Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli.


Andertes Buch
Geistreicher Sinn-und
Schluß-reimen.
1. Die Lieb ist über Forcht.
GOtt fürchten ist sehr gutt: doch ist es besser lieben:
Noch besser über liebe in Jhn seyn aufgetrieben.
2. Die Lieb' ist ein Magnet.
Die Lieb ist ein Magnet/ sie ziehet mich in GOtt:
Unnd was noch grösser ist/ sie reisset GOtt in Tod:
3. Mensch in GOtt/ GOtt im
Menschen.
Wenn ich bin Gottes Sohn/ wer es dann sehen kan:
Der schauet Mensch in GOtt/ und GOtt im Men-
schen an.
4. Daß Ewge Ja und Nein.
GOtt spricht nur jmmer Ja; * der Teufel saget nein:
Drumb kan er auch mit GOTT nicht Ja und
eines seyn.
* allusio ad Nomen Dei
5. Daß Licht ist nicht GOtt selbst.
Licht ist deß HErren Kleid: gebricht dir gleich daß
Licht/
So wisse daß dir doch GOtt noch nicht selbst gebricht.
6. Nichts ist der beste Trost.

Nichts ist der beste Trost. Entzeucht GOtt seinen
Schein:

So
Johannis Angeli.


Andertes Buch
Geiſtreicher Sinn-uñ
Schluß-reimen.
1. Die Lieb iſt uͤber Forcht.
GOtt fuͤrchten iſt ſehr gutt: doch iſt es beſſer lieben:
Noch beſſer uͤber liebe in Jhn ſeyn aufgetrieben.
2. Die Lieb’ iſt ein Magnet.
Die Lieb iſt ein Magnet/ ſie ziehet mich in GOtt:
Unnd was noch groͤſſer iſt/ ſie reiſſet GOtt in Tod:
3. Menſch in GOtt/ GOtt im
Menſchen.
Wenn ich bin Gottes Sohn/ wer es dann ſehen kan:
Der ſchauet Menſch in GOtt/ und GOtt im Men-
ſchen an.
4. Daß Ewge Ja und Nein.
GOtt ſpricht nur jm̃er Ja; * der Teufel ſaget nein:
Drumb kan er auch mit GOTT nicht Ja und
eines ſeyn.
* alluſio ad Nomen Dei
5. Daß Licht iſt nicht GOtt ſelbſt.
Licht iſt deß HErꝛen Kleid: gebricht dir gleich daß
Licht/
So wiſſe daß dir doch GOtt noch nicht ſelbſt gebricht.
6. Nichts iſt der beſte Troſt.

Nichts iſt der beſte Troſt. Entzeucht GOtt ſeinen
Schein:

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0062" n="58[56]"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Andertes Buch<lb/>
Gei&#x017F;treicher Sinn-un&#x0303;<lb/>
Schluß-reimen.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1. Die Lieb i&#x017F;t u&#x0364;ber Forcht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt fu&#x0364;rchten i&#x017F;t &#x017F;ehr gutt: doch i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er lieben:</l><lb/>
            <l>Noch be&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;ber liebe in Jhn &#x017F;eyn aufgetrieben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Die Lieb&#x2019; i&#x017F;t ein Magnet.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Lieb i&#x017F;t ein Magnet/ &#x017F;ie ziehet mich in GOtt:</l><lb/>
            <l>Unnd was noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ &#x017F;ie rei&#x017F;&#x017F;et GOtt in Tod:</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Men&#x017F;ch in GOtt/ GOtt im<lb/>
Men&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wenn ich bin Gottes Sohn/ wer es dann &#x017F;ehen kan:</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;chauet Men&#x017F;ch in GOtt/ und GOtt im Men-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chen an.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">4. Daß Ewge Ja und Nein.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt &#x017F;pricht nur jm&#x0303;er <hi rendition="#fr">Ja;</hi> <note place="end" n="*"/> der Teufel &#x017F;aget nein:</l><lb/>
            <l>Drumb kan er auch mit <hi rendition="#g">GOTT</hi> nicht <hi rendition="#fr">Ja</hi> und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">eines &#x017F;eyn.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*"> <hi rendition="#aq">allu&#x017F;io ad Nomen Dei</hi> </note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">5. Daß Licht i&#x017F;t nicht GOtt &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Licht i&#x017F;t deß HEr&#xA75B;en Kleid: gebricht dir gleich daß</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Licht/</hi> </l><lb/>
            <l>So wi&#x017F;&#x017F;e daß dir doch GOtt noch nicht &#x017F;elb&#x017F;t gebricht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">6. Nichts i&#x017F;t der be&#x017F;te Tro&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <p>Nichts i&#x017F;t der be&#x017F;te Tro&#x017F;t. Entzeucht GOtt &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#et">Schein:</hi> <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58[56]/0062] Johannis Angeli. Andertes Buch Geiſtreicher Sinn-uñ Schluß-reimen. 1. Die Lieb iſt uͤber Forcht. GOtt fuͤrchten iſt ſehr gutt: doch iſt es beſſer lieben: Noch beſſer uͤber liebe in Jhn ſeyn aufgetrieben. 2. Die Lieb’ iſt ein Magnet. Die Lieb iſt ein Magnet/ ſie ziehet mich in GOtt: Unnd was noch groͤſſer iſt/ ſie reiſſet GOtt in Tod: 3. Menſch in GOtt/ GOtt im Menſchen. Wenn ich bin Gottes Sohn/ wer es dann ſehen kan: Der ſchauet Menſch in GOtt/ und GOtt im Men- ſchen an. 4. Daß Ewge Ja und Nein. GOtt ſpricht nur jm̃er Ja; * der Teufel ſaget nein: Drumb kan er auch mit GOTT nicht Ja und eines ſeyn. * alluſio ad Nomen Dei 5. Daß Licht iſt nicht GOtt ſelbſt. Licht iſt deß HErꝛen Kleid: gebricht dir gleich daß Licht/ So wiſſe daß dir doch GOtt noch nicht ſelbſt gebricht. 6. Nichts iſt der beſte Troſt. Nichts iſt der beſte Troſt. Entzeucht GOtt ſeinen Schein: So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/62
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 58[56]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/62>, abgerufen am 22.02.2024.