Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Andertes Buch.
So muß daß blosse Nichts dein Trost im Untrost
seyn.

7. Daß wahre Liecht.
Gott ist daß wahre Licht/ du hast sonst nichts als glast:
Jm falle du nicht Jhn daß Licht der Lichter haft.
8. Mit Schweigen lernet man.
Schweig allerliebster schweig: kanstu nur gäntzlich
schweigen:
So wird dir GOtt mehr gutts/ als du begehrst/ er-
zeigen.
in Apocal.
9. Daß Weib auf dem Monden.
Was sinnestu so tieff? daß Weib im Sonneschein
Daß auf dem Monden steht/ muß deine Seele seyn.
10. Die Braut ist doch daß liebste.
Sag was du wilt: die Braut ist doch daß liebste kind/
Daß man in GOttes schoß/ und seinen armen findt.
11. Die beste Sicherheit.
Schlaf meine Seele schlaf: Dann in deß Liebsten
Wunden
Hastu die sicherheit und volle Ruh gefunden.
12. Die Jungfrauschafft.
Was ist die Jungfrauschafft? frag was die GOtt-
heit sey:
Doch kennstu Lauterkeit/ so kennstu alle zwey.
13. Die GOttheit und Jungfrauschafft.
Die GOttheit ist so nah der Jungfrauschafft ver-
wandt/
Daß sie auch ohne dir nicht GOttheit wird erkandt.
14. Wer eins nur liebt ist Braut.
Die Seele/ die nichts weiß/ nichts wil/ nichts liebt/
dann Ein:
Muß beute noch die Braut deß Ewgen Bräutgams
seyn.

15. Die

Andertes Buch.
So muß daß bloſſe Nichts dein Troſt im Untroſt
ſeyn.

7. Daß wahre Liecht.
Gott iſt daß wahre Licht/ du haſt ſonſt nichts als glaſt:
Jm falle du nicht Jhn daß Licht der Lichter haft.
8. Mit Schweigen lernet man.
Schweig allerliebſter ſchweig: kanſtu nur gaͤntzlich
ſchweigen:
So wird dir GOtt mehr gutts/ als du begehrſt/ er-
zeigen.
in Apocal.
9. Daß Weib auf dem Monden.
Was ſinneſtu ſo tieff? daß Weib im Sonneſchein
Daß auf dem Monden ſteht/ muß deine Seele ſeyn.
10. Die Braut iſt doch daß liebſte.
Sag was du wilt: die Braut iſt doch daß liebſte kind/
Daß man in GOttes ſchoß/ und ſeinen armen findt.
11. Die beſte Sicherheit.
Schlaf meine Seele ſchlaf: Dann in deß Liebſten
Wunden
Haſtu die ſicherheit und volle Ruh gefunden.
12. Die Jungfrauſchafft.
Was iſt die Jungfrauſchafft? frag was die GOtt-
heit ſey:
Doch kennſtu Lauterkeit/ ſo kennſtu alle zwey.
13. Die GOttheit uñ Jungfrauſchafft.
Die GOttheit iſt ſo nah der Jungfrauſchafft ver-
wandt/
Daß ſie auch ohne dir nicht GOttheit wird erkandt.
14. Wer eins nur liebt iſt Braut.
Die Seele/ die nichts weiß/ nichts wil/ nichts liebt/
dann Ein:
Muß beute noch die Braut deß Ewgen Braͤutgams
ſeyn.

15. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0063" n="59[57]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Andertes Buch.</hi></fw><lb/>
So muß daß blo&#x017F;&#x017F;e Nichts dein Tro&#x017F;t im Untro&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">7. Daß wahre Liecht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Gott i&#x017F;t daß wahre Licht/ du ha&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t nichts als gla&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Jm falle du nicht Jhn daß Licht der Lichter haft.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">8. Mit Schweigen lernet man.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schweig allerlieb&#x017F;ter &#x017F;chweig: kan&#x017F;tu nur ga&#x0364;ntzlich</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chweigen:</hi> </l><lb/>
            <l>So wird dir GOtt mehr gutts/ als du begehr&#x017F;t/ er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">zeigen.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">in Apocal.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">9. Daß Weib auf dem Monden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was &#x017F;inne&#x017F;tu &#x017F;o tieff? daß Weib im Sonne&#x017F;chein</l><lb/>
            <l>Daß auf dem Monden &#x017F;teht/ muß deine Seele &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">10. Die Braut i&#x017F;t doch daß lieb&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sag was du wilt: die Braut i&#x017F;t doch daß lieb&#x017F;te kind/</l><lb/>
            <l>Daß man in GOttes &#x017F;choß/ und &#x017F;einen armen findt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">11. Die be&#x017F;te Sicherheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Schlaf meine Seele &#x017F;chlaf: Dann in deß Lieb&#x017F;ten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wunden</hi> </l><lb/>
            <l>Ha&#x017F;tu die &#x017F;icherheit und volle Ruh gefunden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">12. Die Jungfrau&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Was i&#x017F;t die Jungfrau&#x017F;chafft? frag was die GOtt-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">heit &#x017F;ey:</hi> </l><lb/>
            <l>Doch kenn&#x017F;tu Lauterkeit/ &#x017F;o kenn&#x017F;tu alle zwey.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">13. Die GOttheit un&#x0303; Jungfrau&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die GOttheit i&#x017F;t &#x017F;o nah der Jungfrau&#x017F;chafft ver-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">wandt/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß &#x017F;ie auch ohne dir nicht GOttheit wird erkandt.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">14. Wer eins nur liebt i&#x017F;t Braut.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Seele/ die nichts weiß/ nichts wil/ nichts liebt/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">dann Ein:</hi> </l><lb/>
            <l>Muß beute noch die Braut deß Ewgen Bra&#x0364;utgams</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;eyn.</hi> </l>
          </lg>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">15. Die</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59[57]/0063] Andertes Buch. So muß daß bloſſe Nichts dein Troſt im Untroſt ſeyn. 7. Daß wahre Liecht. Gott iſt daß wahre Licht/ du haſt ſonſt nichts als glaſt: Jm falle du nicht Jhn daß Licht der Lichter haft. 8. Mit Schweigen lernet man. Schweig allerliebſter ſchweig: kanſtu nur gaͤntzlich ſchweigen: So wird dir GOtt mehr gutts/ als du begehrſt/ er- zeigen. in Apocal. 9. Daß Weib auf dem Monden. Was ſinneſtu ſo tieff? daß Weib im Sonneſchein Daß auf dem Monden ſteht/ muß deine Seele ſeyn. 10. Die Braut iſt doch daß liebſte. Sag was du wilt: die Braut iſt doch daß liebſte kind/ Daß man in GOttes ſchoß/ und ſeinen armen findt. 11. Die beſte Sicherheit. Schlaf meine Seele ſchlaf: Dann in deß Liebſten Wunden Haſtu die ſicherheit und volle Ruh gefunden. 12. Die Jungfrauſchafft. Was iſt die Jungfrauſchafft? frag was die GOtt- heit ſey: Doch kennſtu Lauterkeit/ ſo kennſtu alle zwey. 13. Die GOttheit uñ Jungfrauſchafft. Die GOttheit iſt ſo nah der Jungfrauſchafft ver- wandt/ Daß ſie auch ohne dir nicht GOttheit wird erkandt. 14. Wer eins nur liebt iſt Braut. Die Seele/ die nichts weiß/ nichts wil/ nichts liebt/ dann Ein: Muß beute noch die Braut deß Ewgen Braͤutgams ſeyn. 15. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/63
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 59[57]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/63>, abgerufen am 21.02.2024.