Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
68. Mit Schweigen wirds gesprochen.
Mensch so du wilt daß seyn der Ewigkeit außsprechen/
So mustu dich zuvor deß Redens gantz entbrechen.
69. Die geistliche Schiffart
Die Welt ist meine See/ der Schifmann GOttes
Geist/
Daß Schif mein Leib/ die Seel ists die nach Hause reist.
70. Die Lauterkeit.
Vollkomne Lauterkeit ist Bild-Form-Liebe-loß:
Steht aller Eigenschafft/ wie GOttes wesen bloß.
71. Der wesentliche Mensch.
Ein wesentlicher Mensch ist wie die Ewigkeit/
Die unverändert bleibt von aller äusserheit.
72. Wer singet mit den Engeln?
Wer sich nur einen blik kan übersich erschwingen/
Der kan daß Gloria mit GOttes Engeln singen.
73. An den Sünder.
Ach Sünder wend dich umb/ und lerne GOtt erkennen:
Jch weiß du wirst Jhn bald den lieben Vatter nennen.
74. Du must Vergöttet werden.
Christ/ es ist nicht genug daß ich in GOtt nur bin:
Jch muß auch GOttessafft zum wachsen in mich ziehn.
75. Du must auch Früchte tragen.
Trinkstu deß HErren Blut/ und bringest keine Frucht/
So wirstu kräfftiger als jener Baum versiucht.
76. Auch dir ist nichts versagt.
O Edler Geist entreiß/ laß dich doch nicht so binden:
Du kanst GOtt herrlicher/ als alle Heilgen finden.
77. A B ist schon genug.
Die Heyden plappern vil: wer Geistlich weiß zubetten/
* Der kan mit A und B getröst für Gott hintretten.
* A B B A

78. Ein
Johannis Angeli
68. Mit Schweigen wirds geſprochen.
Menſch ſo du wilt daß ſeyn der Ewigkeit außſprechen/
So muſtu dich zuvor deß Redens gantz entbrechen.
69. Die geiſtliche Schiffart
Die Welt iſt meine See/ der Schifmann GOttes
Geiſt/
Daß Schif mein Leib/ die Seel iſts die nach Hauſe reiſt.
70. Die Lauterkeit.
Vollkomne Lauterkeit iſt Bild-Form-Liebe-loß:
Steht aller Eigenſchafft/ wie GOttes weſen bloß.
71. Der weſentliche Menſch.
Ein weſentlicher Menſch iſt wie die Ewigkeit/
Die unveraͤndert bleibt von aller aͤuſſerheit.
72. Wer ſinget mit den Engeln?
Wer ſich nur einen blik kan uͤberſich erſchwingen/
Der kan daß Gloria mit GOttes Engeln ſingen.
73. An den Suͤnder.
Ach Suͤnder wend dich umb/ uñ lerne GOtt erkennen:
Jch weiß du wirſt Jhn bald den lieben Vatter nennen.
74. Du muſt Vergoͤttet werden.
Chriſt/ es iſt nicht genug daß ich in GOtt nur bin:
Jch muß auch GOttesſafft zum wachſen in mich ziehn.
75. Du muſt auch Fruͤchte tragen.
Trinkſtu deß HErren Blut/ und bringeſt keine Frucht/
So wirſtu kraͤfftiger als jener Baum verſiucht.
76. Auch dir iſt nichts verſagt.
O Edler Geiſt entreiß/ laß dich doch nicht ſo binden:
Du kanſt GOtt herꝛlicher/ als alle Heilgen finden.
77. A B iſt ſchon genug.
Die Heyden plappern vil: wer Geiſtlich weiß zubetten/
* Der kan mit A und B getroͤſt fuͤr Gott hintretten.
