Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
74. Man sol zum Anfang kommen.
Der Geist den GOtt mir hat im Schöpffen einge-
haucht/
Sol wider * Wesentlich in Jhm stehn eingetaucht.
* Warhafftig/ gäntzlich/ inniglich/
also Wesentliche einkehrung beyin
Blo-
sio instit c. 3. num.
8.
75. Dein Abgott/ dein begehren.
Begehrstu was mit GOtt/ ich sage klar vnd frey/
(Wie Heylig du auch bist) daß es dein Abgott sey.
76. Nichts wolln macht Gotte gleich.
GOtt ist die Ewge Ruh/ weil Er nichts sucht noch wil:
Wiltu ingleichem nichts/ so bistu eben vil.
77. Die dinge sind geringe.
Wie klein ist doch der Mensch/ der etwas groß thut
schätzen/
Und sich nicht über sich in GOttes Thron einsetzen!
78 Daß Geschöpff ist nur ein stüpffchen.
Schau alles was Gott schuf/ ist meinem Geist so klein/
Daß es jhm scheint in jhm ein eintzig Stüpfchen sein.
79. Gott trägt vollkommne Früchte.
Wer mir Vollkommenheit wie Gott hat ab-wil-sprechen/
Der müste mich zuvor von seinem Weinstok brechen.
80. Ein jedes in dem seinigen
Der Vogel in der Lufft/ der Stein ruht auff dem Land/
Im Wasser lebt der Fisch/ mein Geist in Gottes Hand.
81. GOtt blüht auß seinen Zweigen.
Bistu auß GOtt gebohrn/ so blühet GOtt in dir:
Und seine GOttheit ist dein Safft und deine Zier.
82. Der Himmel ist in dir.
Halt an wo lauffstu hin/ der Himmel ist in dir:
Suchstu Gott anders wo/ du fehlst Jhn für und für.
83. Wie
Johannis Angeli
74. Man ſol zum Anfang kommen.
Der Geiſt den GOtt mir hat im Schoͤpffen einge-
haucht/
Sol wider * Weſentlich in Jhm ſtehn eingetaucht.
* Warhafftig/ gaͤntzlich/ inniglich/
alſo Weſentliche einkehrung beyin
Blo-
ſio inſtit c. 3. num.
8.
75. Dein Abgott/ dein begehren.
Begehrſtu was mit GOtt/ ich ſage klar vnd frey/
(Wie Heylig du auch biſt) daß es dein Abgott ſey.
76. Nichts wolln macht Gotte gleich.
GOtt iſt die Ewge Ruh/ weil Er nichts ſucht noch wil:
Wiltu ingleichem nichts/ ſo biſtu eben vil.
77. Die dinge ſind geringe.
Wie klein iſt doch der Menſch/ der etwas groß thut
ſchaͤtzen/
Und ſich nicht uͤber ſich in GOttes Thron einſetzen!
78 Daß Geſchoͤpff iſt nur ein ſtuͤpffchen.
Schau alles was Gott ſchuf/ iſt meinem Geiſt ſo klein/
Daß es jhm ſcheint in jhm ein eintzig Stuͤpfchen ſein.
79. Gott traͤgt vollkom̃ne Fruͤchte.
Wer mir Vollkom̃enheit wie Gott hat ab-wil-ſprechẽ/
Der muͤſte mich zuvor von ſeinem Weinſtok brechen.
80. Ein jedes in dem ſeinigen
Der Vogel in der Lufft/ der Stein ruht auff dem Land/
Im Waſſer lebt der Fiſch/ mein Geiſt in Gottes Hand.
81. GOtt bluͤht auß ſeinen Zweigen.
Biſtu auß GOtt gebohrn/ ſo bluͤhet GOtt in dir:
Und ſeine GOttheit iſt dein Safft und deine Zier.
82. Der Himmel iſt in dir.
Halt an wo lauffſtu hin/ der Himmel iſt in dir:
Suchſtu Gott anders wo/ du fehlſt Jhn fuͤr und fuͤr.
83. Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="32[30]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">74. Man &#x017F;ol zum Anfang kommen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Gei&#x017F;t den GOtt mir hat im Scho&#x0364;pffen einge-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">haucht/</hi> </l><lb/>
            <l>Sol wider <note place="end" n="*"/> We&#x017F;entlich in Jhm &#x017F;tehn eingetaucht.</l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*"><hi rendition="#fr">Warhafftig/ ga&#x0364;ntzlich/ inniglich/<lb/>
al&#x017F;o We&#x017F;entliche einkehrung beyin</hi><hi rendition="#aq">Blo-<lb/>
&#x017F;io in&#x017F;tit c. 3. num.</hi> 8.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">75. Dein Abgott/ dein begehren.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Begehr&#x017F;tu was mit GOtt/ ich &#x017F;age klar vnd frey/</l><lb/>
            <l>(Wie Heylig du auch bi&#x017F;t) daß es dein Abgott &#x017F;ey.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">76. Nichts wolln macht Gotte gleich.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt i&#x017F;t die Ewge Ruh/ weil Er nichts &#x017F;ucht noch wil:</l><lb/>
            <l>Wiltu ingleichem nichts/ &#x017F;o bi&#x017F;tu eben vil.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">77. Die dinge &#x017F;ind geringe.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie klein i&#x017F;t doch der Men&#x017F;ch/ der etwas groß thut</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;cha&#x0364;tzen/</hi> </l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ich nicht u&#x0364;ber &#x017F;ich in GOttes Thron ein&#x017F;etzen!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">78 Daß Ge&#x017F;cho&#x0364;pff i&#x017F;t nur ein &#x017F;tu&#x0364;pffchen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schau alles was Gott &#x017F;chuf/ i&#x017F;t meinem Gei&#x017F;t &#x017F;o klein/</l><lb/>
            <l>Daß es jhm &#x017F;cheint in jhm ein eintzig Stu&#x0364;pfchen &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">79. Gott tra&#x0364;gt vollkom&#x0303;ne Fru&#x0364;chte.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer mir Vollkom&#x0303;enheit wie Gott hat ab-wil-&#x017F;preche&#x0303;/</l><lb/>
            <l>Der mu&#x0364;&#x017F;te mich zuvor von &#x017F;einem Wein&#x017F;tok brechen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">80. Ein jedes in dem &#x017F;einigen</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Vogel in der Lufft/ der Stein ruht auff dem Land/</l><lb/>
            <l>Im Wa&#x017F;&#x017F;er lebt der Fi&#x017F;ch/ mein Gei&#x017F;t in Gottes Hand.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">81. GOtt blu&#x0364;ht auß &#x017F;einen Zweigen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Bi&#x017F;tu auß GOtt gebohrn/ &#x017F;o blu&#x0364;het GOtt in dir:</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;eine GOttheit i&#x017F;t dein Safft und deine Zier.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">82. Der Himmel i&#x017F;t in dir.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Halt an wo lauff&#x017F;tu hin/ der Himmel i&#x017F;t in dir:</l><lb/>
            <l>Such&#x017F;tu Gott anders wo/ du fehl&#x017F;t Jhn fu&#x0364;r und fu&#x0364;r.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">83. Wie</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32[30]/0036] Johannis Angeli 74. Man ſol zum Anfang kommen. Der Geiſt den GOtt mir hat im Schoͤpffen einge- haucht/ Sol wider * Weſentlich in Jhm ſtehn eingetaucht. * Warhafftig/ gaͤntzlich/ inniglich/ alſo Weſentliche einkehrung beyin Blo- ſio inſtit c. 3. num. 8. 75. Dein Abgott/ dein begehren. Begehrſtu was mit GOtt/ ich ſage klar vnd frey/ (Wie Heylig du auch biſt) daß es dein Abgott ſey. 76. Nichts wolln macht Gotte gleich. GOtt iſt die Ewge Ruh/ weil Er nichts ſucht noch wil: Wiltu ingleichem nichts/ ſo biſtu eben vil. 77. Die dinge ſind geringe. Wie klein iſt doch der Menſch/ der etwas groß thut ſchaͤtzen/ Und ſich nicht uͤber ſich in GOttes Thron einſetzen! 78 Daß Geſchoͤpff iſt nur ein ſtuͤpffchen. Schau alles was Gott ſchuf/ iſt meinem Geiſt ſo klein/ Daß es jhm ſcheint in jhm ein eintzig Stuͤpfchen ſein. 79. Gott traͤgt vollkom̃ne Fruͤchte. Wer mir Vollkom̃enheit wie Gott hat ab-wil-ſprechẽ/ Der muͤſte mich zuvor von ſeinem Weinſtok brechen. 80. Ein jedes in dem ſeinigen Der Vogel in der Lufft/ der Stein ruht auff dem Land/ Im Waſſer lebt der Fiſch/ mein Geiſt in Gottes Hand. 81. GOtt bluͤht auß ſeinen Zweigen. Biſtu auß GOtt gebohrn/ ſo bluͤhet GOtt in dir: Und ſeine GOttheit iſt dein Safft und deine Zier. 82. Der Himmel iſt in dir. Halt an wo lauffſtu hin/ der Himmel iſt in dir: Suchſtu Gott anders wo/ du fehlſt Jhn fuͤr und fuͤr. 83. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/36
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 32[30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/36>, abgerufen am 04.03.2024.