Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Andertes Buch.
60. Vom lieben.
Mensch wilst-und liebstu nichts/ so wilst und Liebstu wol:
Wer gleich liebt was er wil/ liebt doch nicht was er sol.
61. Wer sich verläst/ findt GOtt.
Wer sich verlohren hat/ und von sich selbst entbunden/
Der hat GOtt seinen Trost/ und seinen Heyland
funden.
62. Jn beiden muß man seyn.
Mein GOtt wie kalt bin ich! Ach laß mich doch er-
warmen
Jn deiner Menschheit Schoß/ und deiner GOttheit
armen!
63. Der taube hört daß Wort.
Freund glaub es oder nicht: ich hör' in jedem nu/
Wann ich bin taub und Stumm dem Ewgen
Worte zu.
64. Ein Seufftzer saget alles.
Wenn meine Seel erseufftzt/ * und Ach und O schreyt
hin:
So ruffet sie in sich jhr End und Anbegin.
* a & o
65. Die Ewigkeit wird nicht gemässen.
Die Ewigkeit weiß nichts von Jahren/ Tagen/
Stunden:
Ach daß ich doch noch nicht den Mittelpunet gefunden!
66. Eins hilfft dem andren fort.
Mein Heyland der ist Gott/ und ich der andren dinge:
Jm fall sie sich in mich/ und ich in Jhn mich schwinge.
67. Die Abgeschiedenheit.
Weil Abgeschiedenheit sich niemand macht gemein:
So muß sie ohne sucht und eine Jungfrau sein.
68. Mit
Andertes Buch.
60. Vom lieben.
Menſch wilſt-uñ liebſtu nichts/ ſo wilſt uñ Liebſtu wol:
Wer gleich liebt was er wil/ liebt doch nicht was er ſol.
61. Wer ſich verlaͤſt/ findt GOtt.
Wer ſich verlohren hat/ und von ſich ſelbſt entbunden/
Der hat GOtt ſeinen Troſt/ und ſeinen Heyland
funden.
62. Jn beiden muß man ſeyn.
Mein GOtt wie kalt bin ich! Ach laß mich doch er-
warmen
Jn deiner Menſchheit Schoß/ und deiner GOttheit
armen!
63. Der taube hoͤrt daß Wort.
Freund glaub es oder nicht: ich hoͤr’ in jedem nu/
Wann ich bin taub und Stumm dem Ewgen
Worte zu.
64. Ein Seufftzer ſaget alles.
Wenn meine Seel erſeufftzt/ * und Ach und O ſchreyt
hin:
So ruffet ſie in ſich jhr End und Anbegin.
* α & ω
65. Die Ewigkeit wird nicht gemaͤſſen.
Die Ewigkeit weiß nichts von Jahren/ Tagen/
Stunden:
Ach daß ich doch noch nicht den Mittelpunet gefunden!
66. Eins hilfft dem andren fort.
Mein Heyland der iſt Gott/ uñ ich der andren dinge:
Jm fall ſie ſich in mich/ und ich in Jhn mich ſchwinge.
67. Die Abgeſchiedenheit.
Weil Abgeſchiedenheit ſich niemand macht gemein:
So muß ſie ohne ſucht und eine Jungfrau ſein.
68. Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0069" n="65[63]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Andertes Buch.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">60. Vom lieben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch wil&#x017F;t-un&#x0303; lieb&#x017F;tu nichts/ &#x017F;o wil&#x017F;t un&#x0303; Lieb&#x017F;tu wol:</l><lb/>
            <l>Wer gleich liebt was er wil/ liebt doch nicht was er &#x017F;ol.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">61. Wer &#x017F;ich verla&#x0364;&#x017F;t/ findt GOtt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer &#x017F;ich verlohren hat/ und von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t entbunden/</l><lb/>
            <l>Der hat GOtt &#x017F;einen Tro&#x017F;t/ und &#x017F;einen Heyland</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">funden.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">62. Jn beiden muß man &#x017F;eyn.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein GOtt wie kalt bin ich! Ach laß mich doch er-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">warmen</hi> </l><lb/>
            <l>Jn deiner Men&#x017F;chheit Schoß/ und deiner GOttheit</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">armen!</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">63. Der taube ho&#x0364;rt daß Wort.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Freund glaub es oder nicht: ich ho&#x0364;r&#x2019; in jedem nu/</l><lb/>
            <l>Wann ich bin taub und Stumm dem <hi rendition="#fr">Ewgen</hi></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Worte</hi> zu.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">64. Ein Seufftzer &#x017F;aget alles.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wenn meine Seel er&#x017F;eufftzt/ <note place="end" n="*"/> und Ach und O &#x017F;chreyt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">hin:</hi> </l><lb/>
            <l>So ruffet &#x017F;ie in &#x017F;ich jhr End und Anbegin.</l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*">&#x03B1; &amp; &#x03C9;</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">65. Die Ewigkeit wird nicht gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Ewigkeit weiß nichts von Jahren/ Tagen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Stunden:</hi> </l><lb/>
            <l>Ach daß ich doch noch nicht den Mittelpunet gefunden!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">66. Eins hilfft dem andren fort.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Mein Heyland der i&#x017F;t Gott/ un&#x0303; ich der andren dinge:</l><lb/>
            <l>Jm fall &#x017F;ie &#x017F;ich in mich/ und ich in Jhn mich &#x017F;chwinge.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">67. Die Abge&#x017F;chiedenheit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Weil Abge&#x017F;chiedenheit &#x017F;ich niemand macht gemein:</l><lb/>
            <l>So muß &#x017F;ie ohne &#x017F;ucht und eine Jungfrau &#x017F;ein.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">68. Mit</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65[63]/0069] Andertes Buch. 60. Vom lieben. Menſch wilſt-uñ liebſtu nichts/ ſo wilſt uñ Liebſtu wol: Wer gleich liebt was er wil/ liebt doch nicht was er ſol. 61. Wer ſich verlaͤſt/ findt GOtt. Wer ſich verlohren hat/ und von ſich ſelbſt entbunden/ Der hat GOtt ſeinen Troſt/ und ſeinen Heyland funden. 62. Jn beiden muß man ſeyn. Mein GOtt wie kalt bin ich! Ach laß mich doch er- warmen Jn deiner Menſchheit Schoß/ und deiner GOttheit armen! 63. Der taube hoͤrt daß Wort. Freund glaub es oder nicht: ich hoͤr’ in jedem nu/ Wann ich bin taub und Stumm dem Ewgen Worte zu. 64. Ein Seufftzer ſaget alles. Wenn meine Seel erſeufftzt/ * und Ach und O ſchreyt hin: So ruffet ſie in ſich jhr End und Anbegin. * α & ω 65. Die Ewigkeit wird nicht gemaͤſſen. Die Ewigkeit weiß nichts von Jahren/ Tagen/ Stunden: Ach daß ich doch noch nicht den Mittelpunet gefunden! 66. Eins hilfft dem andren fort. Mein Heyland der iſt Gott/ uñ ich der andren dinge: Jm fall ſie ſich in mich/ und ich in Jhn mich ſchwinge. 67. Die Abgeſchiedenheit. Weil Abgeſchiedenheit ſich niemand macht gemein: So muß ſie ohne ſucht und eine Jungfrau ſein. 68. Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/69
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 65[63]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/69>, abgerufen am 22.04.2024.