* A B B A

78. Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="66[64]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">68. Mit Schweigen wirds ge&#x017F;prochen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Men&#x017F;ch &#x017F;o du wilt daß &#x017F;eyn der Ewigkeit auß&#x017F;prechen/</l><lb/>
            <l>So mu&#x017F;tu dich zuvor deß Redens gantz entbrechen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">69. Die gei&#x017F;tliche Schiffart</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Welt i&#x017F;t meine See/ der Schifmann GOttes</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gei&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß Schif mein Leib/ die Seel i&#x017F;ts die nach Hau&#x017F;e rei&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">70. Die Lauterkeit.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Vollkomne Lauterkeit i&#x017F;t Bild-Form-Liebe-loß:</l><lb/>
            <l>Steht aller Eigen&#x017F;chafft/ wie GOttes we&#x017F;en bloß.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">71. Der we&#x017F;entliche Men&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein we&#x017F;entlicher Men&#x017F;ch i&#x017F;t wie die Ewigkeit/</l><lb/>
            <l>Die unvera&#x0364;ndert bleibt von aller a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erheit.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">72. Wer &#x017F;inget mit den Engeln?</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wer &#x017F;ich nur einen blik kan u&#x0364;ber&#x017F;ich er&#x017F;chwingen/</l><lb/>
            <l>Der kan daß <hi rendition="#aq">Gloria</hi> mit GOttes Engeln &#x017F;ingen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">73. An den Su&#x0364;nder.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ach Su&#x0364;nder wend dich umb/ un&#x0303; lerne GOtt erkennen:</l><lb/>
            <l>Jch weiß du wir&#x017F;t Jhn bald den lieben Vatter nennen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">74. Du mu&#x017F;t Vergo&#x0364;ttet werden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Chri&#x017F;t/ es i&#x017F;t nicht genug daß ich in GOtt nur bin:</l><lb/>
            <l>Jch muß auch GOttes&#x017F;afft zum wach&#x017F;en in mich ziehn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">75. Du mu&#x017F;t auch Fru&#x0364;chte tragen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Trink&#x017F;tu deß HErren Blut/ und bringe&#x017F;t keine Frucht/</l><lb/>
            <l>So wir&#x017F;tu kra&#x0364;fftiger als jener Baum ver&#x017F;iucht.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">76. Auch dir i&#x017F;t nichts ver&#x017F;agt.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>O Edler Gei&#x017F;t entreiß/ laß dich doch nicht &#x017F;o binden:</l><lb/>
            <l>Du kan&#x017F;t GOtt her&#xA75B;licher/ als alle Heilgen finden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">77. A B i&#x017F;t &#x017F;chon genug.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Heyden plappern vil: wer Gei&#x017F;tlich weiß zubetten/</l><lb/>
            <l><note place="end" n="*"/> Der kan mit A und B getro&#x0364;&#x017F;t fu&#x0364;r Gott hintretten.</l>
          </lg><lb/>
          <note place="end" n="*"> <hi rendition="#aq">A B B A</hi> </note>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">78. Ein</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66[64]/0070] Johannis Angeli 68. Mit Schweigen wirds geſprochen. Menſch ſo du wilt daß ſeyn der Ewigkeit außſprechen/ So muſtu dich zuvor deß Redens gantz entbrechen. 69. Die geiſtliche Schiffart Die Welt iſt meine See/ der Schifmann GOttes Geiſt/ Daß Schif mein Leib/ die Seel iſts die nach Hauſe reiſt. 70. Die Lauterkeit. Vollkomne Lauterkeit iſt Bild-Form-Liebe-loß: Steht aller Eigenſchafft/ wie GOttes weſen bloß. 71. Der weſentliche Menſch. Ein weſentlicher Menſch iſt wie die Ewigkeit/ Die unveraͤndert bleibt von aller aͤuſſerheit. 72. Wer ſinget mit den Engeln? Wer ſich nur einen blik kan uͤberſich erſchwingen/ Der kan daß Gloria mit GOttes Engeln ſingen. 73. An den Suͤnder. Ach Suͤnder wend dich umb/ uñ lerne GOtt erkennen: Jch weiß du wirſt Jhn bald den lieben Vatter nennen. 74. Du muſt Vergoͤttet werden. Chriſt/ es iſt nicht genug daß ich in GOtt nur bin: Jch muß auch GOttesſafft zum wachſen in mich ziehn. 75. Du muſt auch Fruͤchte tragen. Trinkſtu deß HErren Blut/ und bringeſt keine Frucht/ So wirſtu kraͤfftiger als jener Baum verſiucht. 76. Auch dir iſt nichts verſagt. O Edler Geiſt entreiß/ laß dich doch nicht ſo binden: Du kanſt GOtt herꝛlicher/ als alle Heilgen finden. 77. A B iſt ſchon genug. Die Heyden plappern vil: wer Geiſtlich weiß zubetten/ * Der kan mit A und B getroͤſt fuͤr Gott hintretten. * A B B A 78. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/70
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 66[64]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/70>, abgerufen am 27.02.2024.