Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis Angeli
121. Daß Glied hat deß Leibes wesen.
Hastu nicht Leib und Seel und Geist mit Gott gemein:
Wie kanstu dann ein Glied im Lerbe JEsu seyn?
122. Die geistliche Weinrebe.
Jch bin die Reb' im Sohn/ der Vatter pflantzt und
speist/
Die Frucht die auß mir wächst ist GOtt der heilge
Geist.
123. Gedult hat jhr warumb.
Ein Christ trägt mit Gedult sein Leyden/ Creutz und
Pein/
Damit er ewig mag bey seinem JEsu seyn.
124. GOtt ist voller Sonnen.
Weil der gerechte Mensch gläntzt wie der Sonnen-
schein/
So wird nach dieser Zeit GOtt voller Sonnen seyn
125. Du must daß wesen haben.
GOtt selbst ists Himmelreich: wiltu in Himmel kommen/
Muß GOttes wesenheit in dir seyn angeglommen.
126. Die Gnade wird Natur.
Fragstu warumb ein Christ sey From/ Gerecht und
Frey?
So fragestu warumb ein Lamm kein Tieger sey.
127. Daß Liebst' auf dieser Erden.
Fragstu was meine Seel am Liebsten hat auf Erden?
So wisse daß es heist: mit nichts beflekket werden.
128. Der Himmel steht stätts offen.
Verzweifle nicht mein Christ/ du kanst in Himm el draben/
So du nur magst darzu ein Mannlich Hertze haben.
129. Eins jeden Eigenschafft.

Daß Thier wird durch die Art/ der Mensch durch den
Verstandt/

Der
Johannis Angeli
121. Daß Glied hat deß Leibes weſen.
Haſtu nicht Leib und Seel und Geiſt mit Gott gemein:
Wie kanſtu dann ein Glied im Leꝛbe JEſu ſeyn?
122. Die geiſtliche Weinrebe.
Jch bin die Reb’ im Sohn/ der Vatter pflantzt und
ſpeiſt/
Die Frucht die auß mir waͤchſt iſt GOtt der heilge
Geiſt.
123. Gedult hat jhr warumb.
Ein Chriſt traͤgt mit Gedult ſein Leyden/ Creutz und
Pein/
Damit er ewig mag bey ſeinem JEſu ſeyn.
124. GOtt iſt voller Sonnen.
Weil der gerechte Menſch glaͤntzt wie der Sonnen-
ſchein/
So wird nach dieſer Zeit GOtt voller Sonnen ſeyn
125. Du muſt daß weſen haben.
GOtt ſelbſt iſts Him̃elreich: wiltu in Him̃el kom̃en/
Muß GOttes weſenheit in dir ſeyn angeglommen.
126. Die Gnade wird Natur.
Fragſtu warumb ein Chriſt ſey From/ Gerecht und
Frey?
So frageſtu warumb ein Lamm kein Tieger ſey.
127. Daß Liebſt’ auf dieſer Erden.
Fragſtu was meine Seel am Liebſten hat auf Erden?
So wiſſe daß es heiſt: mit nichts beflekket werden.
128. Der Himmel ſteht ſtaͤtts offen.
Verzweifle nicht mein Chriſt/ du kanſt in Him̃ el drabẽ/
So du nur magſt darzu ein Mannlich Hertze haben.
129. Eins jeden Eigenſchafft.

