Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
34. Rechter gebrauch bringt nicht
Schaden.
Mensch sprichstu daß dich jchts von GOttes Lieb'
abhält:
So brauchstu noch nicht recht wie sichs geblihrt der
Welt.
35. GOtt wil was köstlich ist.
Sey lauter/ Licht' und steif/ gleich wie ein Demank-
stein/
Daß du in Augen Gotts mögst wehrt geschätzet seyn.
36. Daß Buch deß Gewissens.
Daß ich GOtt fürchten sol/ und über alles lieben/
Jst mir von Anbegin in mein Gemütt geschrieben.
37. An einem Wort liegt alles.
Ein eintzigs Wort hilfft mir: schreibts GOtt
mir einmal Ein/
So werd' ich stätts ein Lamb mit Gott gezeichnet seyn.
38. Der Bräutgam ist doch süsser.
Du magst GOtt wie du wilt für deinen Herrn er-
kennen:
Jch wil jhn anderst nicht als meinen Bräntgam
nennen.
39. Der anbetter im Geist und in
der Wahrheit.
Wer in sich übersich in GOtt verreisen kan/
Der bettet GOtt im Geist und in der Wahrheit an.
40. GOtt ist daß kleinst' und gröste.
Mein GOtt wie groß ist GOtt! Mein GOtt wie
klein ist GOtt/
Klein als daß kleinste ding/ und groß wie als/ von noth.
41. Der
Johannis Angeli
34. Rechter gebrauch bringt nicht
Schaden.
Menſch ſprichſtu daß dich jchts von GOttes Lieb’
abhaͤlt:
So brauchſtu noch nicht recht wie ſichs geblihrt der
Welt.
35. GOtt wil was koͤſtlich iſt.
Sey lauter/ Licht’ und ſteif/ gleich wie ein Demank-
ſtein/
Daß du in Augen Gotts moͤgſt wehrt geſchaͤtzet ſeyn.
36. Daß Buch deß Gewiſſens.
Daß ich GOtt fuͤrchten ſol/ und uͤber alles lieben/
Jſt mir von Anbegin in mein Gemuͤtt geſchrieben.
37. An einem Wort liegt alles.
Ein eintzigs Wort hilfft mir: ſchreibts GOtt
mir einmal Ein/
So werd’ ich ſtaͤtts ein Lamb mit Gott gezeichnet ſeyn.
38. Der Braͤutgam iſt doch ſuͤſſer.
Du magſt GOtt wie du wilt fuͤr deinen Herꝛn er-
kennen:
Jch wil jhn anderſt nicht als meinen Braͤntgam
nennen.
39. Der anbetter im Geiſt und in
der Wahrheit.
Wer in ſich uͤberſich in GOtt verreiſen kan/
Der bettet GOtt im Geiſt und in der Wahrheit an.
40. GOtt iſt daß kleinſt’ und groͤſte.
Mein GOtt wie groß iſt GOtt! Mein GOtt wie
klein iſt GOtt/
Klein als daß kleinſte ding/ uñ groß wie als/ von noth.
41. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="62[60]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">34. Rechter gebrauch bringt nicht<lb/>
Schaden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch &#x017F;prich&#x017F;tu daß dich jchts von GOttes Lieb&#x2019;</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">abha&#x0364;lt:</hi> </l><lb/>
            <l>So brauch&#x017F;tu noch nicht recht wie &#x017F;ichs geblihrt der</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Welt.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">35. GOtt wil was ko&#x0364;&#x017F;tlich i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Sey lauter/ Licht&#x2019; und &#x017F;teif/ gleich wie ein Demank-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tein/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß du in Augen Gotts mo&#x0364;g&#x017F;t wehrt ge&#x017F;cha&#x0364;tzet &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">36. Daß Buch deß Gewi&#x017F;&#x017F;ens.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Daß ich GOtt fu&#x0364;rchten &#x017F;ol/ und u&#x0364;ber alles lieben/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t mir von Anbegin in mein Gemu&#x0364;tt ge&#x017F;chrieben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">37. An einem Wort liegt alles.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#fr">Ein eintzigs Wort</hi> hilfft mir: &#x017F;chreibts GOtt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">mir einmal Ein/</hi> </l><lb/>
            <l>So werd&#x2019; ich &#x017F;ta&#x0364;tts ein Lamb mit Gott gezeichnet &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">38. Der Bra&#x0364;utgam i&#x017F;t doch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Du mag&#x017F;t GOtt wie du wilt fu&#x0364;r deinen <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n</hi> er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">kennen:</hi> </l><lb/>
            <l>Jch wil jhn ander&#x017F;t nicht als meinen Bra&#x0364;ntgam</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">nennen.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">39. Der anbetter im Gei&#x017F;t und in<lb/>
der Wahrheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer in &#x017F;ich u&#x0364;ber&#x017F;ich in GOtt verrei&#x017F;en kan/</l><lb/>
            <l>Der bettet GOtt im Gei&#x017F;t und in der Wahrheit an.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">40. GOtt i&#x017F;t daß klein&#x017F;t&#x2019; und gro&#x0364;&#x017F;te.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein GOtt wie groß i&#x017F;t GOtt! Mein GOtt wie</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">klein i&#x017F;t GOtt/</hi> </l><lb/>
            <l>Klein als daß klein&#x017F;te ding/ un&#x0303; groß wie als/ von noth.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">41. Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62[60]/0066] Johannis Angeli 34. Rechter gebrauch bringt nicht Schaden. Menſch ſprichſtu daß dich jchts von GOttes Lieb’ abhaͤlt: So brauchſtu noch nicht recht wie ſichs geblihrt der Welt. 35. GOtt wil was koͤſtlich iſt. Sey lauter/ Licht’ und ſteif/ gleich wie ein Demank- ſtein/ Daß du in Augen Gotts moͤgſt wehrt geſchaͤtzet ſeyn. 36. Daß Buch deß Gewiſſens. Daß ich GOtt fuͤrchten ſol/ und uͤber alles lieben/ Jſt mir von Anbegin in mein Gemuͤtt geſchrieben. 37. An einem Wort liegt alles. Ein eintzigs Wort hilfft mir: ſchreibts GOtt mir einmal Ein/ So werd’ ich ſtaͤtts ein Lamb mit Gott gezeichnet ſeyn. 38. Der Braͤutgam iſt doch ſuͤſſer. Du magſt GOtt wie du wilt fuͤr deinen Herꝛn er- kennen: Jch wil jhn anderſt nicht als meinen Braͤntgam nennen. 39. Der anbetter im Geiſt und in der Wahrheit. Wer in ſich uͤberſich in GOtt verreiſen kan/ Der bettet GOtt im Geiſt und in der Wahrheit an. 40. GOtt iſt daß kleinſt’ und groͤſte. Mein GOtt wie groß iſt GOtt! Mein GOtt wie klein iſt GOtt/ Klein als daß kleinſte ding/ uñ groß wie als/ von noth. 41. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/66
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 62[60]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/66>, abgerufen am 23.04.2024.