x0364;ge mit<lb/>
mir zu machen? &#x2014; Ein Glu&#x0364;ck fu&#x0364;r Sie, daß Sie da<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0230] Sievers Briefe wird mir Recht geben. Manche edle Zuͤge ſah ich waͤh- rend meines kurzen Aufenthalts unter den Kirgiſen. Oef- ters ſah ich, daß ſie, wenn ſie bey dem Grabe eines Freundes oder Anverwandten vorbeyritten, abſtiegen und am Grabe niederkniend, lange mit Beten zubringen. Man nehme ſich vor den Kirgiſen in Acht, rief man mir vor der Abreiſe beſtaͤndig zu! ich wußte aber damals die Urſachen ſchon, woher es koͤmmt daß ſich dieſe Steppenbewohner oͤfters in einem nicht vortheilhaften Lichte zeigen muͤſſen, dieſe Urſachen konnte ich aus dem Wege raͤumen und jeder kanns der nur ein Menſchen- freund iſt, und ſo fiel auch alle Furcht bey mir weg. Eine Vorſtellung der Filzhuͤtten meiner Kirgiſen von der mittlern Horde, der Kleidertracht, wodurch ſich die Maͤdchen von den Weibern unterſcheiden, ſo wie auch der maͤnnlichen, und ihres Geſichtskarakters, wird die beygefuͤgte, wohlgerathne Zeichnung geben: auf welcher zugleich ihre Weiſe, die groͤßten Raͤuber und Moͤrder mit der Todesſtrafe zu belegen, wenn ihnen ſolche, von einem Gericht ihrer Aelteſten zuerkannt wird, vorgeſtellt iſt. Ehebrecher und Verfuͤhrer werden, mit der ver- fuͤhrten Perſon, theils geſteiniget, theils von Felſen ge- ſtuͤrzt, theils gebunden ins Waſſer geworfen ꝛc. Achtzehnter Brief. Kiachta d. 1. May 1794. Da bin ich auf einmal wieder an der chineſiſchen Graͤnze! Wird Jhnen nicht ſchwindlich ſolche Zuͤge mit mir zu machen? — Ein Gluͤck fuͤr Sie, daß Sie da im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/230
Zitationshilfe: Sievers, Johann August Carl: Briefe aus Sibirien. St. Petersburg, 1796, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/siever_briefe_1796/230>, abgerufen am 19.08.2022.