Daß Thier wird durch die Art/ der Menſch durch den
Verſtandt/

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="72[70]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Johannis Angeli</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">121. Daß Glied hat deß Leibes we&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ha&#x017F;tu nicht Leib und Seel und Gei&#x017F;t mit Gott gemein:</l><lb/>
            <l>Wie kan&#x017F;tu dann ein Glied im Le&#xA75B;be JE&#x017F;u &#x017F;eyn?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">122. Die gei&#x017F;tliche Weinrebe.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Jch bin die Reb&#x2019; im Sohn/ der Vatter pflantzt und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;pei&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l>Die Frucht die auß mir wa&#x0364;ch&#x017F;t i&#x017F;t GOtt der heilge</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gei&#x017F;t.</hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">123. Gedult hat jhr warumb.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Ein Chri&#x017F;t tra&#x0364;gt mit Gedult &#x017F;ein Leyden/ Creutz und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Pein/</hi> </l><lb/>
            <l>Damit er ewig mag bey &#x017F;einem <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u</hi> &#x017F;eyn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">124. GOtt i&#x017F;t voller Sonnen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Weil der gerechte Men&#x017F;ch gla&#x0364;ntzt wie der Sonnen-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chein/</hi> </l><lb/>
            <l>So wird nach die&#x017F;er Zeit GOtt voller Sonnen &#x017F;eyn</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">125. Du mu&#x017F;t daß we&#x017F;en haben.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>GOtt &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;ts Him&#x0303;elreich: wiltu in Him&#x0303;el kom&#x0303;en/</l><lb/>
            <l>Muß GOttes we&#x017F;enheit in dir &#x017F;eyn angeglommen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">126. Die Gnade wird Natur.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Frag&#x017F;tu warumb ein Chri&#x017F;t &#x017F;ey From/ Gerecht und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Frey?</hi> </l><lb/>
            <l>So frage&#x017F;tu warumb ein Lamm kein Tieger &#x017F;ey.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">127. Daß Lieb&#x017F;t&#x2019; auf die&#x017F;er Erden.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Frag&#x017F;tu was meine Seel am Lieb&#x017F;ten hat auf Erden?</l><lb/>
            <l>So wi&#x017F;&#x017F;e daß es hei&#x017F;t: mit nichts beflekket werden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">128. Der Himmel &#x017F;teht &#x017F;ta&#x0364;tts offen.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Verzweifle nicht mein Chri&#x017F;t/ du kan&#x017F;t in Him&#x0303; el drabe&#x0303;/</l><lb/>
            <l>So du nur mag&#x017F;t darzu ein Mannlich Hertze haben.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">129. Eins jeden Eigen&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
          <p>Daß Thier wird durch die Art/ der Men&#x017F;ch durch den<lb/><hi rendition="#et">Ver&#x017F;tandt/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72[70]/0076] Johannis Angeli 121. Daß Glied hat deß Leibes weſen. Haſtu nicht Leib und Seel und Geiſt mit Gott gemein: Wie kanſtu dann ein Glied im Leꝛbe JEſu ſeyn? 122. Die geiſtliche Weinrebe. Jch bin die Reb’ im Sohn/ der Vatter pflantzt und ſpeiſt/ Die Frucht die auß mir waͤchſt iſt GOtt der heilge Geiſt. 123. Gedult hat jhr warumb. Ein Chriſt traͤgt mit Gedult ſein Leyden/ Creutz und Pein/ Damit er ewig mag bey ſeinem JEſu ſeyn. 124. GOtt iſt voller Sonnen. Weil der gerechte Menſch glaͤntzt wie der Sonnen- ſchein/ So wird nach dieſer Zeit GOtt voller Sonnen ſeyn 125. Du muſt daß weſen haben. GOtt ſelbſt iſts Him̃elreich: wiltu in Him̃el kom̃en/ Muß GOttes weſenheit in dir ſeyn angeglommen. 126. Die Gnade wird Natur. Fragſtu warumb ein Chriſt ſey From/ Gerecht und Frey? So frageſtu warumb ein Lamm kein Tieger ſey. 127. Daß Liebſt’ auf dieſer Erden. Fragſtu was meine Seel am Liebſten hat auf Erden? So wiſſe daß es heiſt: mit nichts beflekket werden. 128. Der Himmel ſteht ſtaͤtts offen. Verzweifle nicht mein Chriſt/ du kanſt in Him̃ el drabẽ/ So du nur magſt darzu ein Mannlich Hertze haben. 129. Eins jeden Eigenſchafft. Daß Thier wird durch die Art/ der Menſch durch den Verſtandt/ Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk erschien 1675 in einer zweiten, um ei… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/76
Zitationshilfe: Silesius, Angelus: Geistreiche Sinn- vnd Schlussrime. Wien, 1657, S. 72[70]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/silesius_schlussrime_1657/76>, abgerufen am 20.04.2024.