Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite

ich Sie, verlassen Sie mich jetzt, ehe es zu spät ist.
Ich sehe Sie im Saale wieder"

Das Mädchen legte noch einmal ihren Kopf an
seine Brust, als ahnte ihr, daß er da zum ersten und
zum letzten Male geruht, und hob noch einmal den
Mund zum Kusse zu ihm empor, als wüßte sie, daß
so süße verstohlene Küsse sie nun und nimmer wieder
im Leben geben und empfangen würde. . . . Die
weiße, schlanke Gestalt war verschwunden und nur
der Mondschein flimmerte auf dem dunkelrothen Vor¬
hang, der das Fenster von dem Zimmer trennte.
Und jetzt, als Oswald die Hand an den Vorhang
legte, sich, wo möglich auf einem Umwege wieder in
den Ballsaal zurückzubegeben, hörte er die Stimme
zweier Männer, die so eben in das Gemach traten.


ich Sie, verlaſſen Sie mich jetzt, ehe es zu ſpät iſt.
Ich ſehe Sie im Saale wieder“

Das Mädchen legte noch einmal ihren Kopf an
ſeine Bruſt, als ahnte ihr, daß er da zum erſten und
zum letzten Male geruht, und hob noch einmal den
Mund zum Kuſſe zu ihm empor, als wüßte ſie, daß
ſo ſüße verſtohlene Küſſe ſie nun und nimmer wieder
im Leben geben und empfangen würde. . . . Die
weiße, ſchlanke Geſtalt war verſchwunden und nur
der Mondſchein flimmerte auf dem dunkelrothen Vor¬
hang, der das Fenſter von dem Zimmer trennte.
Und jetzt, als Oswald die Hand an den Vorhang
legte, ſich, wo möglich auf einem Umwege wieder in
den Ballſaal zurückzubegeben, hörte er die Stimme
zweier Männer, die ſo eben in das Gemach traten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0098" n="88"/>
ich Sie, verla&#x017F;&#x017F;en Sie mich jetzt, ehe es zu &#x017F;pät i&#x017F;t.<lb/>
Ich &#x017F;ehe Sie im Saale wieder&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das Mädchen legte noch einmal ihren Kopf an<lb/>
&#x017F;eine Bru&#x017F;t, als ahnte ihr, daß er da zum er&#x017F;ten und<lb/>
zum letzten Male geruht, und hob noch einmal den<lb/>
Mund zum Ku&#x017F;&#x017F;e zu ihm empor, als wüßte &#x017F;ie, daß<lb/>
&#x017F;o &#x017F;üße ver&#x017F;tohlene Kü&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie nun und nimmer wieder<lb/>
im Leben geben und empfangen würde. . . . Die<lb/>
weiße, &#x017F;chlanke Ge&#x017F;talt war ver&#x017F;chwunden und nur<lb/>
der Mond&#x017F;chein flimmerte auf dem dunkelrothen Vor¬<lb/>
hang, der das Fen&#x017F;ter von dem Zimmer trennte.<lb/>
Und jetzt, als Oswald die Hand an den Vorhang<lb/>
legte, &#x017F;ich, wo möglich auf einem Umwege wieder in<lb/>
den Ball&#x017F;aal zurückzubegeben, hörte er die Stimme<lb/>
zweier Männer, die &#x017F;o eben in das Gemach traten.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0098] ich Sie, verlaſſen Sie mich jetzt, ehe es zu ſpät iſt. Ich ſehe Sie im Saale wieder“ Das Mädchen legte noch einmal ihren Kopf an ſeine Bruſt, als ahnte ihr, daß er da zum erſten und zum letzten Male geruht, und hob noch einmal den Mund zum Kuſſe zu ihm empor, als wüßte ſie, daß ſo ſüße verſtohlene Küſſe ſie nun und nimmer wieder im Leben geben und empfangen würde. . . . Die weiße, ſchlanke Geſtalt war verſchwunden und nur der Mondſchein flimmerte auf dem dunkelrothen Vor¬ hang, der das Fenſter von dem Zimmer trennte. Und jetzt, als Oswald die Hand an den Vorhang legte, ſich, wo möglich auf einem Umwege wieder in den Ballſaal zurückzubegeben, hörte er die Stimme zweier Männer, die ſo eben in das Gemach traten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/98
Zitationshilfe: Spielhagen, Friedrich: Problematische Naturen. Bd. 2. Berlin, 1861, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spielhagen_problematische02_1861/98>, abgerufen am 23.04.2021.