Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 2. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie mein Freund von seiner Reise rückkehrte,
und bei dem Pfarrer übernachtete, berichtete ihm
dieser, daß der arme Franz schon geendet habe.
Muthwillige Buben hatten ihr Spiel mit seinem
Wahnsinne getrieben, ihm absichtlich unnütze und
schwere Sachen geschenkt, und seine Bürde da-
mit so gefüllt, daß er, ehe er seinen Wohnort er-
reichte, unter der Last derselben zu Boden sank.
Man fand ihn todt an der Straße, er ruht nun
neben seiner Wilhelmine, und wird dort ein Glück
genießen, was er hier so emsig, aber stets ver-
gebens suchte.



Konrad G --.


Vor mehr als funfzig Jahren lebte in einem
kleinen, böhmischen Dörfchen ein Bauer mit sei-
nem Weibe schon lange Zeit in der unzufrieden-
sten Ehe, die geringste Kleinigkeit gab allemal zu
dem größten Zank und Hader Anlaß. Oft glückte
es wohl dem Pfarrer die Erzürnten zu versöhnen,
aber diese Versöhnung dauerte nicht nie lange,
endigte sich allemal mit neuem und stärkerem Zan-
ke, der am Ende in einen bittern Haß ausartete,
welcher alle Versöhnung unmöglich machte. Da
drei noch unerzogene Kinder nothwendig eine Mut-

Wie mein Freund von ſeiner Reiſe ruͤckkehrte,
und bei dem Pfarrer uͤbernachtete, berichtete ihm
dieſer, daß der arme Franz ſchon geendet habe.
Muthwillige Buben hatten ihr Spiel mit ſeinem
Wahnſinne getrieben, ihm abſichtlich unnuͤtze und
ſchwere Sachen geſchenkt, und ſeine Buͤrde da-
mit ſo gefuͤllt, daß er, ehe er ſeinen Wohnort er-
reichte, unter der Laſt derſelben zu Boden ſank.
Man fand ihn todt an der Straße, er ruht nun
neben ſeiner Wilhelmine, und wird dort ein Gluͤck
genießen, was er hier ſo emſig, aber ſtets ver-
gebens ſuchte.



Konrad G —.


Vor mehr als funfzig Jahren lebte in einem
kleinen, boͤhmiſchen Doͤrfchen ein Bauer mit ſei-
nem Weibe ſchon lange Zeit in der unzufrieden-
ſten Ehe, die geringſte Kleinigkeit gab allemal zu
dem groͤßten Zank und Hader Anlaß. Oft gluͤckte
es wohl dem Pfarrer die Erzuͤrnten zu verſoͤhnen,
aber dieſe Verſoͤhnung dauerte nicht nie lange,
endigte ſich allemal mit neuem und ſtaͤrkerem Zan-
ke, der am Ende in einen bittern Haß ausartete,
welcher alle Verſoͤhnung unmoͤglich machte. Da
drei noch unerzogene Kinder nothwendig eine Mut-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0102" n="94"/>
        <p>Wie mein Freund von &#x017F;einer Rei&#x017F;e ru&#x0364;ckkehrte,<lb/>
und bei dem Pfarrer u&#x0364;bernachtete, berichtete ihm<lb/>
die&#x017F;er, daß der arme Franz &#x017F;chon geendet habe.<lb/>
Muthwillige Buben hatten ihr Spiel mit &#x017F;einem<lb/>
Wahn&#x017F;inne getrieben, ihm ab&#x017F;ichtlich unnu&#x0364;tze und<lb/>
&#x017F;chwere Sachen ge&#x017F;chenkt, und &#x017F;eine Bu&#x0364;rde da-<lb/>
mit &#x017F;o gefu&#x0364;llt, daß er, ehe er &#x017F;einen Wohnort er-<lb/>
reichte, unter der La&#x017F;t der&#x017F;elben zu Boden &#x017F;ank.<lb/>
Man fand ihn todt an der Straße, er ruht nun<lb/>
neben &#x017F;einer Wilhelmine, und wird dort ein Glu&#x0364;ck<lb/>
genießen, was er hier &#x017F;o em&#x017F;ig, aber &#x017F;tets ver-<lb/>
gebens &#x017F;uchte.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Konrad</hi> G &#x2014;.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>or mehr als funfzig Jahren lebte in einem<lb/>
kleinen, bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Do&#x0364;rfchen ein Bauer mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Weibe &#x017F;chon lange Zeit in der unzufrieden-<lb/>
&#x017F;ten Ehe, die gering&#x017F;te Kleinigkeit gab allemal zu<lb/>
dem gro&#x0364;ßten Zank und Hader Anlaß. Oft glu&#x0364;ckte<lb/>
es wohl dem Pfarrer die Erzu&#x0364;rnten zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen,<lb/>
aber die&#x017F;e Ver&#x017F;o&#x0364;hnung dauerte nicht nie lange,<lb/>
endigte &#x017F;ich allemal mit neuem und &#x017F;ta&#x0364;rkerem Zan-<lb/>
ke, der am Ende in einen bittern Haß ausartete,<lb/>
welcher alle Ver&#x017F;o&#x0364;hnung unmo&#x0364;glich machte. Da<lb/>
drei noch unerzogene Kinder nothwendig eine Mut-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0102] Wie mein Freund von ſeiner Reiſe ruͤckkehrte, und bei dem Pfarrer uͤbernachtete, berichtete ihm dieſer, daß der arme Franz ſchon geendet habe. Muthwillige Buben hatten ihr Spiel mit ſeinem Wahnſinne getrieben, ihm abſichtlich unnuͤtze und ſchwere Sachen geſchenkt, und ſeine Buͤrde da- mit ſo gefuͤllt, daß er, ehe er ſeinen Wohnort er- reichte, unter der Laſt derſelben zu Boden ſank. Man fand ihn todt an der Straße, er ruht nun neben ſeiner Wilhelmine, und wird dort ein Gluͤck genießen, was er hier ſo emſig, aber ſtets ver- gebens ſuchte. Konrad G —. Vor mehr als funfzig Jahren lebte in einem kleinen, boͤhmiſchen Doͤrfchen ein Bauer mit ſei- nem Weibe ſchon lange Zeit in der unzufrieden- ſten Ehe, die geringſte Kleinigkeit gab allemal zu dem groͤßten Zank und Hader Anlaß. Oft gluͤckte es wohl dem Pfarrer die Erzuͤrnten zu verſoͤhnen, aber dieſe Verſoͤhnung dauerte nicht nie lange, endigte ſich allemal mit neuem und ſtaͤrkerem Zan- ke, der am Ende in einen bittern Haß ausartete, welcher alle Verſoͤhnung unmoͤglich machte. Da drei noch unerzogene Kinder nothwendig eine Mut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien02_1796/102
Zitationshilfe: Spiess, Christian Heinrich: Biographien der Wahnsinnigen. Bd. 2. Leipzig, 1796, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/spiess_biographien02_1796/102>, abgerufen am 14.04.2021.